[Total War: Attila] Kampagnen DLC "Der letzte Römer"

Alles rund ums Spiel

Moderator: Moderatoren

Benutzeravatar
Galien
Legatus Augusti
Legatus Augusti
Beiträge: 9966
Registriert: 6. Dezember 2010 14:20
Wohnort: Münsterland
:
User des Monats AAR-Schreiber Teilnahme an einem Contest Pfeiler der Community Kleinspender Gewinner Userwahl

Re: [Total War: Attila] Kampagnen DLC "Der letzte Römer"

Beitragvon Galien » 3. Januar 2016 13:56

Das klingt nach einer typischen TW Kampagne, sobald man an einem Punkt ist, gibt es keine wirklichen Gefahren mehr und die Gegner sind einem bei weiten nicht mehr gewachsen. Es gibt also nichts vergleichbares wie einen Bürgerkrieg in Rome II oder den Kampf um das Shogunat wie in Shogun II?
Eigennützige Werbung für meine hier geschriebenen AARs:

England in HoI III: For Crown And Country!
Deutsches Reich in HoI III: Tagebuch eines deutschen Landsers
Karthago in Total War Rome 2: Alleine gegen den Rest der Welt!

Benutzeravatar
Hexenkönig
Princeps Prior
Princeps Prior
Beiträge: 1875
Registriert: 17. November 2010 19:05
:
AAR-Schreiber Teilnahme an einem Contest

Re: [Total War: Attila] Kampagnen DLC "Der letzte Römer"

Beitragvon Hexenkönig » 3. Januar 2016 14:17

Mir wär noch nix aufgefallen, vllt. vllt. auch nicht. Wenn man gegen Kaiser Justinian kämpft ist das ja praktisch Bürgerkrieg. :strategie_zone_54: :strategie_zone_8:
Aber auch so ist die Kampagne bis zu diesem Punkt mehr als hart genug.

Marhabal
Tessaricus
Tessaricus
Beiträge: 397
Registriert: 22. Februar 2015 17:10

Re: [Total War: Attila] Kampagnen DLC "Der letzte Römer"

Beitragvon Marhabal » 3. Januar 2016 14:30

Ich glaube eine ähnliche Gefahr sollen die Einfälle der Mauren und Langobarden mit einigen Horden sein. Ob das wirklich so ist, kann ich ohne den DLC zu besitzen allerdings nciht sagen.

Benutzeravatar
Hexenkönig
Princeps Prior
Princeps Prior
Beiträge: 1875
Registriert: 17. November 2010 19:05
:
AAR-Schreiber Teilnahme an einem Contest

Re: [Total War: Attila] Kampagnen DLC "Der letzte Römer"

Beitragvon Hexenkönig » 3. Januar 2016 15:29

Die Mauren waren bis jetzt keine Gefahr für mich, da ich Afrika ja gleich verlassen habe am Anfang. Die Langobarden können eine verheerende Wirkung auf die Kampagne als Ostgote oder Römische Expedition in Italien haben, wenn sie dich kalt erwischen. Dann hast du gewaltige Probleme.
Ich habe jedoch rechtzeitig alle verfügbaren Armeen in der Po-Ebene zusammengezogen und die Langbärte erwartet. Als sie kamen, hab ich zuerst den ersten langobardischen FS mit allem was ich hatte fertig gemacht (bei Verona) und danach den Zweiten (bei Patavium). Dank dieser Vorbereitung waren die Langobarden innerhalb von 4-5 Runden keine Gefahr mehr für mich. Was mich aber wundert war, dass es keine "Fraktion vernichtet"-Nachricht gab, als beide FS ausgelöscht waren, die Langobarden waren aber danach definitiv ausgelöscht.

Benutzeravatar
Prinz_Eugen
Optio ad spem
Optio ad spem
Beiträge: 653
Registriert: 8. Dezember 2010 10:41
:
Teilnahme an einem Contest

Re: [Total War: Attila] Kampagnen DLC "Der letzte Römer"

Beitragvon Prinz_Eugen » 6. September 2016 19:25

Ich hab jetzt auch endlich den DLC gespielt.

Als Fraktion hab ich die Römische Expedition gewählt, mit dem Plan Westrom wieder auferstehen zu lassen.

Beim ersten mal hab ich nur Karthago erobert und wollte mich gleich unabhängig erklären, was ein Fehler war, wurde von Vandalen und Oströmern zerieben.

Also auf ein neues, zuerst ein, zwei Siedlungen für die Oströmer erobert und die Vandalen geschwächt und erst dann die Unabhängigkeit erklärt, danach hab ich erstmal das Reich der Vandalen in Afrika komplett erobert und den Oströmer in mehreren große Schlachten ihre Afrikanischen Gebiete abgenommen, da die inzwischen mehrer FS dort hatten.

Danach hab ich mich gegen die Berber und die Mauren gewandt und alle Provinzen in Afrika erobert und meine Macht gefesstigt, in der zwischenzeit haben sich die Sarden, Oströmer und Ostgoten ordentlich gekloppt, die Sarden konnten auch schon einen Teil von Sizilien unter ihre Kontrolle bringen und die Oströmer einen kleinen Teil von Italien, während die Ostgoten am Balkan vorrückten und zu allem Überfluss mischten sich dann noch die Ostgotischen Seperatisen ein.

Meine Entscheidnung viel darauf zuerst die Sarden komplett auszulöschen und mir so eine vorgelagerte Position zu sichern. Als nächsten hab ich mir durch das begünstigen von Aufständen die restlichen Gebiete auf Sizilien von den Ostgoten geholt und bin ein Zweckbündnis mit den Separatisten eingegangen und bin schließlich an mehreren Punkten mit meinen Armeen in Italien gelandet und zusätzlich von Süden vorgerückt, dadurch konnte ich die Armeen der Ostgoten gut aufteilen, das die meisten mit Rebellen und Oströmer beschäftigt waren, hat mir auch niochmal in die Hände gespielt.

Als ich dann den Großteil der italiensichen Halbinsel unter meiner Kontrolle hatte, sind dann auch noch die Langobarden im Norden auf mich und die Ostgoten losgegangen, konnte sie aber davon überzeugen meinem Imperium beizutreten und konnte so die Ostgoten komplett vernichten und ihnen auch einen Teil der Gebiete auf den Balkan abnehmen, wodurch mein Herschafftsgebiet und das der Oströmer vermischt war, aber für den Moment herschte Frieden bei uns.

Hab mich dann dazu Entschieden meine Staatsreligion auf Lateinisches Christentum zu ändern und hab mich dann in einen Krieg mit dem Oströmischen Reich gestürtz und wurde von der Pest hart getroffen.

Jetzt sitze ich hier, mit den Franken und Westgoten als Gegenspieler und komm drauf, dass man für den Ultimativen Sieg eine griechische kathedrale braucht.
Gib einem Mann ein Feuer und er wird es warm haben für den Rest des Tages setz ihn in Brand und er wird es warm haben für den Rest seines Lebens
A.E.I.Ö.U: Alles Erdenreich ist Österreich Untertan
Soldaten:Menschen die offene Rechnungen der Politiker mit ihrem Leben bezahlen Ron Kritzfeld
Ich rückte in einem brillanten taktischen Manöver rückwärts vor

Richy
Tiro
Tiro
Beiträge: 2
Registriert: 23. Oktober 2017 16:07

Re: [Total War: Attila] Kampagnen DLC "Der letzte Römer"

Beitragvon Richy » 23. Oktober 2017 16:43

Also, da ja jetzt jeder hier seine Storys lässt, erzähle ich mal wie ich das weströmische Reich gründete (ich erzähle über meine erste Kampagne).
Auf Sehr Schwer habe ich diese Kampagne gespielt!
Meine ersten Taten waren die Eroberung Nordafrikas bis nach Karthago, welche um die 9 Runden dauerte. Das alles schenkte ich dem römischen Reich. Später bekam ich dann vom Kaiser die Mission, Reate, eine Siedlung in Italien, zu erobern weil dort die ostgotische Königin festgehalten wurde, die Rom helfen sollte. Dies tat ich. Innerhalb von 3 Runden nahm ich Reate ein. Danach eroberte ich noch Rom und zwei weitere Städte. Ich hatte da schon ein relativ großes Heer aus 4 Armeen aufgestellt.

In Italien befanden sich 3 davon. Doch da war mein großer Fehler, der mir erst auffiel, als ich die Unabhängigkeit erklärte: alle meine eingenommen Provinzen gingen an das römische Reich, weil ich die ja für sie erobert hatte. Ziemlich doof also. Ich konnte meine Armeen auch nicht mehr unterhalten. Ganz schnell expandierte ich nach Reate, dann weiter nach Rom. Ich habe übrigens mit Syrakus meine Unabhängigkeit erklärt. Als ich Rom, Reate und die restlichen Regionen Mittelitaliens zurückeroberte, begann ein schwerer Feldzug der Ostgoten gegen mich. Sie eroberten fast alle Regionen in Mittelitalien zurück, bis auf Rom. Dahin habe ich alle meine zwei verbliebenden Armeen hingezogen damit Rom mir nicht verloren geht. Ich war eingekesselt, aus dem Süden kam das römische Reich, und aus dem Norden kamen die Ostgoten.

Doch zu meinem Glück kloppten die Vandalen ordentlich auf das römische Reich, so dass sie ihr Militär auf Nordafrika konzentrieren mussten. Ich als Königreich von Rom schlug mich dann mit den Ostgoten rum. Das war dann nur noch halb so schwer. In den nächsten 11 Runden eroberte ich Mittelitalien und Süditalien, wobei ich einmal Rom verlor, doch kurz danach konnte ich Rom zurückerobern. Aber immer noch war ich geschwächt. Ich hatte zwar wieder vier Armeen, aber musste auch ordentlich einstecken.

Mittlerweile waren die Vandalen im Süden wieder erstarkt und sie schlugen das römische Reich zurück, bis die Vandalen dann fast komplett Nordwestafrika kontrollierten. Das war wahrlich gut weil das römische Reich geschwächt war. Schnell schloss ich ein militärisches Bündnis mit den Vandalen. Als nächstes eroberte ich komplett Italien, löschte die Sarden aus und besiegte die Ostgoten in Norditalien.
Das war perfekt für mich. Dann kam der große Moment: mein Afrikafeldzug begann. Ich bereitete mich auf den Angriff auf die Vandalen vor, quasi wollte ich sie verraten.

Aus meinen 4 Armeen wurden 8. Mit vier von acht Armeen zog ich nach Nordafrika. Die Vandalen hielten nur 5 Runden aus, bis sie zerbrachen unter meiner Macht. Ich siegte. Ein glorreicher Tag war das. Allerdings erhoben sich in Italien Seperatisten des Königreichs von Rom. Ich bekämpfte sie dann. Besiegen tat ich sie in der Schlacht um Genua. Sie waren weit zurückgewichen, denn sie erhoben sich in Reate. Danach war ich viel stärker. Die letzten Runden brachen an. Mein letzter großer Feind waren die Berber. Diese zerbrachen aber auch 7 Runden nach dem Kriegsbeginn als ich Nova Karthago einnahm. Nun war ich in der Position wo es nichts gefährliches mehr gab. Die Burgunder sind als erstes meinem Imperium beigetreten, dadurch wurde das weströmische Reich reformiert und aus dem Königreich von Rom wurde das weströmische Reich. Danach traten noch die Westgoten, die Ostgoten und das Königreich der Franken meinem Imperium bei. Ich war unbesiegbar. Das römische Reich nannte ich von nun an oströmisches Reich, weil es ja alles wieder geteilt war und auch das weströmische Reich existierte. Das oströmische Reich hatte noch alle seine Anfangsprovinzen die es ganz am Anfang hatte wenn man die Kampagne startete, weil ich so die Verteilung wie früher mit dem oströmischen Reich und dem weströmischen Reich halten wollte.

Mittlerweile hatte ich 12 Armeen und 6 Flotten. Dann, als ich die Runde beendete, kam die Sequenz: ich war Kaiser des weströmischen Reiches, ich gewann die Kampagne und das weströmische Reich existierte.

Benutzeravatar
Galien
Legatus Augusti
Legatus Augusti
Beiträge: 9966
Registriert: 6. Dezember 2010 14:20
Wohnort: Münsterland
:
User des Monats AAR-Schreiber Teilnahme an einem Contest Pfeiler der Community Kleinspender Gewinner Userwahl

Re: [Total War: Attila] Kampagnen DLC "Der letzte Römer"

Beitragvon Galien » 20. Oktober 2019 14:13

Gibt es hier noch jemanden, der diese Kampagne in den letzten Wochen gespielt hat?
Ich habe meine freie Zeit mal dazu genutzt meine alte Kampagne hier weiter zu spielen und bin ziemlich enttäusch - oder habe einfach falsch gespielt. Ich habe erst einmal ganz Nordafrika zurück erobert für das römische Reich, und dieses verliert einige Teile davon wieder gegen Rebellen und schafft es dann nicht, mit einigen FS sich die Städte selbst zurück zu holen. Richtig wundern tun mich jedoch die Finanzen, die ca. alle 20 Runden ins Minus abrutschen. Liegt wohl daran, dass ich dann meine Einheiten plötzlich selbst unterhalten muss, weil meine Finanziellen Mittel vom römischen Reich eingestellt wurden. Das lässt meine fünf FS dann ganz schnell auf einen FS schrumpfen. Selbst wenn ich dann Rom zurück erobert habe, bleibe ich dick im Minus.
Ein Versuch, mich Unabhängig zu erklären brachte dann nur die Erkenntnis, dass das römische Reich plötzlich mehrere Legionen in meine Richtung schickt anstatt mich mit diesen im Kampf gegen die Ostgoten zu unterstützen.
Nun bin ich also am überlegen was die beste Strategie für diese Kampagne als Belisar ist, sich vielleicht direkt zu Anfang unabhängig zu erklären?
Eigennützige Werbung für meine hier geschriebenen AARs:

England in HoI III: For Crown And Country!
Deutsches Reich in HoI III: Tagebuch eines deutschen Landsers
Karthago in Total War Rome 2: Alleine gegen den Rest der Welt!

Benutzeravatar
Prinz_Eugen
Optio ad spem
Optio ad spem
Beiträge: 653
Registriert: 8. Dezember 2010 10:41
:
Teilnahme an einem Contest

Re: [Total War: Attila] Kampagnen DLC "Der letzte Römer"

Beitragvon Prinz_Eugen » 20. Oktober 2019 19:24

Also sich sofort unabhängig zu machen war auf alle Fälle mein Weg mit Belisar. Anfangs war es zwar schwer sich mit einer Siedlung gegen die Vandalen zu behaupten, aber sobald du einen Teil von Afrika gesichert hast sollte es eigentlich kein Problem mehr sein die anderen Reiche zu bekämpfen.
Gib einem Mann ein Feuer und er wird es warm haben für den Rest des Tages setz ihn in Brand und er wird es warm haben für den Rest seines Lebens
A.E.I.Ö.U: Alles Erdenreich ist Österreich Untertan
Soldaten:Menschen die offene Rechnungen der Politiker mit ihrem Leben bezahlen Ron Kritzfeld
Ich rückte in einem brillanten taktischen Manöver rückwärts vor

Benutzeravatar
Galien
Legatus Augusti
Legatus Augusti
Beiträge: 9966
Registriert: 6. Dezember 2010 14:20
Wohnort: Münsterland
:
User des Monats AAR-Schreiber Teilnahme an einem Contest Pfeiler der Community Kleinspender Gewinner Userwahl

Re: [Total War: Attila] Kampagnen DLC "Der letzte Römer"

Beitragvon Galien » 21. Oktober 2019 12:51

Dann werde ich das in der nächsten Kampagne mit Belisar auch mal versuchen und dann mein eigenes römisches Reich aufbauen.
Danke dafür.

Edit: direkt ausprobiert gehabt und gescheitert :D also werde ich bei Gelegenheit einen Neun Angriff starten - Reconquista Romanum! :strategie_zone_56:
Eigennützige Werbung für meine hier geschriebenen AARs:

England in HoI III: For Crown And Country!
Deutsches Reich in HoI III: Tagebuch eines deutschen Landsers
Karthago in Total War Rome 2: Alleine gegen den Rest der Welt!