[EU IV MP][RP] „#NoMadMonday" - Nei-ko - Das Innere Kabinett der Ming

Ehemals das EU IV-MP „Friss oder Stirb!“ und das EU IV-MP "Dominor et morere!"

Moderatoren: MP - EU IV - Dominor et morere!, Moderatoren

Benutzeravatar
Goose
Centurio
Centurio
Beiträge: 823
Registriert: 10. April 2016 17:41
Wohnort: Holy Goosian Empire
:
Kleinspender Gewinner Userwahl

Re: [EU IV MP][RP] „#NoMadMonday" - Nei-ko - Das Innere Kabinett der Ming

Beitragvon Goose » 5. Dezember 2017 23:14

Sultanat von Brunei
Bild
Wappen der "Bolkiah" Dynastie


[center]Ein Brief an das niederträchtige Reich der Qing
Marhabaan
Ich Sultan von Brunei erfuhr von euer Forderung uns das Recht zu nehmen Sekretäre zu stellen, weil wir den Muslimischen Glauben angehören.
Ich bin entsetzt wie Ihr die Qing es euch überhaupt traut irgendwelche Ansprüche zu Stellen. Ihr und euer Volk seit Verräter des Himmlischen Reiches.
Ihr hab doch schon oft genug versucht das Reich zu stürzen.

Ich werde nicht dulden was ihr dort vorhabt deswegen Spreche ich hiermit euch eine Beleidigung und ein Embargo aus. Solltet ihr und euer Sekretär wieder zu vernunft gekommen sein, da können wir überlegen dieses zu beenden. Solange keine Entschuldigung kommt, werden wir es nicht gestatten mit euch zu handeln. Zudem wird jeder Bürger der aus der Qing kommt mit sofortiger Wirkung allen entmachtet und eure Waren boykottiert.


Ein Brief an das mächtige Reich von Japan
Marhabaan
Ich schreibe euch in einer Dunklen Zeit Shogun von Japan. Die Qing versuchen uns zu entmachten. Ich bitte um eure Stimme gegen sein Gesetz. Ihr selbst wärt als nächstes dran. Und vergisst nicht was die Qing mit euren Glaubensanhängern in Korea machen.
'iilaa alliqa
Meine Accounts: Steam Account | Battle.net: Phoenix#210587 |
Meine Multiplayer-Runden: Crusader Kings III Sonntags-Runde |

Benutzeravatar
C__H_R_I__S
Custos Armorum
Custos Armorum
Beiträge: 320
Registriert: 8. Mai 2017 23:52
Wohnort: Hessen

Re: [EU IV MP][RP] „#NoMadMonday" - Nei-ko - Das Innere Kabinett der Ming

Beitragvon C__H_R_I__S » 5. Dezember 2017 23:24

Diplomatische Depesche der Qing an das mächtige Brunei

Sehr geehrter Sultan,

wir raten nichts zu überstürzen. So bitten wir euch die Stellungnahme einer unserer führenden Politiker genauer zu betrachten. Niemand möchte Brunei entmachten. Das Gesetz soll vor allem das Reich vor der Niedertracht der Timuriden schützen.

Im Bezug auf Korea und den Shintoismus. Nur eine kleine Provinz gehört diesem Glauben an. In Rücksichtnahme auf unsere japanischen Freunde erlauben wir natürlich die freie Ausübung dieses Glaubens, so wie jeder anderen friedlichen Religion.

gez. Han Wu
Außenpolitisches Amt

Benutzeravatar
Dynamite
Praefectus Fabrum
Praefectus Fabrum
Beiträge: 4031
Registriert: 13. Dezember 2012 19:24
:
Teilnahme an einem Contest Gewinner Userwahl
Kontaktdaten:

Re: [EU IV MP][RP] „#NoMadMonday" - Nei-ko - Das Innere Kabinett der Ming

Beitragvon Dynamite » 6. Dezember 2017 10:22

Botschaft vom Großsekretär der Justiz, Ulugh Mohsin


- Die Feinde des Kaisers hüllen sich in Lügen -


Ehrenvoller Kaiser,

das Trauerspiel, welches wir hier beobachten konnten in ein weiteres Indiz für die Schuld der Quing (persische Schreibweise, U als Hinweis zur Untreue). Wieso reagieren diese Tributstaaten wie als wenn in ein Wespennetz gestochen wurde? Plötzlich sollen ganze Religionen ausgeschlossen werden, da ein edler Muslim die Wahrheit aufdecken möchte. Wir warnen euch erneut, die Quing sind voller Lügen. Sie reden davon, dass sie euch treue Vasallen sind und immer waren. Doch wieso hat ihr Reich noch immer Kernprovinzen und Ansprüche auf euer Land? Sie sprechen mit gespaltener Zunge. Daher verlange ich von den Quing, dass sie sofort jegliche Ansprüche und Kernprovinzen in eurem Gebiet widerrufen. Bitte Kaiser, seid nicht blind für die Niedertracht der Quing.

Außerdem möchten wir an dieser Stelle die Quing auf ihren Platz zurück weisen. Sie sind nur ein einfacher Tributstaat, nichts besonderes. Deshalb steht es ihnen auf keinen Fall zu, hier Gesetzesvorschläge vorzulegen. Das Amt des Großsekretärs der Justiz ist in meiner Hand, nicht in der irgendwelcher Quing. Wir erwarten hier eine scharfe Zurechtweisung, wenn überhaupt dürfen sich die Quing hier nur zu Kriegsbelangen äußern, ist dies doch ihr zugeteiltes Amt.
Doch was will man erwarten von einer ehemaligen Horde, welche ihre Lebensweise für ein wenig Ruhm verkauft haben und sich nun für Chinesen halten. Dies ist eine Beleidigung des Kaisers! Die Quing entspringen den niederen Hordenstämmen nicht einem chinesischem Geschlecht.

Kaiser, so hört uns an. Wir haben einen ungetrübten Blick auf die Dinge, denn wir sind wohl das letzte Reich, welches nach euren Land verlangen. Doch die Quing? Wo wollen sie expandieren? Gegen Russland? Gegen uns? Unwahrscheinlich. Ihr dürft den Quing nicht blind vertrauen, egal wie lange sie euch dienen! Denn wir haben erkannt was sie sind, ein elender Parasit der sich an eurem Ruhm fett fressen möchte. Dabei haben die Quing selbst nie irgendwas geleistet außer edle Nationen mit langer Tradition zu euch, wie die Mongolen, vernichtet haben.

Im Übrigen bin ich der Meinung, dass Quing zerstört werden muss.

Gezeichnet,
Großsekretär der Justiz, Ulugh Mohsin
Si vis pacem, para pacem
~*~ Dynamite auf Steam ~*~

Benutzeravatar
Taxla
Pilus Prior
Pilus Prior
Beiträge: 2193
Registriert: 30. September 2012 17:08
:
Gewinner Userwahl Ein Danke vom Team SZ

Re: [EU IV MP][RP] „#NoMadMonday" - Nei-ko - Das Innere Kabinett der Ming

Beitragvon Taxla » 6. Dezember 2017 11:42

Grüne aus dem fernen Moskau.

Als Zeichen der Gutmütigkeit schicken wir Euch einen gigantischen Schwarzbär aus dem Ural für den Tiergarten eures Palasts in Bejing.

Moskau, das Tor nach Europa, steht Euch jederzeit offen, wehrter Kaiser von China.
Entenjünger der SZ:

Ente der Weisheit Taxla, Erpel Dynamite, Erpel Basileus Tom, Ente Sebulon, Erpel XEM, Erpel Tommy, Küken Gunkerion, Küken Miguel, Küken DieEnte

Werde auch DU ein Entenfreund! (PN)

Dynamite: Ich war grad scheißen
Dynamite: Da habe ich nochmal drüber nachgedacht

Benutzeravatar
Goose
Centurio
Centurio
Beiträge: 823
Registriert: 10. April 2016 17:41
Wohnort: Holy Goosian Empire
:
Kleinspender Gewinner Userwahl

Re: [EU IV MP][RP] „#NoMadMonday" - Nei-ko - Das Innere Kabinett der Ming

Beitragvon Goose » 6. Dezember 2017 14:59

Eine kleine Geschichte
Bild
Meine Accounts: Steam Account | Battle.net: Phoenix#210587 |
Meine Multiplayer-Runden: Crusader Kings III Sonntags-Runde |

Benutzeravatar
Flügelhusar
Pilus Posterior
Pilus Posterior
Beiträge: 1474
Registriert: 5. November 2011 19:59
:
Teilnahme an einem Contest

Re: [EU IV MP][RP] „#NoMadMonday" - Nei-ko - Das Innere Kabinett der Ming

Beitragvon Flügelhusar » 9. Dezember 2017 01:16

Bild


Bild


Geschichten aus Beijing

Bild
Der polnische Teeladenbesitzer


Die Warteschlange vor dem kaiserlichen Palast in Beijing wurde immer größer. Luo machte sich gemächlich auf dem Weg zu seinem Arbeitsplatz. Nachdem er sich durch die Mengen an verwirrten Botschaftern zu seinem Schreibtisch gearbeitet hatte. ging nochmal kurz in das Häuschen der Wärter und holte sich einen Tee. Er setzte sich und stellte den Tee auf dem Schreibtisch ab. Der erste Botschafter kam aus der Hauptstadt des weiten Timuridenreiches. Luo nickte im zu und er trat hinzu und machte eine schnelle tiefe Verbeugung vor Luo und knallte dabei mit seinem Kopf voll auf den Schreibtisch des Beamten. Der Botschafter sackte auf den Boden und der Tee war verschüttet. "Na toll, jetzt muss ich mir neuen Tee holen...", sagte Luo und stand wieder auf und ging ins Häuschen vor dem Palast. Währenddessen versuchten die timuridschen Leibwächter ihren Botschafter aus der Bewusstlosigkeit zu holen. Nach ein paar Minuten war der Botschafter wieder halbwegs bei Bewusstsein. Ihm war immer noch schwindlig, aber konnte noch geradeaus sprechen. Luo schlürfte aus seinem Tee, als der Botschafter dies vortrug: "Verehrter Kaiser! Im Namen unseres Herrschers, Ahmad II. richte ich euch die besten Wünsche und Grüße aus! Möge eure Herrschaft stark und ohne Sorgen sein!" "Nein, nein, nein, Ich bin weder der Kaiser noch seit ihr hier richtig." sagte, Luo sichtlich genervt und kopfschüttelnd. "Die Hauptstadt liegt schon seit der Einführung der Renaissance wieder in Nanjing..." Luo suchte ein Formular in seiner Tasche. Er bergab das Formular dem Botschafter. "Füllt das Formula 3b aus, wenn ihr Tribut mitführt, müsst ihr zusätzlich noch Antrag 8c1 in Nanjing beantragen. Die nächste Fähre über den Kaiserkanal von Beijing segelt in 15 Minuten los. Ich würde mich beeilen.." Der Botschafter lief smat seinen Leibwächtern los und vergaß dabei das Formular mitzunehmen. "Das Formular!!!", rief Luo ihnen hinterher und sah noch wie sich der Botschafter umdrehte und dann genau gegen einen Pfosten lief. "Autsch"

So ging es auch weiter. Noch immer wissen die Tributstaaten nicht, dass die Hauptstadt nun in Nanjing ist. Als letztes kamen Männer aus Moskau mit einem großen schwarzen Bären. Sie verstanden jedoch kein Chinesisch. Luo gestikulierte wild und gab ihnen eine Karte doch nichts klappte. Die Männer blickten Luo fragend an und fragten nach Wodka. "Wodka? Was ist das?", sagte Luo entnervt. Die Russen jetzt deutlich zornig "WODKA!!", sie packten Luo an den Kragen und die Palastwächter eilten schon herbei, als um die Ecke der örtliche polnische Teeladenbesitzer, um die Ecke kam.

Pawel der Großenkel des Erfinders von Wodka aus Sandomierz, ritt einmal betrunken durch die halbe Steppe. Er war damals so besoffen, dass erst in der Wüste Gobi, wohin in sein arabisches Pferd getragen hatte voll ausnüchterte. Ein chinesischer Teehändler aus Beijing, der auf der Seidenstraße unterwegs war, nahm Pawel mit nach Beijing und brachte ihm die Kunst des Teekochens bei. Viele jahre half Pawel dem freundlichen Teeladenbesitzer, der leider keine Kinder hatte. So behandelte der chinesische Teehändler Pawel wie seinen eigenen Sohn und vererbte Ihm auch seinen Teeladen. Pawel nun alleiniger Teeladenbesitzer, feilte schon lange im geheimen an dem Wodka-Rezept seines Großvaters. Schließlich konnte er den Wodka perfektionieren. Doch alle Chinesen wollten nur Tee.

Pawel sah die Russen und wusste gleich, dass die nach durstig waren, war es doch kaum in seinem Teeladen am Palast kaum zu überhören. Mit seinem Polnisch hörten die Russen, das erste Mal wieder was vertrautes und sie gingen mit Pawel und dem schwarzen Bären in den Teeladen. Pawel gab ihnen den perfekten Wodka und die Russen verließen drei Tage lang den Teeladen nicht mehr. Erst am viertan Tag machten sich die Russen samt Schwarzbär auf und torkelten Richtung Fähre. Luo beobachtete die torkelnden Russen von seinem Schreibtisch aus und rieb sich verwundert die Augen.

Bild

Benutzeravatar
Flügelhusar
Pilus Posterior
Pilus Posterior
Beiträge: 1474
Registriert: 5. November 2011 19:59
:
Teilnahme an einem Contest

Re: [EU IV MP][RP] „#NoMadMonday" - Nei-ko - Das Innere Kabinett der Ming

Beitragvon Flügelhusar » 9. Dezember 2017 02:20

Bild


Bild


Zorn des Himmels


Bild

Bambus im Unwetter


Ulugh Mohsin


Die Garde mit den Brokatkleidern schleifte Ulugh Mohsin durch den Palast. Er fluchte fürchterlich. In einem Besprechungszimmern setzten sie in auf einen Stuhl und der Kaiser höchst persönlich trat hinzu. Ruhig, aber mit Augen die töten können blickte er den Justizminister an. "Die Scharia also?", sprach der Kaiser. "Du denkst die Scharia wäre die Lösung für alle Probleme? Alle meine Untertanen besteuern außer die Muslime? Ich will diesen Unsinn nicht hören. Unter meiner Herrschaft darf jeder seine Religion frei ausüben! Das wird nicht durch die Scharia beschränkt, die nach der Steuer für die "Schriftvölker", ja den Tod aller Chinesen vorsieht? Wollt ihr das chinesische Volk ausrotten? Niemals wird die Scharia im Reich der MItte eingeführt. Dann sollen sich auch noch alle Frauen verschleiern? Wo lauft ihr in Najing herum, dass ihr freizügige Frauen seht? Jede anständige chinesische Frau ist hervorragend gekleidet und schützt die Keuschheit des Mannes. Aber, was ihr da verlangt. Sollen alle Frauen einen Reissack über Kopf tragen?"
Ulugh Mohsin saß zitternd auf seinem Stuhl. Der Kaiser fuhr fort: "Aber das schlimmste ist, dass ihr meine Frau beleidigt habt und sie nicht fähig haltet das Kriegsministerium zu führen. Sie ist auch Chinesin und aus der mandschurischen Dynastie der Ming. Warum stört ihr euch eigentlich an der Schönheit meiner Frau? Ich dachte als Eunuche ist man frei von diesen Begierden." Kaiser Zhengde blickte fragend und verspottend auf Ulugh. " Weiterhin heißt es nicht Quing sondern Qing! Ihr verletzt einer der grundlegendsten Regeln der konfuzianischen Bürokratie. Alle Namen müssen richtig rezitiert werden! Ich finde es auch verdächtig, dass ihr versucht Zwietracht zwischen mir und meinen Tributstaaten zu säen. Das machen nur Feinde der Ming. Schon Sun Tsu lehrte, dass ein Feind Zwietracht zwischen den Verbündeten säe. Wem dienst wirklich Ulugh? Deinem Khan? Hörzu! Das ist hier nicht dein Barbarenreich! Das ist das Reich der Mitte und du bist der Eunuche des Kaisers! Und somit dem Reich und dem Kaiser verpflichtet und sonst niemanden!" Stille.

"Mein Großvater hätte euch schon längst zweimal vierteilen lassen. Nur weil ich ein toleranter Herrscher bin und in meiner Güte, dich am Leben lasse, spreche ich die zweithöchste Strafe aus. Du darfst das Gelände des Palastes nie mehr verlassen und jegliche an dich adressierte Briefe werden verbrannt. Außerdem darfst du nie wieder deine Heimat sehen und wirst auch nicht in muslimischer Erde bestattet. Zudem wird dir die Stirn mit der Aufschrift "Alle Namen müssen richtig rezitiert werden" mit unauflöslicher Tinte tätowiet, damit du das nie vergisst. Als Abschluss erhällst du noch 100 Schläge mit dem Bambusstock auf deine Beine. Ich kann dich weiterhin als Großsekretär der Justiz gebrauchen. Das ist deine letzte Chance." Ulugh nickte und der Kaiser verließ schon halb den Raum. Er drehte sich nochmal zu Ulugh um und fügte hinzu: "Achja falls du weiterhin ein Problem mit der Schönheit meiner Frau hast, dann zieh dir demnächst einen Reissack über den Kopf oder entferne dir deine Augen. Damit hat sich die Sache erledigt. Verstanden?" Ulugh nickte nochmal und wurde von der Palastgarde aus dem Raum gezerrt.




Briefe des Kaisers


Timurid


Treuer Khan Ahmad II.,

ich hoffe ihr seid bei bester Gesundheit. Wir sind beeindruckt von eurer Sorge um das Reich der Mitte und um seinen Kaiser. Ich kann euch beruhigen, dass die Qing wie auch die kaiserin keine Gefahr darstellen und sie unser vollstes Vertrauen genießen. Ich bitte Euch die Qing richtig zu schreiben.
Eine Frage habe ich noch. Warum schickt ihr uns einen solchen unzivilisierten Eunuchen nach Beijing? Ich bitte euch, demnächst eine bessere Auswahl der Eunuchen zu treffen. Vielleicht hat ihn auch die Kastration und Penektomie nicht gut bekommen.
Wir wünschen euch für die Zukunft alles Gute.

In Verbundenheit
Kaiser Zhengde


Japan


Ehrwürdiger Kaiser zu Japan Yoshinori,

seid nicht betrübt. der Timuride bringt Tribut und vergrößert das himmlische Mandat mit seinen Feldzügen. Ihr habt jedoch richtig erkannt, dass er Zweitracht sät. Wir sind deshalb auf der Hut und haben den Eunuchen, der dafür verantwortlich ist hoch bestraft. Euren Vorschlag zur Verhinderung aller Machtkämpfe sieht leider unser Großsekretär der Beamten als nicht praxistauglich an und wird daher auf seinen Rat hin abgelehnt. Seid jedoch gewiss, dass ich immer versuchen werden die Harmonie im Großsekretariat und zwischen den Tributstaaten aufrecht zu erhalten.

In tiefer Verbundenheit
Kaiser Zhengde


Qing


Ehrwürdiger Herrscher der Qing,

macht euch keine Sorgen! Schützend und fürsorglich achte ich auf alle meine Tributstaaten. Gebt den Timuriden etwas Zeit und sie werden sich schon daran gewöhnen, wie man sich als Tributstaat verhält. Der Verantwortliche Berater wurde schon hoch bestraft. Umso mehr bitte ich euch keine Zwietracht zu säen, wie dieser schändliche Eunuch Ulugh tat. Die Anträge nr 2 und 3 werden zur Abstimmung zugelassen. Nr 1 hingegen kann ich als toleranter Herrscher der muslimischen Minderheit nicht zumuten. Sei unbesorgt Ming wird euch immer schützen.

In tiefer Verbundenheit
Kaiser Zhengde



Brunei


Treuer Sultan von Brunei,

ich freue mich zu hören, dass ihr an der chinesischen Kochkunst gefallen gefunden habt.

In tiefer Verbundenheit
Kaiser Zhengde


Bild

Benutzeravatar
Dynamite
Praefectus Fabrum
Praefectus Fabrum
Beiträge: 4031
Registriert: 13. Dezember 2012 19:24
:
Teilnahme an einem Contest Gewinner Userwahl
Kontaktdaten:

Re: [EU IV MP][RP] „#NoMadMonday" - Nei-ko - Das Innere Kabinett der Ming

Beitragvon Dynamite » 9. Dezember 2017 12:46

Botschaft vom Großsekretär der Justiz, Ulugh Mohsin


- Ulugh Mohsin reagiert auf das Urteil des Kaisers -
~ Was der Bericht des Kaisers verschweigt ~


Der Hof lauschte gespannt den Worten des Kaisers. Als Ulugh Mohsin verurteilt wurde, richteten sich die Blicke auf ihn. Er erhob die Stimme und sprach:

"Ich, Ulugh Mohsin, bin kein Verbrecher. Kein Lügner, kein Verschwörer und kein Hetzer! Kaiser, ihr werdet es noch bereuen, diese frühe Warnung zu ignorieren. Ulugh Mohsin ist kein Verbrecher. Ich nehme diese Strafe nicht an."

Bild


Er nahm einen Schluck aus einer kleinen Phiole. Es war ein tödliches Gift und es dauerte nicht lange, bis er zu Boden ging. Die Wachen konnten nichts dagegen tun. Ulugh nickte nochmal und wurde von der Palastgarde aus dem Raum gezerrt. Nach einer Stunde, wurde er vom Hofarzt für tot erklärt.

In seinem Zimmer, fand man einen Brief.

Ehrenvoller Kaiser,

ihr seid ein Narr, dass ihr nicht sehen wollt was so offen vor euren Augen geschieht. Ich habe bereits Geflüster gehört, was für Schlüsse ihr ziehen wollt. Ich werde mich nicht so demütigen lassen und mein eigenes Urteil vollstrecken. Ich habe ein Schreiben an den Herrscher der Timuriden geschickt, welches über die Vorgänge hier am Hofe berichtet. Ich bin mir sicher, in wenigen Tagen wird Ersatz für mich ankommen, um an den Abstimmungen teilzunehmen.
Denkt immer daran, dass Quing noch immer die Kernprovinzen in EUREM Land hält. Vertraut niemals den Schlangen aus dem Norden.

Gezeichnet,
Großsekretär der Justiz, Ulugh Mohsin


Bild
Si vis pacem, para pacem
~*~ Dynamite auf Steam ~*~

Benutzeravatar
Flügelhusar
Pilus Posterior
Pilus Posterior
Beiträge: 1474
Registriert: 5. November 2011 19:59
:
Teilnahme an einem Contest

Re: [EU IV MP][RP] „#NoMadMonday" - Nei-ko - Das Innere Kabinett der Ming

Beitragvon Flügelhusar » 9. Dezember 2017 13:17

Bild


Bild


Neubesetzung des Großsekretärs der Justiz


Nachdem, der Hofarzt meldete, dass Ulugh sich selbst umgebracht hatte, befahl der Kaiser der Palastgarde Ulugh zu vierteilen und diese vier Teile nochmal zu zerteilen und den Schweinen zum Fraß vorzuwerfen. Ein solcher Verräter an China und dem Himmlischen Mandat hat nichts besseres verdient. Der Kaiser sah alles mit an, um sicher zu gehen, dass Ulugh für immer verschwunden ist. Alle Erinnerungen wurden an ihn ausgelöscht. Sein Name blieb nur im Buch der Schande im großen kaiserlichen Archiv in Nanjing verzeichnet.

Bild

Luo Feng


Danach ernannte Zhengde in seiner unendlichen Weisheit den Beamten Luo Feng zum neuen Großsekretär der Justiz. Die Justiz musste nämlich funktionieren und für die Versammlung am Sonntag bereit sein. Luo Feng zeichnet sich durch seine sorgfältige Arbeitsweise und seinen Sinn für Gerechtigkeit aus.

Bild

Benutzeravatar
Flügelhusar
Pilus Posterior
Pilus Posterior
Beiträge: 1474
Registriert: 5. November 2011 19:59
:
Teilnahme an einem Contest

Re: [EU IV MP][RP] „#NoMadMonday" - Nei-ko - Das Innere Kabinett der Ming

Beitragvon Flügelhusar » 9. Dezember 2017 13:54

Bild


Bild


Gesetzesvorschläge


Bild


Ji Yue, der Großsekretär der beamten, schlägt vor, dass Amt des Ritenministeriums von der Religion unabhängig zu machen. Das Wissen der konfuzianischen Traditionen und Riten soll die einzige Voraussetzung für das Amt sein, nicht die Religionszugehörigkeit zum Konfuzianismus. Absatz 4.3.3 soll gestrichen werden.

Bild


Der Großsekretär der Justiz Luo Feng schlägt vor Indochina in den Garten des Kaisers zu verwandeln. Einzig die indochinesichen Tributstaaten, indochinesischen Vassalenstaaten und Ming dürfen sich in diesem Gebiet ausbreiten. Allen anderen ist der Zutritt und die Eroberung Indochinas verboten. Dies ist nötig, um das Himmlische Mandat zu schützen.

Luo Feng hat geschrieben:
Indochina - Garten des Kaisers

Bild


Jegliche Expansion in Indochina (auf der Karte in Grün) ist verboten. Von diesem Gesetz ausgenommen sind:

- Ming
- Mong Yang
- indochinesische Tributstaaten

Jede zuwider Handlung wird hart bestraft und die Rückgabe des Gebiets gefordert.


Bild

Benutzeravatar
Flügelhusar
Pilus Posterior
Pilus Posterior
Beiträge: 1474
Registriert: 5. November 2011 19:59
:
Teilnahme an einem Contest

Re: [EU IV MP][RP] „#NoMadMonday" - Nei-ko - Das Innere Kabinett der Ming

Beitragvon Flügelhusar » 10. Dezember 2017 02:59

Bild


Bild


Karawane aus dem Timuridenreich


Bild


Eine große Karawane mit hunderten von Kamelen kam in Nanjing an. Neben den üblichen Tribut waren auch sehr viele Eunuchen vom Shah gesandt worden. Der gebildetste von Ihnen sprach direkt beim Kaiser vor, der persönlich die Sendung begutachtete. Er stellte sich als Ersatz vor für den verschiedenen Verräter Ulugh. Doch obwohl der Mann gebildet war, sah er nur religiösen Hass in seinen Augen. Auch um seine Machtposition nochmal klarzustellen, lehnte Zhengde den gebildeten Timuriden ab und beauftragte ihn als Übersetzter in Beijing tätig zu werden. Als er den Tribut weiter begutachtete, fiel ihm ein kleiner Junge auf gekleidet in buddhistischer Mönchskleidung. Wohl ein buddhistischer Afghane, der von den Timuriden zum gefangen genommen wurde und zum Eunuchen gemacht wurde. Als nämlich ein Eunuch was zu Essen verlor, hob der junge kahlgeschorene Junge das Essen auf und gab es dem Eunuchen wieder, obwohl der Junge ziemlich hungrig aussah.
Sofort zeigte er mit dem Finger auf den Jungen und sagte: " Dieser Junge wird der neue Assistent von Luo Feng unserem Großsekretär der Justiz. Er wird diesem Jungen alles nötige beibringen. Bringt ihn auch in die Eunuchenschule, damit er sich mit der chinesischen Kultur und Sprache bekannt macht. Die anderen Eunuchen setzt als Putzskalven oder Stallknechte ein."

Taraki Hingol war der Name des Jungens. Er flüchtete früh vor den Timuriden in ein buddhistisches Kloster, da er selber Buddhist war. Als die Timuriden das Kloster aufspürten, töteten sie jeden bis auf den Jungen. Stattdessen brachten sie ihn als Tribut nach China. Er war erst sehr verschlossen. Öffnete sich aber schnell und zauberte durch sein fröhliches Wesen dem ganzen Hof ein Lächeln auf die Lippen. Auch unter Luo Feng fing er fleißig an zu lernen und machte sich schnell mit der neuen Sprache und Kultur bekannt. Der kleine Afghane wuchs zum Chinesen heran. Als Assistent diente er Luo Feng und wird auch bei der kommenden Abstimmung zugegen sein.




Moskau


Erhabener Großkniaz aus Moskau,

wir haben uns sehr über euer Geschenk gefreut. Der Schwarzbär ist eine hervorragende Ergänzung für meinen Tiergarten. Vielen Dank! Eure Botschafter nahmen kistenweise Tee aus Beijing mit.

In Verbundenheit
Kaiser Zhengde



Bild

Benutzeravatar
Dynamite
Praefectus Fabrum
Praefectus Fabrum
Beiträge: 4031
Registriert: 13. Dezember 2012 19:24
:
Teilnahme an einem Contest Gewinner Userwahl
Kontaktdaten:

Re: [EU IV MP][RP] „#NoMadMonday" - Nei-ko - Das Innere Kabinett der Ming

Beitragvon Dynamite » 10. Dezember 2017 08:49

.



- Timuridenreich -
Timurs Erbe lebt ewig!



Bild
Flagge unseres Reiches






- Besuch des Schah am Hof -


Eine Delegation aus der Hauptstadt der Timuriden, Herat, trifft in Nanjing ein

Gesandte der Timuriden hat geschrieben:Verehrter kaiserlicher Hof!

Im Namen unseres Herrschers, Ahmad II. richte ich euch allen die besten Wünsche und Grüße aus! Und so präsentiere ich euch, Ahmad II. höchst selbst.

Ein riesiger Mann warf den Umhang ab und die Menschen wurden geblendet von der mit viel Gold behangenen Tracht des Schah. Mit lauter Stimme fing er an zu reden.

Als ich davon hörte, wie sich unser Mann hier am Hof verhalten hatte, brach ich sofort auf um selbst diese Missverständnisse aus dem Weg zu räumen. Wäre er nicht tot, so hätte ich dies nun selbst erledigt, sofern der Kaiser zugestimmt hätte. Wir waren selbst geblendet von diesem Mann, der uns fast täglich Briefe schickte über Verschwörungen hier am Hof. Deshalb schickten wir einen wütenden Brief zum Kaiser, den wir heute bereuen. Diese elenden Eunuchen sind eben keine richtigen Männer mehr, kein Wunder, dass sie manchmal auf dumme Gedanken kommen.
(Ein große Zahl der Eunuchen im Raum guckte verärgert oder traurig zu Boden)
Wir wissen, dass dieser Mann die Beziehungen zu den edlen Qing sehr getrübt hat. Wir bedauern dies und wollen uns nun hier bei Hofe offen dafür entschuldigen. Wie ich sehe, ist die Kaiserin anwesend.
(Der Schah verbeugte sich tief in Richtung der Kaiserin und rief in gebrochenem Chinesisch "Entschuldigung, ehrenvolle Kaiserin")
Ich bringe als Zeichen meines guten Willens Geschenke, zum einen als Tribut an den großen Kaiser und zum anderen für die Qing, denen wir viel Unrecht antaten. Doch das wohl wertvollste Gut trage ich hier bei mir in der Tasche. Bei uns ist es Brauch, dass die Hoden aller Eunuchen konserviert und in Boxen gesammelt werden. Hier habe ich die Hoden und Vorhaut des elenden Ulugh Mohsin.
(Der Schah zog zwei schwarze Klumpen aus einem Beutel, an kunstvoll mit Gold verzierten Ketten hängend. Dann zog er ein anderes, schwarzes Teil hervor, die Vorhaut. Er warf sie auf den Boden, spuckte darauf und zertrat sie mit seinen Stiefeln.)
Dies ist ein Zeichen, wir zertreten Ulugh Mohsin am Boden, möge er ewig verachtet werden. Nun habe ich hier die Hoden, ich habe sie kunstvoll verzieren lassen. Ich werde einen Hoden bis zum Ende meiner Tage um den Hals tragen, als Erinnerung an die Vorfälle an diesem Hof. Niemals will ich vergessen, wie ein Hodenloser den Namen der Timuriden beschmutzte. Den anderen Hoden jedoch, biete ich hiermit als Tribut an, für die Qing. Mögen ihre Herrschen damit ebenfalls daran erinnert werden, dass manch fehlgeleiteter Diplomat viel Schaden anrichten kann und ich, Schah [b]Ahmad II.
niemals den Streit gesucht habe. Mögen wir wieder auf neutralem Boden zusammen finden und nicht in Feindschaft wegen einem dummen Eunuchen leben.[/b]


Ahmad II. blieb noch einige Tage am Hof, bevor er wieder in die Heimat reiste. In Indien bahnte sich Krieg an und seine Armee brauchte den goldenen Führer den sie so liebten in der Schlacht. Das letzte was der Hof von ihm sah, war wie er in die Abendsonne ritt und der Hoden des Ulugh Mohsin an einer Kette hinter ihm im Wind wehte.
Si vis pacem, para pacem
~*~ Dynamite auf Steam ~*~

Benutzeravatar
Flügelhusar
Pilus Posterior
Pilus Posterior
Beiträge: 1474
Registriert: 5. November 2011 19:59
:
Teilnahme an einem Contest

Re: [EU IV MP][RP] „#NoMadMonday" - Nei-ko - Das Innere Kabinett der Ming

Beitragvon Flügelhusar » 11. Dezember 2017 20:54

Bild


Bild


Verkündungen des Kaisers


Kaiser Jiajing hat die folgenden Großsekretäre in ihr Amt berufen:

Die sechs Großsekretäre







PotraitGroßsekretärName
Heimat
ReligionStand
Bildder BeamtenBatuta Din
Bild
BildEunuche
Bildder FinanzenYunus Boketei
Bild
BildEunuche
Bildder RitenMegu Dong
Bild
BildEunuche
Bilddes KriegesNanying Fei
Bild
BildBeamter
Bildder JustizIeharu Jinbo
Bild
BildEunuche
Bildder ArbeitTohayea
Bild
BildPrinzessin


Batuta Din wurde auf dem Indischen Sub-Kontinent geboren. Er war ein sehr erfolgreicher Händler und konnte ausgezeichnet mit Geld umgehen. Sogar Kontakte zu den Europäern soll er gehabt haben. Während der malaysischen Eroberung von Malabar geriet er in Gefangenschaft und wurde als Tribut nach China geschickt.
Yunus Boketei zeichnete sich durch hervorragendes Wissen in Verwaltung und Administration aus. Auf Empfehlung der Gemahlin des Emirs, die zugleich auch eine Cousine des Kaiser von China war, machte sich Yunus auf den Weg nach Nanjing und stieg aufgrund seiner Fähigkeiten schnell zum Großsekretär auf.
Megu Dong galt als der beste Künstler von Ritendarstellungen in Land der Qing-Dynastie. Durch seine Malerei und der Beschäftigung der Riten gilt er als einer der führenden Experten auf dem Gebiet der chinesischen Tradition. Er beleidigte einmal die Gemahlin des Kaisers von Qing und wurde deshalb als Tribut nach China geschickt.
Nanying Fei durchlief alles Ränge des Militärs und gilt als exzellenter Organisierer. Es dauerte nicht lange bis sein Ruf bis nach Nanjing gelangte und er vom Kaiser zum Großsekretär des Militärs berufen wurde.
Ieharu Jinbo war einer der besten Generäle Japans. Er war bekannt für seine strengen Auslegungen des Militärrechts. Während der japanischen Rebellenkriege hielt er sich strikt an das Kriegsgesetz und forderte sogar einen Sprössling des japanischen Kaiserhauses zum Seppuku auf, weil dieser desertierte. Dafür wurde er vom japanischen Kaiser hart bestraft und als Tribut nach China gesandt.
Tohayea ist eine Prinzessin des Navajo-Stammes. Sie rettete den chinesischen Expeditionstrupp vorm verdursten und zeigte ihnen den Ackerbau der Navajo. Später kam sie als Botschafterin nach Nanjing und wurde schnell ins Großsekretariat aufgenommen, um den Anbau der neuen Früchte, die in der neuen Welt angebaut werden, in China zu fördern.

Die Berichte wurden von den kaiserlichen Post zugestellt und die Archive des Inneren Kabinetts wurden aktualisiert. Freudig können wir mitteilen, dass die Liste aller Herrscher im Zeitalter der Entdeckungen komplett ist. Wir freuen uns auf lebhafte Diskussionen und ein ehrliches Ringen um das Wohl Chinas.

gez.
Die kaiserliche Poststelle

Bild
Zuletzt geändert von Flügelhusar am 16. Januar 2018 13:53, insgesamt 1-mal geändert.

Gunkerion
Optio ad spem
Optio ad spem
Beiträge: 771
Registriert: 11. Dezember 2016 12:49

Re: [EU IV MP][RP] „#NoMadMonday" - Nei-ko - Das Innere Kabinett der Ming

Beitragvon Gunkerion » 14. Dezember 2017 14:47

Brief des Justizministers Ieharu Jinbo an den himmlischen Kaiser

尊敬的天皇

它榮幸我為你管理司法部。
沒有比服務你更榮幸的了。

但近年來,我和我最近的圈子已經註意到我們帝國的穩定並沒有進一步改善。
我最親密的顧問的一個建議是,我們應該永久增加一個穩定。
我的許多員工和我都對這個建議非常滿意。 它也會促進我們的經濟。

下一個建議,這次是我的寬容。(接下來接受人文主義思想)
這將減少帝國的動盪,減少宗教團體感到處於不利地位的可能性,並最終降低接受進一步激勵(觀念)的進一步成本。


最忠誠的司法部長金波








in deutsch (Öffnen)
Ehrenvoller himmlischer Kaiser,

Es ehrt mich, für euch das Justizministerium zu leiten.
Gibt es doch keine größere Auszeichnung als euch dienen zu dürfen.

Doch ist mir und meinem engsten Kreis in den letzten Jahren aufgefallen, dass die Stabilität unsres Reiches nicht noch besser wird.
Ein Vorschlag meines engsten Beraters war, dass wir die Stabilität dauerhaft um eins erhöhen sollten.
Diesen Vorschlag finden viele meiner Mitarbeiter und auch ich sehr gut. Würde es doch ebenfalls unsere Wirtschaft fördern.

Ein nächster Vorschlag, diesmal meinerseits, ist es unsere Toleranz zu erhöhen.(Annahme der Humanismus-Ideen als nächstes)
Es würde die Unruhe im Reich senken und auch die Wahrscheinlichkeit senken, dass eine religiöse Gruppe sich benachteiligt fühlt und zum Schluss auch noch die weiteren Kosten für die Annahme weiterer Förderungen(Ideen) senken.


In größter Treue, Justizminister Ieharu Jinbo
Steht für Revolutionen gerne zur Verfügung,
bei Interesse MiguelW97 zuspammen.

Benutzeravatar
Goose
Centurio
Centurio
Beiträge: 823
Registriert: 10. April 2016 17:41
Wohnort: Holy Goosian Empire
:
Kleinspender Gewinner Userwahl

Re: [EU IV MP][RP] „#NoMadMonday" - Nei-ko - Das Innere Kabinett der Ming

Beitragvon Goose » 15. Dezember 2017 10:35

Sultanat von Malaysia
Bild
Flagge von Malaysia

Diplomatisches
Bild

Bild
Wappen der "Bolkiah" Dynastie
Meine Accounts: Steam Account | Battle.net: Phoenix#210587 |
Meine Multiplayer-Runden: Crusader Kings III Sonntags-Runde |