[AAR] Imperium Bruti

AAR u.a. zu Spielen der Total War Reihe

Moderator: Moderatoren

Benutzeravatar
Hexenkönig
Princeps Prior
Princeps Prior
Beiträge: 1876
Registriert: 17. November 2010 19:05
:
AAR-Schreiber Teilnahme an einem Contest

[AAR] Imperium Bruti

Beitragvon Hexenkönig » 6. Dezember 2010 02:57

Dies sind die Chroniken des Imperium Romanum unter der Herrschaft der Gens Brutii, jener großen und edlen Patrizierfamilie die einst den letzten König vertrieben und die Republik aufgebaut hat.

Wir schreiben das Jahr ab urbe condita DLXIV (190 v. Chr.), Der Feldherr Caius Manilus ist mit seiner Armee in Rom einmarschiert und hat dem alten und korrupten Senat die Macht entrissen! Doch bevor ich euch, meine Brüder die derzeitigen Geschehnisse schildern will, mögen wir noch einmal zurückblicken, auf die Anfänge unserer großen Geschichte…

Damals, ab urbe condita CDLXXXIV (270 v. Chr.) eroberte die Gens Brutii die letzten griechischen Kolonien des Magna Graecia, Italien war somit unter der römischen Vorherrschaft vereint! Seit jener glorreichen Stunde herrschte in der Republik vor allem der Senat von Rom, er bestimmte wer in die Ämter gewählt wurde, er hatte die Regierungsaufgaben der Ewigen Stadt zu erledigen und vor allem hatte er über die III großen römischen Familien der Julier, Scipionen und uns Bruti den Oberbefehl inne. Im Namen des „Senatus Populusque Romanus“, dem Senat und Volk von Rom (SPQR) zogen wir aus in ferne Lande um die dort ansässige Bevölkerung zu unterwerfen und ihnen die hohe römische Kultur zu bringen. Jede Familie hatte seine eigenen Feinde die es zu bezwingen galt, die Scipionen fochten gegen den alten Erzfeind Roms Karthago, die Julier mussten sich mit ungehobelten barbarischen Galliern herumschlagen und wir Bruti zogen aus um das stolze Griechenland zu brechen.

Noch im gleichen Jahr der Eroberung der griechischen Kolonie Tarentum bekam unser Urahn Tiberius Brutus vom Senat den Auftrag, auf das griechische Festland überzusetzen und dort das Königreich Epirus mit seiner Hauptstadt Apollonia zu einem römischen Stützpunkt zu machen, von dem aus man den Rest Griechenlands erobern konnte.
Doch unser edler Ahn wusste, dass unweit Apollonias in Ätolien die Stadt Thermon eine wichtige Stütze des griechischen Städtebundes war.
Würde er wie vom Senat befohlen zuerst Epirus erobern würde das den Zorn der Hellenen erregen. Sie würden Heerscharen von Hopliten und Phalanxen senden und das in so großer Zahl, dass die Römer ihre Expansionspläne für Griechenland vorerst vergessen konnten.
Doch stattdessen entschloss sich unser edler Ahn, zuerst Thermon zu erobern, womit er dem Städtebund das Rückgrat brechen würde, da er ohne Ätolien so gut wie machtlos war.
Denn zu jener Zeit herrschte das Königreich Makedonien noch immer über weite Teile der Halbinsel, so zum Beispiel war Nordgriechenland völlig unter ihrer Kontrolle und auf dem Peloponnes war nur noch Sparta eine freie griechische Stadt. Athen hatte sich vom Städtebund losgesagt und dümpelte blind und taub für die Außenwelt unter der Regentschaft eines Tyrannen vor sich hin.
Demnach war Griechenland leichte Beute wenn Thermon erst einmal unter römischer Kontrolle war. Er sammelte alle verfügbaren Generäle um sich, bestieg die Biremen, die vom Senat zur Verfügung gestellt wurden und überquerte die Adria. Ab urbe condita CDLXXXV (269 v. Chr.), tobte schließlich die Schlacht um Thermon.

Es war ein harter Kampf, viele gute Römer verloren ihr Leben, als sie auf die Speere der Hopliten trafen, doch unser edler Ahn Tiberius Brutus konnte sich am Ende durchsetzen, die Armeen der Griechen waren entweder aufgerieben oder flohen aus den Trümmern der brennenden Stadt, weg von den Legionen Roms.
Auch dies war ein großer Tag in der Geschichte der Bruti. Der Fall Thermons bedeutete für die Griechen das Aus ihrer dekadenten Kultur, gleichzeitig aber war es der Beginn der römischen Vorherrschaft in Griechenland.

In den nächsten 80 Jahren breitete sich die Römische Republik dank der Hilfe der Bruti enorm aus. Zuerst wurde Griechenland und Makedonien annektiert, denen Thrakien, Ätolien, Judaea und Ägypten folgten. Jeder Krieg hatte seine Helden, auch auf Seiten von Thrakern, Ägyptern, Pontern oder Dakern.
Letztere waren ein sehr mächtiger Stamm in Dakien. Sie erwehrten sich jedem Eroberungsversuch durch Rom, nicht eine einzige Stadt konnte eingenommen werden. Am Ende hatte man sich auf einen dauerhaften Frieden geeinigt, der solange währte bis die Daker von den Juliern erobert wurden. Wir dagegen hielten unser Versprechen, seit jenem Friedensschluss hatte kein Legionär unter brutischem Befehl je mehr das Schwert gegen einen Barbaren aus dem Norden erhoben.

Auch die anderen römischen Familien waren in diesen 80 Jahren nicht untätig gewesen. Die Scipionen waren in Nordafrika einmarschiert und hatten das gesamte Land bis Tripolis erobert, während die Julier Gallien, Germanien und Dakien in ihren Besitz gebracht hatten. Der Senat hatte -zu seinem Leid – in all der Zeit nichts dazugelernt.
Immer wieder kamen Aufträge, wonach wir Städte erobern, Gebiete verlassen oder gar Häfen blockieren sollten, wobei er jedoch nicht bedachte, das mit ihren Eroberungen auch die Bruti selbst immer mächtiger wurden. In den letzten Monaten vor dem großen Kollaps hatte es im Italien unter den Bruti schon längst Order gegeben eine große Armee zu sammeln, für den Fall, das der Senat zu frech werden sollte.
Die Unterstützung vom Volk her hatten wir schon, als wir vor etwa 5 Jahren in Jerusalem einmarschiert waren, doch damals bis heute hatten wir noch dem Senat die Illusion seiner unantastbaren Macht gelassen, da wir noch keines Bürgerkriegs bedurft hatten. Doch jetzt, ab urbe condita DLXIV (190 v. Chr.) vor ein paar Monaten hatte es der Konsul von Rom zu weit getrieben.

Ich erinnere mich noch gut daran, es war ein strahlend schöner Tag in Tarentum gewesen. Wir waren im Prokonsulpalast gewesen und hatten einem Boten gelauscht, der von Unruhen im Südosten unseres Reiches, in Ägypten und Judaea berichtete, als die senatorische Delegation eintraf. Ganz ihrer Dekadenz entsprechend waren sie alle in goldenen Tuniken gehüllt, umschlungen von weißen Togen mit einem roten Streifen.
Jeder von ihnen hatte einen Lorbeerkranz auf dem Haupt und selbst der Ärmlichste von ihnen hatte eine so hochnäsige Mine aufgesetzt, als könnte er den Blitzen Jupiters trotzen. Sie hatten schnell, jedoch immer noch würdevoll den großen Audienzsaal durchquert und waren vor Herennius Brutus stehen geblieben.
„ Ave Pater Familias der Gens Brutii! Wir kommen im Auftrag des Senats um euch auszurichten, dass ihr zum Wohle des Imperiums Selbstmord begehen sollt. Ihr seid in den Augen der erlauchten Senatoren bereits zu mächtig um weiterhin selbstständig und eigenmächtig über euer Gebiet walten zu dürfen.
Außerdem erreichen Rom täglich Nachrichten, wonach bestimmte römische Kolonien in Ätolien, Judaea und Ägypten immer wieder Aufstände erleiden müssen und das Volk allgemein unzufrieden ist in den Gebieten, die eurer Familien unterstehen.
Jedoch wirklich erzürnt hat den Senat die Tatsache, das ihr eigenmächtig Steuern senkt und Armeen aushebt, ohne das ihr es Rom mitgeteilt bzw. es von Rom befohlen wurde!“
Ich weiß noch wie Herennius Brutus schweigsam der Delegation gelauscht hatte.

Nachdem diese geendet hatte, hatte er erwidert: „Was passiert mit den Landen, die meine Ahnen für Rom einst eroberten und ich selbst erobert habe wenn ich nicht mehr bin?“ Der Sprecher der Delegation hatte spöttisch gelächelt „ Nach ihrem Tod wird die Gens Brutii enteignet und all ihr Land wird direkt von Rom aus kontrolliert.“ Nun war Herennius Brutus aufgesprungen „ Glaubt ihr im Ernst, dass ihr es besser machen könntet als ich und meine Familie? Wisst ihr, eigentlich was mit dem Senat passiert, wenn ihr versuchen solltet auch nur einen einzigen Bruti zu enteignen?
Ich denke, den hohen Herren in Rom ist nicht bewusst wie mächtig die römischen Familien geworden sind, seit sie damals aus Italien auszogen? Jeder könnte jederzeit in Rom einmarschieren und den Senat stürzen, jederzeit!
Und nun ist die Zeit gekommen. Rom ist dekadent! Es ist an der Zeit das die Bruti die Geschicke der gesamten Republik übernehmen, da der Senat offensichtlich zu korrupt und unfähig ist selbst über sich zu wachen! Verkündet in Rom, dass ich schon bald meine Armeen gen Norden schicken werde, nach Rom!“
Die vorher noch selbstgefällig dreinblickenden Senatoren der Delegation waren vor Schreck erstarrt, als sie die Worte des Herennius vernommen hatten, ich weiß es noch genau. Nach kurzem Schweigen sagte schließlich der Sprecher, der seine Nervosität oder Unruhe oder was immer es auch war kaum noch verbergen konnte: „ Es ist euch aber schon bewusst, dass das der Bruch mit der Republik ist? Wenn ihr das ernst meint werdet ihr vom Senat geächtet und jeder wahre Römer wird fortan euer Feind sein.“
Herenius hatte ihm mit einem kalten, freudlosen Lachen unterbrochen: Was kümmert mich wie korrupte Scipionen oder mittellose Julier über mich und meine Familie denken? Ich bin mächtiger als beide zusammen, wenn ich Rom erobert und die Republik von der senatorischen Gewaltherrschaft befreit habe werden sie angekrochen kommen wie Maden und um Friede winseln!“
Der Sprecher sah nun ebenfalls mit kalter Miene zu Herennius empor. „Ist das euer letztes Wort?“ Der Bruti erwiderte: „ Ja und wenn ihr zurück in Rom seid, richtet dem Senat aus, das er nicht mehr lange regieren wird.
Außerdem dass mit jedem, der sich mir nach dem Einmarsch meiner Truppen widersetzt das passiert!“ Er winkte seiner Leibwache, die vorsprang und zwei Senatoren töteten. Der Rest der Delegation war daraufhin panisch aus dem Saal gestürtzt, während sich Herennius wieder setzte. „Tribun! Sammelt die Reiter, wir beginnen nun eine Schlacht, die jedem im Gedächtnis haften bleiben wird, eine Schlacht gegen Korruptheit und Dekadents , eine Schlacht gegen den senat, eine Schlacht gegen Rom!“

Fortsetzung folgt…..

Bild

Benutzeravatar
reftleg
Librarius
Librarius
Beiträge: 136
Registriert: 14. November 2010 18:28
Wohnort: Ich weiß es nicht

Re: [AAR] Imperium Bruti

Beitragvon reftleg » 31. Dezember 2010 16:03

Gut geschrieben.Wann kommt der 2 Teil
Bild