[WK 2.0: HOF] Frankreich - Königlicher Hof

Mod: Schwert und Speer

Moderatoren: MP - Hotseat Support, Moderatoren

Benutzeravatar
Mormegil
Tribunus Laticlavius
Tribunus Laticlavius
Beiträge: 6904
Registriert: 6. Dezember 2010 18:18
:
Teilnahme an einem Contest

[WK 2.0: HOF] Frankreich - Königlicher Hof

Beitragvon Mormegil » 9. August 2015 10:16

Bild


Herrscher: König Louis
Verbündete: England, Venedig, HRR
Feinde: -
Zuletzt geändert von Mormegil am 27. Juli 2017 23:58, insgesamt 1-mal geändert.
Bild Bild

Benutzeravatar
DarthFrankiboy
Princeps Praetorius
Princeps Praetorius
Beiträge: 2675
Registriert: 6. Dezember 2010 15:07
:
Teilnahme an einem Contest

Re: [WK 2.0] Frankreich

Beitragvon DarthFrankiboy » 16. August 2015 14:45

Bild


An König Philip,

als Gesandter des Papstes, fordere ich in dessen Namen den König Frankreichs auf, die Ketzerei - verursacht durch einen Mann namens Sextus - bei Marseille zu unterbinden.

gez. Talentus Arlocti
"Es gibt nichts Eitleres und Unbeständigeres auf Erden, als der Mensch ist; so lang ihn die Götter begünstigen, meint er, die Zukunft könne ihm nichts Böses bringen; und wenn nun das Traurige kommt, so findet er keinen Mut in sich, es zu ertragen."
- Odysseus zu einem Freier; aus Gustav Schwabs Sagen des klassischen Altertums​

Benutzeravatar
Marlborough
Praefectus Castrorum
Praefectus  Castrorum
Beiträge: 5552
Registriert: 3. Mai 2013 12:22
Wohnort: Graz,Österreich
:
AAR-Schreiber Teilnahme an einem Contest Spender

Re: [WK 2.0] Frankreich

Beitragvon Marlborough » 12. Oktober 2015 16:47

An den ehrenwerten Philip, König von Frankreich,

mit Bedauern vernahm ich den Hilferuf Rodrigos von Kastilien, nachdem ihr ihn ohne Vorwarnung angegriffen habt. Ich verstehe euren Zorn über das versuchte Attentat das auf eure Person verübt wurde, und auch eure Vorwürfe bezüglich des Vatermordes gegenüber Rodrigo wiegen schwer. Jedoch kann ich es nicht gutheißen das ihr einen christlichen Herrscher, der sich noch dazu in einem heiligen Krieg gegen die Sarazenen befindet, einfach so in den Rücken fallt. Ich appelliere an eure Vernunft und euren Edelmut als König. Legt das Schwert nieder, räumt Burgos und lasst den heiligen Vater in dieser Sache ermitteln und auch Recht sprechen. Es kann doch ncht angehen das wir gegenseitig unser Christenblut vergießen, während allerorts die Ungläubigen erstarken. So bitte ich euch erneut um der Liebe Christi Willen, lenkt ein und versucht eine friedliche Lüösung dieses Disputs zu finden.

Gez. Heinrich der Streiter, Kaiser des HRR
"Wenn du zum Weine gehst, vergiss den Korkenzieher nicht." Friedrich Nietzsche

"Die wahren Abenteuer sind im Kopf, und sind sie nicht im Kopf, so sind sie nirgendwo." Andre Heller

Benutzeravatar
Mormegil
Tribunus Laticlavius
Tribunus Laticlavius
Beiträge: 6904
Registriert: 6. Dezember 2010 18:18
:
Teilnahme an einem Contest

Re: [WK 2.0] Frankreich

Beitragvon Mormegil » 25. Oktober 2015 12:40

An Kaiser Heinrich,

Euer Brief verwundert uns. Der neue spanische König ermordete seinen eigenen Vater, er versuchte auch mich zu ermorden, und doch droht ihr uns mit Krieg und fordert uns auf, uns zurückzuziehen?
Wo erstarken die Ungläubigen? Ist die Reconquista nicht abgeschlossen und Jerusalem befreit? Steht nicht Byzanz mächtig an der östlichen Flanke des Christentums? Wollt ihr, dass Vatermord und Niedertracht so lange ungesühnt bleiben, wie noch irgendwo auf Gottes Erden ein Heide wandelt?

Spanien selbst hat durch seinen Mordversuch den mit uns geschlossenen Vertrag gebrochen, zumal dieser Vertrag zwischen mir und König Alfonso geschlossen wurde. Wie ihr wisst, bestehen Verträge zwischen Königen und dies nutzte auch Rodrigo, der den Vertrag seines Vaters mit den Mauren für ihn als ungültig betrachtete.

Wir haben eure Aufgebote, die ihr an unsere Grenzen gezogen habt, bemerkt und Maßnahmen ergriffen um Eurem vermuteten Angriff entgegenzutreten. Obwohl wir zusammen einen Vertrag geschlossen haben, macht ihr keinen Hehl daraus, dass ihr darüber nachdenkt ihn zu brechen. Nicht einmal ein Bündnis verbindet euch bisher mit Spanien, doch scheint euer Freundschaftsversprechen nur dazu gedient zu haben, uns in falscher Sicherheit zu wiegen, um bei erster Gelegenheit Frankreich in den Rücken zu fallen.

Noch habt ihr den Vertrag nicht gebrochen und unser altes Vertrauen ist wiederherstellbar. Wir ersuchen euch an unserer Freundschaft festzuhalten, denn solltet ihr Frankreich angreifen, werden wir und unsere Verbündeten mit aller Härte den Angriff erwidern und Europa wird Blut weinen.

Gez. König Philip von Frankreich
Bild Bild

Benutzeravatar
Marlborough
Praefectus Castrorum
Praefectus  Castrorum
Beiträge: 5552
Registriert: 3. Mai 2013 12:22
Wohnort: Graz,Österreich
:
AAR-Schreiber Teilnahme an einem Contest Spender

Re: [WK 2.0] Frankreich

Beitragvon Marlborough » 25. Oktober 2015 13:41

An König Philip von Frankreich,

Zu allererst sind Eure Behauptungen vorerst noch ohne jeglichen Beweis. Liefert dem Konzil des Heiligen Vaters hieb und stichfeste Beweise und ich bin mir sicher er wird zum Gunsten Frankreichs entscheiden. Tut ihr dies allerdings nicht hat euer Vorgehen einen wahrhaft bitteren Beigeschmack, und dürfte sowohl den Papst als auch andere christliche Herrscher verärgern. Ihr wollt doch nicht einen Bruderkrieg zwischen braven Christen heraufbeschwören der ganz Europa in Blut und Chaos ertränken würde.
Desweiteren müssen euch eure Spione falsch unterrichtet haben, das Reich zieht keine Aufgebote zusammen, es verstärkt nur seine Grenzgarnisonen, und dies ebenso im Osten und Süden als auch im Westen. Ich gedenke nur zu schützen was ich erbaute. Unser Freundschaftsversprechen wahr und ist noch immer ehrlich gemeint. Seit versichert das kein Deutscher das Schwert gegen euch erheben wird, solange der Heilige Vater ihn nicht dazu auffordert. Solltet ihr den ehrwürdigen Papst durch euer vorschnelles Handeln jedoch zu einem solchigen Vorgehen nötigen, kann ich euch versichern das weder ich noch meine Vasallen und zahlreichen Verbündeten auch nur eine Sekunde zögern würden seinem Befehl Folge zu leisten. Deshalb bitte euch erneut im Namen Christi und des Friedens, lenkt ein und überlasst die Entscheidung über euer weiteres Vorgehen dem Papst.
Möge der Herr euch die Weisheit schenken das rechte zu tun, damit nicht noch mehr Christenblut vergossen wird.

Gez. Heinrich der Streiter, Kaiser des HRR
"Wenn du zum Weine gehst, vergiss den Korkenzieher nicht." Friedrich Nietzsche

"Die wahren Abenteuer sind im Kopf, und sind sie nicht im Kopf, so sind sie nirgendwo." Andre Heller

Benutzeravatar
Marlborough
Praefectus Castrorum
Praefectus  Castrorum
Beiträge: 5552
Registriert: 3. Mai 2013 12:22
Wohnort: Graz,Österreich
:
AAR-Schreiber Teilnahme an einem Contest Spender

Re: [WK 2.0] Frankreich

Beitragvon Marlborough » 30. Dezember 2015 17:10

An König Philip von Frankreich,

wir haben euch wahrlich lange genug bekniet und versucht euch von dem falschen Weg den ihr eingeschlagen habt abzubringen. Da ihr uns trotz allem leider kein Gehör geschenkt habt, bleibt uns als letzter Ausweg nur der Griff zum Schwert. Ihr mögt es wahrscheinlich nicht glauben, aber es erfüllt unser Herz mit Schmerz und tiefer Trauer gegen euch ins Felde ziehen zu müssen. Gott unser Herr weiß das wir nichts unversucht gelassen haben eine diplomatische Einigzng in diesem Disput zu erlangen, und das ihr alleine die Schuld an dem was nun kommen mag tragt.
Seid versichert das dies kein Eroberungskrieg ist, wir werden nach eurem Einlenken alle besetzten Gebiete räumen, und wir versichern euch das kein einziger französischer Zivilist zu Schaden kommen und kein einziges Haus beschädigt werden wird. Unser einziges Ziel ist es diesen unchristlichen Krieg zwischen Brüdern zu beenden. Desweiteren bitten wir euch eure Kaufleute für die Dauer des Krieges aus dem Reichsgebiet abzuziehen, da diese ansonsten als Spione angesehen werden müssten. Wir beten zu Gott das er euch Einsicht gewähren möge und dieses unsinnige Blutvergießen schnell beendet sein wird. Die ausstehenden Kriegserklärungen unserer Vasallen werdet ihr sicher alsbald übermittelt bekommen. Behüte euch der Herr unser Gott in der Schlacht.

gez. Heinrich, Kaiser des Reiches
"Wenn du zum Weine gehst, vergiss den Korkenzieher nicht." Friedrich Nietzsche

"Die wahren Abenteuer sind im Kopf, und sind sie nicht im Kopf, so sind sie nirgendwo." Andre Heller

Benutzeravatar
Mormegil
Tribunus Laticlavius
Tribunus Laticlavius
Beiträge: 6904
Registriert: 6. Dezember 2010 18:18
:
Teilnahme an einem Contest

Re: [WK 2.0] Frankreich

Beitragvon Mormegil » 30. Dezember 2015 23:32

An den neuen deutschen Kaiser,

nach dem Tod eures Vorgängers und dessen Erben bieten wir euch einen weißen Frieden an. Wir würden uns somit aus Bern und Groningen zurückziehen und es wieder euch belassen, allerdings würden wir uns jegliche Grenzpostierungen in unserer Nähe verbitten und erwarten von euch umfangreiche Garantien dafür, dass ihr nicht wie euer Vorgänger euer Wort einfach brecht und uns in den Rücken fallt. Das Schicksal eures Reiches liegt in euren Händen. Gott hat bewiesen, dass er mit unserer gerechten Sache ist und den hinterhältigen Heinrich bestraft.

Gez.
König Philip von Frankreich
Bild Bild

Benutzeravatar
Marlborough
Praefectus Castrorum
Praefectus  Castrorum
Beiträge: 5552
Registriert: 3. Mai 2013 12:22
Wohnort: Graz,Österreich
:
AAR-Schreiber Teilnahme an einem Contest Spender

Re: [WK 2.0] Frankreich

Beitragvon Marlborough » 3. Januar 2016 10:54

An Philip von Frankreich,

ich will meinen Unmut über den Tod meines Vaters und den meines Bruders erst gar nicht verhehlen. Anscheinend hat man in Frankreich nicht einmal mehr Achtung vor dem Leben eines Kaisers. Hättet ihr die beiden gefangen genommen, so hätte das Reich mit Sicherheit eine immense Lösegeldsumme bereit gestellt, aber so muß ich annehmen das meine engsten Verwandten von einem Haufen französischer Bauern erschlagen wurden wie tolle Hunde. Ich versichere euch Sire, ginge es hier nur um mich, so würde ich diesen Krieg bis zum jüngsten Gericht fortführen und euch bis an die Tore der Hölle jagen. Aber ich muß das Wohlergehen des Reiches und der mir anvertrauten Menschen im Auge behalten. Deswegen, und nur deswegen nehme ich euer Angebot an. Sobald Bern und Groningen an das Reich retouniert wurden, werden die Befestigungen an der Grenze geschliffen. Was das Brechen meines Wortes betrifft, so macht euch keine Sorgen, ich werde dies ebenso wenig tun wie es mein Vater getan hat. Er hat euch nicht hinterhältig überfallen, oh nein er hat euch bekniet und über Jahre versucht eine friedliche Lösung zu erreichen. Gedankt wurde es ihm mit einem unehrenhaften Tod. Der einzige Verräter in dieser Angelegenheit ist der frevlerische Greis auf dem Stuhle Petri, der das von ihm selbst ernannte Schwert der Christenheit fallen ließ wie eine heiße Kartoffel. Auch war wohl eher England als Gott auf eurer Seite, aber der Gewinner eines Krieges hat eben immer recht. Ihr werdet es mir hoffentlich nachsehen dass das Reich in Anbetracht der Umstände, zumindest vorerst kein Interesse an einer Fortsetzung unserer Handelsbeziehungen hat. Deshalb ersuche ich euch in aller Höflichkeit euren Händler aus dem Reich abzuziehen, und bitte euch zu guter letzt die sterblichen Überreste meines Vaters und Bruders ins Reich zu überführen, damit ich sie christlich und ehrenvoll bestatten kann.
Möge euch Gott eure Taten vergeben, oder euch ein gerechter Richter sein.

gez. Leopold I., Kaiser des Heiligen Römischen Reiches
"Wenn du zum Weine gehst, vergiss den Korkenzieher nicht." Friedrich Nietzsche

"Die wahren Abenteuer sind im Kopf, und sind sie nicht im Kopf, so sind sie nirgendwo." Andre Heller

Benutzeravatar
Mormegil
Tribunus Laticlavius
Tribunus Laticlavius
Beiträge: 6904
Registriert: 6. Dezember 2010 18:18
:
Teilnahme an einem Contest

Re: [WK 2.0] Frankreich

Beitragvon Mormegil » 3. Januar 2016 12:53

An den neuen Kaiser Leopold,

ihr besitzt einen seltsamen Ehrbegriff. Sicherte uns euer Vater nicht zu, ohne die Anweisung des Papstes nichts zu unternehmen? Versicherte er uns nicht noch Tage vor dem Angriff, diese Truppen würden nur der passiven Verteidigung dienen?
Doch es ist müßig, über die Ehre der Toten zu sprechen. Doch zumindest sein Tod war ehrenhaft, denn es war der ruhmreiche Schlachtentod im Kampf Ritter gegen Ritter. Welch besseren Tod für einen Krieger könnte es geben.

Unser Kaufmann wurde bereits aus eurem Reich abgezogen, die Burgen werden alsbald an euch übergeben.

Gez. König Philip von Frankreich
Bild Bild

Benutzeravatar
Marlborough
Praefectus Castrorum
Praefectus  Castrorum
Beiträge: 5552
Registriert: 3. Mai 2013 12:22
Wohnort: Graz,Österreich
:
AAR-Schreiber Teilnahme an einem Contest Spender

Re: [WK 2.0] Frankreich

Beitragvon Marlborough » 6. Januar 2016 13:27

An Philip von Frankreich,

es mutet seltsam an und stößt mir sauer auf wenn ein Franzose von Ehre spricht Sire. Ihr besitzt das selbe Ehrgefühl wie euer englischer Schoßhund, der normannische Bastard der eine Regentschaft im Reich übernehmen will. Es ist nur gut das es in deutschen Landen noch Fürsten gibt die sich nicht von euch blenden ließen so wie ich es tat, kurzgesagt der Rat der Kurfürsten lehnt euer Angebot ab, und ich mit ihm. Ich ziehe erneut mein Schwert gegen euch, und Gott sei mein Zeuge, ich werde es nicht eher wegstecken ehe ich nicht meinen Vater und Bruder gerächt und unsere treuen Verbündeten von eurem tyrannischen Joch befreit habe.

gez. Leopold I., Kaiser des Heiligen Römischen Reiches

"Wenn du zum Weine gehst, vergiss den Korkenzieher nicht." Friedrich Nietzsche

"Die wahren Abenteuer sind im Kopf, und sind sie nicht im Kopf, so sind sie nirgendwo." Andre Heller

Benutzeravatar
Georgios
Praefectus Fabrum
Praefectus Fabrum
Beiträge: 4788
Registriert: 27. Februar 2011 12:01
:
AAR-Schreiber Teilnahme an einem Contest

Re: [WK 2.0] Frankreich

Beitragvon Georgios » 8. Januar 2016 18:19

"An meinen treuen Lehensherren und Freund, den König von Frankreich, wie ich hörte haben die Hunnen auf höchst feige und abscheuliche Weise ihr Wort abermals gebrochen und König Etzel will abermals plündernd wie seine Vorfahren in die blühenden Landschaftens einfallen und wie ein blinder Eber wüten. Seid euch gewiss, dass wir hinter euch stehen, überall in England wird für diesen Krieg gerüstet, in Frankreich stehen mehr Rekruten zur Verfügung als wir ausrüsten könnten, so groß ist die Empörung unsere Volkes über die abermaligen Verrat der Hunnen. Auch regt mich Sorge um das Schicksal meiner Tochter, man sagte mir sie sei wohl auf, allerdings kamen so viele Dinge von den Hunnen, die nicht stimmten, wieso sollte das nun sein? Bald werden zwei Armeen England zu eurer Hilfe verlassen und die Hunnen zurück in die Steppe treiben, aus der sie gekommen sind.
Gez. Herzog Wilhelm"
"Die Vormachtstellung Englands muss bis ans Ende der Zeit bestehen bleiben, denn sie bedeutet für jedermann Freiheit, Unabhängigkeit und Befreiung von allem Menschenunwürdigen"

Benutzeravatar
Mormegil
Tribunus Laticlavius
Tribunus Laticlavius
Beiträge: 6904
Registriert: 6. Dezember 2010 18:18
:
Teilnahme an einem Contest

Re: [WK 2.0] Frankreich

Beitragvon Mormegil » 8. Januar 2016 18:25

An meinen edlen Freund, Verbündeten und Gefolgsmann Wilhelm den Eroberer, König Britanniens und Herzog der Normandie:

Wie sehr erfreut mich eure Treue und Gerechtigkeit in diesen dunklen Tagen des Verrats. Der Wortbruch der Hunnen hat nur wieder ihre Niedertracht bewiesen und wieder einmal ist es an uns, das christliche Europa vor ihrem Morddurst zu schützen. Ich sorge mich ebenfalls sehr um eure Tochter, denn wie wir hörten wurde sie gezwungen ins Kloster zu gehen. Doch haben wir keine Nachricht, dass sie dort wohlauf ist. Welch schreckliche Taten könnte der falsche Kaiser ersinnen, um den Thronanspruch seiner Neffen zu verhindern. Wir viel wohler wäre mir, wenn eure Schwester und ihre Kinder in London wären. Doch mit jedem Tag, an dem unsere Truppen für die Freiheit vorstoßen, schützen wir nicht nur etwas mehr die Christenheit, sondern können auch eure edle Schwester besser beschützen. Die Frau meines Sohnes, ihre Schwester, ist ebenfalls außer sich vor Sorge und würde sich nichts sehnlicher wünschen, als sie in Sicherheit zu wissen.

Gez. König Philip von Frankreich
Bild Bild

Benutzeravatar
Ischozar
Praefectus Fabrum
Praefectus Fabrum
Beiträge: 4655
Registriert: 5. Dezember 2010 20:47
Wohnort: Würzburg
:
User des Monats

Re: [WK 2.0: HOF] Frankreich - Königlicher Hof

Beitragvon Ischozar » 23. Januar 2016 19:34

Ein Brief aus Rom trifft in Paris ein.

Geschätzter König von Frankreich,

Um die verworrene Lage aufzuklären bitten wir Euch einen Gesandten nach Rom zu senden - seine Heiligkeit der Papst, bietet sich als Vermittler in diesem großen Konflikt an. Lasst Eure Truppen verharren - Eure Stärke habt Ihr bereits demonstriert.
"Keine Experimente an Spezies die fähig zur Integralrechnung sind. Einfache Regel. Habe sie nie gebrochen." - Dr. Mordin Solus, Genetiker & ehem. Mitglied der STG

Benutzeravatar
Georgios
Praefectus Fabrum
Praefectus Fabrum
Beiträge: 4788
Registriert: 27. Februar 2011 12:01
:
AAR-Schreiber Teilnahme an einem Contest

Re: [WK 2.0: HOF] Frankreich - Königlicher Hof

Beitragvon Georgios » 24. Januar 2016 20:24

Es donnert draußen, als ein Eiltbote die Gemächer von Prinz Henry erreichte, dem jüngeren Bruder von Rufus, dem designierten Erben des Königreiches, und Ehemann der Tochter des großen Königs Philip. Er saß in dem Kronrat des großen Fränkischen Königreiches, während sein Bruder drüben in England seinem Vater half. Umso überraschter war er als der Bote ihn erreichte und einen wichtigen Brief übergab. Ohne das Abendmahl abzuwarten eilte Henry durch die Gassen Paris, welches die Größte Stadt Frankreichs war, zwar kleiner als London, aber dennoch beachtlich, und kam schließlich bei dem Königlichen Palast an, wo er von den Wachen sofort zum König gelassen wurde, der gerade bei seinem Abendmahl saß. Neben ihm war nur seine Frau und ein hoher Feldherr anwesend, das Mahl selbst äußerst Karg. Auf einem Nebentisch lag ein Stapel von Landkarten, daneben Federkiel. Auf dem Tisch waren Farbflecke verteilt.Prinz Henry verbeugte sich und übergab den Brief mit den folgenden Worten:
"Eure Majestät, dies ist soeben von meinem Vater gesandt worden. Ein Eilbote hat es aus London hinüber gebracht, ich verbürge mich für seine Aktualität."
Daraufhin nahm Philip den Brief entgegen, in dem nur eine einzige Zeile stand:
Der Löwe brüllt.
"Die Vormachtstellung Englands muss bis ans Ende der Zeit bestehen bleiben, denn sie bedeutet für jedermann Freiheit, Unabhängigkeit und Befreiung von allem Menschenunwürdigen"

Benutzeravatar
blackjack
Tribunus Angusticlavius
Tribunus Angusticlavius
Beiträge: 3524
Registriert: 5. Dezember 2010 20:40

Re: [WK 2.0: HOF] Frankreich - Königlicher Hof

Beitragvon blackjack » 25. Januar 2016 23:20

Sehr geehrter Herr König von Frankreich.


Es tut uns Leid euch mitteilen zu müssen, das eure Militarisierung in und um Groningen, welches ihr zu Unrecht besaßet, erkannt und euch nun einhalt geboten wurde.

Dies ist als Kriegserklärung des Vasallen des Sacrum Imperium Romanum aufzufassen.

Wir möchten euch darauf Hinweisen, das Armeen von Bauern, von wem sie auch geführt wurden, sich nicht sonderlich zum Krieg eignen. Auch mögen Söldner schnell Verstärkung bieten, doch fliehen sie am ehesten und sind zudem auch noch sehr teuer.

Desweiteren möchten wir Sie darum bitten, von jeglichen Gegenschlägen abzusehen. Wir sind im Recht.


Mit freundlichen Grüßen,
Euer König Charles von Dänemark
"Wenn die Wissenschaft ihren Kreis durchlaufen hat, so gelangt sie natürlicher Weise zu dem Punkte eines bescheidenen Mißtrauens, und sagt, unwillig über sich selbst: Wie viele Dinge gibt es doch, die ich nicht einsehe." -Immanuel Kant (1724-1804), dt. Philosoph


Zurück zu „MTW: Weltkampagne 2.0“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Fortinbras, kannibali, sgt.feldsau und 12 Gäste