[Total War: Attila] Rebellen/Separatisten deaktivieren

Alles rund ums Spiel

Moderator: Moderatoren

Benutzeravatar
Maniak
Signifer
Signifer
Beiträge: 422
Registriert: 20. April 2011 13:58

[Total War: Attila] Rebellen/Separatisten deaktivieren

Beitragvon Maniak » 14. Januar 2020 16:29

Kann man in den Dateien irgendwas ändern das im Spiel keine Rebellen/Separatisten auftauchen? Weil die nerven einfach, anstatt sich auf Eroberungen gegen andere Fraktionen zu konzentrieren muss man andauernd gegen diese Nervensägen kämpfen.
Zuletzt geändert von Homerclon am 14. Januar 2020 17:34, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Themen-Tag dem Threadtitel hinzugefügt.

Benutzeravatar
Cingan
Miles Legiones
Miles Legiones
Beiträge: 26
Registriert: 21. Oktober 2019 12:42

Re: [Total War: Attila] Rebellen/Separatisten deaktivieren

Beitragvon Cingan » 15. Januar 2020 11:14

Ja gibt glaub ich Mods im Steam Workshop. Einfach mal nachgucken.


Aber welche Fraktion spielst du?
Bei manchen kommt es öfter vor als bei anderen wegen den politischen Boni / Mali je nach Volk und Partei.

Benutzeravatar
Maniak
Signifer
Signifer
Beiträge: 422
Registriert: 20. April 2011 13:58

Re: [Total War: Attila] Rebellen/Separatisten deaktivieren

Beitragvon Maniak » 15. Januar 2020 17:06

Cingan hat geschrieben:Ja gibt glaub ich Mods im Steam Workshop. Einfach mal nachgucken.


Aber welche Fraktion spielst du?
Bei manchen kommt es öfter vor als bei anderen wegen den politischen Boni / Mali je nach Volk und Partei.





Aso,ich dachte eher an Dateien ändern wie im Rome 1 ging das auch leicht :)

Bei Westrom ist es extrem mit den Rebellen und Separatisten, hab alle Schwierigkeitsstufen ausprobiert aber bei allen ist es gleich. Das gleiche bei den Sachsen, auf den Britischen Inseln tauchen andauernd neue Rebellen und Separatisten auf.

Benutzeravatar
Cingan
Miles Legiones
Miles Legiones
Beiträge: 26
Registriert: 21. Oktober 2019 12:42

Re: [Total War: Attila] Rebellen/Separatisten deaktivieren

Beitragvon Cingan » 15. Januar 2020 19:06

Ja man könnte einen hohen Bonus für allgemeinen öffentlichen Ordnungs speziell nur für Westrom modden damit deine Provinzen dementsprechend nicht rebellieren. Dann kannst du dir gleich bestimmte ÖF. Gebäude auch sparen zu bauen. Die KI Gegner sind nicht betroffen, da fraktionsspeziefisch.

ABER: Dann hat das Spiel seinen Reiz verloren. Ich weiß wovon ich rede.

Ja das Spiel ist schwer, ich spiele z.B. überhaupt kein Westrom weil´s mich ankotzt.
Ich hab Ostrom´s Legio , L.Comitatenses und Armoured Legio leicht um ein paar Punkte im "Attack" gepusht weil ich es m.M. für fair gegenüber den krassen T2 Einheiten der anderen Völker halte z.B.gegen diese Al-Krieger der Lachmiden und ähnliches. Hatte in der Ostrom Kampagne Griechenland und Kleinasien aufgegeben und dafür komplett Afrika und Ägypten erobert, ausgebaut und dann auf den Sassaniden druff, nach und nach.

Hatte auch mal angeschaut was noch so geht bei Fraktionsboni aber nach ein paar Test´s abgebrochen. Es macht das Spiel sonst einfach zu leicht.

Westrom ist deshalb so doof zu spielen weil es untergehen SOLL. Es ist von den Entwicklern so gewollt.

Gemütlich sein Reich von klein zu groß in Ruhe aufzubauen geht am besten mit Jüten oder Gauten. Super ruhige Anfangslage und schwache Nachbarn. Das ist bei WRE einfach nicht drin. Dafür muss man schon zurück zu Rome 2. ;)

Benutzeravatar
Nightslaver
Optio ad spem
Optio ad spem
Beiträge: 742
Registriert: 31. August 2013 18:13

Re: [Total War: Attila] Rebellen/Separatisten deaktivieren

Beitragvon Nightslaver » 15. Januar 2020 19:21

Cingan hat geschrieben:Ja das Spiel ist schwer, ich spiele z.B. überhaupt kein Westrom weil´s mich ankotzt.

...


Westrom ist deshalb so doof zu spielen weil es untergehen SOLL. Es ist von den Entwicklern so gewollt.


Westrom ist in Attila halt die große Challange vom Schwierigkeitsgrad her. Richtige Pros kriegens hin ohne mehr als eine Hand voll Provinzen zu verlieren Westrom zu stabilisieren. Als Spieler der etwas Erfahrung hat, aber kein Vollpro ist wird man meist einige Teile aufgeben, meist Balkan, Frankreich, Britannien, um sich auf die lukrativeren Gebiete Iberien, Afrika und Italien zu fokusieren, bis man sich stabilisiert hat und wieder in die Offensive gehen kann.
Machbar ist Westrom aber definitiv, aber man muss halt schon in Runde 1 richtig viel dirigieren, abreißen und neubauen.
Westrom fällt, oder steht, halt schon mit den Dingen die man in Runde 1 erledigt.

Cingan hat geschrieben:Ich hab Ostrom´s Legio , L.Comitatenses und Armoured Legio leicht um ein paar Punkte im "Attack" gepusht weil ich es m.M. für fair gegenüber den krassen T2 Einheiten der anderen Völker halte z.B.gegen diese Al-Krieger der Lachmiden und ähnliches. Hatte in der Ostrom Kampagne Griechenland und Kleinasien aufgegeben und dafür komplett Afrika und Ägypten erobert, ausgebaut und dann auf den Sassaniden druff, nach und nach.


Dafür hast du als Ostrom eigentlich die überlegen Speerinfanterie (eine der besten in ganz Attila), gute Nahkampfkavallerie und Kataphrakte, sowie die römischen Skorpione, die in Attila bitter-böse gegen Infanterie sind.

Die Schwertinfantiere ist halt fast die einzige nennswerte Schwäche die Ostrom hat, weil die wirklich nur sehr durchschnittlich ist, was sich auch mit den Numeroi als ihre Top Tier Einheit unter der Schwertinfantiere nicht nennswert ändert.
Aber dafür sind sie halt überall anders im Grunde konkurzenfähig aufgestellt, so das es eigentlich mMn. den Reiz des oströmischen Militärs aushebelt wenn man das auf die weise aushebelt, aber jeder wie er will.

Cingan hat geschrieben:Hatte auch mal angeschaut was noch so geht bei Fraktionsboni aber nach ein paar Test´s abgebrochen. Es macht das Spiel sonst einfach zu leicht.


Sein eigenes Reich stabil zu halten ist ja quasi auch die einzige Herrausforderung in Attila, weil größere Gegner gibt es kaum, da die Hunnen alles platt machen und niederreißen.
Selbst die Sassaniden verlieren bei mir meist mittelfristig gegen die Weißen Hunnen, noch schneller wenn man selbst von Westen auch noch Druck macht und kommischerweise sind die Weißen Hunnen bei mir in den Partien meistens recht positiv gegenüber Ostrom eingestellt sind.

Benutzeravatar
Galien
Legatus Augusti
Legatus Augusti
Beiträge: 9894
Registriert: 6. Dezember 2010 14:20
Wohnort: Münsterland
:
User des Monats AAR-Schreiber Teilnahme an einem Contest Pfeiler der Community Kleinspender Gewinner Userwahl

Re: [Total War: Attila] Rebellen/Separatisten deaktivieren

Beitragvon Galien » 16. Januar 2020 11:18

Eure Beobachtungen zu den Rebellen und Seperatisten für das Weströmische Reich überraschen mich. Zu Anfang ist es natürlich erst einmal schwierig und man muss einige Abstriche machen und ggf. Gebiete bewusst aufgeben. Nach aber etwa 50 Runden hat sich das ganze bei mir stabilisiert und Rebellen tauchen nur noch sehr selten auf. Insgesamt ist das Reich ab da bei mir befriedet.
Meine Werke als AAR-Autor in der SZ teile ich gerne mit euch:

England in HoI III: For Crown And Country!
Deutsches Reich in HoI III: Tagebuch eines deutschen Landsers
Karthago in Total War Rome 2: Alleine gegen den Rest der Welt!

Benutzeravatar
Way of Blücher
Princeps Posterior
Princeps Posterior
Beiträge: 1147
Registriert: 9. Februar 2013 09:47

Re: [Total War: Attila] Rebellen/Separatisten deaktivieren

Beitragvon Way of Blücher » 16. Januar 2020 14:35

Machbar ist Westrom aber definitiv, aber man muss halt schon in Runde 1 richtig viel dirigieren, abreißen und neubauen.
Westrom fällt, oder steht, halt schon mit den Dingen die man in Runde 1 erledigt.


Richtig, mit Westrom hatte ich die Situation in Runde 54 stabilisiert. Ich konnte von den Pyrenäen über Südfrankreich, die Alpen und die östliche Adriaküste eine Defensivlinie errichten, hoch ausgebaute Städte (Mindestens Stufe 3) sind hier das A und O. Allerdings hatte ich kein Bock mehr, weil man unter Schwer jede Schlacht in den Alpen selbst spielen sollte, und gerade in den Alpen branden später die Hunnen und andere Horden ständig auf.

Ostrom war dagegen unter Schwer vergleichsweise ein Kindergeburtstag. Die 2 1/2 Horden der Tanukhiden kann man mit einer Startlegion, zusammen mit einer Stadtgarnison bereits in den ersten 10 Runden des Spiels in ein, oder 2 Verteidigungsgefechten auslöschen! Die Westgoten kann man ähnlich schnell platt machen! Hat man erstmal die Donau als Verteidigungslinie etabliert, die Sassaniden durch geschickte Diplomatie als Handelspartner gewonnen, hat man mit den Oströmern von ca. Runde 40 - Runde 120 genug Zeit das Reich in Frieden aufzubauen, kritisch wirds erst wieder zum Schluss, wenn man die Siegbedingungen erfüllen will.

Bild

Bild

Bild



Dafür hast du als Ostrom eigentlich die überlegen Speerinfanterie (eine der besten in ganz Attila), gute Nahkampfkavallerie und Kataphrakte, sowie die römischen Skorpione, die in Attila bitter-böse gegen Infanterie sind.

Die Schwertinfantiere ist halt fast die einzige nennswerte Schwäche die Ostrom hat, weil die wirklich nur sehr durchschnittlich ist, was sich auch mit den Numeroi als ihre Top Tier Einheit unter der Schwertinfantiere nicht nennswert ändert.


Dem kann ich nicht zustimmen. Die oströmische, gepanzerte Legio macht einen sehr, sehr guten Job, auch gegen Kavallerie und hat fast immer sehr gute Killstats. Von den Werten her insgesamt sind die oströmischen Numeroi (Numenor :) , kommt wohl von den Numeroi) die wohl viert beste, nicht General-Schwertinfanterieeinheit des Spiels! (bezügl. Vergleich der Werte von Angriff, Gesundheit, Abwehr und Moral). Die Numeroi werden nur noch von den sächsischen Gesithas, den weströmischen Herculiani Seniores und der besten Nahkampfinfanterieeinheit des Spiels übertrumpft. Die langobardischen Elite-Godanmänner/Die auserwählten Odins haben sagenhafte Werte: Moral 108 und trotzdem noch Rüstungswerte von 100, bei 65 Standartabwehr, +40 Angriff im Sturm und 60 Durchschnitt im Angriff.
Quod sumus hoc eritis...
Fuimos aliquando quod estis!

Benutzeravatar
Nightslaver
Optio ad spem
Optio ad spem
Beiträge: 742
Registriert: 31. August 2013 18:13

Re: [Total War: Attila] Rebellen/Separatisten deaktivieren

Beitragvon Nightslaver » 16. Januar 2020 17:03

Way of Blücher hat geschrieben:Ostrom war dagegen unter Schwer vergleichsweise ein Kindergeburtstag.


Ist es auch, wie CA da zu der Einschätzung kommt das Ostrom ein schweres Spielerlebnis sein soll entzieht sich mir bis heute jeder Nachvollziehbarkeit.

Way of Blücher hat geschrieben:Die 2 1/2 Horden der Tanukhiden kann man mit einer Startlegion, zusammen mit einer Stadtgarnison bereits in den ersten 10 Runden des Spiels in ein, oder 2 Verteidigungsgefechten auslöschen! Die Westgoten kann man ähnlich schnell platt machen!


Die Tanukhiden (übrigens eine tolle Fraktion zum spielen) sind bis schwer in der Regel direkt dazu bereit Frieden zu schließen, den man auch leicht gehalten bekommt und oft kann man sie dann dazu missbrauchen um sie mit in einen Krieg gegen die Sassaniden zu ziehen.
Die Westgoten kann man direkt im Übergang von Runde 1 zu Runde 2 mit Hilfe der Armee aus konstantinopel vernichten, da ihr erster Angriff immer fest gescriptet ist.

Way of Blücher hat geschrieben:Hat man erstmal die Donau als Verteidigungslinie etabliert, die Sassaniden durch geschickte Diplomatie als Handelspartner gewonnen, hat man mit den Oströmern von ca. Runde 40 - Runde 120 genug Zeit das Reich in Frieden aufzubauen, kritisch wirds erst wieder zum Schluss, wenn man die Siegbedingungen erfüllen will.


Bis Runde 120 kann man als Ostrom in der Regel problemlos die Sassaniden & Weißen Hunnen komplett vernichten, sowie die arabische Halbinsel und Kush erobern und damit beginnen auf dem Balkan bis Dakien seine Festungslinie für die Ankunft von Attila auszubauen. ;)

Way of Blücher hat geschrieben:Dem kann ich nicht zustimmen. Die oströmische, gepanzerte Legio macht einen sehr, sehr guten Job, auch gegen Kavallerie und hat fast immer sehr gute Killstats. Von den Werten her insgesamt sind die oströmischen Numeroi (Numenor :) , kommt wohl von den Numeroi) die wohl viert beste, nicht General-Schwertinfanterieeinheit des Spiels! (bezügl. Vergleich der Werte von Angriff, Gesundheit, Abwehr und Moral). Die Numeroi werden nur noch von den sächsischen Gesithas, den weströmischen Herculiani Seniores und der besten Nahkampfinfanterieeinheit des Spiels übertrumpft. Die langobardischen Elite-Godanmänner/Die auserwählten Odins haben sagenhafte Werte: Moral 108 und trotzdem noch Rüstungswerte von 100, bei 65 Standartabwehr, +40 Angriff im Sturm und 60 Durchschnitt im Angriff.


Nope sorry, die Numeroi sind viel weiter hinten, es gibt einige Schwertinfanterie die besser ist:

1) Herculiani Seniores (Westrom)
2) Suebische Adlige (Sueben) - haben Wurfäxte mit hohen Rüstungsbrechenden Schaden als Fernwaffe und sind von den Werten auch sonst sehr dicht an den Herculiani Seniores dran, nehmen sich im Grunde nicht viel
3) Suebische Adlige (Vandalen) - quasi selbe Einheit wie die Sueben
4) Behers Auserwählte (Aksum)
5) Gesithas (Sachsen)
6) Königliche Anstrutiones (Franken) - Wurfäxte wie die Suebischen Adligen
7) Kriegsbande des Könis (Ebdani)
8) Juwelenbehangene Adlige (Alemannen)
9) Die Auserwählten Odins (Langobarden) - zwar die mit großen Abstand stärkste Schwertinfanterie des Spiels, im Nahkampf, aber extrem anfällig gegen Fernkämpfer, da mittelmäßige Rüstung und schlechter Schildwert
10) Numeroi (Ostrom)

Die Numeroi von Ostrom sind also gerade einmal die zehntbeste Schwertinfanterie im Spiel, also relativ genau das Schlusslicht unter den guten Schwertinfanterie Einheiten und somit meine Aussage richtig. ;)

Benutzeravatar
Cingan
Miles Legiones
Miles Legiones
Beiträge: 26
Registriert: 21. Oktober 2019 12:42

Re: [Total War: Attila] Rebellen/Separatisten deaktivieren

Beitragvon Cingan » 16. Januar 2020 18:04

Nightslaver hat geschrieben:[
Dafür hast du als Ostrom eigentlich die überlegen Speerinfanterie (eine der besten in ganz Attila), gute Nahkampfkavallerie und Kataphrakte, sowie die römischen Skorpione, die in Attila bitter-böse gegen Infanterie sind.


Du meinst die Menaulatoi, Pikeninfanterie.

Bis die erforscht ist, ist man schon im Late Game und der größte Spaß ist schon vorbei was ich sehr schade finde.


Nightslaver hat geschrieben:[
Nope sorry, die Numeroi sind viel weiter hinten, es gibt einige Schwertinfanterie die besser ist:

1) Herculiani Seniores (Westrom)
2) Suebische Adlige (Sueben) - haben Wurfäxte mit hohen Rüstungsbrechenden Schaden als Fernwaffe und sind von den Werten auch sonst sehr dicht an den Herculiani Seniores dran, nehmen sich im Grunde nicht viel
3) Suebische Adlige (Vandalen) - quasi selbe Einheit wie die Sueben
4) Behers Auserwählte (Aksum)
5) Gesithas (Sachsen)
6) Königliche Anstrutiones (Franken) - Wurfäxte wie die Suebischen Adligen
7) Kriegsbande des Könis (Ebdani)
8) Juwelenbehangene Adlige (Alemannen)
9) Die Auserwählten Odins (Langobarden) - zwar die mit großen Abstand stärkste Schwertinfanterie des Spiels, im Nahkampf, aber extrem anfällig gegen Fernkämpfer, da mittelmäßige Rüstung und schlechter Schildwert
10) Numeroi (Ostrom)

Die Numeroi von Ostrom sind also gerade einmal die zehntbeste Schwertinfanterie im Spiel, also relativ genau das Schlusslicht unter den guten Schwertinfanterie Einheiten und somit meine Aussage richtig. ;)


Herculiani sind zu teuer für das was sie bieten.
Auserwählte Krieger der Gauten, Jüten und Dänen hauen auch noch gut rein.

Benutzeravatar
Way of Blücher
Princeps Posterior
Princeps Posterior
Beiträge: 1147
Registriert: 9. Februar 2013 09:47

Re: [Total War: Attila] Rebellen/Separatisten deaktivieren

Beitragvon Way of Blücher » 16. Januar 2020 18:45

Die Numeroi von Ostrom sind also gerade einmal die zehntbeste Schwertinfanterie im Spiel, also relativ genau das Schlusslicht unter den guten Schwertinfanterie Einheiten und somit meine Aussage richtig.


Jaein, ich habe das durchaus im Gesamtkonzept gesehen, die Rüstungswerke der Auserwählten Odins sind mit über 100 Punkten auch überdurchschnittlich! Die Numeroi z.B. geben auch einen Moralboni für verbündete Einheiten in der Nähe. Die Kosten habe ich ebenfalls bedacht, denn die Herculani sind für ihre Leistungen zu teuer. Außerdem hast du ja Adelige und Leibwachen der Generäle mit einberechnet, ich meinte Einheiten, die keine reine Leibwache (im Spiel) sind.

Auserwählte Krieger der Gauten, Jüten und Dänen hauen auch noch gut rein.


Joa, aber von den Standartwerten her nicht so gut. Die nordischen Auserwählten haben nur einen Nahkampfdefensive von 34, da haben die Auserwählten Odins fast das doppelte.
Quod sumus hoc eritis...
Fuimos aliquando quod estis!

Benutzeravatar
Nightslaver
Optio ad spem
Optio ad spem
Beiträge: 742
Registriert: 31. August 2013 18:13

Re: [Total War: Attila] Rebellen/Separatisten deaktivieren

Beitragvon Nightslaver » 16. Januar 2020 18:57

Way of Blücher hat geschrieben:Jaein, ich habe das durchaus im Gesamtkonzept gesehen, die Rüstungswerke der Auserwählten Odins sind mit über 100 Punkten auch überdurchschnittlich! Die Numeroi z.B. geben auch einen Moralboni für verbündete Einheiten in der Nähe. Die Kosten habe ich ebenfalls bedacht, denn die Herculani sind für ihre Leistungen zu teuer. Außerdem hast du ja Adelige und Leibwachen der Generäle mit einberechnet, ich meinte Einheiten, die keine reine Leibwache (im Spiel) sind.


Ich habe an keiner Stelle Leibwachen mit einbezogen, die Suebischen Adligen, wie alle anderen aufgezählten Einheiten sind reguläre Schwertinfanterie.
Zudem nützen dir die guten Nahkampfstats alleine, der Auserwählten Odins, halt wenig wenn selbige einfach zusammengeschossen werden und genau das ist ihr großer Schwachpunkt, selbst billige Fernkampfeinheiten, aber auch Kavallerie, sind äußerst effektiv gegen sie, weil sie verhältnismäßig schlechte Rüstungswerte und Geschossblockchancen haben und über ein schlechtes Gewichtsverhältnis verfügen (was Kavallerieanstürme gegen sie verherrend macht).
Die Auserwählten Odins sind halt wirklich nur dann gut wenn sie im direkten Nahkampf sind und der Gegner nicht über viele Fernkämpfer verfügt, gegen die Hunnen z.B. stinken sie deshalb auch einfach vollständig ab, weil ihnen da ihre gute Nahkampfabwehr einfach überhaupt nicht hilft.

Cingan hat geschrieben:Du meinst die Menaulatoi, Pikeninfanterie.

Bis die erforscht ist, ist man schon im Late Game und der größte Spaß ist schon vorbei was ich sehr schade finde.


Nein, hätte ich Pikeninfanterie gemeint hätte ich Pikeninfanterie geschrieben, ich sprach schon von Speerinfanterie, also Lanciarii Seniores und Eastern Auxilia Palatina, welche neben den Immortals und Elite Immortals der Sassaniden zu den besten Speerinfanteristen im Spiel gehören.

Und nebenbei, die Menaulatoi sind insgesamt betachtet nicht besonders gut. Sie haben zwar theoretisch mit die besten Nahkampfstats aller Piken im Spiel, aber keinen Schild, weshalb sie in Summe die schlechteste Pikeninfanterie im Spiel sind, weil sie dadurch gegen alle relevanten Gegner unbrauchbar werden.
Wenn man ernsthaft in Attila Piken spielen will muss man Thanukiden spielen, oder Ostgoten, die beiden Fraktionen sind im Grunde die einzigen welche Piken haben die bis ins Lategame sinnvoll nutzbar sind.