[Kingdom Come: Deliverance] Review der Strategie-Zone

Hinweis:
Mir wurde das Spiel zum Test zur Verfügung gestellt, dies wird (die mich hier in der Zone schon länger kennen wissen das) aber keinen Einfluss auf mein Fazit haben.

Bild

Bild




Einführung:
Zum Start des Spieles wird man nicht, wie in der Mehrheit der Spiele, mit einem Introvideo im klassischen Stile begrüßt, vielmehr wird mit einer angedeuteten Tintenmalerei, sich dreidimensional bewegenden Darstellungen und einer Erzähler begrüßt, welcher die Hintergrundstory des Spieles erzählt, in dem dein Charakter eingebunden wird. Dazu wird man mit einer wirklich gelungenen Musik auf das Setting eingestimmt.

Was ich schon vor dem Spielstart explizit begrüße und gar nicht genug loben kann ist, dass man auf Hexen, Zauberer und Drachen verzichtet hat, die sonst im Mittelaltergenre immer eingebettet werden. Ich persönlich bin kein Fan von solchen Phantasieschmonzetten, so dass schon alleine diese Tatsache mich zu einem Test veranlasst hätte.

Spielstart:
Man startet als Sohn eines einfachen und ehrlichen Schmieds, darf ich vorstellen: Heinrich. Im Rahmen der ersten Aufträge, welche man für den Vater zu erledigen hat, wird man in die Grundprinzipien der Steuerung eingeweiht. Die Grafik und die Geräusche spiegeln das Mittelalter sehr gut wieder. Zur Grafik komme ich gleich.

Was mich absolut überzeugt hat, ist die Spielidee und deren konsequente Umsetzung im Spiel. Heinrich beginnt nicht als Übermensch, sondern wirklich als junger Mann ohne besondere Fähigkeiten. Diese erwirbt man sich im Laufe des Spiels durch Übungen, Quests, man bezahlt Lehrer und Erfahrene dafür, dass sie ihr Wissen teilen. Selbst bei höherer Wissensstufe wird man so nie der Überheld, der sich durch die Horden der Gegner schlachtet, sondern ist immer bei Überfällen gegen mehr als einen Gegner in Gefahr, Kämpfe zu verlieren. Gerade dies macht auch wieder den Reiz des Spieles aus, da man ja vor einem Kampf keinen Sicherungsspielstand anlegen kann. Viele mögen das etwas störend empfinden. Ich fand es als Motivation sehr erfrischend, weil man so gezwungen ist, vorsichtiger zu sein und sich somit besser mit seinem Charakter identifizieren kann und diesen sorgsam zu behandeln.

Auch erste Erfahrungen mit dem Kampfsystem kann man sammeln. Dies fand ich, gerade zum Spielanfang, als etwas schwammig und unkoordiniert. Dieser Eindruck hat sich im späteren Spielverlauf etwas relativiert, jedoch ist das Kampfsystem wirklich nicht eines der besten im Genre der Schwertkämpfe. Auch hierzu etwas später mehr. Die Dialoge sind angepasst ans Mittelalter und einzig etwas störend ist die mäßige Synchronisation. Oft sind die Lippenbewegungen und der gesprochene Text nicht übereinstimmend, oft spricht der NPC oder der eigene Charakter mit geschlossenem Mund. Grundsätzlich sei aber bemerkt, dass dies nicht spielstörend ist, oder gar das Spielerlebnis beeinträchtigt. Leider sind gerade bei den Gesprächen oft noch Bugs enthalten, so dass man mit viel Pech in einem Gespräch hängenbleibt, wo am Ende nur der Spielabbruch hilft. Das ist um so ärgerlicher, als dass es keine Möglichkeit gibt, vor Gesprächen das Spiel abzuspeichern. Dies geschieht nur, indem man den Charakter schlafen legt und somit einen Spielstand erzeugt. In den knapp 30 Stunden, die ich für das Review gespielt habe, ist mir dies einmal passiert und ich verlor den Fortschritt von 2 Stunden im Spiel. Aber hier wird nachgepatcht werden, so ist es ja auch schon angekündigt. Es gibt jedoch noch eine andere Möglichkeit der Zwischenspeicherung. Mit einer Art Trunk - "Rettertrunk" - der die Speicherung auslöst. Diesen gibt es bei Händlern für viele Groschen, oder mit entsprechender Alchemiekunst kann man diesen auch selber brauen.

Bild


Grafik:
Bei vollen Einstellungen ist die Grafik der Hammer. Das ganze Setting ist sehr überzeugend gestaltet und gerade die Wälder sind sehr intensiv zu erleben. Bei der Jagd etc. sieht man dies besonders deutlich. Kleiner Haken, derzeit muss unbedingt noch die Performance des Spieles verbessert werden. Ich weiß nicht zu beurteilen, ob es an der Grafik liegt, weil ich diese sogenannten Standbilder meistens in der Stadt/Dorf etc. habe. Da friert kurzzeitig das Spiel ein um nach wenigen Sekunden normal weiter zu laufen. Am System von mir wird es kaum liegen, dass ist auf der Höhe der Zeit. (siehe unsere Technikecke).

Bild


Kampfsystem:
Ich selber empfinde das Kampfsystem als etwas sehr schwammig und verzögernd bei der Umsetzung von Befehlen. Das hat sich im Laufe der Zeit zwar mit der Spielerfahrung etwas verbessert, bleibt aber mein Hauptkritikpunkt am Spiel. Jedoch sei auch hier angemerkt, es mag nicht die beste Umsetzung eines Schwertkampfes sein, aber dennoch ist es nicht so schlimm, als dass man das Spiel beiseite legen würde (oder gar könnte...). Der Spielspaß wird dadurch nicht wirklich getrübt. Zumal ich im Forum schon andere Meinungen zum Kampfsystem gelesen habe, also beachte man das rein subjektive Empfinden von mir an dieser Bewertung. Mit einem gewissen Maß an Übung gelingt die Steuerung durchaus zielführend, jedoch immer noch mit einem gewissen neutralem Abstand, so dass man nicht den Eindruck gewinnt, das Schwert selbst zu führen.

Bild


Ausstattung:
Am Anfang nur ein paar Lumpen am Körper, kann man sich im Laufe der Zeit eine komplette Rüstung und Waffenausrüstung zulegen. Dies geschieht durch Diebstahl, Funde, Geschenke, Questbelohnungen und nicht zuletzt durch Kauf beim Händler. Dies ist sehr vielschichtig und in meinen Augen sehr gelungen umgesetzt. Man kann seinen Charakter sehr individuell ausstatten. Diese Ausstattung muss man ggf. auch an die jeweiligen Quests und Vorlieben anpassen. So ist es eher hinderlich, mit einer kompletten (und damit sehr realistisch klappernden) Rüstung in fremde Häuser einzusteigen, oder gar einen Taschendiebstahl zu versuchen, ohne entdeckt zu werden. Je besser man gekleidet ist, um so entgegenkommender wird man teilweise behandelt. Mal von den Räubern abgesehen, die einem auf Landstraßen auflauern. So wird mein Heinrich, der mittlerweile eine solide Rüstung besitzt, manchmal von den einfachen Bauern schon als Ritter angesprochen...
Man muss seine Ausrüstung und Kleidung auch selber pflegen, reparieren oder reparieren lassen. Hier wird sehr realistisch der Verschleiß und Beschädigung im Kampf umgesetzt. Bei guten Rüstungen kann das auch sehr schnell teuer werden - was für eine schöne Spielidee.
Mit dem Kauf eines Pferdes (ich habe gerade Plötze erworben - ja im Spiel gibt es einige kleine und witzige Eastereggs) wird der Transport von diversem Gut sehr vereinfacht und man ist schneller im Reich unterwegs.

Bild


Ruf:
Man erwirbt sich in den verschiedenen Dörfern und Städten auch einen gewissen Ruf, der vor allem beim Handel und für die Absolvierung verschiedene Aufgaben wichtig ist. Auch hier finde ich die Umsetzung sehr gelungen. Je mehr man handelt und den Personen dort hilft, um so besser wird der Ruf. Wird man allerdings beim Diebstahl erwischt, oder verprügelt man Einwohner, so sinkt der Ruf. Gerade wenn man Strafen zahlen muss, wo einem das Geld fehlt, wandert man für einige Zeit in den Kerker. Da sinkt der Ruf schon sehr schnell und es dauert ewig, diesen wieder aufzubauen. Man sollte also gerade Diebstähle oder das Eindringen in private Bereiche gut überlegen und sich genau umsehen, wer in der Nähe ist.

Bild


Fazit:
Bei aller von mir geäußerter Kritik am Kampfsystem und vor allen an den noch häufig zu bemerkenden Bugs, muss ich dennoch feststellen, das dies ein Spiel ist, was einem in den Bann ziehen kann. Sollte man ein unverbrauchtes, weil ohne Phantasiefiguren belastetes Mittelaltersetting suchen, ist man hier genau richtig.
Was ich besonders gut umgesetzt empfinde, ist die Charakterentwicklung des Heinrich. Hier kann man frei entscheiden, wie und in welchen Tempo man sich entwickeln möchte. Man ist nicht gezwungen, die Hauptquest durchzuhecheln. Man kann sich damit explizit auf das ganze Setting einlassen und die Umgebung in sich aufsaugen. Nebenaufgaben ohne Zeitdruck lösen und somit sich quasi selber persönlich in Form des Heinrich vom Sohn eines Schmiedes zur geschichtsbeeinflussenden Person entwickeln. Ich kann, gerade nachdem die ersten Patches nun die gröbsten Bugs beseitigt haben, das Spiel somit allen Rollenspielliebhabern ans Herz legen.

So, und nun verabschiedet sich Heinri... aähhh Wüstenkrieger und reitet mal zügig zur nächsten Burg. Das Spiel ist fesselnd... :strategie_zone_57:
24.02.2018 17:43 Kommentare (41)

[Total War: ROME 2] - Desert Kingdoms

Erscheinungstermin 8. März. 2018
20.02.2018 17:23 Kommentare (48)

[Total War: Three Kingdoms]

Bild


Bild
Bild
Bild
Bild

Offizielle Website

Ich habe mal eine Umfrage eingefügt. Diese ist unbegrenzt offen. Und man kann seine Stimme jederzeit ändern. So sehen wir evtl. eine Veränderung, nach Release des Spieles.

FAQ
10.01.2018 17:16 Kommentare (122)