[Info-Thread] Beispiele für Spiele-PCs -- Stand: August 2020

Alle Fragen zur Hardware

Moderator: Moderatoren

Benutzeravatar
Homerclon
Moderator
Moderator
Beiträge: 10329
Registriert: 2. Dezember 2010 19:33
Wohnort: Erde, Sonnensystem, Milchstraße
:
User des Monats Teilnahme an einem Contest Team-SZ Pfeiler der Community Kleinspender Gewinner Userwahl

[Info-Thread] Beispiele für Spiele-PCs -- Stand: August 2020

Beitragvon Homerclon » 9. Dezember 2010 02:35

Folgend eine Übersicht an PC-Konfigurationen verschiedener Preisklassen für Spieler. Diese dienen lediglich als Beispiel und müssen nicht genau so gekauft werden.
Die PCs werden in unregelmäßigen Abständen aktualisiert. U.a. bei nennenswerten Änderungen des Preises, und wenn eine neue Generation bei CPUs bzw. Grafikkarten veröffentlicht wurden.
(Bei Neuveröffentlichungen geschieht dies nicht Zeitnah. Da kurz nach Release noch hohe Preise verlangt werden, und erst nach Wochen eventuelle Probleme bekannt werden. Bei GraKas kommen auch immer erst nach mehreren Wochen Modelle die vom Referenzmodell des GPU-Herstellers abweichen, davor unterscheiden sich die Karten der verschiedenen Hersteller meist nur an den Beigaben und der Garantielänge (vom Karton und überflüssigen Aufkleber abgesehen).)

Bei der Zusammenstellung der PCs hab ich auf eine größtmögliche Kompatibilität beim Aufrüsten geachtet, soweit das Budget es zulässt. Leider ist dies seit einigen Jahren bei den CPUs selten sinnvoll möglich wenn man bereits in einer höheren Preisklasse gekauft hat, ohne auch das Mainboard zu tauschen. Gerade bei den günstigeren PCs muss man bei größeren Grafikkarten-Upgrades das Netzteil tauschen. Etwaige Einschränkungen bitte direkt den verschiedenen Beispiel-PCs entnehmen.

Zur Entstehung der Preise und Auswahl der Komponenten:
Die Preise stammen nicht von einem einzigen Händler, sondern wurden mittels der Preissuchmaschine Geizhals.de zusammengesucht. Es werden nicht die Bestpreise herangezogen, sondern typische Preise der günstigeren Händler. Dies hat drei Gründe: Die Preise der Zusammenstellungen wären untypisch niedrig, und so werden nebenbei vorübergehende Angebote herausgefiltert. Außerdem hat nur selten ein Händler bei allen Komponenten die besten Preise, falls überhaupt alle (explizit genannten) Komponenten lieferbar sind.

Wie euch auffallen wird, werden nicht bei allen Komponenten ein bestimmter Artikel genannt, sondern allgemeine Bezeichnungen. In diesem Fall gibt es zwei mögliche Gründe:
Es gibt zu viele gleichwertige Modelle die sich auch im Preis kaum unterscheiden, und auch weil nicht jeder Händler alle Produkte im Sortiment hat. - Fragt in diesem Fall nach einer aktuellen Empfehlung.
Oder es sind mehrere empfehlenswerte Modelle unter der Allgemeinen Bezeichnung verlinkt, dazu einfach auf die Allgemeine Bezeichnung klicken. (Ihr erkennt ob es sich um eine Allgemeine Liste handelt, oder eine Auswahl an Produkten, daran das bei letzterer keine Optionen zur weiteren Filterung angezeigt werden.)
Damit ein Artikel aufgenommen wird, muss mind. einer sofort und >=10 Händler den Artikel innerhalb von 4 Werktagen Liefern können. Artikel die also nicht mehr erhältlich sind oder erst in Zukunft erscheinen werden, wurden nicht berücksichtigt.

Die Produkte werden nach Recherchen (Testberichte von verschiedenster PC-Magazine und teils Benutzererfahrungen) und bestem Gewissen ausgewählt. Dennoch lässt es sich nicht vermeiden das gute Komponenten durchs "Raster" fallen. Es gibt auch viele gute Komponenten die hier nicht genannt werden. Entweder weil Testberichte und Erfahrungsberichte fehlen, oder schlicht übersehen wurde.


Hinweise:
  • Beim Aufrüsten müsst ihr evtl. in ein neues Netzteil investieren. Ich hab jedoch versucht dies etwas zu berücksichtigen, so das man nicht bei jeder Änderung dies machen muss. Die aufgelisteten Aufwertungen sind, wenn nicht anders angegeben, bereits beim empfohlenen Netzteil berücksichtigt.
  • Sofern nicht anders angegeben (dies kann auch durch Benennen eines expliziten Produktes sein), beziehen sich Zusatzangaben (bspw. vergleichende Leistungsangaben) immer auf Referenzmodelle. Gerade bei GraKas gibt es jedoch viele Werksübertaktete Custom-Modelle der Hersteller die von der Referenzvorgabe von AMD/NVIDIA abweichen. Darunter auch Modelle, die die Leistung des nächst schnelleren Modells (Referenz) erreichen, oder sogar übertreffen.
  • Bei Preisen wird nicht unterschieden in Referenz und Custom.

Zum Gehäuse:
  • Das könnt ihr nach eigenem Geschmack aussuchen, wenn keine Lüfter vorinstalliert sind, müsst ihr noch Gehäuselüfter kaufen (80-140mm, ab 4 € pro Stück). Ohne Gehäuselüfter droht ein Hitzestau! Siehe auch den folgenden Abschnitt bzgl. Gehäuselüfter.
  • Achtet darauf wie viel Platz das Gehäuse für die Grafikkarte bietet, nicht das die neue GraKa nicht ins Gehäuse passt, weil sie schlichtweg zu lang ist. Ideal sind 30cm und mehr, damit kann man aktuell eigentlich alles einbauen, nur wenige Modelle mit großen Kühlern überschreiten die 30cm. Alles unter 28cm muss man vorher genau messen.
  • Auch bei der Gehäusebreite muss man aufpassen, einige CPU-Kühler im Tower-Design sind sehr hoch (bis zu 18cm), und können dann bei schmalen Gehäusen nicht eingebaut werden, bzw. das Seitenteil würde sich nicht mehr schließen lassen. Oder es gibt kein Platz mehr im Seitenteil für einen Lüfter. Als grobe Richtwerte: Bei einer Breite von unter 19cm (ohne Lüfter im Seitenteil) wird es sehr eng und muss genaustes ausgemessen werden. Ab 22cm ist die Chance recht hoch das fast jeder Kühler passt - zusätzliche Lüfter im Seitenteil nicht mit eingerechnet.
  • Ich würde empfehlen darauf zu achten das Staubfilter ab Werk installiert sind, oder welche nachzurüsten. Es vereinfacht/verkürzt die Wartung des PCs deutlich, wenn man lediglich die Staubfilter entstauben muss, als auch noch die Kühler und Lüfter. Zwischen die Kühlrippen kommt man für gewöhnlich auch nicht, dafür nutzt man entweder Druckluft (effektiv bei festsitzendem Dreck) oder ein Staubsauger.

Gehäuselüfter und deren Drehzahl:
Beim konventionellen Aufbau sollten mind. zwei Lüfter in einem Gehäuse verbaut sein, je einer Vorne Unten (Rein) und Hinten Oben (Raus). Aber auch mehr Lüfter können von deutlichem Nutzen sein. Sofern das Gehäuse es zulässt, sind noch an folgenden Positionen nützlich: Oben (Raus), an der Linken Seite (Rein). Letzteres kann je nach Höhe im Seitenteil unterschiedlich effektiv sein und eher GraKa oder CPU beeinflussen.

Generell ist zu sagen das langsam drehende Lüfter ausreichen. Mehrere die langsam drehen sind meistens leiser, als wenige die schnell drehen. Bei gleicher bis besserer Kühlleistung.
Umso größer der Lüfter, umso langsamer kann dieser rotieren um trotzdem noch genug Luft zu bewegen.
  • Bei 80-92mm sind etwa 900-1000 U/min gut. (Kaum noch Gebräuchlich, sieht man häufig bei größeren Grafikkartenkühlern und kleinen CPU-Kühlern. Durch das aufkommen von HTPCs sind diese dort wieder gebräuchlicher geworden.)
  • Bei 120mm reichen etwa 700-800 U/min.
  • Bei 140mm sind bereits etwa 500-600 U/min genug.
  • Noch größere Lüfter finden nur in wenigen Gehäusen Platz, und fast alle enthalten dann dementsprechende. Bis vor kurzer Zeit waren auch kaum alternative Lüfter in diesen Größen zu bekommen. Inzwischen hat sich das geändert und es gibt eine nennenswerte Auswahl an Lüfter mit 180-230mm. Auch wenn die Wahl eher bei der Optik, als Förderleistung und erzeugten Lärm liegt.

Welche Festplatten sind Empfehlenswert?
HDDs sollte mit 7200U/min arbeiten, ansonsten ist es ziemlich egal von welcher Marke und Modell*. Es gibt drei Hersteller, die übrigen Unternehmen kaufen bei diesen ein oder sind Tochterunternehmen davon. Auf keinen Fall langsamer wenn sie als Systemplatte verwendet wird. Auch wenn nur Spiele darauf installiert werden sollen, sollte diese mit 7.200 U/min arbeiten, um die Ladezeiten nicht unnötig zu verzögern.

Mit 5200-5900U/min bzw. IntelliPower / CoolSpin (Angeblich Variable Umdrehungsgeschwindigkeiten, doch auch diese arbeiten mit festen Geschwindigkeiten, jedoch vom Hersteller variabel eingestellt.):
Aus Sicht des Preis-/Leistungsverhältnisses lohnen sich solche Festplatten nicht. Eigentlich nur für den Einsatz als Externes- oder NAS-Laufwerk sowie für Backups.
Auf keinen Fall als Systemfestplatte (nicht Betriebssystem darauf installieren) Nutzen! Ausschließlich zum Speichern von Zeitunkritischen Dateien eine Alternative.

*Folgende Modelle sollte man meiden (auf exakte Produktnummer achten) - ganz besonders wenn ihr ein RAID-Verbund betreibt:
Spoiler (Öffnen)
Stand: 26.04.2020
Seagate:
Barracuda 2TB ST2000DM008 (3,5 Zoll, 7.200 U/min)
Barracuda 4TB ST4000DM004 (3,5 Zoll, 5.400 U/min)
Barracuda 8TB ST8000DM004 (3,5 Zoll, 5.400 U/min)
Desktop HDD 5TB ST5000DM000 (3,5 Zoll, 5.900 U/min)

Western Digital:
WD Red (3,5 Zoll)
2 TB - WD20EFAX
3 TB - WD30EFAX
4 TB - WD40EFAX
6 TB - WD60EFAX
In Ordnung sind Modelle mit der Bezeichnung WD Red Plus und WD Red Pro.

WD Blue (3,5 Zoll)
2 TB - WD20EZAZ
6 TB - WD60EZAZ

WD Blue (2,5 Zoll)
1 TB - WD10SPZX
2 TB - WD20SPZX

WD Black (3,5 Zoll)
1 TB - WD10SPSX

Toshiba:
DT02 (3,5 Zoll): 4 TB und 6 TB
P300: 4 TB und 6 TB
MQ04 (2,5 Zoll): 1 TB und 2 TB
L200: 1 TB und 2 TB

Grund ist, das bei diesen Modellen SMR zum Einsatz kommt ohne das dies im Produktdatenblatt vermerkt ist.
Was ist SMR? (Öffnen)
SMR steht für Shingled Magnetic Recording. Wie der Name es bereits andeutet, werden die Datenspuren überlappend wie Dachziegel angeordnet. Dies erhöht die Kapazität, reduziert aber die Leistung. Beim SMR kann nicht mehr nur eine Spur beschrieben werden, es müssen auch immer die benachbarten Spuren ebenfalls neu beschrieben werden.

Nutzt man ein RAID-Verbund, sollte man SMR und CMR (Convential Magnetic Recording - die Technik die seit Erfindung der HDD genutzt wurde) nicht miteinander mischen. Dadurch das bei den oben genannten Modellen dies im Produktdatenblatt verschwiegen wird, macht das nicht leicht. Insbesondere WD hat da ein Bock geschossen, auch bei deren NAS-HDDs (WD Red - bei NAS wird häufig RAID genutzt) haben sie SMR-Modelle ohne Hinweis auf SMR auf den Markt gebracht.


Bei SSDs kommt der größte Nutzen durch die Geringe Zugriffszeiten, die Leseleistung ist nebensächlich. Wenn der Preis wichtiger als die Leistung ist, kann man sich ruhig nach dem Preis richten. M.2-NVMe-SSDs (PCIe) bringen nur in sehr wenigen Anwendungsszenarien (sehr große Datenmengen schreiben/lesen) einen Vorteil, speziell bei Spiele jedoch keinen, daher werde ich solche auch nicht empfehlen bis sich deren Preis auf ein ähnliches Niveau wie den SATA-Modellen gesenkt hat.
Es kommen, grob gesagt, 4 Arten von Speicherchip-Typen zum Einsatz: SLC, MLC, TLC und QLC. Diese unterscheiden sich in der Anzahl an Bits (kleinste Daten-Einheit (0/1, bestimmt schon mal gehört), ein Byte besteht aus 8 Bit) die in einer Speicherzelle gespeichert werden können. In der genannten Reihenfolge: 1, 2 3, bzw. 4 Bits. Umso mehr Bits pro Zelle gespeichert werden können, umso billiger lassen sich SSDs mit großer Kapazität fertigt.
SLC wurde als erstes verwendet, und kommt, obwohl es die Technik mit der höchsten Haltbarkeit und Schnelligkeit ist, bei aktuellen SSDs nicht mehr zum Einsatz.
Nur noch die besten Modelle, sowie für Workstation, nutzen MLC - was streng genommen auch TLC und QLC umfasst, aber sich als Bezeichnung für 2-Bit-Zellen eingebürgert hat -, sie bieten eine hohe Haltbarkeit und die Schnelligkeit steht den SLC kaum nach.
TLC ist der zurzeit verbreitetste Typ, und kommt bei einigen der besseren Modelle als auch der Mittelklasse und darunter zum Einsatz. Die Haltbarkeit ist nicht so gut, haben sich aber bewährt, und man muss sich deshalb keine Gedanken machen. Sie haben den Nachteil das die Schreibleistung deutlich schlechter ist, was durch "SLC-Cache" (gibt verschiedene Marken-Bezeichnung) aufgefangen wird. Je nach Modell hat dieser SLC-Cache eine fixe Größe, oder ist von dem verfügbaren freien Speicherplatz abhängig. Ist der SLC-Cache voll, bricht die Schreibleistung deutlich ein. Wenn der SLC-Cache wieder "geleert" wurde, steht wieder die volle Leistung zur Verfügung. Inzwischen gibts TLC-Chips die auch ohne SLC-Cache Schreibleistungen von >500MB/s erreichen, und somit durch SATA nicht ausgebremst werden. Folglich gibts SATA-SSDs mit TLC die auf SLC-Caches verzichten.
QLC ist die neuste Entwicklung auf den Markt, die Haltbarkeit ist nochmal geringer. QLC konnte sich auch noch nicht bewähren, weshalb ich bei diesen noch Vorsichtig wäre und davon abrate solche als als Systemplatte zu nutzen. Als Datengrab, auf dem nicht ständig geschrieben wird, ist es gut geeignet. Wollt ihr bspw. keine HDD (als Datengrab) mehr in eurem PC, aber dennoch eine große Festplatte zu einem akzeptablen Preis, dann sind diese SSDs das richtige. Sie haben den SLC-Cache der TLC-Modelle geerbt, denn auch diese leiden unter einer schlechten Schreibleistung (die aktuelle Generation bricht noch auf HDD-Niveau ein). QLC-SSDs sind erst bei sehr hohen Kapazität günstiger als ihre TLC-Pendants. Bevor man eine QLC-SSD kauft, sollte man wirklich schauen ob es nicht eine mit TLC mit der gleichen Kapazität für den gleichen Preis gibt.
Ansonsten hab ich dort eine Liste mit empfehlenswerten SSDs zusammengestellt. Diese Liste ist auch bei den Zusammenstellungen nochmals verlinkt.

Ihr sucht auch ein passenden Monitor (Bildschirm)?
Dann seht mal in diese Liste (befindet sich im Aufbau) mit für Spieler empfehlenswerte Monitore.

Links mit nützlichen Informationen:
  • Woran erkenne ich ein schlechtes Netzteil? Knallfrosch oder Kraftwerk
  • Welche Wattklasse brauche ich für meinen PC? Watt-Rechner von be quiet! (Die Gesamtleistung in Watt nicht 1:1 auf ein X-Beliebiges anderes Netzteil übertragen, wichtig ist die "Kombinierte Leistung" auf der 12V-Schiene. Dies ist den Datenblättern zu den Netzteilen zu entnehmen.)


Die PCs:



Nicht im Preis enthalten:
  • Versandkosten
  • Betriebssystem:
    Microsoft Windows 10 64Bit - ~100,00 € | (Kostenloses Upgrade von Win7 & Win8.1 weiterhin möglich) | Vorsicht bei vermeintlichen Schnäppchen, es sind illegale Kopien im Umlauf. Speziell bei eBay-/Marktplatz-Händler würde ich keine kaufen, zu großes Risiko Hehlerware zu erhalten.
  • Zusammenbau des Rechners: Preis schwankt je nach Händler zwischen 50€ und 100€. Bei deutlich höherem Preis sollte darauf geachtet werden was in dem Service noch enthalten ist. Nur für den reinen Zusammenbau sind höhere Preise definitiv zu hoch.



Alle Angaben in diesem Thread ohne Gewähr!
Zuletzt geändert von Homerclon am 30. September 2016 08:50, insgesamt 50-mal geändert.
Bild
- Medieval 2 TW - Gildenführer
- Meine PC-Konfigurationen für Gamer (Kaufberatung)

Benutzeravatar
Homerclon
Moderator
Moderator
Beiträge: 10329
Registriert: 2. Dezember 2010 19:33
Wohnort: Erde, Sonnensystem, Milchstraße
:
User des Monats Teilnahme an einem Contest Team-SZ Pfeiler der Community Kleinspender Gewinner Userwahl

Einsteiger-PC (ca. 500€) - Für den schmalen Geldbeutel

Beitragvon Homerclon » 9. Dezember 2010 02:36

Empfohlen bis Auflösungen von 1920x1200 und für eSport-Spiele.

Grundkomponenten:
GraKa: AMD Radeon RX-570, 8GB | 150,00 €
Netzteil: be quiet! Pure Power 11 400W (BN292) | 60,00 €
SSD: 120GB, Empfehlenswerte Modelle | 25,00 € - Aufwertung auf 250GB-Modell empfohlen.
Festplatte: ab 1TB, 7200U/min (Siehe Eröffnungspost, Hinweise) | 40,00 €
Gehäuse: ATX, ohne Netzteil | 30,00 € | aktueller Preis-/Leistungstipp: BitFenix Nova, ab ~32,00 €

Preis für die Grundkomponenten: 305 €

Bild

LGA1151-System (CFL): (Bei Anwendungen die merklich von 5+ Kernen profitieren langsamer als AMD-System.)
CPU: Intel Core i3-9100F „Boxed“ (4-Kern ohne SMT) | 75,00 €
Mainboard: ASRock B365M-HDV, µATX | 65,00 €
RAM: 2x8GB DDR4-2666 (PC4-21300) | 60,00 € | aktueller Preis-/Leistungstipp: G.Skill Aegis DDR4-3000 16GB-Kit, ab ~45,00 € - trotzdem Mainboard/CPU nur bis 2666MHz unterstützt; manuelle Einstellung von Takt wahrscheinlich nötig.

Gesamtpreis: 505

Hinweise:
  • Ihr solltet unbedingt ein 64Bit Betriebssystem einsetzen, sonst würden mehrere GB RAM ungenutzt bleiben!
  • Vorsicht bei RAM-Riegel mit hohen Kühlrippen, diese sollten idealerweise entfernbar sein, um Kompatibilitätsproblemen mit mehreren CPU-Kühler umgehen zu können. (DDR4-RAM ohne irgendwelche Kühler/Zierbleche sind ~3,13cm hoch.)
  • Nur Zwei RAM-Bänke. Wollt ihr später mehr RAM nachrüsten, müsst ihr den bestehenden ersetzen.
  • CPU wird ohne funktionstüchtiger iGPU ausgeliefert (erkennbar am F-Suffix).
  • Lane-Sharing: Nicht alle Anschlüsse auf dem Mainboard lassen sich gleichzeitig, verwenden. Schaut dazu ins Handbuch oder auf die Produktseite des Herstellers. Alle in der Konfiguration genannten Komponenten lassen sich gleichzeitig nutzen.
  • Evtl. ist ein BIOS-Update notwendig, klärt dies am besten vorher mit eurem Händler. Falls ihr keine ältere CPU für diesen Sockel habt.

Bild

AM4-System: (Bei Anwendungen die merklich von 5+ Kernen profitieren schneller als Intel-System.)
CPU: AMD Ryzen 3 3100] „Boxed“ (4-Kern + SMT) | 105,00 €
Mainboard: ASRock A320M-HDV R4.0, µATX | 50,00 €
RAM: 2x8GB DDR4-3200 (PC4-25600) | 60,00 € | aktueller Preis-/Leistungstipp: G.Skill Aegis DDR4-3200 16GB-Kit, ab ~47,00 € - Mainboard/CPU unterstützt bis DDR4-3200.

Gesamtpreis: 520

Hinweise:
  • Ihr solltet unbedingt ein 64Bit Betriebssystem einsetzen, sonst würden mehrere GB RAM ungenutzt bleiben!
  • Vorsicht bei RAM-Riegel mit hohen Kühlrippen, diese sollten idealerweise entfernbar sein, um Kompatibilitätsproblemen mit mehreren CPU-Kühler umgehen zu können. (DDR4-RAM ohne irgendwelche Kühler/Zierbleche sind ~3,13cm hoch.)
  • Nur Zwei RAM-Bänke. Wollt ihr später mehr RAM nachrüsten, müsst ihr den bestehenden ersetzen.
  • Besseres Mainboard (mit B-Chipsatz) empfohlen.
  • Evtl. ist ein BIOS-Update notwendig, klärt dies am besten vorher mit eurem Händler. Falls ihr keine ältere CPU für diesen Sockel habt.


Alternativen & Optionales (Öffnen)
Festplatte: ab 2TB, 7200U/min (Siehe Eröffnungspost, Hinweise) | 55,00 € | Aufpreis von: 15,00 €
SSD: 240GB, Empfehlenswerte Modelle | 30,00 € | Aufpreis von: 10,00 €
SSD: 500GB, Empfehlenswerte Modelle | 60,00 € | Aufpreis von: 40,00 €
GraKa: [*url=]NVIDIA GeForce GTX 1650, 4GB[/url] | 165,00 € | Aufpreis von: 35,00 € - ca. 5% langsamer, solange der halbierte VRAM nicht bremst.

Intel:
Mainboard: MSI B365M Pro-VH, µATX | 65,00 € | Aufpreis von 0,00 €
Falls das ASRock vom Händler nicht geführt wird, wesentliche Unterschiede:
  • Im ungünstigsten Fall, werden zwei PCIe-1x-Slots durch die GraKa blockiert. Bzw. die Kühlung der GraKa beeinträchtigt, wenn man eine Erweiterungskarte nutzt.
  • Braucht mit sicherheit kein BIOS-Update

Optional
DVD-RW: DVD±RW-Brenner, SATA | 15,00 €
BD-RW: Blu-ray-Brenner, SATA | 60,00 € (Bei Retail-Varianten ist meist eine Player-Software zum Abspielen von Blu-Ray-Discs enthalten.)
Externe Laufwerke sind auch eine Überlegung Wert. | DVD ab ca. 22,00 € BluRay: ab ca. 90,00 €


Aufwertungen (Öffnen)
GraKa: AMD Radeon RX-580, 8GB GDDR5 | 180,00 € | Aufpreis von: 30,00 € - ca. 15% schneller.
GraKa: AMD Radeon RX 5500 XT, 8GB 200,00 € | Aufpreis von: 50,00 € - ca. 30% schneller.
GraKa: NVIDIA GeForce GTX 1650 Super, 4GB 170,00 € | Aufpreis von: 30,00 € - ca. 20% schneller, jedoch nur halber VRAM.
GraKa: NVIDIA GeForce GTX 1660, 6GB | 210,00 € | Aufpreis von: 60,00 | ca. 30% schneller, jedoch -2GB VRAM.
CPU-Kühler: Empfehlenswerte "Günstige" Modelle | ab 20,00 €
CPU-Kühler: Empfehlenswerte "Mittelklasse" Modelle | ab 25,00 €
CPU-Kühler: Empfehlenswerte "Gehobene Mittelklasse" Modelle | ab 30,00 €
CPU-Kühler: Empfehlenswerte "Oberklasse" Modelle | ab 35,00 €
CPU-Kühler: Empfehlenswerte "High-End" Modelle | ab 40,00 €

Intel:
Mainboard: MSI B360-A Pro, ATX | 90,00 € | Aufpreis von: 30,00 €
  • 4 RAM-Slots
  • USB 3.1 Gen2 (je 1x Typ-C & -A), am I/O-Panel.
  • Etwas bessere Sound-Lösung
  • Trotz zweitem PCIe-16x-Slot, rate ich von der Nutzung von AMD Crossfire ab - NVIDIA SLI wird nicht unterstützt. Der Slot lässt sich aber für andere Erweiterungskarten nutzen, ohne die GraKa auszubremsen.

AMD:
CPU: AMD Ryzen 3 3300X (4-Kern + SMT) | 140,00 € | Aufpreis von: 35,00 € - ca. 20% schneller, schnellste 4-Kern-CPU auf den Markt.
Mainboard: ASRock B450M Pro4, µATX | 80,00 € | Aufpreis von: 25,00 €
  • Evtl. ist ein BIOS-Update notwendig, klärt dies am besten vorher mit eurem Händler. Falls ihr keine ältere CPU für diesen Sockel habt.
  • 4 RAM-Slots.
  • Erlaubt Übertakten der CPU.
  • USB 3.1 Gen2 (je 1x Typ-C & -A), am I/O-Panel.
  • Etwas bessere Sound-Lösung
  • Trotz zweitem PCIe-16x-Slot, rate ich von der Nutzung von AMD Crossfire ab - NVIDIA SLI wird nicht unterstützt. Der Slot lässt sich aber für andere Erweiterungskarten nutzen, ohne die GraKa auszubremsen.


Einsparungen (Öffnen)
Sonstige Einsparungen sind nicht empfohlen. Ist euch das noch zu teuer, oder wollt mehr fürs Geld bekommen:
  • Alte Komponenten weiterverwenden. Festplatten und Laufwerke gehen eigentlich immer, evtl. auch das Gehäuse.
  • Gebraucht- und B-Ware. Bei letzterem gibts die volle Gewährleistung des Händlers und Herstellergarantie, aber Preise vergleichen.
    Generalüberholte (refurbished) Ware ist auch eine Möglichkeit, auch hier gibts Gewährleistung und evtl. Garantie vom Händler.
Gehäuse verbrauchen sich nicht. Daher kann man eigentlich problemlos gebrauchte kaufen, und so an hochwertigere Modelle gelangen als diese Billigteile die man für ~30€ Neupreis bekommt.

In solch einem Fall Hilfe bei der Zusammenstellung erbitten.



Stand: 24. August 2020
Zuletzt geändert von Homerclon am 5. Dezember 2016 21:27, insgesamt 72-mal geändert.

Benutzeravatar
Homerclon
Moderator
Moderator
Beiträge: 10329
Registriert: 2. Dezember 2010 19:33
Wohnort: Erde, Sonnensystem, Milchstraße
:
User des Monats Teilnahme an einem Contest Team-SZ Pfeiler der Community Kleinspender Gewinner Userwahl

Mittelklasse-PC (ca. 650€) - Für den kleinen Geldbeutel

Beitragvon Homerclon » 9. Dezember 2010 02:36

Empfohlen bis Auflösungen von 2560x1080 (sic!).

Grundkomponenten:
GraKa: AMD Radeon RX-580, 8GB | 180,00 €
Netzteil: be quiet! Pure Power 11 500W (BN293) | 70,00 €
SSD: 250GB, Empfehlenswerte Modelle | 40,00 €
Festplatte: ab 1TB, 7200U/min (Siehe Eröffnungspost, Hinweise) | 40,00 €
Gehäuse: ATX, ohne Netzteil | 40,00 €

Preis für die Grundkomponenten: 370€

Bild

LGA1151-System (CFL): (Bei Anwendungen die merklich von 7+ Kernen profitieren, langsamer als AMD-System.)
CPU: Intel Core i5-9400F „Boxed“ (6-Kern, ohne SMT) | 140,00 €
Kühler: Boxed | 0,00 €
Mainboard: MSI B360-A Pro, ATX | 90,00 €
RAM: 2x8GB DDR4-2666 (PC4-21300) | 60,00 € | aktueller Preis-/Leistungstipp: G.Skill Aegis DDR4-3000 16GB-Kit, ab ~45,00 € - trotzdem Mainboard/CPU nur bis 2666MHz unterstützt; manuelle Einstellung des Takt wahrscheinlich nötig.

Gesamtpreis: 660,00 €

Hinweise:
  • Ihr solltet unbedingt ein 64Bit Betriebssystem einsetzen, sonst würden mehrere GB RAM ungenutzt bleiben!
  • Evtl. ist ein BIOS-Update notwendig, klärt dies am besten vorher mit eurem Händler. Falls ihr keine ältere CPU für diesen Sockel habt.
  • Vorsicht bei RAM-Riegel mit hohen Kühlrippen, diese sollten idealerweise entfernbar sein, um Kompatibilitätsproblemen mit großen CPU-Kühler umgehen zu können. (DDR4-RAM ohne irgendwelche Kühler/Zierbleche sind ~3,13cm hoch.)
  • Lane-Sharing: Nicht alle Anschlüsse auf dem Mainboard lassen sich gleichzeitig, verwenden. Schaut dazu ins Handbuch oder auf die Produktseite des Herstellers. Alle in der Konfiguration genannten Komponenten lassen sich gleichzeitig nutzen.
  • Mainboard erlaubt der CPU evtl. Standardmäßig eine deutlich höhere Leistungsaufnahme (CPU-TDP) = höhere Temperaturen, höhere Anforderung an Kühlung = Höhere Lärmbelästigung durch den Kühler. Aber auch höherer effektiver CPU-Turbo-Takt. Lässt sich im BIOS ändern. Die Hersteller geben den voreingestellten TDP-Wert in den Spezifikationen nicht an.
  • Trotz zweitem PCIe-16x-Slot rate ich von der Nutzung von AMD Crossfire ab. NVIDIA SLI wird nicht unterstützt.
    Zweiter PCIe-16x-Slot lässt sich jedoch nutzen ohne das die GraKa ausgebremst wird.
  • CPU wird ohne funktionstüchtiger iGPU ausgeliefert (erkennbar am F-Suffix).

Bild

AM4System: (Bei Anwendungen die merklich von 7+ Kernen profitieren, schneller als Intel-System.)
CPU: AMD Ryzen 5 2600X „Boxed“ (6-Kern + SMT) | 105,00 €
CPU-Kühler: Empfehlenswerte "Günstige" Modelle | ab 20,00 €
Mainboard: ASRock Fatal1ty B450 Gaming K4, ATX | 90,00 €
RAM: 2x8GB DDR4-3200+ (PC4-25600) | 60,00 € | aktueller Preis-/Leistungstipp: G.Skill Aegis DDR4-3200 16GB-Kit, ab ~47,00 €

Gesamtpreis: 685,00 €

Hinweise:
  • Ihr solltet unbedingt ein 64Bit Betriebssystem einsetzen, sonst würden mehrere GB RAM ungenutzt bleiben!
  • Vorsicht bei RAM-Riegel mit hohen Kühlrippen, diese sollten idealerweise entfernbar sein, um Kompatibilitätsproblemen mit großen CPU-Kühler umgehen zu können. (DDR4-RAM ohne irgendwelche Kühler/Zierbleche sind ~3,13cm hoch.)
  • Lane-Sharing: Nicht alle Anschlüsse auf dem Mainboard lassen sich gleichzeitig, verwenden. Schaut dazu ins Handbuch oder auf die Produktseite des Herstellers. Alle in der Konfiguration genannten Komponenten lassen sich gleichzeitig nutzen.
  • Trotz zweitem PCIe-16x-Slot rate ich von der Nutzung von AMD Crossfire ab. NVIDIA SLI wird nicht unterstützt. Zweiter PCIe-16x-Slot lässt sich jedoch nutzen ohne das die GraKa ausgebremst wird.


Alternativen & Optionales (Öffnen)
GraKa: NVIDIA GeForce GTX 1660, 6GB | 210,00 € | Aufpreis von 30,00 - ca. 15% schneller, jedoch 2GB weniger VRAM.
GraKa: AMD Radeon RX 5500 XT, 8GB 200,00 € | Aufpreis von: 20,00 € - ca. 10% schneller
Festplatte: ab 2TB, 7200U/min (Siehe Eröffnungspost, Hinweise) | 55,00 € | Aufpreis von: 15,00 €
SSD: 500GB, Empfehlenswerte Modelle | 60,00 € | Aufpreis von: 30,00 €

AMD
Mainboard: [url=URL]MSI B450 Tomahawk Max, ATX[/url] | 110,00 € | Aufpreis von: 20,00 €
  • Nur 1x M.2
  • BIOS lässt sich ohne CPU aktualisieren - benötigt nur Strom und einen USB-Stick.

Optional
DVD-RW: DVD±RW-Brenner, SATA | 15,00 €
BD-RW: Blu-ray-Brenner, SATA | 60,00 € (Bei Retail-Varianten ist meist eine Player-Software zum Abspielen von Blu-Ray-Discs enthalten.)
Externe Laufwerke sind auch eine Überlegung Wert. | DVD ab ca. 22,00 € BluRay: ab ca. 90,00 €


Aufwertungen (Öffnen)
GraKa: NVIDIA GeForce GTX 1660 Super, 6GB | 230,00 € | Aufpreis von 50,00 € - (~30% schneller - jedoch 2GB weniger VRAM.)
GraKa: AMD Radeon RX 5600 XT, 6GB | 290,00 € | Aufpreis von: 110,00 € - ~50% schneller, jedoch 2GB VRAM (Ich empfehle stattdessen die 5700 zu nehmen.)
GraKa: AMD Radeon RX 5700, 8GB | 360,00 € | Aufpreis von 180,00€ - ~70% schneller (rate zum "Silent-BIOS", direkt an der GraKa zu ändern | 600-650W-Netzteil empfohlen)
CPU-Kühler: Empfehlenswerte "Mittelklasse" Modelle | ab 25,00 €
CPU-Kühler: Empfehlenswerte "Gehobene Mittelklasse" Modelle | ab 30,00 €
CPU-Kühler: Empfehlenswerte "Oberklasse" Modelle | ab 35,00 €
CPU-Kühler: Empfehlenswerte "High-End" Modelle | ab 40,00 €

Intel
CPU-Kühler: Empfehlenswerte "Günstige" Modelle | ab 20,00 €
Mainboard: ASRock Fatal1ty B360 Gaming K4, ATX | 110,00 € | Aufpreis von: 20,00 €
  • 2x M.2 - Der zweite M.2-Anschluss unterstützt nur bis 2 GByte/s anstatt 4 GByte/s - das macht im Spieleeinsatz kein Unterschied.
  • Für WLAN-Vorbereitet: Antennen-Ports, nutzbar zusammen mit einem M.2-E-Key WLAN-Modul / Intel CNVi
  • Bessere Sound-Lösung
  • 6x SATA, anstatt nur 5x.


Einsparungen sind Nicht empfohlen.

Stand: 24. August 2020
Zuletzt geändert von Homerclon am 30. September 2016 03:53, insgesamt 63-mal geändert.

Benutzeravatar
Homerclon
Moderator
Moderator
Beiträge: 10329
Registriert: 2. Dezember 2010 19:33
Wohnort: Erde, Sonnensystem, Milchstraße
:
User des Monats Teilnahme an einem Contest Team-SZ Pfeiler der Community Kleinspender Gewinner Userwahl

Performance-PC (850€) - Für den gut gefüllten Geldbeutel

Beitragvon Homerclon » 9. Dezember 2010 02:36

Empfohlen bis Auflösungen von 2560x1440 / 3840x1080 (sic!).

Grundkomponenten:
GraKa: NVIDIA GeForce GTX 1660 Super, 6GB | 230,00 €
Netzteil: be quiet! Pure Power 11 500W (BN293) | 70,00 €
SSD: 500GB, Empfehlenswerte Modelle | 60,00 €
Festplatte: ab 1TB, 7200U/min (Siehe Eröffnungspost, Hinweise) | 40,00 €
Gehäuse: ATX, ohne Netzteil | 50,00 €

Preis für die Grundkomponenten: 450 €

Bild

LGA1200-System:
CPU: Intel Core i5-10400F „Boxed“ (6-Kern) | 165,00 €
CPU-Kühler: Empfehlenswerte "Günstige" Modelle | 25,00 €
Mainboard: ASRock H470 Phantom Gaming 4, ATX | 110,00 €
RAM: 2x8GB DDR4-2933 (PC4-23466) | 60,00 € | aktueller Preis-/Leistungstipp: G.Skill Aegis DDR4-3000 16GB-Kit, ab ~45,00 € - trotzdem Mainboard/CPU nur bis 2933 MHz unterstützt, evtl. manuelle Anpassung des Taktes notwendig.

Gesamtpreis: 810 €

Hinweise:
  • Ihr solltet unbedingt ein 64Bit Betriebssystem einsetzen, sonst würden mehrere GB RAM ungenutzt bleiben!
  • Evtl. ist ein BIOS-Update notwendig, klärt dies am besten vorher mit eurem Händler. Falls ihr keine ältere CPU für diesen Sockel habt.
  • Vorsicht bei RAM-Riegel mit hohen Kühlrippen, diese sollten idealerweise entfernbar sein, um Kompatibilitätsproblemen mit großen CPU-Kühler umgehen zu können. (DDR4-RAM ohne irgendwelche Kühler/Zierbleche sind ~3,13cm hoch.)
  • Lane-Sharing: Nicht alle Anschlüsse auf dem Mainboard lassen sich gleichzeitig, verwenden. Schaut dazu ins Handbuch oder auf die Produktseite des Herstellers. Alle in der Konfiguration genannten Komponenten lassen sich gleichzeitig nutzen.
  • Mainboard erlaubt der CPU evtl. Standardmäßig eine deutlich höhere Leistungsaufnahme (CPU-TDP) = höhere Temperaturen, höhere Anforderung an Kühlung = Höhere Lärmbelästigung durch den Kühler. Aber auch höherer effektiver CPU-Turbo-Takt. Lässt sich im BIOS ändern. Die Hersteller geben den voreingestellten TDP-Wert in den Spezifikationen nicht an.
  • Trotz zweitem PCIe-16x-Slot rate ich von der Nutzung von AMD Crossfire ab. NVIDIA SLI wird nicht unterstützt. Zweiter PCIe-16x-Slot lässt sich jedoch nutzen ohne das die GraKa ausgebremst wird.
  • CPU wird ohne funktionstüchtiger iGPU ausgeliefert (erkennbar am F-Suffix).
  • Mainboard hat ein M.2/E-Key, und kann somit einfach mit einem WLAN-Adapter oder WLAN per Intel CNVi nachgerüstet werden.

Bild

AM4-System: (Bei Anwendungen die merklich von 5+ Kernen profitieren, schneller als Intel-System.)
CPU: AMD Ryzen 5 3600 „Boxed“ (6-Kern + SMT) | 205,00 €
CPU-Kühler: Empfehlenswerte "Günstige" Modelle | 25,00 €
Mainboard: MSI B550-A Pro, ATX | 125,00 €
RAM: 2x8GB DDR4-3200+ (PC4-25600) | 60,00 € | aktueller Preis-/Leistungstipp: G.Skill Aegis DDR4-3200 16GB-Kit, ab ~47,00 €

Gesamtpreis: 850 €

Hinweise:
  • Ihr solltet unbedingt ein 64Bit Betriebssystem einsetzen, sonst würden mehrere GB RAM ungenutzt bleiben!
  • Vorsicht bei RAM-Riegel mit hohen Kühlrippen, diese sollten idealerweise entfernbar sein, um Kompatibilitätsproblemen mit großen CPU-Kühler umgehen zu können. (DDR4-RAM ohne irgendwelche Kühler/Zierbleche sind ~3,13cm hoch.)
  • Lane-Sharing: Nicht alle Anschlüsse auf dem Mainboard lassen sich gleichzeitig, verwenden. Schaut dazu ins Handbuch oder auf die Produktseite des Herstellers. Alle in der Konfiguration genannten Komponenten lassen sich gleichzeitig nutzen.
  • Trotz zweitem PCIe-16x-Slot rate ich von der Nutzung von AMD Crossfire ab. NVIDIA SLI wird nicht unterstützt. Zweiter PCIe-16x-Slot lässt sich jedoch nutzen ohne das die GraKa ausgebremst wird.
  • Mainboard erlaubt der CPU evtl. Standardmäßig eine deutlich höhere Leistungsaufnahme (CPU-TDP) = höhere Temperaturen, höhere Anforderung an Kühlung = Höhere Lärmbelästigung durch den Kühler. Aber auch höherer effektiver CPU-Turbo-Takt. Lässt sich im BIOS ändern. Die Hersteller geben den voreingestellten TDP-Wert in den Spezifikationen nicht an.


Alternativen & Optionales (Öffnen)
GraKa: AMD Radeon RX 5600 XT, 6GB | 290,00 € | Aufpreis von: 60,00 € - ~15% schneller (Ich empfehle stattdessen die RX 5700 zu nehmen.)
Netzteil: Seasonic Focus GX 550W | 95,00 € | Aufpreis von: 25,00 € - Mit Kabelmanagement

Optional
DVD-RW: DVD±RW-Brenner, SATA | 15,00 €
BD-RW: Blu-ray-Brenner, SATA | 60,00 € (Bei Retail-Varianten ist meist eine Player-Software zum Abspielen von Blu-Ray-Discs enthalten.)
Externe Laufwerke sind auch eine Überlegung Wert. | DVD ab ca. 22,00 € BluRay: ab ca. 90,00 €


Aufwertungen (Öffnen)
GraKa: NVIDIA GeForce RTX 2060, 6GB | 300,00 € | Aufpreis von: 70,00 € (~15% Schneller, & Raytracing-Demo-Fähig*)
GraKa: AMD Radeon RX 5700, 8GB | 360,00 € | Aufpreis von: 130,00 € - (~30% schneller & +2 GB VRAM - rate zum "Silent-BIOS", direkt an der GraKa zu ändern | 600-650W-Netzteil empfohlen)
Festplatte: ab 2TB, 7200U/min (Siehe Eröffnungspost, Hinweise) | 55,00 € | Aufpreis von: 15,00 €
CPU-Kühler: Empfehlenswerte "Mittelklasse" Modelle | ab 25,00 €
CPU-Kühler: Empfehlenswerte "Gehobene Mittelklasse" Modelle | ab 30,00 €
CPU-Kühler: Empfehlenswerte "Oberklasse" Modelle | ab 35,00 €
CPU-Kühler: Empfehlenswerte "High-End" Modelle | ab 40,00 €

Intel
CPU: Intel Core i5-10600 (6-Kern mit SMT) | 230,00 € | Aufpreis von: 65,00 €
Mainboard: Gigabyte B460 Aorus Pro AC, ATX | 150,00 € | Aufpreis von: 40,00 €
  • 2,5 GBit/s LAN
  • Besserer Sound
  • Für BIOS-Update ist nur Strom und ein BIOS-Stick notwendig.

AMD
CPU: AMD Ryzen 5 3600X „Boxed“ (Hexa-Core + SMT) | 235,00 € | Aufpreis von: 65,00 € - (Bis zu 5% schneller.)

* Auch eine Titan RTX hat nicht genug Rechenleistung um alle derzeit im Einsatz befindlichen Raytracing-Effekte (Schatten, Globale Beleuchtung, Reflexionen) gleichzeitig in hoher Detailtreue darzustellen. Üblicherweise werden nur 1-2 Effekte gleichzeitig von den Entwicklern genutzt, und jede davon mit reduzierter Detailtreue (auch wenn in den Grafik-Optionen "Ultra" stehen sollte). Raytracing kann aber noch für viele weitere Effekte genutzt werden, und das bisher verwendete "Rasterizing" sogar komplett ersetzen. Das aktuell mit den RTX-Karten verfügbare Hardware-Raytracing ist daher meiner Meinung nach kein Aufpreis Wert. Bis die Leistung ausreicht, dauert es noch ein paar Generationen.


Stand: 24. August 2020
Zuletzt geändert von Homerclon am 30. September 2016 07:32, insgesamt 68-mal geändert.

Benutzeravatar
Homerclon
Moderator
Moderator
Beiträge: 10329
Registriert: 2. Dezember 2010 19:33
Wohnort: Erde, Sonnensystem, Milchstraße
:
User des Monats Teilnahme an einem Contest Team-SZ Pfeiler der Community Kleinspender Gewinner Userwahl

High-Performance-PC (ca. 1050€) - Für den prallen Geldbeutel

Beitragvon Homerclon » 9. Dezember 2010 02:36

Empfohlen ab Auflösungen von 2560x1440

Grundkomponenten:
GraKa: AMD Radeon RX 5700, 8GB | 360,00 € (Rate zum "Silent-BIOS", direkt an der GraKa zu ändern)
Netzteil: be quiet! Pure Power 11-CM 600W (BN298) | 90,00 €
SSD: 500GB, Empfehlenswerte Modelle | 60,00 €
Festplatte: ab 1TB, 7200U/min (Siehe Eröffnungspost, Hinweise) | 40,00 €
Gehäuse: ATX, ohne Netzteil | 60,00 €

Preis für die Grundkomponenten: 610 €

Bild

LGA1200-System:
CPU: Intel Core i5-10600 „Boxed“ (Hexa-Core) | 230,00 €
CPU-Kühler: Empfehlenswerte "Gehobene Mittelklasse" Modelle | ab 30,00 €
Mainboard: ASUS ROG Strix B460-H Gaming, ATX | 145,00 €
RAM: 2x8GB DDR4-2933 (PC4-23466) | 60,00 € | aktueller Preis-/Leistungstipp: G.Skill Aegis DDR4-3000 16GB-Kit, ab ~45,00 € - trotzdem Mainboard/CPU nur bis 2933 MHz unterstützt, evtl. manuelle Anpassung des Taktes notwendig.

Gesamtpreis: 1075 €

Hinweise:
  • Ihr solltet unbedingt ein 64Bit Betriebssystem einsetzen, sonst würden mehrere GB RAM ungenutzt bleiben!
  • Evtl. ist ein BIOS-Update notwendig, klärt dies am besten vorher mit eurem Händler. Falls ihr keine ältere CPU für diesen Sockel habt.
  • Vorsicht bei RAM-Riegel mit hohen Kühlrippen, diese sollten idealerweise entfernbar sein, um Kompatibilitätsproblemen mit großen CPU-Kühler umgehen zu können. (DDR4-RAM ohne irgendwelche Kühler/Zierbleche sind ~3,13cm hoch.)
  • Lane-Sharing: Nicht alle Anschlüsse auf dem Mainboard lassen sich gleichzeitig verwenden. Schaut dazu ins Handbuch oder auf die Produktseite des Herstellers. Alle in der Konfiguration genannten Komponenten lassen sich gleichzeitig nutzen.
  • Mainboard erlaubt der CPU evtl. Standardmäßig eine deutlich höhere Leistungsaufnahme (CPU-TDP) = höhere Temperaturen, höhere Anforderung an Kühlung = Höhere Lärmbelästigung durch den Kühler. Aber auch höherer effektiver CPU-Turbo-Takt. Lässt sich im BIOS ändern. Die Hersteller geben den voreingestellten TDP-Wert in den Spezifikationen nicht an.
  • Trotz zweitem PCIe-16x-Slot rate ich von der Nutzung von AMD Crossfire ab. NVIDIA SLI wird nicht unterstützt. Zweiter PCIe-16x-Slot lässt sich jedoch nutzen ohne das die GraKa ausgebremst wird.

Bild

AM4-System:
CPU: AMD Ryzen 5 3600 „Boxed“ 6-Kern + SMT) | 190,00 €
CPU-Kühler: Empfehlenswerte "Gehobene Mittelklasse" Modelle | ab 30,00 €
Mainboard: MSI B550-A Pro, ATX | 125,00 €
RAM: 2x8GB DDR4-3600 bis 3800 (PC4-28800 / -30400) | 65,00 € | aktueller Preis-/Leistungstipp: Corsair Vengeance LPX DDR4-3600 16GB-Kit, ab ~56,00 €

Gesamtpreis: 1020 €

Hinweise:
  • Ihr solltet unbedingt ein 64Bit Betriebssystem einsetzen, sonst würden mehrere GB RAM ungenutzt bleiben!
  • Vorsicht bei RAM-Riegel mit hohen Kühlrippen, diese sollten idealerweise entfernbar sein, um Kompatibilitätsproblemen mit großen CPU-Kühler umgehen zu können. (DDR4-RAM ohne irgendwelche Kühler/Zierbleche sind ~3,13cm hoch.)
  • Lane-Sharing: Nicht alle Anschlüsse auf dem Mainboard lassen sich gleichzeitig verwenden. Schaut dazu ins Handbuch oder auf die Produktseite des Herstellers. Alle in der Konfiguration genannten Komponenten lassen sich gleichzeitig nutzen.
  • Trotz zweitem PCIe-16x-Slot rate ich von der Nutzung von AMD Crossfire ab. NVIDIA SLI wird nicht unterstützt.
    Zweiter PCIe-16x-Slot lässt sich jedoch nutzen ohne das die GraKa ausgebremst wird.
  • Mainboard erlaubt der CPU evtl. Standardmäßig eine deutlich höhere Leistungsaufnahme (CPU-TDP) = höhere Temperaturen, höhere Anforderung an Kühlung = Höhere Lärmbelästigung durch den Kühler. Aber auch höherer effektiver CPU-Turbo-Takt. Lässt sich im BIOS ändern. Die Hersteller geben den voreingestellten TDP-Wert in den Spezifikationen nicht an.


Alternativen & Optionales (Öffnen)
GraKa: NVIDIA GeForce RTX 2060 Super, 8GB | 400,00 € | Aufpreis von: 40,00 € - (~5% schneller % & Raytracing-Demo*)
Netzteil: Corsair RM650 (2019), 650W (ATX 2.52) | 105,00 € | Aufpreis von: 15,00 € - (Höhere Effizienz im Niedriglastbereich (<10% Auslastung))
Festplatte: ab 2TB, 7200U/min (Siehe Eröffnungspost, Hinweise) | 55,00 € | Aufpreis von: 15,00 €

Optional
DVD-RW: DVD±RW-Brenner, SATA | 15,00 €
BD-RW: Blu-ray-Brenner, SATA | 60,00 € (Bei Retail-Varianten ist meist eine Player-Software zum Abspielen von Blu-Ray-Discs enthalten.)
Externe Laufwerke sind auch eine Überlegung Wert. | DVD ab ca. 22,00 € BluRay: ab ca. 90,00 €

* Auch eine Titan RTX hat nicht genug Rechenleistung um alle derzeit im Einsatz befindlichen Raytracing-Effekte (Schatten, Globale Beleuchtung, Reflexionen) gleichzeitig in hoher Detailtreue darzustellen. Üblicherweise werden nur 1-2 Effekte gleichzeitig von den Entwicklern genutzt, und jede davon mit reduzierter Detailtreue (auch wenn in den Grafik-Optionen "Ultra" stehen sollte). Raytracing kann aber noch für viele weitere Effekte genutzt werden, und das bisher verwendete "Rasterizing" sogar komplett ersetzen. Das aktuell mit den RTX-Karten verfügbare Hardware-Raytracing ist daher meiner Meinung nach kein Aufpreis Wert. Bis die Leistung ausreicht, dauert es noch ein paar Generationen.


Aufwertungen (Öffnen)
GraKa: AMD Radeon RX 5700 XT, 8GB | 380,00 € | Aufpreis von: 20,00 € - (~10% schneller empfohlenes Upgrade - rate zum "Silent-BIOS", direkt an der GraKa zu ändern)
GraKa: NVIDIA GeForce RTX 2070 Super, 8GB | 500,00 € | Aufpreis von: 140,00 € - (~15% Schneller & Raytracing-Demo*)
SSD: 1000GB, Empfehlenswerte Modelle | 105,00 € | Aufpreis von: 45,00 €
CPU-Kühler: Empfehlenswerte "Oberklasse" Modelle | ab 35,00 €
CPU-Kühler: Empfehlenswerte "High-End" Modelle | ab 40,00 €

Intel
CPU: Intel Core i7-10700 „Boxed“ (8-Kern mit SMT) | 330,00 € | Aufpreis von: 100,00 €

AMD
CPU: AMD Ryzen 7 3700X „Boxed“ (8-Kern mit SMT) | 295,00 € | Aufpreis von: 105,00 €

* Auch eine Titan RTX hat nicht genug Rechenleistung um alle derzeit im Einsatz befindlichen Raytracing-Effekte (Schatten, Globale Beleuchtung, Reflexionen) gleichzeitig in hoher Detailtreue darzustellen. Üblicherweise werden nur 1-2 Effekte gleichzeitig von den Entwicklern genutzt, und jede davon mit reduzierter Detailtreue (auch wenn in den Grafik-Optionen "Ultra" stehen sollte). Raytracing kann aber noch für viele weitere Effekte genutzt werden, und das bisher verwendete "Rasterizing" sogar komplett ersetzen. Das aktuell mit den RTX-Karten verfügbare Hardware-Raytracing ist daher meiner Meinung nach kein Aufpreis Wert. Bis die Leistung ausreicht, dauert es noch ein paar Generationen.


Einsparungen (Öffnen)
CPU-Kühler: Empfehlenswerte "Günstige" Modelle | 20,00 € | Ersparnis von: 10,00 €
CPU-Kühler: Empfehlenswerte "Mittelklasse" Modelle | 25,00 € | Ersparnis von: 5,00 €
Siehe (Aufwertungen des) Performance-PCs.



Stand: 24. August 2020
Zuletzt geändert von Homerclon am 30. September 2016 07:41, insgesamt 76-mal geändert.

Benutzeravatar
Homerclon
Moderator
Moderator
Beiträge: 10329
Registriert: 2. Dezember 2010 19:33
Wohnort: Erde, Sonnensystem, Milchstraße
:
User des Monats Teilnahme an einem Contest Team-SZ Pfeiler der Community Kleinspender Gewinner Userwahl

High-End-PC (1400€) - Für den überquellenden Geldbeutel

Beitragvon Homerclon » 9. Dezember 2010 02:37

Empfohlen ab Auflösungen von 3440x1440 (sic!).

Grundkomponenten:
GraKa: GraKa: AMD Radeon RX 5700 XT, 8GB | 380,00 € (rate zum "Silent-BIOS", direkt an der GraKa zu ändern)
Netzteil: Corsair RM650 (2019), 650W (ATX 2.52) | 105,00 € - (Außer für Dual-GPU-Betrieb oder Extrem-Übertakten völlig ausreichend.)
SSD: 1000GB, Empfehlenswerte Modelle | 105,00 €
Festplatte: ab 2TB, 7200U/min (Siehe Eröffnungspost, Hinweise) | 55,00 €
Gehäuse: ATX, ohne Netzteil | 80,00 €

Preis für die Grundkomponenten: 725 €

Bild

LGA1200-System:
CPU: Intel Core i7-10700K „Boxed“ (8-Kern mit SMT) | 380,00 € - kein Kühler mitgeliefert!
CPU-Kühler: Empfehlenswerte "Gehobene Mittelklasse" Modelle | 35,00 €
Mainboard: ASUS Prime Z490-A, ATX | 200,00 €
RAM: 2x8GB DDR4-3600+ (PC4-28800) | 65,00 € | aktueller Preis-/Leistungstipp: Corsair Vengeance LPX DDR4-3600 16GB-Kit, ab ~56,00 €

Gesamtpreis: 1.405 €

Hinweise:
  • Ihr solltet unbedingt ein 64Bit Betriebssystem einsetzen, sonst würden mehrere GB RAM ungenutzt bleiben!
  • Evtl. ist ein BIOS-Update notwendig, klärt dies am besten vorher mit eurem Händler. Falls ihr keine ältere CPU für diesen Sockel habt.
  • Vorsicht bei RAM-Riegel mit hohen Kühlrippen, diese sollten idealerweise entfernbar sein, um Kompatibilitätsproblemen mit großen CPU-Kühler umgehen zu können. (DDR4-RAM ohne irgendwelche Kühler/Zierbleche sind ~3,13cm hoch.)
  • Lane-Sharing: Nicht alle Anschlüsse auf dem Mainboard lassen sich gleichzeitig verwenden. Schaut dazu ins Handbuch oder auf die Produktseite des Herstellers. Alle in der Konfiguration genannten Komponenten lassen sich gleichzeitig nutzen.
  • Mainboard erlaubt der CPU evtl. Standardmäßig eine deutlich höhere Leistungsaufnahme (CPU-TDP) = höhere Temperaturen, höhere Anforderung an Kühlung = Höhere Lärmbelästigung durch den Kühler. Aber auch höherer CPU-Turbo-Takt. Lässt sich im BIOS ändern. Die Hersteller geben den voreingestellten TDP-Wert in den Spezifikationen nicht an.
  • Für AMD-Crossfire und NVIDIA-SLI geeignet.
  • Der dritte PCIe-16x-Slot sollte eher nicht für GraKas verwendet werden. Die Verwendung durch eine andere Karte, hat aber keine Auswirkung auf die Leistung der GraKas im ersten und ggf. zweiten Slot.

Bild

AM4-System:
CPU: AMD Ryzen 7 3700X „Boxed“ (8-Kern mit SMT) | 295,00 €
CPU-Kühler: Empfehlenswerte "Gehobene Mittelklasse" Modelle | 35,00 €
Mainboard: ASRock B550 Steel Legend, ATX | 180,00 €
RAM: 2x8GB DDR4-3600+ (PC4-28800) | 65,00 € | aktueller Preis-/Leistungstipp: Corsair Vengeance LPX DDR4-3600 16GB-Kit, ab ~56,00 €

Gesamtpreis: 1.300 €

Hinweise:
  • Ihr solltet unbedingt ein 64Bit Betriebssystem einsetzen, sonst würden mehrere GB RAM ungenutzt bleiben!
  • Vorsicht bei RAM-Riegel mit hohen Kühlrippen, diese sollten idealerweise entfernbar sein, um Kompatibilitätsproblemen mit großen CPU-Kühler umgehen zu können. (DDR4-RAM ohne irgendwelche Kühler/Zierbleche sind ~3,13cm hoch.)
  • Lane-Sharing: Nicht alle Anschlüsse auf dem Mainboard lassen sich gleichzeitig verwenden. Schaut dazu ins Handbuch oder auf die Produktseite des Herstellers. Alle in der Konfiguration genannten Komponenten lassen sich gleichzeitig nutzen.
  • Trotz zweitem PCIe-16x-Slot rate ich von der Nutzung von AMD Crossfire ab. NVIDIA SLI wird nicht unterstützt.
    Zweiter PCIe-16x-Slot lässt sich nutzen ohne das die GraKa ausgebremst wird.
  • Mainboard erlaubt der CPU evtl. Standardmäßig eine deutlich höhere Leistungsaufnahme (CPU-TDP) = höhere Temperaturen, höhere Anforderung an Kühlung = Höhere Lärmbelästigung durch den Kühler. Aber auch höherer effektiver CPU-Turbo-Takt. Lässt sich im BIOS ändern. Die Hersteller geben den voreingestellten TDP-Wert in den Spezifikationen nicht an.


Alternativen & Optionales (Öffnen)
GraKa: NVIDIA GeForce RTX 2070 Super, 8GB | 500,00 € | Aufpreis von: 120,00 € - (~5% Schneller & Raytracing-Demo*)
Netzteil: be quiet! Straight Power 11 650W (BN282) | 115,00 € | Aufpreis von 10,00 € - (schlechtere Effizienz im niedriglastbereich (<10% Auslastung))


Optional
DVD-RW: DVD±RW-Brenner, SATA | 15,00 €
BD-RW: Blu-ray-Brenner, SATA | 60,00 € (Bei Retail-Varianten ist meist eine Player-Software zum Abspielen von Blu-Ray-Discs enthalten.)
Externe Laufwerke sind auch eine Überlegung Wert. | DVD ab ca. 22,00 € BluRay: ab ca. 90,00 €

* Auch eine Titan RTX hat nicht genug Rechenleistung um alle derzeit im Einsatz befindlichen Raytracing-Effekte (Schatten, Globale Beleuchtung, Reflexionen) gleichzeitig in hoher Detailtreue darzustellen. Üblicherweise werden nur 1-2 Effekte gleichzeitig von den Entwicklern genutzt, und jede davon mit reduzierter Detailtreue (auch wenn in den Grafik-Optionen "Ultra" stehen sollte). Raytracing kann aber noch für viele weitere Effekte genutzt werden, und das bisher verwendete "Rasterizing" sogar komplett ersetzen. Das aktuell mit den RTX-Karten verfügbare Hardware-Raytracing ist daher meiner Meinung nach kein Aufpreis Wert. Bis die Leistung ausreicht, dauert es noch ein paar Generationen.


Aufwertungen (Öffnen)
GraKa: NVIDIA GeForce RTX 2080 Super, 8GB | 700 € | Aufpreis von: 320,00 € - (~15% schneller & Raytracing-Demo*)
GraKa: NVIDIA GeForce GTX 2080 Ti, 11GB | 1150,00 € | Aufpreis von: 770,00 € - (~30% schneller & Raytracing-Demo*)
CPU-Kühler: Empfehlenswerte "Oberklasse" Modelle | ab 35,00 €
CPU-Kühler: Empfehlenswerte "High-End" Modelle | ab 40,00 €

Intel
CPU: Intel Core i9-10850K „Boxed“ (10-Kern mit SMT| 500,00 € | Aufpreis von: 120,00 € - quasi nicht langsamer als 10900K kein Kühler mitgeliefert!
CPU: Intel Core i9-10900K „Boxed“ (10-Kern mit SMT - Ohne Kühler(!) | 650,00 € | Aufpreis von: 270,00 € - kein Kühler mitgeliefert!
Mainboard: MSI MPG Z490 Gaming Carbon WIFI, ATX | 260,00 € | Aufpreis von: 60,00 €
  • WLAN
  • USB 3.2 Gen 3.2x2 (20 GBit/s)
  • Unterstützt AMD-Crossfire und NVIDIA-SLI
    Trotz dritten PCIe 16x ist von Tripple-Crossfire ist (generell) abzuraten.

AMD
CPU: AMD Ryzen 9 3900X „Boxed“ (12-Kern mit SMT) | 430,00 € | Aufpreis von: 135,00 € - (Spekulative Investition das die Nutzung der Kernzahl bald deutlich steigt, oder wenn ihr mit den vielen Kernen etwas anzufangen wisst.)
Mainboard: MSI MEG X570 Unify, ATX | 290,00 € | Aufpreis von: 110,00 €
  • WLAN
  • 3x M.2 PCIe 4.0 4x
  • Alle PCIe-Slots sind nach PCIe-4.0-Standard.
  • USB-3.1 Gen2 (10 GBit/s) für Gehäuse-Front
  • Unterstützt AMD-Crossfire und NVIDIA-SLI
    Trotz dritten PCIe 16x ist von Tripple-Crossfire ist (generell) abzuraten.


* Auch eine Titan RTX hat nicht genug Rechenleistung um alle derzeit im Einsatz befindlichen Raytracing-Effekte (Schatten, Globale Beleuchtung, Reflexionen) gleichzeitig in hoher Detailtreue darzustellen. Üblicherweise werden nur 1-2 Effekte gleichzeitig von den Entwicklern genutzt, und jede davon mit reduzierter Detailtreue (auch wenn in den Grafik-Optionen "Ultra" stehen sollte). Raytracing kann aber noch für viele weitere Effekte genutzt werden, und das bisher verwendete "Rasterizing" sogar komplett ersetzen. Das aktuell mit den RTX-Karten verfügbare Hardware-Raytracing ist daher meiner Meinung nach kein Aufpreis Wert. Bis die Leistung ausreicht, dauert es noch ein paar Generationen.


Einsparungen (Öffnen)
SSD: 500GB, Empfehlenswerte Modelle | 60,00 € | Einsparung von: 35,00 €
CPU-Kühler: Empfehlenswerte "Mittelklasse" Modelle | ab 25,00 €
Oder siehe (Aufwertungen des) High-Performance-PCs.


Stand: 24. August 2020
Zuletzt geändert von Homerclon am 30. September 2016 07:53, insgesamt 74-mal geändert.

Benutzeravatar
Homerclon
Moderator
Moderator
Beiträge: 10329
Registriert: 2. Dezember 2010 19:33
Wohnort: Erde, Sonnensystem, Milchstraße
:
User des Monats Teilnahme an einem Contest Team-SZ Pfeiler der Community Kleinspender Gewinner Userwahl

Monitore für Spieler

Beitragvon Homerclon » 9. Dezember 2010 02:37

Eine kleine Auswahl an empfehlenswerte Monitore.
Einteilung der Monitore und Beschreibung dieser ist noch Vorläufig.

Die Liste soll noch etwas erweitert werden. Wenn ihr Vorschläge habt, gerne her damit. Bitte mit Link zu einem unabhängigen Test (Deutsch oder Englisch), oder eurem eigenen Erfahrungsbericht. Die Modelle müssen natürlich noch gut Verfügbar sein, es bringt nichts Restposten auflisten, die man kurz danach wieder austragen muss.
Noch eine Anmerkung: ich nehme keine FullHD-Modelle mit mehr als 25" Bildschirmdiagonale in die Liste auf. Bei WQHD liegt die Grenze bei 32", und da es sich um PC-Bildschirme handeln soll, ist generell die äußerste Grenze bei 37".


FullHD / 1080p (~2 Megapixel):
Spoiler (Öffnen)
Einstiegsklasse:
Es gab genau 2 Kriterien: Gut geeignet zum Zocken (niedrige Reaktionszeiten & Eingabeverzögerung) sowie niedriger Preis.
In Kombination führt das zu Kompromisse, welche die Monitore quasi untauglich für die Bildbearbeitung macht. Auch sollte man bei diesen nur alleine davor sitzen, da die Blickwinkelstabilität mies ist, und man genau mittig davor sitzen sollte um keine negative Auswirkung auf die Bildqualität zu haben.

BenQ Zowie RL2455S, 24", ab ca. 140,00 €
    Unterstützt 75 Hz.
    Wenn der Preis am entscheidendsten ist.
ViewSonic VX2458-mhd, 23.6", ab ca. 166,00 €
    Bietet 144 Hz (DisplayPort) und FreeSync mit einer Spanne von 48-144 Hz. (Es liegen keine Erfahrungsberichte zu "G-Sync Compatibel" (nur DisplayPort) vor.)
    Bei dem geringen Aufpreis, würde ich das mitnehmen.
AOC G2460PF, 24", ab ca. 210,00 €
    Bietet 144 Hz (über DisplayPort, an HDMI nur 120 Hz) und FreeSync mit einer Spanne von 48-144 Hz (DisplayPort) bzw. 35-120 Hz (HDMI).
    Laut Nutzerberichten (aus dem Computerbase.de-Forum), ist dieser auch Kompatibel zu "G-Sync Compatibel" (nur DisplayPort). Aufgrund des Preises nur Empfehlenswert, wer kein Risiko in diesem Punkt eingehen möchte.

Hochwertigere Modelle
Sind nicht zum Spielen geeignet, sondern mit Einschränkungen auch zur Bildbearbeitung.
Je nach Modell, kann man auch mal zu Zweit/Dritt davor sitzen.

Folgt ...



WQHD / 1440p (~3,5 Megapixel):
Neuerdings gibts Leute die dazu "2K" sagen, das ist aber falsch. 2K ist mit einer horizontalen Auflösung von 2048px deutlich näher an FullHD dran.
Spoiler (Öffnen)
Einstiegsklasse
Analog zu den FHD-Bildschirme, lag der Fokus auf Preis und Eignung fürs spielen.

ASUS PB277Q, 27", ab ca. 230,00 €
    Ggü. den FHD-Modellen, hat dieser eine etwas bessere Bildqualität.
    Unterstützt 75 Hz.

Mittelklasse:
Weniger Kompromisse bei der Bildqualität.

ViewSonic XG2730, 27", ab ca. 370€
    Unterstützt 144 Hz - und FreeSync (Spanne: 48-144 Hz).
    Laut Nutzerberichten aus dem ComputerBase.de-Forum, auch "G-Sync Compatibel" (nur DisplayPort).

Gehobene Mittelklasse:
Nicht nur fürs spielen geeignet, sondern bietet auch eine ordentliche Bildqualität, die für viele Hobby-Grafiker ausreichend sein sollte.
Gute Bildqualität ist nicht nur für Grafiker wichtig, Spieler und Filmfans profitieren auch davon.
Hier werden nur Modelle aufgenommen, die FreeSync oder G-Sync unterstützen.

Acer XF0 XF270HUAbmiidprzx, 27" (kurz: Acer XF270HUA), ab ca. 430,00 €
    Unterstützt 144 Hz - und FreeSync (Spanne 48-144 Hz).
    Laut Nutzerberichten aus dem ComputerBase.de-Forum, auch "G-Sync Compatibel" (nur DisplayPort).
    Hat dank eines IPS-Panels ein höheren Kontrast und Farbqualität als die Modelle der günstigeren Preisklassen, auch kann man mal zu zweit/dritt davor sitzen.
    Nachteil von IPS-Panels: Starke Produktionsschwankung beim Thema "Backlight-Bleeding", umgangssprachlich wird es auch als IPS-Lotterie bezeichnet. Mit Glück kann man nämlich auch ein Exemplar ohne (sichtbares) Backlight-Bleeding erhalten. - Erwischt man ein Exemplar mit Backlight-Bleeding, besteht die Möglichkeit es zurückzuschicken und ein anderes Exemplar (des gleichen Modells) zu Ordern.
ViewSonic XG2703-GS, 27", ab ca. 670,00 €
    Unterstützt 165 Hz - und G-Sync (Spanne: 1-165, nur DisplayPort - und Hauptverantwortlich für den hohen Preis).
    Hat dank eines IPS-Panels ein höheren Kontrast und Farbqualität als die Modelle der günstigeren Preisklassen, auch kann man mal zu zweit/dritt davor sitzen.
    Nachteil von IPS-Panels: Starke Produktionsschwankung beim Thema "Backlight-Bleeding", umgangssprachlich wird es auch als IPS-Lotterie bezeichnet. Mit Glück kann man nämlich auch ein Exemplar ohne (sichtbares) Backlight-Bleeding erhalten. - Erwischt man ein Exemplar mit Backlight-Bleeding, besteht die Möglichkeit es zurückzuschicken und ein anderes Exemplar (des gleichen Modells) zu Ordern.

High-End
Zusätzliches Kriterium: "FreeSync 2 HDR" mit "DisplayHDR 1000" oder "G-Sync HDR" a.k.a "G-Sync Ultimate".

Folgt ... sobald Modelle auf den Markt verfügbar sind.


UHD / 2160p (~8 Megapixel):
Manche nennen es auch 4K, 4K bezeichnet aber eigentlich Auflösungen mit 4096px in der horizontalen. Dies ist vor allem in Kinos anzutreffen, und bei einigen hochwertigen Kameras.
Spoiler (Öffnen)
Einstiegsklasse:
Analog zu den FHD-Bildschirme, lag der Fokus auf Preis und Eignung fürs spielen.

iiyama ProLite XUB2792UHSU-B1, 27", ab ca. 365,00 €
    Auch eingeschränkt zur Bildbearbeitung geeignet.
    Hat dank eines IPS-Panels ein höheren Kontrast und Farbqualität als die Modelle der günstigeren Preisklassen, auch kann man mal zu zweit/dritt davor sitzen.
    Nachteil von IPS-Panels: Starke Produktionsschwankung beim Thema "Backlight-Bleeding", umgangssprachlich wird es auch als IPS-Lotterie bezeichnet. Mit Glück kann man nämlich auch ein Exemplar ohne (sichtbares) Backlight-Bleeding erhalten. - Erwischt man ein Exemplar mit Backlight-Bleeding, besteht die Möglichkeit es zurückzuschicken und ein anderes Exemplar (des gleichen Modells) zu Ordern.

Mittelklasse
Weniger Kompromisse

LG Electronics 27UK850-W, 27", ab ca. 465,00 €
    Freesync (Spanne: 40-60 Hz).
    Laut Nutzerberichten aus dem ComputerBase.de-Forum, auch "G-Sync Compatibel" (nur DisplayPort).
    Kann HDR-Inhalte anzeigen, jedoch nur nach dem schwächsten Standard "DisplayHDR 400" (das beste ist "DisplayHDR 1000").
    Hat dank eines IPS-Panels ein höheren Kontrast und Farbqualität als die Modelle der günstigeren Preisklassen, auch kann man mal zu zweit/dritt davor sitzen.
    Nachteil von IPS-Panels: Starke Produktionsschwankung beim Thema "Backlight-Bleeding", umgangssprachlich wird es auch als IPS-Lotterie bezeichnet. Mit Glück kann man nämlich auch ein Exemplar ohne (sichtbares) Backlight-Bleeding erhalten. - Erwischt man ein Exemplar mit Backlight-Bleeding, besteht die Möglichkeit es zurückzuschicken und ein anderes Exemplar (des gleichen Modells) zu Ordern.

Oberklasse
Kaum Kompromisse, was sich auch im Preis bemerkbar macht.

Acer Nitro XV3 XV273KPbmiipphzx, 27" (kurz: Acer Nitro XV273KP), ab ca. 967,00 €
    Es handelt sich hierbei um einen Waschechten Allrounder. Dieses Exemplar ist sowohl für Grafiker (Bildbearbeitung), als auch Spieler ideal.
    Unterstützt 144 Hz - FreeSync (Spanne: 48-120 Hz)
    Laut Nutzerberichten aus dem ComputerBase.de-Forum, auch "G-Sync Compatibel" (nur DisplayPort).
    Kann HDR-Inhalte anzeigen, jedoch nur nach dem schwächsten Standard "DisplayHDR 400" (das beste ist "DisplayHDR 1000").
    Hat dank eines IPS-Panels ein höheren Kontrast und Farbqualität als die Modelle der günstigeren Preisklassen, auch kann man mal zu zweit/dritt davor sitzen.
    Nachteil von IPS-Panels: Starke Produktionsschwankung beim Thema "Backlight-Bleeding", umgangssprachlich wird es auch als IPS-Lotterie bezeichnet. Mit Glück kann man nämlich auch ein Exemplar ohne (sichtbares) Backlight-Bleeding erhalten. - Erwischt man ein Exemplar mit Backlight-Bleeding, besteht die Möglichkeit es zurückzuschicken und ein anderes Exemplar (des gleichen Modells) zu Ordern.

High-End
Zusätzliches Kriterium: "FreeSync 2 HDR" mit "DisplayHDR 1000" oder "G-Sync HDR" a.k.a "G-Sync Ultimate".

Folgt ...
Ich spare es mir Modelle für >1000€ aufzulisten. Für weniger gibts zurzeit nur einen 43" TV-Ersatz (ohne TV-Tuner).



Stand: 01.06.2019
Zuletzt geändert von Homerclon am 8. Dezember 2013 22:40, insgesamt 48-mal geändert.

Benutzeravatar
Homerclon
Moderator
Moderator
Beiträge: 10329
Registriert: 2. Dezember 2010 19:33
Wohnort: Erde, Sonnensystem, Milchstraße
:
User des Monats Teilnahme an einem Contest Team-SZ Pfeiler der Community Kleinspender Gewinner Userwahl

Beispiele für Konfigrationen eines Spiele-PCs

Beitragvon Homerclon » 9. Dezember 2010 02:37

Platzhalter
Zuletzt geändert von Homerclon am 8. Dezember 2013 22:41, insgesamt 40-mal geändert.

Benutzeravatar
Homerclon
Moderator
Moderator
Beiträge: 10329
Registriert: 2. Dezember 2010 19:33
Wohnort: Erde, Sonnensystem, Milchstraße
:
User des Monats Teilnahme an einem Contest Team-SZ Pfeiler der Community Kleinspender Gewinner Userwahl

Beispiel-Konfigurationen für Spiele-PCs

Beitragvon Homerclon » 9. Dezember 2010 02:37

Platzhalter, weils so schön ist.
Zuletzt geändert von Homerclon am 8. Dezember 2013 22:42, insgesamt 47-mal geändert.

Benutzeravatar
Homerclon
Moderator
Moderator
Beiträge: 10329
Registriert: 2. Dezember 2010 19:33
Wohnort: Erde, Sonnensystem, Milchstraße
:
User des Monats Teilnahme an einem Contest Team-SZ Pfeiler der Community Kleinspender Gewinner Userwahl

Re: [Info-Thread] Beispiele für Spiele-PCs -- Stand: 10.11.2

Beitragvon Homerclon » 9. Dezember 2010 02:37

Platzhalter #9

Benutzeravatar
Homerclon
Moderator
Moderator
Beiträge: 10329
Registriert: 2. Dezember 2010 19:33
Wohnort: Erde, Sonnensystem, Milchstraße
:
User des Monats Teilnahme an einem Contest Team-SZ Pfeiler der Community Kleinspender Gewinner Userwahl

Re: [Info-Thread] Beispiele für Spiele-PCs -- Stand: 10.11.2

Beitragvon Homerclon » 9. Dezember 2010 02:37

Platzhalter #10

Benutzeravatar
Karbe
Tribunus Angusticlavius
Tribunus Angusticlavius
Beiträge: 3097
Registriert: 12. November 2010 21:29
Wohnort: Leipzig
:
User des Monats Teilnahme an einem Contest Gewinner Tippspiel Pfeiler der Community Gewinner Userwahl
Kontaktdaten:

Re: [Info-Thread] Beispiele für Spiele-PCs -- Stand: In Arbe

Beitragvon Karbe » 9. Dezember 2010 17:33

Du "empfiehlst" allen Ernstes Prozessoren, die vor mehr als 4 Jahren (!) released wurden ?

Vom Dual-Channel-Speicherinterface hast du scheinbar auch noch nie etwas gehört..

Ist das abenteuerlich !

Grüße
Scheisse mit Erdbeeren.
Boah, schon wieder Erdbeeren :/


BildBild

Benutzeravatar
Fred Putz
Centurio
Centurio
Beiträge: 824
Registriert: 8. Dezember 2010 09:31

Re: [Info-Thread] Beispiele für Spiele-PCs -- Stand: In Arbe

Beitragvon Fred Putz » 9. Dezember 2010 18:25

Wie viele neue Prozessoren bis 63,-€ kennst Du denn? Vielleicht rüste ich ja doch meinen 4 Jahre alten E6600, der tadellos seine Arbeit (mit 3,0 Ghz) verrichtet, auf....

Smitty: "Just want to say that in all the years of playing M2TW and RR/RC the Carl economy is the most balanced and normal of any I've yet seen in terms of progression."
Ichon: "Curious what changes it entails as right now I'm still leaning towards Carl being the best economy I've experienced as well."

Rock´n´Roll!

Benutzeravatar
Karbe
Tribunus Angusticlavius
Tribunus Angusticlavius
Beiträge: 3097
Registriert: 12. November 2010 21:29
Wohnort: Leipzig
:
User des Monats Teilnahme an einem Contest Gewinner Tippspiel Pfeiler der Community Gewinner Userwahl
Kontaktdaten:

Re: [Info-Thread] Beispiele für Spiele-PCs -- Stand: In Arbe

Beitragvon Karbe » 9. Dezember 2010 18:28

Kommt drauf an, was für ein Mainboard du hast. Die Wolfdale-Quads für LGA775 sind aber sehr, sehr teuer.. das lohnt in der Regel nicht..

Grüße
Scheisse mit Erdbeeren.
Boah, schon wieder Erdbeeren :/


BildBild

Benutzeravatar
praefect
Pilus Prior
Pilus Prior
Beiträge: 2073
Registriert: 5. Dezember 2010 20:50
:
AAR-Schreiber

Re: [Info-Thread] Beispiele für Spiele-PCs -- Stand: In Arbe

Beitragvon praefect » 9. Dezember 2010 18:32

Was aber die Frage nciht beantwortet.^^
Homer empfiehlt eben nicht nur nach Qualität, sondern auch nach Preis und beim kleinen Geldbeutel reicht eben auch das gute Modell von Vorgestern. ;)

LG