[Crusader Kings 3] Schwedens Nachfolge

Rund ums Spiel

Moderator: Moderatoren

Benutzeravatar
MolaRaines
Tessaricus
Tessaricus
Beiträge: 365
Registriert: 20. November 2016 13:26

[Crusader Kings 3] Schwedens Nachfolge

Beitragvon MolaRaines » 13. September 2020 11:28

Grüße,

ich kann ja die skandinavische Erbfolge wählen, damit ein Erbe alle Titel erbt und das Land nicht zerfällt.
Nun passiert es mir aber zum zweiten Mal, dass das Reich nach einer Weile zerfällt.
Aus dem nichts werden die Königreiche Norwegen, Lappland und usw. gegründet und verteilt.

Ist das ein Fehler oder ist die Nachfolge nur unter bestimmten Sachen möglich?
Zuletzt geändert von Homerclon am 13. September 2020 13:08, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Themen-Tag dem Threadtitel hinzugefügt.
Wenn du dich und den Feind kennst, brauchst du den Ausgang von hundert Schlachten nicht zu fürchten.
Wenn du dich selbst kennst, doch nicht den Feind, wirst du für jeden Sieg eine Niederlage erleiden.
Wenn du weder den Feind noch dich selbst kennst, wirst du in jeder Schlacht unterliegen.

Benutzeravatar
Goose
Centurio
Centurio
Beiträge: 803
Registriert: 10. April 2016 17:41
Wohnort: Holy Goosian Empire
:
Kleinspender Gewinner Userwahl

Re: Schwedens Nachfolge

Beitragvon Goose » 13. September 2020 12:54

Unter F2 glaube ich (Reich), kannst du die Nachfolgegesetze bestimmen. Um einen einzigen Erben zu haben brauchst du die Primo- / Ultimogenitur (gibt glaub ich noch eine weitere). Diese bekommt man aber erst recht spät im Spiel.
Steam Account | Battle.net: Phoenix#210587 | LoL: Goose0ne|Twitter: Goose0ne | Twitch | YouTube | Meine Website

Benutzeravatar
MolaRaines
Tessaricus
Tessaricus
Beiträge: 365
Registriert: 20. November 2016 13:26

Re: [Crusader Kings 3] Schwedens Nachfolge

Beitragvon MolaRaines » 13. September 2020 15:02

Ja das ist mir klar. Mich wundert nur warum, dass die ersten 1,2 Generationen per "Skandinavische Wahl" funktioniert, aber dann auf einmal nicht mehr, weil sich die Königreiche selber gründen sobald der König stirbt.
Wenn du dich und den Feind kennst, brauchst du den Ausgang von hundert Schlachten nicht zu fürchten.
Wenn du dich selbst kennst, doch nicht den Feind, wirst du für jeden Sieg eine Niederlage erleiden.
Wenn du weder den Feind noch dich selbst kennst, wirst du in jeder Schlacht unterliegen.

Benutzeravatar
Nightslaver
Princeps Posterior
Princeps Posterior
Beiträge: 1211
Registriert: 31. August 2013 18:13
:
Gewinner Userwahl

Re: [Crusader Kings 3] Schwedens Nachfolge

Beitragvon Nightslaver » 13. September 2020 16:59

MolaRaines hat geschrieben:Ja das ist mir klar. Mich wundert nur warum, dass die ersten 1,2 Generationen per "Skandinavische Wahl" funktioniert, aber dann auf einmal nicht mehr, weil sich die Königreiche selber gründen sobald der König stirbt.


Weil auch deine Vasallen von sich aus höhere Titel erschaffen (können) sofern sie die nötigen Titel / Provinzen dafür zusammenbekommen und weil du dann selbst nur als König bei einem Vasallen der ebenfalls König wird nicht mehr im Rang über ihn steht, sondern gleichrangig mit ihn wirst, was zwangsläufig / automatisch dazu führt das er von dir unabhängig wird (warum sollte sich schließlich ein König etwas als Untergebener eines anderen Königs sagen lassen).
Da schützt dich dann auch kein Erbrecht mehr vor.

Um das zu verhindern hast du genau zwei Möglichkeiten, dir selbst einen Titel als Kaiser zu schaffen, das du im Rang über einem König stehst, oder aber rechtzeitig dafür zu sorgen ("erzwungene Erbteilung" bei Vasallenrechten hilft u.a., da es alle seine Titel beim Tod unter seinen Kindern aufteilt) das er gar nicht erst das Land zusammenbekommen kann um ein Königstitel schaffen zu können.

dorfbengel
Librarius
Librarius
Beiträge: 126
Registriert: 20. September 2011 11:50

Re: [Crusader Kings 3] Schwedens Nachfolge

Beitragvon dorfbengel » 14. September 2020 05:44

Zur Erläuterung:
Ein Titel kann nach CK2-Prinzip erschaffen werden, wenn man mehr als die Hälfte der untergeordneten Gebiete besitzt. Du kannst einen verwaisten Herzogstitel eines De-jure-Herzogtums aus 5 Grafschaften also erschaffen, wenn du über 3 Grafschaften verfügst. Damit ein Vasall nicht einen Königstitel erschaffen kann, darf er eben nicht die Mehrheit der untergeordneten Gebiete zusammen bekommen.

Du musst selbst im Hinterkopf behalten, welche De-jure-Gebiete in Deinem Reich bestehen. Wenn du sie selbst nicht erschaffen hast und hältst, darf eben kein Vasall die Mehrheit der Herzogtümer für ein Königreich zusammen bekommen. Du musst einschreiten, wenn das geschieht.

Benutzeravatar
MolaRaines
Tessaricus
Tessaricus
Beiträge: 365
Registriert: 20. November 2016 13:26

Re: [Crusader Kings 3] Schwedens Nachfolge

Beitragvon MolaRaines » 14. September 2020 07:23

Kann leider auch nicht sein. Bei mir hat sich das Königreich von Lappland gegründet. Die Gebiete dort hatte ich noch nicht verteilt und den Titel auch nicht übernommen.
Auch müsste doch bei der Nachfolge stehen, dass wer einen Königstitel erbt. Die Könige waren alle mit mir verwandt (Brüder und ein Onkel).

Bei meinem Ghanaspiel ist das nun auch so. Ich habe keinen Königtitel erschaffen oder übernommen, aber zwei Brüder haben dennoch den Titel geerbt.
Hab die Gebiete zurückgeholt und die Königstitel vernichtet.
Das sieht Stand jetzt noch gut aus. Habe aber bisher nur zwei Söhne. Mal schauen wie es da nach dem Tod weitergeht.
Wenn du dich und den Feind kennst, brauchst du den Ausgang von hundert Schlachten nicht zu fürchten.
Wenn du dich selbst kennst, doch nicht den Feind, wirst du für jeden Sieg eine Niederlage erleiden.
Wenn du weder den Feind noch dich selbst kennst, wirst du in jeder Schlacht unterliegen.

Benutzeravatar
Sir Heinrich
Primus Pilus
Primus Pilus
Beiträge: 2446
Registriert: 9. April 2013 18:53
:
Großspender

Re: [Crusader Kings 3] Schwedens Nachfolge

Beitragvon Sir Heinrich » 14. September 2020 09:11

Nightslaver hat geschrieben:
MolaRaines hat geschrieben:Ja das ist mir klar. Mich wundert nur warum, dass die ersten 1,2 Generationen per "Skandinavische Wahl" funktioniert, aber dann auf einmal nicht mehr, weil sich die Königreiche selber gründen sobald der König stirbt.


Weil auch deine Vasallen von sich aus höhere Titel erschaffen (können) sofern sie die nötigen Titel / Provinzen dafür zusammenbekommen und weil du dann selbst nur als König bei einem Vasallen der ebenfalls König wird nicht mehr im Rang über ihn steht, sondern gleichrangig mit ihn wirst, was zwangsläufig / automatisch dazu führt das er von dir unabhängig wird (warum sollte sich schließlich ein König etwas als Untergebener eines anderen Königs sagen lassen).
Da schützt dich dann auch kein Erbrecht mehr vor.

Um das zu verhindern hast du genau zwei Möglichkeiten, dir selbst einen Titel als Kaiser zu schaffen, das du im Rang über einem König stehst, oder aber rechtzeitig dafür zu sorgen ("erzwungene Erbteilung" bei Vasallenrechten hilft u.a., da es alle seine Titel beim Tod unter seinen Kindern aufteilt) das er gar nicht erst das Land zusammenbekommen kann um ein Königstitel schaffen zu können.

dorfbengel hat geschrieben:Zur Erläuterung:
Ein Titel kann nach CK2-Prinzip erschaffen werden, wenn man mehr als die Hälfte der untergeordneten Gebiete besitzt. Du kannst einen verwaisten Herzogstitel eines De-jure-Herzogtums aus 5 Grafschaften also erschaffen, wenn du über 3 Grafschaften verfügst. Damit ein Vasall nicht einen Königstitel erschaffen kann, darf er eben nicht die Mehrheit der untergeordneten Gebiete zusammen bekommen.

Du musst selbst im Hinterkopf behalten, welche De-jure-Gebiete in Deinem Reich bestehen. Wenn du sie selbst nicht erschaffen hast und hältst, darf eben kein Vasall die Mehrheit der Herzogtümer für ein Königreich zusammen bekommen. Du musst einschreiten, wenn das geschieht.



Ob nun CK II oder CKIII bei beiden gilt die selbe regel ich Zitiere (Mehr oder weniger)

Es ist unmöglich einen Titel zu schaffen der Gleich oder Höherwertig ist als der des Lehnsherren. Zitat ende.

Oder anders ausgedrückt ihr beide seit auf dem falschen Dampfer. :strategie_zone_58:

Edit nochmal zum eigentlichen Problem die Erbfolge ist noch etwas Buggy vorallem im bereich der Wahlerbfolge (Beispiel dein Landloser Bruder wird Hausoberhaupt obwohl du alle Titel geerbt hast)
Mann muss nicht immer am meisten schreiben,
es reicht, wenn man das meiste liest.

Der Zählt trotzdem nur als einer Gimli, Glóins Sohn

Blood-Raven
Optio
Optio
Beiträge: 590
Registriert: 20. August 2012 20:40
:
AAR-Schreiber Gewinner Userwahl

Re: [Crusader Kings 3] Schwedens Nachfolge

Beitragvon Blood-Raven » 14. September 2020 17:24

Hast du auch bei deinem Herzogtitel die Erbfolge geändert ? Vermute mal das sie noch auf Bundteilung ist.

Benutzeravatar
MolaRaines
Tessaricus
Tessaricus
Beiträge: 365
Registriert: 20. November 2016 13:26

Re: [Crusader Kings 3] Schwedens Nachfolge

Beitragvon MolaRaines » 14. September 2020 17:31

Ja ist es noch, da es sich erst im Hochmittelalter oder so ändern lässt. Dass ich Herzogtümer verliere ist ja klar. Dass ich allerdings Provinzen aus meinem Hauptherzogstum und eben nicht von mir erstellte Königstitel verliere allerdings nicht. Ist wie gesagt auch bei den Erben so nicht aufgeführt.
Wenn du dich und den Feind kennst, brauchst du den Ausgang von hundert Schlachten nicht zu fürchten.
Wenn du dich selbst kennst, doch nicht den Feind, wirst du für jeden Sieg eine Niederlage erleiden.
Wenn du weder den Feind noch dich selbst kennst, wirst du in jeder Schlacht unterliegen.

Benutzeravatar
MolaRaines
Tessaricus
Tessaricus
Beiträge: 365
Registriert: 20. November 2016 13:26

Re: [Crusader Kings 3] Schwedens Nachfolge

Beitragvon MolaRaines » 14. September 2020 17:53

Und da ist es wieder passiert. Wie gesagt habe ich die anderen Königstitel zerstört, das Königreich von Mali war nicht dabei, da es noch nicht bestand.
Wieder stand in der Erbfolge nur mein Erbe.
Zudem hat mein rbe noch zwei zusätzliche Königstitel erhalten und hat nun drei Stück.

Bild
Wenn du dich und den Feind kennst, brauchst du den Ausgang von hundert Schlachten nicht zu fürchten.
Wenn du dich selbst kennst, doch nicht den Feind, wirst du für jeden Sieg eine Niederlage erleiden.
Wenn du weder den Feind noch dich selbst kennst, wirst du in jeder Schlacht unterliegen.

Remus
Tiro
Tiro
Beiträge: 1
Registriert: 8. April 2021 06:05

Re: [Crusader Kings 3] Schwedens Nachfolge

Beitragvon Remus » 8. April 2021 06:23

Hallo MolaRaines,

im Punkt Nachfolge kannst du sehen, welche Nachfolge Regeln aktuell bestehen. Meist Bundteilung oder ähnlich zu Beginn. Jedoch kannst du auch deine Erbeberechtigten sehen und vorallem beim aufklappen des Dropdown Pfeils:

Welche Titel beim Tod des Herrschers verteilt werden und an welchen Erben. Es kann sein, das du durch Krieg den Titel Mali erhalten hast, da du ihn einem abgnommen hast.

Weiterhin werden beim Tod, je nach Erbfolgeregel, Titel erstellt werden um eine Gleichverteilung der Titel unter den Berechtigten zu erzwingen.

Das ist vielleicht jetzt nicht die 100% richtige Erklärung, aber dem ist so.

Diese Titelerstellung erkennst du bei der Erbfolge unter den Erben die Symbole der Titel stehen. Fahre drüber und sie werden die auf der Map eingefärbt. Darunter sind dann auch die erstellten Titel beim Tod dabei.

Wie kannst du das verhindern? Ich erschaffe alle möglichen Königstitel zu Lebzeiten und versehe Sie für 1500 Prestige mit dem Gesetz Skandinavierwahl oder ähnliches. Dann kannst du die Königstitel in der Regel problemlos verteilen. Weiterhin zu Lebzeiten deinen Erben sinnvolle zusammenhängende Regionen/Landbesitz übergeben. Jedoch immer nur wenige. In der Regel brauchst du weniger niedrige Titel zu verteilen, als Sie bei der Erbfolge erhalten würden. Man sieht aber nach Vergabe zu Lebzeiten, dass bei Nachfolge die Titelverteilung bei Tod dann nicht mehr automatisch stattfindet, da der Anspruch des Erben ersatzerfüllt ist.

Weiter kannste deine lieben Provinzen behalten, werden nicht durch Erbfolge zersplittert. Kannst die Infrastruktur der Erben im vorhinein verrotten lassen. Dir Regionen mit vielen Dörfern/Klöstern/Burgen oder Sondergebäuden sichern. Nach dem Tod des Herrschers bei Vasallenkriegen eine gute Ausgangslage haben, da nur beib dir Infrastruktur steht.