[EU IV MP][AAR][Diplo] „Deus Vult!"

Ehemals das EU IV-MP „Friss oder Stirb!“ und das EU IV-MP "Dominor et morere!"

Moderatoren: MP - EU IV - Dominor et morere!, Moderatoren

Benutzeravatar
Sebulon
Pilus Posterior
Pilus Posterior
Beiträge: 1273
Registriert: 2. September 2014 05:02
:
Gewinner Userwahl
Kontaktdaten:

Re: [EU IV MP][AAR][Diplo] „Deus Vult!"

Beitragvon Sebulon » 10. September 2017 11:43

Persien


Bild


Neuer Schah - neue Politik

Der 3 Punkte Plan

1. Das Ende des Dschihad - Unsere Jahrhunderte währende Ausrichtung auf den heiligen Krieg wird zugunsten unmittelbarer politischer Motive ausgesetzt.

Viele Männer sind gestorben und viele Dukaten sind geflossen in den vernichtenden Kriegen gegen Jerusalem, einzig im Namen des Glaubens, ohne für einen Machtzuwachs Persiens zu sorgen

2. Eine schnellstmögliche Vernichtung aller verbleibenden "unwürdigen" Nationen.

Die in persischen Fachkreisen als KI (kaum intelligent) bezeichneten Nationen werden einhergehend mit Punkt 1 ungeachtet ihrer Religion aus rein politischem Interesse in das persische Großreich eingegliedert. Selbstverständlich in Absprache mit anderen Interessenten.

3. Europäische Präsenz in Indien und China - Jede europäische Nation in Indien und China sollte sich bewusst sein, dass sie in die Spähre asiatischer Großmächte eindringt. Namentlich das mehr oder weniger vereinte Japan, Russland und Persien

Es ist unklar, welche Regelung bezüglich der asiatischen Präsenz von Russland und Japan angeführt wird, Persien behält sich jedoch das Recht vor, von jeder angrenzenden Macht in Asien Tribut zu erheben. Sollte der Tribut nicht gezahlt werden, wird zu allen nötigen Mitteln gegriffen.

persönliche Mitteilung an den Prinz von England (Öffnen)
Eure Worte des Hasses sind groß, doch versteckt ihr euch hinter einer hölzernen Wand. Traut euch, landet an den Küsten Indiens. Die persische Kavallerie wird ein fürchterliches Inferno entzünden und keinen der euren übrig lassen!
Autor folgender Bücher

American Horror Story oder: Wie ich lernte, den Italiener zu hassen. Blitzkrieg im Westen, der Untergang Frankreichs. Rang 1 mit Deustchland - Fluch und Segen zugleich. Von ewiger Treue (Eine Deutsch-Deutsch-Osmanische Geschichte). Tausend und eins tote Rebellenbrigaden. Im Westen viel Neues - Die Geschichte Russlands uns seiner störrischen Nachbarn.

Benutzeravatar
C__H_R_I__S
Custos Armorum
Custos Armorum
Beiträge: 320
Registriert: 8. Mai 2017 23:52
Wohnort: Hessen

Re: [EU IV MP][AAR][Diplo] „Deus Vult!"

Beitragvon C__H_R_I__S » 10. September 2017 15:06

Bild

Verenigd Koninkrijk der Nederlanden




Daan van Haren - Der Retter des Vaterlandes (Öffnen)
Das vereinigte Königreich der Niederlande, ein stolzes und starkes Land, wurde immer mehr von der weltlichen Macht des "Vertreters von Gott auf Erden" indoktriniert. Die letzten Jahrzehnte versank dieses einst so mächtige Land im Sumpf der Bedeutungslosigkeit. Als Sklave der dekadenten Franzosen und Italiener erging es der Niederlande so schlecht wie noch nie zuvor.
Das Land wurde zu einer Lächerlichkeit. Die Herren in Frankreich und Italien nutzen ihre Macht um einen Keil zwischen die Niederländer und Engländer zu treiben. Die Statthalter meist ausländischer Herkunft entfachten einen generationenübergreifenden Konflikt. Viele Niederländer und auch Briten verloren ihr Leben in diesem aufgezwungenen Kampf. Doch um das Jahr 1700 geschah es. Ein Retter trat aus dem Schatten. Daan van Haren, ein Mann der Nation, ein Mann der Niederlande, ergriff die Macht als Statthalter. Er schloss Frieden und einen Handelsvertrag mit Großbritannien. Er fand neue treue Verbündete im Norden Europas: Schweden. Er beendete die unrechtmäßige Herrschaft Frankreichs und des Papstes über das Land der Niederländer! Und nun, nun führt er die Niederländische Armee in den Sieg über den dekadenten Aggressor aus Frankreich! ORANJE BOVEN!
Bild

Der Hafen Hollands nach Beschluss des Ärmelvertrags. Alle (Handels)Wege führen nach London und Holland!





Botschaften an die Nationen der Welt

An meine treuen Freunde in Schweden, Großbritannien und Preußen (Öffnen)
Ihr habt die Niederlande aus den Klauen der Franzosen und Italienern gerettet. Dafür werden wir euch immer dankbar sein. Auch jetzt wieder steht ihr uns bei im Verteidigungskampf gegen die Dekadenz der Franzosen und dies ohne auch nur eine Sekunde zu zögern. Und an meine Freunde in Preußen: Es ist uns eine Freude euch weiter zu finanzieren! In den letzten Jahren sind viele Schiffe voll mit niederländischem Gold in den Lübecker Hafen eingefahren und dies wird auch weiterhin so bleiben. Und besonders danke ich meinen Verbündeten im Norden Europas die uns wahrhaftig treue Freunde sind. Ihr seid unsere Retter auf dem Schlachtfeld und vergessen werden wir das nie!


An meinen Handelspartner in Indien und Asien: Persien (Öffnen)
Wir sind wahrlich verzückt über die Handels- und Gebietsverträge mit Persien und hoffen, dass noch viele weitere Folgen werden! Ihr seid ein wahrlich ehrenhafter Vertragspartner. Ich kann die Sorge meines Freundes aus GB nicht verstehen. Persien scheint ein modernes und aufgeschlossenes Land zu sein. Ihr könnt euch sicher sein das wir unter keinen Umständen einen Krieg gegen euch unterstützen würden. Nicht mit Soldaten und auch nicht mit Gold.


An das dekadente Frankreich (Öffnen)
Der Krieg mag zu Ende gehen, doch die Feindschaft hat erst begonnen. Jede Aggression gegen die Niederlande wird vergolten! Jetzt mag niederländisches Gold eure Taschen füllen, doch im nächsten Moment sind auch die Taschen eurer Feinde prall gefüllt.


An den "Vertreter Gottes auf Erden" und seinen blinden Schafen (Öffnen)
Lange sind wir euch treu und blind gefolgt. Dies hat nun ein Ende! Der Reformator Daan van Haren hat die hinterhältigen Fäden des spinnenhaften Papstes mit Hilfe der Freunde aus GB aufgedeckt. Der Papst ist nur ein dekadenter, gieriger und hinterhältige Schelm!
Die gesamte katholische Kirche wurde von ihm korrumpiert! So erkannte es Daan der Reformator und schaffte die falschen Lehren des Katholizismus ab. Doch sah er es nicht wie die Protestanten. Der Kern des Glaubens blieb, doch wesentliche Unterschiede entstanden. So wird der Welt der neue reformierte Glaube offenbart! Und so raten wir jedem die Lehren des Papstes zu hinterfragen sonst wird eurer "Hirte" euch noch zur Schlachtbank führen.




Möge Gott unser Handeln lenken!
Zuletzt geändert von C__H_R_I__S am 13. September 2017 13:12, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
Dynamite
Praefectus Fabrum
Praefectus Fabrum
Beiträge: 4031
Registriert: 13. Dezember 2012 19:24
:
Teilnahme an einem Contest Gewinner Userwahl
Kontaktdaten:

Re: [EU IV MP][AAR][Diplo] „Deus Vult!"

Beitragvon Dynamite » 11. September 2017 18:32

.




- Dicio Pontificia -
Der Kirchenstaat



Bild
Wappen des Kirchenstaats





Katholik der Woche!

Bild
~ KAISER VON SPANIEN ~
- Katholik der Woche -


Der Fürst Spaniens gab uns Malta, doch was er uns weiterhin gab war die Möglichkeit geschehenes Unrecht zu begleichen und der britischen Arroganz die Juwelen aus der Krone zu schlagen. So hat er es sich nun redlich verdient endlich der Katholik der Woche zu werden. Gott segne ihn!

Bild
Die Ausrüstung der Musketiere, in Spanien sind es zudem auch Muskeltiere, genießen sie doch ein kraftvolles Training


Katholiken der Woche seit 1444:

Toxic (Tommy) in Frankreich (1444-1469):
- Bekannte seine Sünde vor dem Papst und tat Buße, Kämpfte im 1. Kreuzzug gegen die Osmanen und begann den 1. Kreuzzug gegen die Mamelucken -

Mr XEM in Schweden (1469-1492):
- Befreite Rom von der Belagerung der Heiden und stand dem Papst bedingungslos zur Seite -

Taxla in Polen-Litauen (1492-1522):
- Führte unzählige Glaubenskriege und wendete sich von den Ketzern in Russland ab -

Flügelhusar (Maeki) in Jerusalem (1522-1546):
- Ist standhaftes Bollwerk zum Schutze des Heiligen Landes und eiserne Hand gegen den Islam -

Schiegfried in Niederlande (1546-1568):
- Führte den ersten Krieg gegen die Ketzer und ist Beschützer der katholischen Gewässer -

Voraxor in Portugal (1568-1588):
- Treibende Kraft in der Missionierung der Welt und frommes Vorbild für alle Herrscher -

NoName97 in Österreich (1588-1606):
- Vernichtete die Reformisten in der Schweiz und kämpfte tapfer gegen die preußische Ketzerei -

Flügelhusar (Maeki) in Jerusalem (1606-1632):
- Bezog Position für die Kirche im Ligakrieg und kämpfte gegen das abtrünnige Byzanz -

NoName97 in Österreich (1632-1659):
- Rächte den Ligakrieg und löste das Protestantische Reich auf -

Miguel in Frankreich (1690-1719):
- Rettete Italien vor den russischen Horden -

Sangar in Spanien (1719-1749):
- Ermöglichte die katholische Eroberung Londons -


__________________________________________________________________________


- Britannien von päpstlichen Truppen besetzt -
- Großbritannien verliert seine eigene Insel -


Die Geschichte einer Landung - Vorbereitung

Im Kirchenstaat wurde schon immer darüber diskutiert, dass man den britischen Ketzern Einhalt gebieten sollte. Viele militärische aber auch diplomatische Lösungen wurden besprochen. Doch die Dominanz der ketzerischen Kolonialmächte konnte nun nicht länger higenommen werden. Den Gipfel dieser Sache war der Verrat der Niederlande, welche durch britische Lügen die Kirche verließ. Es war klar, es musste gehandelt werden. Der Papst ließ alle Schiffe der päpstlichen Flotte zerlegen und aus dem Holz sollte eine mächtige Kriegsflotte sowie eine gigantische Transportflotte errichtet werden, welche mindestens 120.000 Mann befördern sollte. Viele Jahre wurden der sorgfältigen Planung beigemessen, die Schiffe waren schnell gebaut doch die Männer mussten für solch eine gigantische Invasion erst trainiert werden. Militärberater aus Frankreich halfen uns dabei, konnten sie dort ja bereits landen. Unsere besten Generäle wurden mit dieser Aufgabe betreut und schnell stand eine Elitearmee in Italien welche nur auf den Befehl wartete um in Übersee die Feinde der Kirche zu zerstören. Doch auch eine Armada aus 90 modernen Großkampfschiffen stand bereit um die Transporter zu schützen. Dem Papst wurde zwar mitgeteilt, dass wir solche eine Flotte niemals mit den vorhandenen Kapazitäten versorgen könnten, doch er winkte ab. So bauten wir über unsere Grenzen hinaus immer weiter, auch wenn es kostspielig war. Bald, war alle bereit und wir warteten nur noch auf den richtigen Zeitpunkt.

Bild
Viermal dreißg Transporter mit jeweiliger Armee und Elite-Generälen. Dazu 90 moderne Großkampfschiffe. Ein Anblick den sogar Großbritannien fürchten muss.


Der Krieg ruft, die Armada antwortet

Ein Plan war mit Spanien verhandelt worden. So sollte in Afrika der Krieg erklärt werden, der Papststaat mitziehen und seine Invasion in Großbritannien starten. Die Vorbereitungen auf päpstlicher Seite haben lange gedauert doch sie wurden mit größter Effizienz erledigt. Dies war leider Gottes in Spanien und Portugal nicht der Fall. Zum großen Ärgernis des Papstes warteten und warteten wir...die Spanier brauchten jedoch dies und danach das. Es war eine reinste Tortur. Doch, danket dem Herrn, waren wir schließlich soweit. Die Kriegserklärung war bereits formuliert und ein Bote bestellt...doch da kam ein Bote aus England. Großbritannien erklärte Portugal den Krieg, gemeinsam mit der Niederlande. Wir waren als Kirchenstaat nicht mit Portugal verbündet...doch als wahrhaftiger Verteidiger unseres Glaubens wurden wir in den Konflikt hineingezogen. Die Ketzer haben damit wohl nicht gerechnet...doch man sollte immer mit der spanischen Inquisition rechnen, welche unsere Invasionstruppen begleitete.

Sofort setzen sich unsere Flotten in Bewegung. Wir hatten Glück, keine britischen Schiffe blockierten Gibraltar. So ging es hinaus auf die hohe See, wir mieden die Küsten und verließen uns nur auf Gott und unsere Kapitäne. Wir müssen zugeben...wir hatten Angst vor der britischen Flotte. An einem Punkt sahen wir sogar eine Flotte Neuenglands und da dachten wir es sei zu spät. Doch wir durch ein Wunder war der Wind für uns günstig und wir entkamen ohne eine Schlacht. Zügig waren die schottischen Küsten im Blickfeld. Die Großkampfschiffe teilten sich in zwei Flotten auf und sicherten jeweils eine Seite der Küste. Die Landungsschiffe fuhren mit großer Geschwindigkeit an die Küste und unsere Armeen landeten. Kaum an Land, wurde ein Gewaltmarsch nach London befohlen. Keine einzige Festung stand uns im Weg. Nur eine Armee konnten wir erblicken, welche in England wohl gerade trainierte. Zumindest wurden sie überrascht und vollständig zerrieben. 60.000 Mann belagerten London, die Artillerie zerstörte die Mauern und innerhalb weniger Tage war die Stadt unser. Die restlichen Armeen hatten bereits das Umland besetzt und nun war es an der Zeit die komplette Insel einzunehmen. Eine Provinz nach der anderen fiel in unsere Hände, es gab keine Gegenwehr. Unsere Transporter kamen sogar unbeschadet zurück nach Italien, während die Kriegsflotte mehrere kleine Flotten der Briten zerstörte. Es war ein Sieg mit dem wohl niemand gerechnet hat. Doch dieses Wunder ist nur verständlich, sind wir doch Vertreter der wahren Glaubens. Großbritannien ist kein Leviathan der Meere, es ist nur eine Insel voll mit Ketzern und zu viel Gold. Doch Gold ist nichts wert, wenn man dem falschen Glauben folgt. Dieser Krieg ist ein Beweis dafür.
Papst Benedictus XIV. von Rom verstarb mit einem Lächeln wenige Monate nach Friedensschluss. Er hatte sein Lebensziel erreicht!

Bild
Ein Sieg ohne Mühe, während unsere Flotte ohne Schwierigkeiten britische Schiffe versenkte.


Zeit für angemessene Forderungen.

Wir hätten in diesem Krieg ALLES von Großbritannien fordern können. Doch das taten wir nicht. In der Tat, wir selbst forderten rein gar nichts von Großbritannien. Ich denke unsere vollständige Besetzung der englischen Insel ist Strafe genug. Dieses Ereignis wird niemand so schnell vergessen. Doch wir hatten noch eine offene Rechnung mit der Niederlande. Die Provinzen welche von Frankreich geraubt wurden mussten zurückgegeben werden. Diese Forderung stand nicht zur Diskussion.
Es war jedoch für die Niederländer nur schwer zu schlucken. Wir hätten gedacht, dass bei der engen Beziehung welche die Niederlande zu Großbritannien aufgebaut hat, die Niederländer nun sehr gut im schlucken geworden sind. Aber nach der Besetzung der britischen Insel mag man auch schlussfolgern, dass es auch nichts all zu großes zu schlucken gab.
Wir hatten die Niederlande mehrfach gewarnt und sie wussten was sie erwarten würde. Nun mussten sie einmal den Willen des Papstes schlucken und wir denken nun ist der diplomatische Rachen weit genug geworden um auf einer Ebene der Vernunft in Europa zu agieren. Doch dies wird sich erst noch zeigen.

Bild
Unsere Armeen bringen der britischen Bevölkerung den wahren Glauben näher.



__________________________________________________________________________



Die Päpste seit 1444:

Eugenius IV. von Rom (1431-1455):
- Gottesfürchtig (Pious) Bild & Industriell (Industrious) Bild -
- Erkannte den Sittenverfall Italiens und begründete die Freundschaft mit beiden römischen Kaisern -


Leo X. von Rom (1455-1463):
- Grausam (Cruel) Bild -
- Führte den 1. Kreuzzug gegen die Osmanen und zerschlug Venedig -


Benedictus XIII. von Frankreich (1463-1485):
- Verschlossen (Secretive) Bild & Böswillig (Malevolent) Bild -
- Führte den 1. Kreuzzug gegen die Mamelucken und eroberte Jerusalem-


Clemens VII. von Frankreich (1485-1502):
- Maßlos (Indulgent) Bild & Unbestechlich (Incorruptible) Bild -
- Führte Byzanz zum katholischen Glauben und beendete so das große Schisma -


Clemens VIII. von Portugal (1502-1520):
- Eroberer (Conqueror) Bild & Ruhig (Calm) Bild -
- Erkannte den schädlichen Einfluss der Ketzer und führte den 2. Kreuzzug gegen die Mamelucken sowie den 2. gegen die Osmanen -


Iohannes XXIII. von Rom (1520-1536):
- Taktisches Genie (Tactical Genius) Bild & Unternehmer (Entrepreneur) Bild -
- Formulierte das Anti-Ketzer Edikt und befreite Polen-Litauen aus den Klauen der russischen Ketzer -


Hadrianus VI. von Jerusalem (1536-1566):
- Von Glück gesegnet (Midas Touched) Bild, Gut beraten (Well advised) Bild & Tolerant (Tolerant) Bild -
- Proklamierte die Mission zur Auslöschung der Ketzerei, führte den 1. Kreuzzug gegen den Oman & befreite Iberien von der Ketzerei -


Leo XI. von Byzanz (1566-1580):
- Komplexer Netzweber (Intricate Webweaver) Bild & Gesetzgeber (Lawgiver) Bild -
- Erster Papst aus Konstantinopel und führte die Rückeroberung gegen den Oman (2. Oman Kreuzzug) -


Xystus IV. von Portugal (1580-1600):
- Fanatisch (Zealot) Bild & Leidenschaftlicher Verhandlungspartner (Fierce Negotiator) Bild -
- Kämpfte im großen Krieg gegen Russland, predigte den Aufruf zum religiösen Frieden und führte den ersten Krieg gegen Preußen -


Clemens IX. von Frankreich (1600-1609):
- Taktisches Genie (Tactical Genius) Bild -
- Begnadigte Giordano Bruno und starb viel zu früh unter mysteriösen Umständen -


Alexander VI. von Byzanz (1609-1622):
- Gottesfürchtig (Pious) Bild & Grausam (Cruel) Bild-
- Verlor den Religionskrieg im Reich und steht im Verdacht Papst Clemens IX. vergiftet zu haben -


Nicolaus V. von Rom (1622-1643):
- Gottesfürchtig (Pious) Bild & Ruhig (Calm) Bild -
- Baute zahlreiche Provinzen Italiens aus und brachte Venedig heim ins italienische Kirchenreich -


Clemens X. von Polen-Litauen (1643-1647):
- Charismatischer Verhandlungpartner (Charismatic Negotiator) Bild -
- Wollte eine friedliche Lösung mit Polen-Litauen aber wurde vorher von Attentätern erdolcht -


Clemens XI. von Polen-Litauen (1647-1648):
- Freidenker (Freethinker) Bild -
- Er suchte Frieden mit Persien aber fand nur den Durchfall-Tod in der stillen Ecke -


Innocentius VIII. von Frankreich (1648-1658):
- Verschlossen (Secretive) Bild -
- Beendete erfolgreich die Kriege gegen Persien, Polen und Preußen und löste mit den Habsburgern das protestantische Reich auf -


Martinus VI. von Jerusalem (1658-1669):
- Vorsichtig (Careful) Bild & Böswillig (Malevolent) Bild -
- Setzte sich für friedliche Beziehungen zu allen Nationen ein und brachte den Papststaat nach Indien -


Paulus II. von Frankreich (1669-1698):
- Ruhig (Calm) Bild, Lockere Zunge (Loose Lips) Bild & Unternehmer (Entrepreneur) Bild -
- Eroberte die päpstlichen Gebiete in Indonesien und China -


Pius II. von Niederlande (1698-1702):
- Von Glück gesegnet (Midas Touched) Bild -
- Bereicherte sich an der Kirche und verschwand dann in seine Heimat welche plötzlich reformiert war -


Pius III. von Spanien (1702-1707):
- Fanatisch (Zealot) Bild -
- Verteidigte Österreich im Nationalisten Krieg Preußens -


Urbanus VII. von Frankreich (1707-1720):
- Dummschwätzer (Babbling Buffon) Bild & Veruntreuer (Embezzler) Bild -
- Verteidigte Italien erfolgreich gegen die russischen Horden -


Pius IV. von Rom (1720-1733):
- Unbestechlich (Incorruptible) Bild & Fanatisch (Zealot) Bild -
- Brachte Südtirol und Malta zum Kirchenstaat -


Benedictus XIV. von Rom (1733-1745):
- Inspirierender Anführer (Inspiring Leader) Bild & Eroberer (Conqueror) Bild -
- Vollbrachte die Landung in Schottland und besetzte ganz England -


Pius V. von Rom (1745-heute):
- Gottesfürchtig (Pious) Bild -
- War ein frommer Mann -



Für Gott!
Für den Papst!
Für die Christen!
Si vis pacem, para pacem
~*~ Dynamite auf Steam ~*~

Benutzeravatar
Dynamite
Praefectus Fabrum
Praefectus Fabrum
Beiträge: 4031
Registriert: 13. Dezember 2012 19:24
:
Teilnahme an einem Contest Gewinner Userwahl
Kontaktdaten:

Re: [EU IV MP][AAR][Diplo] „Deus Vult!"

Beitragvon Dynamite » 12. September 2017 09:49

Edit 12:07h: Der Beitrag hat tatsächlich 2 1/2 Stunden gedauert...:D
.




- Dicio Pontificia -
Der Kirchenstaat



Bild
Wappen des Kirchenstaats





- Chronik der Apostel-Posten -
- Das kirchliche Weltreich stellt sich vor -


Bild


Wenn wir heute über den Kirchenstaat sprechen, reden wir über einen Staat der überall auf der Welt vertreten ist und überall für den katholischen Glauben einsteht. Wie die obige Karte zeigt, haben wir über die letzten Jahrhunderte immer weitere Stützpunkte erlangt um möglichst viele Menschen erreichen zu können. Diese Außenposten dienen jedoch nicht nur dem Staat, sie dienen auch dem Glauben. So gehen von Ihnen oftmals Missionare in die unbekannte Welt und zu den Heiden welche den Glauben so dringend nötig haben. Katholische Missionare bekommen hier prinzipiell immer kostenlsoe Unterstützung. Es kommt vor, dass wir die einzige christliche Mission innerhalb tausender Meilen sind und so strömen selbst protestantische oder reformierte Missionare in unsere Häfen um mit zivilisierten Menschen reden und handeln zu können. Vor vielen Jahren wären sie wohl auf der Stelle gehängt worden doch heute weht ein liberalerer Wind als früher. Wir haben gelernt die Ketzer außerhalb unserer Grenzen zumindest zu tolerieren.
Die Apostel-Posten sind somit ein Segen für die gesamte Christenheit und Fackeln in der fernen Dunkelheit. Möge Gott sie weiterhin schützen!

Bild
Die größte Stadt der Welt ist das Zentrum der größten Religion der Welt


Um diese Außenposten zu versorgen bedarf es eines starken Staats. Italien ist über die letzten Jahrhunderte eine der reichsten Gebiete der Erde geworden. Hier ist der Wohlstand sehr hoch und die Bevölkerung lebt ein sehr gutes Leben. Dies bringt uns gute Steuer-, Produktions- und Handelseinnahmen um den Glauben zu verbreiten. Viele Menschen werden von unserem Wohlstand angezogen und Rom, das Zentrum unseres Staates, wächst immer weiter. Mittlerweile ist es eindeutig, dass Rom mit Abstand die größte Stadt der bekannten Welt ist. Keine andere Stadt hat so viele Einwohner oder so hohe Kapazitäten wie Rom. Es ist ein Beweis der katholischen Stärke! Die ewige Stadt thront über allen anderen Städten!

Doch kommen wir nun zu den 12. Außenposten und erklären wie wir zu ihrem Besitz gekommen sind. Wir möchten aufzeigen warum diese Posten wichtig sind und was ihre Bedeutung ist. Die Posten werden chronologisch, nach Datum der Aneignung, vorgestellt.

- Apostel Simon Petrus -
- 1563: Kap Verde -

Erlangt durch:
Hadrianus VI. von Jerusalem (1536-1566):
- Von Glück gesegnet (Midas Touched) Bild, Gut beraten (Well advised) Bild & Tolerant (Tolerant) Bild -
- Proklamierte die Mission zur Auslöschung der Ketzerei, führte den 1. Kreuzzug gegen den Oman & befreite Iberien von der Ketzerei -


Bild


Im 16. Jahrhundert erlebte die christliche Welt eine große Spaltung und diese Zeiten brachten harte Männer hervor. So auch Papst Hadrianus VI. aus Jerusalem, welcher unseren Staat für 30 Jahre lenkte. Drei Jahre vor seinem Tod konnte er bei Verhandlungen mit Portugal die Inselgruppe Kap Verde erwerben, welche der erste Fels sein sollte auf den die Apostel-Posten errichtet werden. Wenige Jahre zuvor vertrieben wir Ketzer aus Iberien und mit Kap Verde sollte eine erste Basis erlangt werden um Ketzer überall auf der Welt bekämpfen zu können und im besonderen Katholiken Zuflucht zu gewähren. Diese Expansion war eine glückliche Fügung und Papst Hadrianus VI. wäre sicherlich stolz auf die Toleranz welche die Apostel-Posten weltweit gegenüber allen Christen zeigen.

- Apostel Andreas -
- 1569: Jamaika -

Erlangt durch:
Leo XI. von Byzanz (1566-1580):
- Komplexer Netzweber (Intricate Webweaver) Bild & Gesetzgeber (Lawgiver) Bild -
- Erster Papst aus Konstantinopel und führte die Rückeroberung gegen den Oman (2. Oman Kreuzzug) -


Bild


Die Idee der Apostel-Posten wurde auch vom nachfolgenden Papst Leo XI. aufgegriffen. Es gab Verhandlungen mit Großbritannien um die Insel Jamaika, diese waren sogar vor der Reformation geführt worden. Leider wollte das nun protestantische britische Reich nun nicht mehr Jamaika an uns abtreten. Daher unterstützten wir Spanien im Kampf gegen diese Ketzer und eroberten die Insel für uns selbst. Ein fruchtbare Insel welche uns ein äußerst wichtiges Gut liefert - Kaffee! Seit der Entdeckung dieser Pflanze und den wundervollen Anbaugebieten in der neuen Welt ist der Bedarf innerhalb Italiens explodiert. Mittlerweile gibt es in jeder Stadt eine Laden der die Ware anbietet. Diese Provinz ist allein dadurch enorm wichtig, könnten wir doch sonst unseren Bedarf kaum decken. Neuerdings ist die Insel jedoch auch aus einem anderen Grund sehr wichtig. Die britischen Kolonialstaaten vertreiben immer mehr fromme Katholiken aus Mexiko. Da sie dort unter Diskriminierung leiden, fliehen viele nach Süden oder versuchen ihr Glück auf der päpstlichen Insel. Dort finden sie Arbeit auf den Plantagen und eine fromme Umgebung in der sie sicher sind.

- Apostel Jakobus der Ältere -
- 1607: Waldstätten -

Erlangt durch:
Clemens IX. von Frankreich (1600-1609):
- Taktisches Genie (Tactical Genius) Bild -
- Begnadigte Giordano Bruno und starb viel zu früh unter mysteriösen Umständen -


Bild


Die Ketzerei spaltete sich nach einiger zeit auf und in der Schweiz entstand eine neue Bewegung, die Reformisten. In Bern war ein Zentrum dieser Religion und es dauerte nicht lange bis Missionare dieser verkommenen Ketzerei in Italien arbeiteten. Sie kamen sehr oft über die Gebirgspässe der Alpen bei Waldstätten, eine Grenze die wir nur sehr schwer sichern konnten. Papst Clemens IX. konnte diesem Treiben nicht weiter zusehen. Gemeinsam mit dem Kaiser aus Österreich marschierten wir in der Schweiz ein und setzten dem Treiben ein für allemal ein Ende. Wir beanspruchten Waldstätten für unseren Staat um sicher zu stellen, dass nie wieder Ketzer aus dem Norden unser geliebtes Italien bedrohen können. Eine Idee des taktischen Genies Papst Clemens IX., welche sehr sinnig war. Das Schutzversprechen hat bis heute gehalten! Waldstätten ist unser Bollwerk gegen die Ketzer des Nordens! Doch das ist nicht alles, Eisen ist eine seltene Ressource in Italien. Aus dieser Provinz wird ein Großteil unseres Eisenbedarfs gedeckt. Dieser Posten ist ein wahrer Segen für unseren Staat!

- Untergang von Byzanz -
- Expansion in Thrakien -

Erlangt durch:
Nicolaus V. von Rom (1622-1643):
- Gottesfürchtig (Pious) Bild & Ruhig (Calm) Bild -
- Baute zahlreiche Provinzen Italiens aus und brachte Venedig heim ins italienische Kirchenreich -


Bild


Viel ist bekannt über den Zerfall des byzantinischen Reichs, daher werden wir nicht weiter darauf eingehen. Es muss nur gesagt werden, dass in diesem Reich Abweichler die Macht ergriffen hatten und in Europa so viel leid verursachten. Wir mussten handeln und das "zweite Rom" retten bevor es der Ketzerei anheim fiel. Der ruhige aber sehr gottesfürchtige Papst Nicolaus V. setzte die Truppen in Bewegung um einzugreifen. Es war die richtige Entscheidung!

- Apostel Johannes -
- 1641: Konstantinopel -


Bild


Bevor Rom das Zentrum der Welt wurde, war es sicherlich Konstantinopel. Diese Stadt war im Mittelalter von großer Relevanz für die christliche Welt. Heute genießt die Stadt im Kirchenstaat einen besonderen Status. Viele Händler wohnen dort und sie stellen auch den Stadtrat der große Befugnisse hat. In Konstantinopel, so sagt man, kann jeder Mann frei sein. Dies macht die Stadt für viele natürlich äußerst attraktiv. Die Stoffe welche in der Stadt vertrieben werden sind weltweit begehrt!
Für die Kirche hat die Stadt aber noch einen strategischen Wert. Als Byzanz zusammenbrach war ungewiss ob die persischen Horden gestoppt werden können. Auf keinen Fall sollte sich das Unglück mit dem Osmanischen Reich wiederholen. Nie wieder sollten Heiden über dieses Tor nach Europa einfallen. So wurde die Stadt sehr stark befestigt und ist bis heute das Bollwerk nach Osten und schützt ganz Europa vor einer Invasion unserer Glaubensfeinde.

- Apostel Philippus -
- 1642: Edirne -


Bild


Edirne wurde kurze Zeit nach der Eroberung Konstantinopels annektiert. Auch hier ist ein möglicher Zugang nach Europa über das griechische Meer. Hier ist zudem eine große Lebensmittelproduktion welche den hohen Bedarf an Nahrung in Konstantinopel decken muss. So wird die Provinz auch die Kornkammer Konstantinopels genannt.

- Apostel Bartholomäus -
- 1642: Burgas -


Bild


Burgas ist wie der kleine Bruder von Edirne und ist maßgeblich für seine Produktion bekannt. Zusammen mit Konstantinopel bilden diese drei Provinzen den Staat Thrakien welcher eine reiche Geschichte hat und angeblich mehrere Koptische Gemeinden hat. Diese scheinen jedoch im Untergrund zu leben und sind oft als Schauermärchen bekannt. Kinder die unartig waren sollen angeblich von dem koptischen Patriarchen in die Kanalisation gezerrt werden, wo die Kopten im Kreis tanzen und "Oh-Pe-Thrakia! Oh-Pe-Thrakia! Oh-Pe-Thrakia!" singen. Doch genug von diesen Märchen.


- Apostel Thomas -
- 1667: Mauritius -

Erlangt durch:
Martinus VI. von Jerusalem (1658-1669):
- Vorsichtig (Careful) Bild & Böswillig (Malevolent) Bild -
- Setzte sich für friedliche Beziehungen zu allen Nationen ein und brachte den Papststaat nach Indien -


Bild


Lange Zeit konnte der Kirchenstaat die Expansion in Übersee nicht fortsetzen. Papst Martinus VI. wagte es aber sehr vorsichtig dieses Projekt weiter zu führen. Wie schon zuvor wurden Verhandlungen mit Portugal geführt und nach einem Tausch und einigen Zuneigungen war der portugiesische König gewillt uns die Insel zum Wohle der Gläubigen zu überlassen. Eine weise Entscheidung, haben doch bereits eine Vielzahl an portugiesischen Missionaren auf der Insel ihre Vorräte auffrischen können bevor sie nach Indien oder Asien weiter fuhren. Schließlich wurden sei hier kostenlos versorgt!
In Mauritius sind zudem Zuckerplantagen welche sehr gute Erträge abwerfen. Zucker ist wertvolles Gut, welches in Italien oft für die Herstellung von Speiseeis benutzt wird. Manche mischen ihn auch unter den Kaffee, doch dies tut nur der Pöbel. Wahrlich Mauritius ist ein Segen für Italien!

- Apostel Matthäus-
- 1674: Malediven -

Erlangt durch:
Paulus II. von Frankreich (1669-1698):
- Ruhig (Calm) Bild, Lockere Zunge (Loose Lips) Bild & Unternehmer (Entrepreneur) Bild -
- Eroberte die päpstlichen Gebiete in Indonesien und China -


Bild


Papst Paulus II. ist wohl der Papst welcher die Apostel-Posten am weitesten etablieren konnte. Viele Posten gehen auf ihn zurück. So auch die Malediven, welche von der Niederlande uns geschenkt wurden. Einige Jahre zuvor hatte Papst Martinus VI. der Niederlande geholfen und hat daher die Inseln versprochen bekommen, daher wird der Erfolg ihm zugesprochen. Trotzdem war es erst unter Papst Paulus II., dass die Malediven Teil des Kirchenstaats wurden. Diese wundervollen Inseln sind sehr beliebt unter reisenden Adligen, sie nennen dies "Urlaub". Besonders gut soll dort der Fisch sein, doch dies können wir nicht beurteilen. Es macht keinen Sinn Fische von dort nach Italien zu exportieren. Die Inseln sind weiterhin wertvoll, da sie die nächste katholische Zuflucht für die Christen in Indien sind. Es sind wahrlich nicht viele, trotzdem kommen oft Menschen dort hin. Manche Perser pilgern sogar hier hin um mehr über den Glauben zu lernen, manche davon lassen sich taufen und bleiben dauerhaft.

- Apostel Jakobus der Jüngere -
- 1678: Aru -


Bild


Im Osten von Indien und südlich von China erstrecken sich tausende Inseln so weit das Auge sehen kann. Portugal konnte eine gigantische Insel kolonisieren und nannte sie Neu-Vatikan, eine große Ehre. Wir mussten eine Präsenz in der Region aufbauen damit jene Christen einen Zufluchtsort haben, sollte es zu Konflikte mit den ketzerischen Briten kommen. Denn die sind ebenfalls sehr präsent in der Region.
Bislang sind nicht viele auf die Insel gekommen und die Bevölkerung ist überschaubar. Ein kluger Kaufmann aus Mailand hat jedoch entdeckt, dass die Insel perfekt für den Anbau von Tee ist. Dies löste einen großen Streit in der Heimat aus, sind sich doch die Menschen uneins ob nun Tee oder Kaffee das richtige Getränk für den Nachmittag sei. Dieser Streit konnte noch nicht gelöst werden und der Papst trinkt nun morgens Kaffee aber Nachmittags Tee um beide Seiten zufrieden zu stellen. Leider nützt dieses Zeichen nicht viel, noch immer sterben Menschen in den Straßen Roms weil sie öffentlich Tee trinken und dafür gelyncht werden. Wir hoffen auf eine friedliche Lösung...

- Kampf um China -
- Expansion in Kanton -


Bild


Fast in allen Teilen der Welt hatte die Kirche einen Außenposten, nur nicht in Asien. Wir verhandelten lange mit den Japanern um die Insel Jeju nahe Korea doch leider blieb der Erfolg aus. Wir handelten stattdessen einen Bund gegen Ming aus um uns zwei Provinzen zu sichern. Von dort aus sollten unsere Missionare auch die Menschen mit kleinen Augen erreichen können.

- Apostel Thaddäus -
- 1696: Guangzhou -


Bild


Die Provinz Guangzhou ist eine wichtige Handelsprovinz in Kanton. Sie lohnt daher als Außenposten, verbreitet sich der Glaube doch nachweislich besser entlang von Handelslinien. Die Händler tragen die Kunde über unsere heilbringende Religion weiter. Ebenfalls wird in der Provinz eine Vielzahl von Gewürzen angebaut, welche in Italien dringend benötigt werden. Es ist eine reiche Provinz, dies steht außer Frage. Leider ist es uns noch nicht vollständig gelungen die Bewohner in unsere Umbrische Kultur zu integrieren, doch auch dies wird bald gelingen. Gelegen an einem Fluss und ausgestattet mit einer mächtigen modernen Festung ist Guangzhou ein sicherer Hafen für alle Christen in Asien.

- Apostel Simon Kananäus -
- 1696: Shiuhing -


Bild


Die Nachbarprovinz Shiuhing ist berühmt für ihre Produktion von Porzellan. Man mag nicht daran denken doch im Streit um Tee oder Kaffee in Italien spielt Porzellan eine entscheidende Rolle. Die Verwaltung in der Provinz ist fanatisch Tee-istisch und so gelangt nur sehr wenig Porzellan in Form von Kaffee-Tassen nach Italien. Auch hier mussten wir eingreifen und eine Quote von 40% Kaffee-Tassen einführen. Doch auch dies reicht nicht aus, die Ware ist noch immer extrem begehrt und wertvoll. Unsere Händler freut dies natürlich.
Aber diese Gründe sind nicht ausreichend um dieses Land zu beanspruchen. Wir brauchten eine zweite Provinz in China, da die schiere Masse der Bevölkerung in der Region uns überwältigt hat. Wir brauchten einfach mehr Platz um die nötige Infrastruktur aufzubauen und um Missionare in den asiatischen Sprachen auszubilden. Guangzhou mag das Bollwerk in China sein doch in Shiuhing liegen die vielen Missionarsschulen. Eine wichtige Provinz für unsere Glaubensmission!


- Apostel Matthias -
- 1719: Trient (Südtirol) -

Erlangt durch:
Urbanus VII. von Frankreich (1707-1720):
- Dummschwätzer (Babbling Buffon) Bild & Veruntreuer (Embezzler) Bild -
- Verteidigte Italien erfolgreich gegen die russischen Horden -


Bild


Die letzte der zwölf Apostel-Posten ist das ehemalige Südtirol, heute Trient genannt. Sehr lange wurde um diese Provinz verhandelt und in unzählige Kriege zog der Kirchenstaat um von Österreich die Provinz zu bekommen. Nun nach vielen Jahren war es endlich so weit. Die venezianische Bevölkerung der Provinz war froh endlich in den letzten italienischen Staat integriert zu werden. Wir als Staat waren froh eine zweite Eisenprovinz zu bekommen und zudem Berge die sich sehr gut gen Osten befestigen lassen. Der Krieg gegen Russland hat Papst Urbanus VII. gezeigt, dass wir unsere Grenzen in allen Richtungen stärken müssen. Dieser Papst war nicht beliebt und bekannt als Dummschwätzer und Veruntreuer, doch in Trient hat er das Richtige getan. Heute würden die Russen nicht mehr so leicht nach Norditalien drängen können.



Für Gott!
Für den Papst!
Für die Christen!
Si vis pacem, para pacem
~*~ Dynamite auf Steam ~*~

Benutzeravatar
Dynamite
Praefectus Fabrum
Praefectus Fabrum
Beiträge: 4031
Registriert: 13. Dezember 2012 19:24
:
Teilnahme an einem Contest Gewinner Userwahl
Kontaktdaten:

Re: [EU IV MP][AAR][Diplo] „Deus Vult!"

Beitragvon Dynamite » 12. September 2017 18:03

.
Folgende Zeilen wurden gefunden und fanden nach kurzer Zeit an die Öffentlichkeit. Es ist nicht bekannt, wer der Verfasser ist. Viele tun dies als Lügen und Märchengeschichte ab...andere nicht. Doch lest selbst und urteilt darüber. Eine Verschwörungstheorie oder...die unliebsame Wahrheit?



- Die wahren Herrscher dieser Welt -
- Der Geheimdienst des Kirchenstaats -
Iscariot - Sektion XIII


Bild


Viele denken unsere Welt wird von einigen großen Adelshäusern beherrscht. Doch dies ist ein Irrtum. In Wahrheit ist von Außen nur die Spitze des Eisbergs zu sehen. Die wahre Macht liegt in den Händen weniger mächtiger Männer welche jeweils mächtige Organisationen hinter sich wissen. Es ist ein ewiger Kampf um die Vorherrschaft und diesen Kampf scheint eine Organisation besonders gemeistert zu haben. Die katholische Kirche ist mit Abstand die größte Glaubensgemeinschaft der Erde, sie wird geführt vom Papst der ebenfalls das Oberhaupt des Kirchenstaats ist. Dieser Staat unterhält die mächtigste Geheimorganisation der Welt - Iscariot. Dieser geheime Orden ist so alt wie die Christenheit selbst, manche behaupten sogar älter. Es ist das größte Geheimnis der Kirche und offiziell existiert die Organisation nicht einmal. Doch sie ist bestens vernetzt. Sie hatte bereits breite Netzwerke in allen katholischen Staaten aufgebaut bevor es die Orthodoxe Kirche oder den Protestantimus gab. Diese Netzwerke wurden niemals aufgelöst. Nicht alle wissen welchem Herrn sie dienen, klar ist jedoch, dass sie alle auf irgendeine Weise Iscariot dienen. Iscariot hingegen dient dem Papst, der Gott auf Erden vertritt.

Bild
Bewaffnete Priester Iscariots


Sicherlich stellt ihr euch nun die Frage, wieso ausgerechnet der geheime Geheimdienst (es gibt noch einen klassischen Geheimdienst zur Staatenspionage, dieser untersteht in weiten Teilen jedoch Iscariot) der katholischen Kirche die mächtigste Organisation der Welt sein soll. Nach mehreren Jahrhunderten liegt die Antwort auf der Hand. Es gibt Millionen Mitglieder in der katholischen Kirche und endlos viele Priester und Missionare. Jeder davon könnte ein ausgebildeter Agent sein. Durch den Kolonialismus wurde der Glaube bis in die letzte Ecke der Erde transportiert, direkt gefolgt von Iscariot. Doch die Organisation hörte nicht dort auf wo die Religion nicht weiter konnte. So wurde massiv in heidnischen Reichen der Staat unterwandert. Manche Staaten waren sicherlich schwieriger zu erreichen als andere...die Japaner ließen sehr früh Christen in ihr Land und als der Papst Japan benötigte kam das Bündnis sofort und Japan führte für den Papst einen kostspieligen Krieg gegen Ming. Auch Persien, ein schwieriges Terrain, wurde mittlerweile unterwandert und mit angeblichen "Tributzahlungen" erweitert die Organisation ihren Einfluss immer weiter. Auch wenn der Schah denkt er würde Geld verdienen, ist dies doch nichts weiter als eine offene Spende an die Agenten in Persien welche die Wirtschaft unterwandert haben.
Wenn man mit offenen Augen die Geschehnisse in dieser Welt betrachtet, wird klar, dass zahlreiche historische Ereignisse direkt durch diese Organisation beeinflusst wurden. Sie ermöglichten den Sieg gegen den Islam, der nun nur noch in einem Staat - Persien - wirklich frei ausgeübt werden kann. Die Organisation ist oftmals in Kriegen des Kirchenstaats aktiv und ihr ist es zu verdanken, dass der Kirchenstaat noch nie einen Krieg verloren hat in dem es um Belange des Kirchenstaats ging. Der Kirchenstaat lebt unter der schützenden Hand Iscariots und verlor niemals Boden den er halten wollte. Wie oft führten Protestanten Krieg gegen den Kirchenstaat...und wieso forderten sie selbst bei einem Sieg niemals etwas von der Kirche? Wieso verlor Russland die ersten Kriege gegen den Kirchenstaat und beendete trotz einer Dominanz den letzten Krieg mit einem weißen Frieden? Wie konnte der Kirchenstaat ohne Einwirken Frankreichs oder Österreich ganz Italien erobern? Wieso gab Spanien seine Gebiete ohne Widerworte ab? Weshalb verschenkte Portugal wertvolle Inseln an den Papst? Wie war es möglich, dass der Kirchenstaat in Schottland landete ohne einem einzigen britischen Schiff zu begegnen? Die Antwort auf all diese Fragen ist die selbe: Iscariot.

Bild
Der Schatten welcher die Fäden in der Hand hält: Iscariot


Wenn aber doch Iscariot und somit der Papst indirekt die Welt nach seinem Willen beeinflussen kann...wieso spaltete sich dann die Orthodoxe Kirche ab? Wieso gab es die Reformation? Wieso scheiterten die Kreuzzüge und wieso waren diese überhaupt nötig? Weshalb stand das Osmanische Reich vor Ungarn und wieso kämpfte Persien über Jahrhunderte verbittert um das Heilige Land?
Weil dies im geheimen Interesse der Kirche war. Um die Kontrolle zu halten bedarf es Konflikte und Feindbilder um die Menschen abzulenken. Das große Schisma war ein Projekt Iscariots. Martin Luther war ein Agent Iscariots. Die Kreuzzüge waren ein Mittel um eine Bedrohung im Osten zu erschaffen welche die Christen motivieren sollte die Religion zur Not mit dem Schwert in die ganze Welt zu tragen. Die Geschichte ist ein Auf und Ab, ein Hin und Her. Diese Ströme weiß Iscariot zu lesen und zu lenken, immer mit dem einen Ziel vor Augen: einer vereinten, christlichen Welt.

Bild
Führender Inquisitor Iscariots: Alexander Anderson


Es gibt einen Grund warum Iscariot geheim ist und weshalb sie nach Judas Iscariot benannt sind. Isacriot ist ein Synonym für "Lügner" oder "Verräter" geworden, nachdem Judas unseren Herrn Christus verraten hat. Es ist aber nicht von der Hand zu weisen, dass dieser Verrat nötig war damit Jesus am Kreuz für uns sterben konnte. Judas tat was nötig war und verdammte sich selbst dafür. So gut wie alle christlichen Strömungen sind sich darin einig, dass Judas für diesen Frevel zur Hölle fahren wird. Und so wie Judas sündigt auch die Geheimorganisation Iscariot. Sie begeht vermutlich jede Todsünde, dient teilweise fremden Religionen um seine Ziele durchzusetzen. Doch diese Schritte sind nötig um das Endziel einer vereinten christlichen Welt zu erreichen. Alle Mitglieder Iscariots wissen, dass sie für ihre Taten in die Hölle fahren werden. Das ist jedoch nichts was sie stören würden, im Gegenteil! Sie wissen, dass sie zur Hölle fahren und sind bereit dort weiterhin gegen das Böse zu kämpfen. Dort werden sie weiterführen was sie auch auf der Erde taten, die Feinde der Kirche auf ihre Weise vernichten und alle Dämonen vernichten. Sie dienen auf Erden als dunkle Ritter des Glaubens und sind die Vollstrecker der Hölle. Sie tun, was getan werden muss.


Diese Bilder zeigen zum Teil Legenden welche sich über die Organisation erzählt werden. So seien sie mit Windmühlen-Schiffen nach England geflogen um die Invasion der päsptlichen Truppen vorzubereiten und hätten unbekannte Feuerwaffen die schnell und präzise töten. Niemand weiß, wie viel davon wahr oder fiktion ist.

Lyrics:
Satani, Satani, in amus dignita
Satani, Satani, e vade retro sagitta

We came to fight in the army of Christ
Armed with a fistful of steel
Send to inferno the demons allied
Prayer for prayer the deal

We are the storm and the wicked inside,
More than a martyr can take
Fire them back to the dark of the night
Pray for this time we awake

And we all
Die, die, die tonight
Sanctified with dynamite
Die, die, dynamite
Halleluja!

We are damned in the night
Sanctified with dynamite
And at midnight we come for your blood
We are cursed and denied
Holy lord of dynamite
And at midnight forever we are
Die, die, dynamite

Born of tornado, we bring you the night
Pray for we all detonate
Heroes in heaven and servants in life
Kill us before it's too late

Like a messiah we end crucified
Into damnation we rode
Torn into pieces of soldiers divine
Ehre sei gott, we explode

And we all
Die, die, die tonight
Sanctified with dynamite
Die, die, dynamite
Halleluja!

We are damned in the night
Sanctified with dynamite
And at midnight we come for your blood
We are cursed and denied
Holy lord of dynamite
And at midnight forever we are

Die, die, dynamite
Die, die, dynamite
Die, die, dynamite
Halleluja!
Die, die, dynamite
Die, die, dynamite
Die, die, dynamite

We are damned in the night
Sanctified with dynamite
And at midnight we come for your blood
We are cursed and denied
Holy lord of dynamite
And at midnight forever we are
Die, die, dynamite



- Die 12 Apostel arbeiten dem 13. zu -
- Außenposten Iscariots weltweit -


Es wäre überflüssig die zahlreichen erfolgreichen Einsätze der Geheimorganisation hier im Detail darzulegen. Doch wir möchten an dieser Stelle auf eine Besonderheit eingehen. Die sogenannten Apostel-Posten weltweit sind in fast allen Fällen wichtige Geheimbasen von Iscariot. Auch wenn man stets höchste Vorsicht walten lässt, manchmal benötigt die Organisation den Raum einer ganzen Provinz um agieren zu können. Dabei wurde die Welt in mehrere Zonen eingeteilt.

Bild
Weltkarte mit Einsatz-Zonen


Von Jamaika aus wurden bereits viele Aktionen durchgeführt um die Entwicklung der Kolonialstaaten zu beeinflussen und zu steuern. In letzter Zeit wurde verstärkt der britische Kolonialstaat Louisiana gestützt, dessen Führung größtenteils der Organisation dient. Wieso? Es ist absehbar, dass die übermächtigen britischen Kolonialstaaten irgendwann ihre Abhängigkeit fordern werden. Bereits heute arbeitet Iscariot in Nordamerika und bringt die Idee von einer Staatengemeinschaft ins Spiel - die Vereinigten Staaten von Amerika. Ein offiziell freies Land, durchwandert von der Organisation und eine zukünftige Waffe gegen Abweichler in der Neuen Welt.

Aus Kap Verde agieren zahlreiche Agenten um einerseits die katholische Dominanz in Südamerika zu wahren und andererseits die katholische Dominanz in Afrika zu erweitern. Wenige konnten verstehen, wie ein reiches und starkes Land wie die Niederlande gigantische Territorien an Rebellen in Westafrika verloren konnte. Ist es nicht erstaunlich, was ein paar Worte hier, ein paar Dukaten da und erstklassige Waffen ausrichten können? Es war in der Organisation lange bekannt, dass die Ketzerei in den Niederlanden irgendwann ausbrechen würde. So wurde präventiv gehandelt und heute kontrolliert das katholische Spanien die Gebiete.

In Mauritius ist ein mächtiges Zentrum welches die ketzerischen Einflüsse aus den Handelszonen Südafrika und Sansibar vertreiben soll. Auch hier wurde erstklassige Arbeit geleistet, heute ist Süd- und Ostafrika vollständig katholisch. Zwar gibt es Piratenflotten die aus Großbritannien finanziert werden, wir müssen hier aber sicher nicht erwähnen wem die Piratenkapitäne dienen und an wen sie Beute abtreten müssen.

Thrakien ist der wohl größte Außenposten und auch größer Stützpunkt Iscariots. Die "freie" Stadt Konstantinopel ist vorrangig ein Beweis für die Macht der Organisation. Die einst größte Stadt Europas wurde ohne Mühe erobert und das anliegende Land anschließend für wenig Geld an den Papst verkauft. Diese Entwicklung hatte sicherlich gute, weltliche Gründe. Doch sie wurde auch aus der Not heraus entwickelt, dass Iscariot massiver in Osteuropa, Anatolien, Persien und Arabien agieren musste. Das polnische Herrscherhaus zeigte sich oft als Chaosbringer und störte die Organisation. Auch gab es Bestrebungen in Russland etwas gegen Iscariot zu unternehmen. Durch die massive Basis am Bosporus bleib es aber dabei, dass man dort nur Schatten jagte. Weiterhin wurde von dort aus das große Projekt Persien angegangen, eine schwierige Mission diesen starken Staat zu beeinflussen doch er konnte durch massiven Einsatz von Ressourcen und mehreren angestifteten Kriegen gelingen. Heute ist Persien so durchdrungen wie die Kanalisation Roms von Ratten. Das "Morgenland" ist im festen Griff Iscariots.

Auf den Malediven sind viele kleine Stützpunkte versteckt und Schmuggler schädigen den Handel der Niederländer. Von hier wurden ebenfalls viele Missionen ins Persische Land gestartet, oftmals mit dem Fokus auf Indien. Als Persien sich die indischen Fürsten einverleibte, schluckte es bereits eine unterwanderte Wortschaft und Infrastruktur Iscariots mit. Die Malediven sind wirklich ein hübscher Ort, doch ebenso tödlich.

Auf der Insel Aru ist eine große Basis versteckt worden. Dadurch, dass die Insel recht wenig bevölkert ist, hat Iscariot sehr viel Spielraum. Wir können an dieser Stelle jedoch nicht offen über Projekte in der Region sprechen.

In China und ganz Asien liegen ungeahnte Mächte, welche Iscariot früher oder später dienen werden. Als Japan die Grenzen für Christen öffnete, war ihre Chance vertan. Auch wenn nachweislich die Christen verfolgt wurden, gingen sie in den Untergrund. Ein Terrain, welches der Organisation zu eigen ist. Heute sind zahlreiche japanische Agenten in Uesugi tätig. Das Herrscherhaus eroberte für uns nicht ohne Grund die Provinzen in China. Denn dort, in den beiden starken Provinzen liegt das neuste und modernste Zentrum der Organisation. Aktuell werden die Reste von Ming unterwandert.

Die Provinzen Waldstätten und Trient liegen direkt an Italien und müssen nicht näher erläutert werden. Es reicht zu erwähnen, dass diese beiden mächtigen Bergfestungen Ausgangspunkt für viele Einsätze innerhalb Europas waren und weiterhin sein werden.


- Invasionsziel England -
- Mission Britannia -


Die Armee und Marine des Kirchenstaats ist sehr stolz auf die Landung in Schottland vor wenigen Jahren. Was niemand gesehen hat, war die gigantische Anstrengung welche Iscariot in diesen Plan gesteckt hat. In den Niederlanden wurde auf die Führung eingeredet, dass nun ein guter Zeitpunkt wäre um die Iberer anzugreifen. Auch in Großbritannien wurde für diese Aktion aktiv geworben - mit Erfolg. Dabei war es wohl der schlechteste Zeitpunkt den die Länder hätten wählen können. Dem britischen Monarchen wurde die Information vorenthalten, dass der Kirchenstaat als Beschützer des Glaubens in den Krieg mit eintreten würde. Die entsprechende Akte war plötzlich vom Schreibtisch verschwunden und wurde daher ignoriert. Weiterhin wurde die Admiralität in der Form beeinflusst, dass die Flotte bestmöglich in Afrika stationiert sei um die spanische Armada abzufangen und zu zerstören. Eine Finte auf die sofort eingegangen wurde, dank Iscariot. Größtes Wunder war jedoch, dass man es vollbrachte eine Flotte von mehr als 210 Schiffen vor den Augen der britischen und niederländischen Seefahrer zu verbergen. Manch einer mag aber behaupten, dass auch die Landung von 120.000 Mann in Schottland ein Wunder an sich war, da auch davon keine Berichte zum britischen Monarchen durchgedrungen sind. Als die Briten die kirchlichen Truppen wirklich bemerkten, bzw. als Iscariot diese Informationen nicht mehr zurückhalten konnte, war es zu spät. Innerhalb weniger Monate war die komplette Insel besetzt. In London gab es ein Aufeinandertreffen Agenten Iscariots und des britischen Geheimdienstes. Wie wir alle wissen, war der Ausgang dennoch sehr erfolgreich für den Kirchenstaat.

Bild
Einsatzkräfte Iscariots in den Straßen Londons


Eine große Frage bleibt natürlich offen...wieso erzählen wir dies alles überhaupt? Wird diese Aufdeckung Iscariot nicht massiv schädigen? Dem ist nicht so. Es gibt keine Register und keine Informationen über die Strukturen dieser Organisationen. Es ist egal was die anderen Staaten tun, sie tun es so oder so im Sinne Iscariots. Dies ist nichts weiter als die Notiz eines Verrückten...viele werden diese Informationen bestreiten. Andere werden versuchen dagegen zu kämpfen. Es spielt keine Rolle. Iscariot ist nicht aufzuhalten. Erst wenn der katholische...nein der christliche Glaube ausgelöscht wurde, wird Iscariot besiegt sein. Und wir wissen doch wohl alle, dass das nicht passieren wird.

Für Iscariot!
Si vis pacem, para pacem
~*~ Dynamite auf Steam ~*~

Benutzeravatar
Sebulon
Pilus Posterior
Pilus Posterior
Beiträge: 1273
Registriert: 2. September 2014 05:02
:
Gewinner Userwahl
Kontaktdaten:

Re: [EU IV MP][AAR][Diplo] „Deus Vult!"

Beitragvon Sebulon » 13. September 2017 12:25

Persien


Bild


Kurzmitteilung des persischen Außenministeriums

Der Papst hat geschrieben:Auch Persien, ein schwieriges Terrain, wurde mittlerweile unterwandert und mit angeblichen "Tributzahlungen" erweitert die Organisation ihren Einfluss immer weiter. Auch wenn der Schah denkt er würde Geld verdienen, ist dies doch nichts weiter als eine offene Spende an die Agenten in Persien welche die Wirtschaft unterwandert haben.


Wenn die Tributzahlungen vom Papst als "angeblich" hingestellt werden, wird der Schah keinen weiteren Tribut annehmen. Die Territorien Chinas und der Malediven sind umgehend an Persien auszuhändigen.

gez. Das Ministerium
Autor folgender Bücher

American Horror Story oder: Wie ich lernte, den Italiener zu hassen. Blitzkrieg im Westen, der Untergang Frankreichs. Rang 1 mit Deustchland - Fluch und Segen zugleich. Von ewiger Treue (Eine Deutsch-Deutsch-Osmanische Geschichte). Tausend und eins tote Rebellenbrigaden. Im Westen viel Neues - Die Geschichte Russlands uns seiner störrischen Nachbarn.

Benutzeravatar
Dynamite
Praefectus Fabrum
Praefectus Fabrum
Beiträge: 4031
Registriert: 13. Dezember 2012 19:24
:
Teilnahme an einem Contest Gewinner Userwahl
Kontaktdaten:

Re: [EU IV MP][AAR][Diplo] „Deus Vult!"

Beitragvon Dynamite » 13. September 2017 12:41

.




- Dicio Pontificia -
Der Kirchenstaat



Bild
Wappen des Kirchenstaats




- Kurzmitteilung des Kirchenstaats -
- Über den Tribut an Persien -


Werter Schah, ihr solltet nicht alles glauben was an Klatsch und Tratsch verbreitet wird. Uns ist bekannt, dass eine Verchwörugnstheorie über eine gewisse Organisation"Iscariot" in Umlauf gebracht wurde. Wir distanzieren uns von den Inhalten dieser Botschaft und versichern euch, dass es keine Abteilung 13. oder "Iscariot" gibt. Dies würde gegen unsere heiligen Prinzipien verstoßen und würde niemals von offizieller Seite gebilligt werden. Die verbreitete Theorie wurde nicht vom Kirchenstaat formuliert und wir stehen nicht hinter dessen Inhalten.

Bevor ihr aus einem Gerücht diplomatische Konsequenzen zieht, so prüft doch bitte dessen Korrektheit. Wir konnten keinerlei Hinweise für die Existenz dieser Organistion finden, ihr etwa?

Wir zahlen eine kleine Menge Gold an euch um eure Bräuche zu respektieren. Wir wollen nicht eure Kultur oder eure Sitten verändern, wir wollen euch nur zum wahren Glauben führen. Wenn ihr den von euch genannten "Tribut" ablehnt ist dies eure Wahl. Doch wir werden unter keinen Umständen unser rechtmäßiges Land an euch abtreten. An eurer Stelle wäre ich mit solchen Forderungen auch vorsichtig, während Diplomaten aus gewissen Staaten, die wohlmöglich mit euch im Krieg sind, um eine militärische Intervention gegen euch werben.




Für Gott!
Für den Papst!
Für die Christen!
Si vis pacem, para pacem
~*~ Dynamite auf Steam ~*~

Benutzeravatar
Sebulon
Pilus Posterior
Pilus Posterior
Beiträge: 1273
Registriert: 2. September 2014 05:02
:
Gewinner Userwahl
Kontaktdaten:

Re: [EU IV MP][AAR][Diplo] „Deus Vult!"

Beitragvon Sebulon » 13. September 2017 12:49

Persien


Bild


Kurzmitteilung des persischen Außenministeriums

Danke für diese Klarstellung, werter Papst. Somit sind eure Territorien natürlich wieder garantiert, so lange das Geld fließt.

Es gab jedoch einen Agenten, seine Identität konnte nie endgültig festgestellt werden, der es in den Rang eines Großwesirs brachte. Unser Treuer Freund, der polnische Kaiser, konnte diesen Agenten jedoch enttarnen. Es könnte sich hierbei tatsächlich um einen päpstlichen Agenten gehandelt haben

gez. Das Ministerium
Autor folgender Bücher

American Horror Story oder: Wie ich lernte, den Italiener zu hassen. Blitzkrieg im Westen, der Untergang Frankreichs. Rang 1 mit Deustchland - Fluch und Segen zugleich. Von ewiger Treue (Eine Deutsch-Deutsch-Osmanische Geschichte). Tausend und eins tote Rebellenbrigaden. Im Westen viel Neues - Die Geschichte Russlands uns seiner störrischen Nachbarn.

Benutzeravatar
Dynamite
Praefectus Fabrum
Praefectus Fabrum
Beiträge: 4031
Registriert: 13. Dezember 2012 19:24
:
Teilnahme an einem Contest Gewinner Userwahl
Kontaktdaten:

Re: [EU IV MP][AAR][Diplo] „Deus Vult!"

Beitragvon Dynamite » 13. September 2017 13:21

- Dicio Pontificia -
Der Kirchenstaat


- Kurzmitteilung des Kirchenstaats --


Wir werden weder zugeben, noch dementieren, dass dieser Mann im Dienst unseres Staates stand. Auch wenn Iscariot wohl ein Mythos ist, so hat unser Staat dennoch einen fähigen Geheimdienst der in vielen Nationen Netzwerke aufbaut. So wie wohl jede andere Großmacht es auch tut. Doch über Details werden wir sicher keine Auskunft geben.




Für Gott!
Für den Papst!
Für die Christen!
Si vis pacem, para pacem
~*~ Dynamite auf Steam ~*~

Benutzeravatar
KirKanos
Hastatus Prior
Hastatus Prior
Beiträge: 1693
Registriert: 7. Januar 2011 12:02

Re: [EU IV MP][AAR][Diplo] „Deus Vult!"

Beitragvon KirKanos » 13. September 2017 21:37


Benutzeravatar
Declaminius
Hastatus Posterior
Hastatus Posterior
Beiträge: 1011
Registriert: 2. Oktober 2016 12:31
Kontaktdaten:

Re: [EU IV MP][AAR][Diplo] „Deus Vult!"

Beitragvon Declaminius » 14. September 2017 19:19

Königreich Preußen

Bild


Preußische Statistik-Abteilung: 1719 - 1749

Die sechste Ausgabe der beliebten preußischen Militärstatistiken, so früh wie noch nie veröffentlicht.

Entwicklung * (Öffnen)
Bild

Entwicklungsverlauf * (Öffnen)
* eigene Entwicklung + Hälfte der Untertanen-Entwicklung
Bild
Bild


Armeeverluste:

Infanterie

Bild

Kavallerie

Bild

Artillerie

Bild


Kampf

Bild

Zermürbung

Bild

Gesamt

Bild


Diagramme:

Armeeverluste im Laufe der Zeit (Öffnen)
Bild
Bild


Verluste gesamt:

Armeeverluste nach Truppengattung total (Öffnen)
Bild

Armeeverluste nach Todesart total (Öffnen)
Bild

Verluste letzter Spieltag:

Armeeverluste nach Truppengattung letzter Spieltag (Öffnen)
Bild

Armeeverluste nach Todesart letzter Spieltag (Öffnen)
Bild


Wirtschaft:

Top 10 Umschlagplätze (Öffnen)
Bild

Handelswert-Verlauf (Öffnen)
Bild
Bild

Überblick Jahreseinnahmen (Öffnen)
Bild



Herrscher:

Top 5 Herrscher * (Öffnen)
1. Hedwig von Ravensburg | Preußen | 36 Jahre | seit 1747 | (4/5/6) | 15 Punkte
-. Isabel I. de Avis | Portugal | 70 Jahre | seit 1726 | (6/4/5) | 15 Punkte
3. Algirdas II. von Hohenzollern | Polen-Litauen | 43 Jahre | seit 1730 | (2/6/5) | 13 Punkte
4. Pius V. | Kirchenstaat | 61 Jahre | seit 1745 | (4/6/2) | 12 Punkte
5. Ernst II. von Habsburg | Österreich | 27 Jahre | seit 1747 | (4/6/1) | 11 Punkte

* KI-Nationen ausgenommen



Preußische Historiker-Kommission:

Nach mehreren Jahren harter Arbeit haben die renommiertesten Historiker des Landes geschichtliche Beiträge der wichtigsten Nationen der letzten 300 Jahre zusammengetragen und analysiert, mit dem Ziel die besten und historisch wertvollsten Werke in einem Bund zusammenzufassen.

AAR-Belohnungen (Öffnen)
Bild

AAR-Punktedurchschnitt (Öffnen)
Bild

Top 10 Historische Beiträge (Öffnen)
Bild

AAR-Autoren (Öffnen)
Bild

Benutzeravatar
C__H_R_I__S
Custos Armorum
Custos Armorum
Beiträge: 320
Registriert: 8. Mai 2017 23:52
Wohnort: Hessen

Re: [EU IV MP][AAR][Diplo] „Deus Vult!"

Beitragvon C__H_R_I__S » 15. September 2017 14:09

Hab aus versehen auf Absenden anstatt Vorschau geklickt. Beitrag kommt dann noch.

Benutzeravatar
C__H_R_I__S
Custos Armorum
Custos Armorum
Beiträge: 320
Registriert: 8. Mai 2017 23:52
Wohnort: Hessen

Re: [EU IV MP][AAR][Diplo] „Deus Vult!"

Beitragvon C__H_R_I__S » 15. September 2017 19:15

Bild


Verenigd Koninkrijk der Nederlanden





Der "friedfertige" Katholik (Öffnen)
Papst Dynamite hat geschrieben:Ihr müsst noch viel lernen und wir werden es euch mit dem Schwert beibringen. Wir werden erst ruhen wenn die Niederlande von der Weltkarte verschwunden ist.

...der Verrat der Niederlande, welche durch britische Lügen die Kirche verließ.

Die Provinzen welche von Frankreich geraubt wurden mussten zurückgegeben werden.

Wir hätten gedacht, dass bei der engen Beziehung welche die Niederlande zu Großbritannien aufgebaut hat, die Niederländer nun sehr gut im schlucken geworden sind.

Nun mussten sie einmal den Willen des Papstes schlucken und wir denken nun ist der diplomatische Rachen weit genug geworden um auf einer Ebene der Vernunft in Europa zu agieren. Doch dies wird sich erst noch zeigen.

Einige Auszüge aus den vom Papst an die Niederlande gerichteten Depeschen.

Papst Dynamite, der dessen Meinung wandelt wie Gänseblümchen im Wind hat geschrieben:Wir werden keine Kriege mehr für die Religion führen. Diese Kriege führen zu nichts außer Tod und Verderben.
Wir wollen zu den Protestanten, Ketzern und Heiden neutrale Beziehungen.

Auszüge früherer Depeschen des Papstes an die Fürsten Europas.

Die letzten Jahrzehnte

Der Papst scheint ein Mann unsteter Meinungen zu sein. Und so möchten wir den Fürsten Europas die Sicht der kleinen Niederlande darlegen. Der Bruch mit der Kirche begann mit Daan van Haren, dem Reformator, doch keineswegs sollte dies zu feindlichen Beziehungen führen. Wir wollten Profit und Frieden mit jedem und für jeden, egal ob Katholik, Protestant oder Muslime. So kündigten wir das Bündnis mit den Franzosen auf Grund des bevorstehenden Angriffskrieges der Briten. Dieses Bündnis verband uns mit dem katholischen Glauben und dieser hatte in der Niederlande seinen Platz verloren. Den Niederländern ging es in dieser Zeit so gut wie noch nie. Der Handel mit den Briten florierte. Die Absprachen mit Persien bezüglich Indien nahmen einen äußerst positiven Verlauf. Die kleine Niederlande konnte die hoch im Norden angesiedelte mächtige Nation der Schweden als Schutzmacht gewinnen. Man kann sagen die Reformation sorgte für eine Annäherung der Niederlande an die protestantischen Staaten, doch ist dies allein der Katholiken Schuld. Früh wurde der Führung des Landes klar das der "Papst" in Rom eine freie, tolerante und starke Niederlande nicht dulden würde, so musste Ausschau nach Verbündeten in diesem sonst aussichtslosen Kampf gesucht werden. Großbritannien war den Niederländern wegen des Handelsabkommens bereits gut bekannt und so brachten sie uns in Gespräch mit den beiden weiteren protestantischen Großmächten Schweden und Preußen. Dies diente allein der Sicherheit unserer Ländereien. Kein niederländischer Soldat kämpfte auf europäischen Schlachtfeldern. Frankreich jedoch fand an der Neutralität der Niederlande kein gefallen zu finden. Der katholische Aggressor getrieben vom sündhaften Streben nach Rache und der Gier nach dem Reichtum der niederländischen Provinzen erklärte der uns den Krieg. Ohne Vorwarnung marschierten französische Truppen in unser neutrales Land ein. Dieser Akt der Aggression besiegelte das Schicksal der Niederlande. Neutralität war keine Option mehr. Zu unserem Glück konnte die Schutzmacht aus dem Norden zusammen mit preußischen Condottieri die Angreifer aus dem Westen zurückschlagen. Der Krieg verlief äußerst zufriedenstellen und die dekadenten Franzosen haben bekommen was sie verdienen. Da Frankreich noch im Besitz einer wichtigen Hafenprovinz des Ärmelkanals war, sah die Regierung dies als passende Forderung für den Frieden. Schon bei den Friedensverhandlungen versuchte der "Papst" Einfluss auf unser Handeln auszuüben und drohte mit kriegerischen Maßnahmen. So gedachten wir alten Zeiten der Freundschaft und hofften auf ein neues Erblühen eben dieser und boten den geschlagenen Franzosen einen finanziellen Ausgleich für ihre Provinzen an. Der französische König Miguel schien glücklich über den Friedensschluss und auch der "Papst" schien seine aggressiven Gedanken verband zu haben und seinen Weg zu Gott wiedergefunden zu haben. Die Provinzen wurden nicht wie behauptet geraubt. Wir wurden angegriffen und haben eine Entschädigung für den angerichteten Schaden verlangt und diese Entschädigung sogar noch bezahlt!

Bild

Der Frieden von Paris. Er sollte das Machtstreben der Katholiken eindämmen, Frieden schaffen und erhalten.



Jahre des "Friedens" (Öffnen)
Nach dem Konflikt mit Frankreich bahnte sich eine Zeit des Friedens an. Die Politik in Großbritannien und Frankreich suchte die Versöhnung und auch die Niederlande wollte das Kriegsbeil begraben. Zur Information aller katholischen Fürsten insbesondere des "Papstes": Es gab lose Besprechungen bezüglich der Reformation in Frankreich. Der französische König empfand die Ideen des Reformators als äußerst interessant und es entstanden engere Beziehungen. Frankreich wollte sich vom "Papst" lösen!
Doch nach dem durch britische Inkompetenz verlorenen Krieg gegen die Iberer und den Papst traf es ausgerechnet den Junior-Partner der Koalition: die Niederlande. Der Papst erzwang die Rückgabe der zuvor gekauft/eroberten Provinzen an sein schwarzes untreues Schaf und sorgte so dafür, dass Frankreich ihm weiter "treu" bleibt, bis jemand mit einem besseren Angebot vorbeikommt.

Bild


Frankreich badet im britischen und niederländischen Gold.


Depeschen an die Nationen der Welt (Öffnen)
Großbritannien


Mein Freund lasst uns unseren Namen reinwaschen und diesem dekadenten Papst zeigen das mit den Briten und Niederländern zu rechnen ist!




Schweden


Ich hoffe ich kann auf eure Unterstützung in den kommenden Konflikten vertrauen. Doch warum hoffen, ich weiß das es so ist. Kein Schwede hat jemals einen Freund im Stich gelassen.




Preußen


Wahrlich eine mächtige Nation haben die Preußen erbaut. Und wir Niederländer sind stolz ein Teil davon finanziert zu haben. Wir hoffen auf eure Unterstützung in den kommenden Jahrzehnten.




Persien


Wahrlich Persien ist eine Weltmacht von Vernunft und Verstand. Es scheint als ob der Islam den Menschen geistige Freiheit gewährt, dass höchste Gut wie wir Niederländer denken. Der Katholizismus hingegen ist ein Relikt der Vergangenheit des Rückschritts. Unser Abkommen ist weiterhin, wie erwartet, beständig. Doch haben wir vernommen das ihr dem Kirchenstaat gewährt Ländereien in China zu besitzen. Wir würden gerne mit euch darüber reden und um vielleicht eine Abmachung zu unser beider Vorteil zu schließen.




Frankreich

Kirchenstaat





Iberien

Ihr tretet als Einheit auf und so werdet ihr behandelt. Ihr habt den Krieg gewonnen. Ihr habt vertretbare Forderungen geäußert. Ihr seid eher Feind als Freund, doch hegen wir keinen Groll gegen euch.


ORANJE BOVEN!


gez. C__H_R_I__S
Statthalter
Verenigd Koninkrijk der Nederlanden
Zuletzt geändert von C__H_R_I__S am 16. September 2017 01:42, insgesamt 3-mal geändert.

Benutzeravatar
Dynamite
Praefectus Fabrum
Praefectus Fabrum
Beiträge: 4031
Registriert: 13. Dezember 2012 19:24
:
Teilnahme an einem Contest Gewinner Userwahl
Kontaktdaten:

Re: [EU IV MP][AAR][Diplo] „Deus Vult!"

Beitragvon Dynamite » 15. September 2017 19:39

- Dicio Pontificia -
Der Kirchenstaat


- Kurzmitteilung des Kirchenstaats --


Die Kunde aus der Niederlande verzerrt die Wahrheit doch zu einem zu großen Maß. Ja, der Kirchenstaat beginnt keine Kriege aus religiösen Gründen. Jedoch waren Großbritannien und die Niederlande die Angreifer in diesem Konflikt. Der katholische Glaube ist wehrhaft und der Kirchenstaat unterstützt gerne Glaubensbrüder, besonders wenn sie Verteidiger sind. Wir wären bereit eine Aussöhnung mit Großbritannien und der Niederlande zu suchen, wenn diese dazu bereit sind. Doch ich fürchte nicht wir sind es, die aufgrund der Religion Brücken abreißen sondern ihr.

Interessant, da die Niederlande doch nichts verloren hat, was sie nicht schon vorher nur gestohlen hatten. Ob man nun ein paar müde Münzen als "Entschädigung" gezahlt hat oder nicht. Das Gebiet war französisch und katholisch. Es gibt keinen Grund, dass es nicht Teil von Frankreich sein sollte. Und es mag sein, dass manche in Frankreich davon träumen die Kirche zu verlassen. Diese Leute scheinen jedoch sehr kurzsichtig zu sein...Frankreich ist keine kleine unbedeutende Nation wie die Niederlande. Wenn Frankreich die Religion wechselt stehen Staaten im Wert von weit mehr als 1000 Entwicklung gegen eine so späte Reformation. Es gibt keine Reformationszentren mehr und dieser Wechsel würde nur eins tun - Frankreich ins Chaos stürzen.

Es sind doch immer die selben Lügen mit denen die Briten versuchen gute Christen zu korrumpieren. Dies ist eine Bitte an London, hört auf die Religion in den Mittelpunkt zu stellen. Diese Zeiten sind vorbei. Wir fordern von niemanden ihren Glauben zu wechseln. Wieso tut ihr es?

Wir hören ihr plant Rache. Doch bedenkt, damit verschleppt ihr nur das Problem. Es waren nicht päpstliche Soldaten die versäumt haben euer Land zu verteidigen. Dies waren eure eigenen Männer. Nutzt eure Resourcen lieber um die Armee zu restrukturieren anstatt unnötigen Streit zu beginnen.




Für Gott!
Für den Papst!
Für die Christen!
Si vis pacem, para pacem
~*~ Dynamite auf Steam ~*~

Benutzeravatar
C__H_R_I__S
Custos Armorum
Custos Armorum
Beiträge: 320
Registriert: 8. Mai 2017 23:52
Wohnort: Hessen

Re: [EU IV MP][AAR][Diplo] „Deus Vult!"

Beitragvon C__H_R_I__S » 15. September 2017 19:54

Kurzmitteilung der niederländischen Regierung:

Verenigd Koninkrijk der Nederlanden




Ihr habt der Niederlande die Vernichtung auf Grund der Reformation vorrausgesagt. Ihr seht in der Religion den Streitpunkt. Die Provinzen waren nicht mehr katholisch, dies ist kein akzeptables Argument. Frankreich gehört für seine Aggression gegen einen neutralen Staat bestraft. Dies geschah wurde wiederrufen und nun wird es wieder geschehen! Oranje Boven!

gez. C__H_R_I__S
Stadthalter
Verenigd Koninkrijk der Nederlanden


ORANJE BOVEN!