[HoI 2 AoD] Deutschland: Probleme beim Russland Feldzug

HoI II - Arsenal of Democracy

Moderator: Moderatoren

shado
Tiro
Tiro
Beiträge: 4
Registriert: 12. Januar 2014 04:21

[HoI 2 AoD] Deutschland: Probleme beim Russland Feldzug

Beitragvon shado » 12. Januar 2014 04:36

Hallo zusammen,

ich habe bereits mehrere Male Anlauf genommen, komme aber nicht weiter. Ich scheitere immer an Russland. Mir gelingt es nicht, an der Hauptfront auch nur eine Provinz einzunehmen, egal welche Strategie ich fahre. Stattdessen laufen sich meine Truppen relativ schnell tot und die Russen setzen zum Geganangriff an. Die Schwierigkeit steht auf normal.

Seit November 1940 sind fast alle Länder erobert: Norwegen, Schweden, Dänemark, Frankreich, Spanien, Jugoslawien, Ungarn, Rumänien, Bulgarien, Griechenland, Türkei, Irak. Ich stehe am Suezkanal und halte Gibraltar (Mittelmeer also beide Zugänge). Ich habe keinen in meinem Bündnis, da ich die IKs selbst haben wollte. Jetzt, im März 1941, habe ich 107 Infanterieeinheiten und 40 Panzer, alle mit Artelleriebrigade ausgestattet. Die Panzer sind Pz 2 oder 3, die Infanterie leider noch Niveau 36. Alle Einheiten sind in homogenen 3er Stacks gruppiert.

Nun meine Fragen:
- Kann ich damit Russland bezwingen? Oder soll ich noch weiter die Armee ausbauen?
- Irgendeine Idee für England? (Da komm ich irgendwie überhaupt nicht rein)
- Ist die Strategie "Keine Marionetten und alle Länder erobern" überhaupt siegreich möglich?
- Habt Ihr andere Anmerkungen, was ich falsch mache? (Denn ich habe das Gefühl, dass hier irgendwas falsch läuft, obwohl ich eigentlich schon fast ganz Europa erobert habe)

Vielen Dank für Anregungen und Hilfe!
Zuletzt geändert von pogotorte am 12. Januar 2014 13:59, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Thementag im Titel eingefügt

Benutzeravatar
DerStudti
Pilus Posterior
Pilus Posterior
Beiträge: 1328
Registriert: 21. August 2012 14:49

Re: [HoI 2 AoD] Deutschland: Probleme beim Russland Feldzug

Beitragvon DerStudti » 12. Januar 2014 14:18

shado hat geschrieben:Hallo zusammen,


Hi

shado hat geschrieben:- Kann ich damit Russland bezwingen? Oder soll ich noch weiter die Armee ausbauen?


Für den Besatzungsdienst in ganz Europa und Nordafrika UND nen Angriff auf die SU sind knapp 150 Divisionen - selbst bei deiner großen Panzerzahl - reichlich knapp. Mehr und modernere Infanterie sollte es auf jeden Fall sein. Ich wundere mich, wieso du da nicht mehr hast. Wie viele Jahre hast du denn ab 1936 IK und Infrastruktur ausgebaut, bevor du mit der Massenrüstung begonnen hast? Hast du den Event-Kriegsbeginn gegen Polen abgewartet oder schon früher losgelegt?

shado hat geschrieben:- Irgendeine Idee für England? (Da komm ich irgendwie überhaupt nicht rein)


Woran scheitern deine Versuche denn genau?

shado hat geschrieben:- Ist die Strategie "Keine Marionetten und alle Länder erobern" überhaupt siegreich möglich?


Möglich ist gegen die KI platt gesagt Alles. Es ist nur mehr oder weniger schwer...

Vorteil: IK und Manpower für dich selbst; Häfen zum Aufstellen von Schiffen auch weit weg von zu Hause
Nachteil: Partisanenaktivität senkt Versorgungseffizienz und drückt damit auch auf die Kampfeffizienz...und Handelspartner gehen flöten...von Verbündeten ganz zu schweigen.

Gerade auf traditionelle Verbündete wie Ungarn, Rumänien und Bulgarien sollte man nicht verzichten. Deren Truppen sind gut für Küstenschutz und Partisanenjagd.

shado hat geschrieben:- Habt Ihr andere Anmerkungen, was ich falsch mache? (Denn ich habe das Gefühl, dass hier irgendwas falsch läuft, obwohl ich eigentlich schon fast ganz Europa erobert habe)


Dafür braucht's mehr Infos zum Aufbau und Spielverlauf. Allgemein: Zuwenig Fußvolk.

Benutzeravatar
Marlborough
Tribunus Laticlavius
Tribunus Laticlavius
Beiträge: 6198
Registriert: 3. Mai 2013 12:22
Wohnort: Graz,Österreich
:
AAR-Schreiber Teilnahme an einem Contest Spender

Re: [HoI 2 AoD] Deutschland: Probleme beim Russland Feldzug

Beitragvon Marlborough » 12. Januar 2014 17:40

Erstmal :strategie_zone_68: in der SZ shado.Im großen und ganzen kann ich mich dem Studti nur anschließen,der Mann ist schließlich unser anerkannter HOI-Experte.Die fehlenden Verbündeten werden dir sicher abgehen.Und gegen Russland braucht es nun mal Masse.
"Wenn du zum Weine gehst, vergiss den Korkenzieher nicht." Friedrich Nietzsche

"Die wahren Abenteuer sind im Kopf, und sind sie nicht im Kopf, so sind sie nirgendwo." Andre Heller

Benutzeravatar
Ardrianer
Praefectus Castrorum
Praefectus  Castrorum
Beiträge: 5891
Registriert: 22. November 2010 14:19
Wohnort: Sachsen
:
Teilnahme an einem Contest Modder Gewinner Userwahl

Re: [HoI 2 AoD] Deutschland: Probleme beim Russland Feldzug

Beitragvon Ardrianer » 12. Januar 2014 20:02

im Prinzip schreibst du ja selbst, woran es liegt: du hast nur um die 100 Inf Divisionen, 40 Panzer ist da noch ok, mehr könnten es aber auch sein. da du alle Länder sonst erobert hast, musst du natürlich viel selbst verteidigen. hättest du die 3 Balkanstaaten noch da (und ignorierst meinetwegen Skandinavien erst mal oder wenn du alles eroberst, dann erschaffe da wenigstens eine Skandinavische Marionette), dann kannst du deine Küsten wunderbar mit Verbündeten decken (wie Studti schon erwähnte). auch England würde ich erst mal lassen, relativ leicht kommst du da aber mit Fallschirmjägern rein, brauchst nur schnell ein paar Panzer hinterher schieben und dann war es das für die Briten. kann aber sein, dass der Russe dir dann in den Rücken fällt, wenn du die Insel invasierst
was zu Marionetten noch nicht genannt wurde: Marionetten geben dir alles an überschüssigen Rohstoffen, nützliche Marionetten für das DR sind hier Aserbaidschan (Öl) oder eben Skandinavien (Metall)

zur generellen Strategie: baue 3 mal komplett IK aus (mit nahezu der komplett verfügbaren IK), dazu Luftwaffe den 3er AJ, Takos können auch schon der 2er sein oder du baust Stukas statt Takos. dazu massiv Rohstoffe einhandeln: zu Beginn vor allem Seltenes Material, später Öl. du hast viel Energie zum Handeln und brauchst auch Nachschub dazu, um diese Rohstoffe zu bekommen. die Länder, wo du Seltenes bekommst: Holland, Türkei, SU, teils Spanien, Belgien und auch die Alliierten, Teile Südamerikas. Öl bekommst du von der SU, Rumänien, Persien, Venezuela und der USA
Energie hast du eigentlich immer genug da, Metall ein wenig von Schweden und den Jugos einhandeln. hast du später Frankreich, Belgien, Holland und Luxemburg besiegt, ist da auch die Metallversorgung gesichert
beginne mit der Panzerproduktion erst mit den 3er mittelschweren Panzern, dann aber auch in langen Serien und 9 bis 18 parallel, Inf auch erst aber der 39er. entsprechend früh musst du auch entsprechende Technologien erforschen (sprich Anfang/Mitte 37 damit anfangen, Panzer etwas eher)
auf Flotte würde ich erst mal verzichten, kannst du später oder in einen anderen Spiel noch mal versuchen anzugehen
Danzig historisch, danach Holland und Dänemark noch im Herbst nehmen, im Winter Jugoslawien, im Frühjahr 40 Belgien, Luxemburg, Frankreich, bis Ende des Jahres kannst du noch Griechenland nehmen, eventuell auch die Türkei (diese Front musst du dann aber auch einplanen für Barbarossa), Spanien wenn möglich ins Bündnis nehmen 40 (vorher, also ab Anschluss Österreich oder Sudetenland massiv beeinflussen)
Bulgarien bekommst du schon früh ins Bündnis, bei Rumänien musst du die Regierungsform und Events abwarten, das ist eher Zufall, ab wann du die bekommst, Ungarn kannst du bekommen, wenn die Resttschechoslowakei genommen wird (Ungarn bekommt die Slowakei), Italien würde ich erst 40 ins Boot holen, wenn die nur von der KI gespielt wird, Spanien wie gesagt
zum Kampf: 39 noch mit 1er Stacks kämpfen, um deine Kommandeure zu leveln, 40 kannst du auch ein paar 3er Stacks dazu hauen gegen den Westen. erst ab 41 befördern! (und die Autobeförderung aus!). gegen Russland auch größere Stacks einsetzen (9er und 12er), HQs für Kommandolimit bereit halten. mit der Luftwaffe auf eingegrabene Truppen Zerrütten (Org Schaden), auch wenn du diese Truppen angreifst), wenn sie flüchten, dann mit Bodenangriff drauf (Stärke Schaden), dazu Luftüberlegenheit und Logistische Bombardierung (Infrastrktur wird herunter gebombt, was die Kampfeffizienz des Gegners da schwächt und auch seine Regenerationsrate und Geschwindigkeit verringert
was du 41 gegen den Russen unbedingt haben solltest: die 42er Logistiktechnologie, die Landdoktrin und Luftdoktrin auf aktuellem Stand, moderne Trppen und Luftwaffe

mit der Kombination aus ausreichend Truppen, modernen Truppen, Schwerpunkten, vielen Panzern, Luftwaffenunterstützung, Kesseln, überrennen, zermürben hat die KI normalerweise nicht den Hauch einer Chance
Bild
Brothers of War Clan - Der Clan mit dem Möp
Bild
Auch aktiv auf GamersGlobal

shado
Tiro
Tiro
Beiträge: 4
Registriert: 12. Januar 2014 04:21

Re: [HoI 2 AoD] Deutschland: Probleme beim Russland Feldzug

Beitragvon shado » 13. Januar 2014 02:16

Hallo,

vielen Dank erstmal für die Antworten. Ihr schreibt das natürlich so einfach... Kurze Frage: Im Forum steht öfters, früh mit der Produktion anfangen, Ardrianer schreibt aber, erst 3mal die Industrie aufbauen. Dann hab ich doch schon 39 und noch nichts produziert?

Gespielt habe ich bis Danzig fast historisch: Außer auf das Event Rest-Tschechoslowakei annektieren, das hab ich gelassen, weil ich Ungarn ja nicht im Bündnis wollte. Dann ist aber folgendes passiert: Polen hat Danzig ohne Krieg rausgerückt, ich hab dann nach und nach jedem Land einzeln den Krieg erklärt, die Alliierten kamen erst Januar 40 dazu, mir den Krieg zu erklären, bis dahin war mit denen Frieden - der Reihe nach: Polen, CSSR, Ungarn (hier hat mir dann Griechenland und ich glaube die Türkei auch den Krieg erklärt, welch blöde Sache aber auch...), dann Jugoslawien, Griechenland, Türkei. Ein Teil meiner Armee ist dann bis zum Irak und Suez, der Rest dann umgedreht um Bulgarien und Rumänien zu holen. Danach wars Frühjahr 40, ich bin pünktlich im Mai in Holland rein, dann Frankreich, Spanien und Skandinavien.

Mit England hab ich immer das Problem: Wenn ich mit Schiffen angreife, dann kommen die immer mit ihren großen Flotten, bevor die Landung durch ist, ich krieg selbst mit kompletter Luftunterstützung und allen Schiffen fast keinen Sieg gegen die Flotten hin. Das passiert eigentlich bei fast jeder Provinz an der ostenglischen Küste.

Wieviel Einheiten sollte ich denn haben, um in Russland siegreich zu sein?

Vielen Dank schonmal für Eure Tips, ich komme am Wochenende wieder zum Ausprobieren.

Der Holländer
Tiro
Tiro
Beiträge: 7
Registriert: 8. Januar 2014 16:28

Re: [HoI 2 AoD] Deutschland: Probleme beim Russland Feldzug

Beitragvon Der Holländer » 13. Januar 2014 14:05

Um in Russland siegreich zu sein, benötigt man unterschiedlich viele Truppen.
Das hängt ab vom Spieler und die Zeit die du dir gesetzt hast.
Viel wichtiger ist, dass du mindestens bei INF und Panzer die 39er Version hast.

Provinzen die zu schwer verteidigt werden, solltest du links liegen lassen.
Wenn du an anderer Stelle durchbrichst, kommt meist automatisch Bewegung in der Front
und die Provinz wird leichter anzugreifen.

Wichtig ist auch, wie bereits von Ardrianer erwähnt, dass du mit Bomber die Truppen vernichten
kannst, die sich nach einem Kampf zurückziehen.
Sonst kämpfst du kurze Zeit später wieder gegen die gleiche Einheit.

Viel Glück.

Der Holländer :strategie_zone_78:

Benutzeravatar
Ritter
Miles
Miles
Beiträge: 10
Registriert: 13. Januar 2014 23:54

Re: [HoI 2 AoD] Deutschland: Probleme beim Russland Feldzug

Beitragvon Ritter » 14. Januar 2014 00:26

shado hat geschrieben:Hallo zusammen,

ich habe bereits mehrere Male Anlauf genommen, komme aber nicht weiter. Ich scheitere immer an Russland. Mir gelingt es nicht, an der Hauptfront auch nur eine Provinz einzunehmen, egal welche Strategie ich fahre. Stattdessen laufen sich meine Truppen relativ schnell tot und die Russen setzen zum Geganangriff an. Die Schwierigkeit steht auf normal.

Seit November 1940 sind fast alle Länder erobert: Norwegen, Schweden, Dänemark, Frankreich, Spanien, Jugoslawien, Ungarn, Rumänien, Bulgarien, Griechenland, Türkei, Irak. Ich stehe am Suezkanal und halte Gibraltar (Mittelmeer also beide Zugänge). Ich habe keinen in meinem Bündnis, da ich die IKs selbst haben wollte. Jetzt, im März 1941, habe ich 107 Infanterieeinheiten und 40 Panzer, alle mit Artelleriebrigade ausgestattet. Die Panzer sind Pz 2 oder 3, die Infanterie leider noch Niveau 36. Alle Einheiten sind in homogenen 3er Stacks gruppiert.

Nun meine Fragen:
- Kann ich damit Russland bezwingen? Oder soll ich noch weiter die Armee ausbauen?
- Irgendeine Idee für England? (Da komm ich irgendwie überhaupt nicht rein)
- Ist die Strategie "Keine Marionetten und alle Länder erobern" überhaupt siegreich möglich?
- Habt Ihr andere Anmerkungen, was ich falsch mache? (Denn ich habe das Gefühl, dass hier irgendwas falsch läuft, obwohl ich eigentlich schon fast ganz Europa erobert habe)

Vielen Dank für Anregungen und Hilfe!


vieleicht stimmt dein Armeeaufbau nicht so ganz (nur Artilleriebrigaden dranzuhängen wäre es mir persönlich zu öde)? Also ich hänge an Panzer die Sturmpioniere dran, Mineure an Garnisonen (insgesamt wenig Nachschubverbrauch), Luftabwehr an Milizen, die normale Infanterie bekommt gepanzerte Fahrzeuge/PW (wg. den Geschwindigkeits- und Orga Boni), leichte Truppen (leichte Infanterie) und später semimechanisierte Infanterie kriegt die großkalibrigen Geschütze damit die Gesamtgeschwindigkeit nach dem Abzug noch akzeptabel beliebt, die günstige Reserveinfanterie aber auch die Gebirgsjäger werden mit PAKs und leicht. Art. ausgestattet. Ich greife gezielt die Orga des Gegners mit Zerrütungsmissionen der Luftwaffe und Artillerieschlagmissionen, dann kommen die Panzer ins Spiel, die Inf. rückt etwas später nach. So lange ich keine mot. Inf. habe, nutze ich ziemlich die semimotorisierte und semimech.Infanterie mit Sturmgeschütz-Brigaden und Raketenwerfern. Die Kavallerie mit Raketenwerfern machen die gegnerischen Truppen ziemlich platt, so lange in den Provinzen keine Panzer präsent sind. Hat der gegner später viele Panzer, kriegen die beiden schnelleren Infanteriearten schwere PAKs oder günstige Panzerjäger. Die mot. Infanterie kriegt die normalen Pioniere, damit sie den Gegenangriffen standhalten und bei Flußüberquerungen wirksam helfen, später auch Art. auf Selbstfahrlafetten und schwere Jagdpanzer (Elefant oder Jagdtiger). Die mech. Infanterie kriegt Panzerbrigaden. Die Sicherungstruppen schlagen sich eigentlich auch ohne Polizeibrigaden ganz gut, kriegen aber welche, dann helfen sie bei der Zerschlagung der Kessel gut mit, besonders die beritteten. Speziell in Russland hat sich bei mir die schnellere Gebirgskavallerie bewährt.

Damit der Kampf um England klappt, bau ich von Anfang an mehr Tabos als Stukas, und mehr MZJ als Jäger, später ab 1943 kommen Langstreckenjäger und Strabos hinzu. Und ohne die mech. Marineinfanterie geht gar nicht, die ist um einiges schlagkräftiger als die normale. Einfach früher an später denken, das spart letzendlich Ressourcen :-)

1942 krigen die mittl. Panzer schwere Panzerbrigaden, und die schw. Panzerdiv. kriegen die mittl. Panzerbrigaden aber erst ab 1943 - 1944, wenn die Luftwaffe wirklich stark genug ist.

Nur Panzer, die mot. und mech. Infanterie und vielleicht packe ich in die große Stacks (mit Feldmarschal) zusammen.

Der Holländer
Tiro
Tiro
Beiträge: 7
Registriert: 8. Januar 2014 16:28

Re: [HoI 2 AoD] Deutschland: Probleme beim Russland Feldzug

Beitragvon Der Holländer » 14. Januar 2014 10:21

In meinen Augen würde es völlig ausreichen die Infanterie nur mit ARI Brigaden zu bestücken. Wenn die Panzer dann noch eine Schw.Panzerbrigade oder SA erhält, ist das optimal.
Kavallerie ist Spielerei. Höchstens zur Unterdruckung hinter der Front zu gebrauchen. Gebirgsjäger ist nett wenn man bereits an der Krim vorbei ist. Da muss man aber erst mal hinkommen. Polizeibrigaden machen nur Sinn bei Garnisonen die die Partisanen bekämpfen sollen.

Wenn man die Panzer mit Mots oder Mechs zusammen packt, verlieren die letzten beiden im Verhältnis extrem mehr Org im Kampf. Deshalb besser die Panzer alleine mit einem Panzerkommandant und die Mots und Mechs von mir aus in einem größeren Stack. Was allerdings im Kampf den Nachteil hat, dass nur der Feldmarschall Erfahrung sammelt. Ich bevorzüge 3er Stacks oder sogar einzelne Divisionen. Einmal um meine Generäle zu leveln und anderseits behalte ich hierdurch die Flexibilität.

Aber so hat jeder ein anderes Rezept. Der Apfelkuchen schmeckt auch nicht überall gleich.

Der Holländer :strategie_zone_78:

Benutzeravatar
Ritter
Miles
Miles
Beiträge: 10
Registriert: 13. Januar 2014 23:54

Re: [HoI 2 AoD] Deutschland: Probleme beim Russland Feldzug

Beitragvon Ritter » 14. Januar 2014 20:41

Die Gebirgsjäger sind doch im Winter ganz gut, auch vor der Krim :-)

shado
Tiro
Tiro
Beiträge: 4
Registriert: 12. Januar 2014 04:21

Re: [HoI 2 AoD] Deutschland: Probleme beim Russland Feldzug

Beitragvon shado » 17. Januar 2014 11:45

Kurze Frage vor dem Weiterzocken: Wie kann ich das Event "Russland rüstet zum Krieg/bereitet sich auf den Krieg vor" herauszögern bzw. wodurch wird es genau ausgelöst? Ändert das überhaupt was? (Für mich hört es sich so an, als ob der Russe dann aufrüstet und dadurch stärker wird?)

Gruß, der Shado

Benutzeravatar
Ardrianer
Praefectus Castrorum
Praefectus  Castrorum
Beiträge: 5891
Registriert: 22. November 2010 14:19
Wohnort: Sachsen
:
Teilnahme an einem Contest Modder Gewinner Userwahl

Re: [HoI 2 AoD] Deutschland: Probleme beim Russland Feldzug

Beitragvon Ardrianer » 17. Januar 2014 13:13

shado hat geschrieben:Kurze Frage vor dem Weiterzocken: Wie kann ich das Event "Russland rüstet zum Krieg/bereitet sich auf den Krieg vor" herauszögern bzw. wodurch wird es genau ausgelöst? Ändert das überhaupt was? (Für mich hört es sich so an, als ob der Russe dann aufrüstet und dadurch stärker wird?)

Gruß, der Shado


verzögern kannst du es gar nicht und es ist wichtig für den Russen. anfangs hat der Russe eine miese Bodenverteidigungseffizienz, gleichbedeutend mit mieser Kampfeffizienz. diese wird stufenweise in Richtung normales Niveau gehoben und erreicht spätestens während Barbarossa mit dem Event "großer Krieg fürs Vaterland" seinen Höhepunkt, wo die Effizienz an die aller anderen Nationen angeglichen wird. kurz gesagt: ja dadurch wird der Russe stärker
ansonsten bekommt der Russe keine weiteren Bonis davon, also keine IK, Soldaten oder Divisionen
Bild
Brothers of War Clan - Der Clan mit dem Möp
Bild
Auch aktiv auf GamersGlobal

Benutzeravatar
nordstern
Senator
Senator
Beiträge: 10103
Registriert: 6. Dezember 2010 01:28
:
Teilnahme an einem Contest

Re: [HoI 2 AoD] Deutschland: Probleme beim Russland Feldzug

Beitragvon nordstern » 19. Januar 2014 18:19

Je länger du it Russland brauchst, desto schlimmer wird es. Der Russe bekommt mehr IK, Bodenverteidigung mit der Zeit. Je länger der Krieg dauert, desto schwerer hast du es. Du musst quasi kesseln, weil der Russe dich sonst irgendwann schlichtweg erdrücken kann.

Rechne mal wegen den IK nach. Entweder du baust von 1936 bis 1941 sagen wir 5 Divisionen auf einmal oder eben du baust erstmal IK und von 1937 bis 1941 stattdessen 15 Divisionen auf einmal. Was denkst du was ist besser? :)
Zudem kommt noch dazu, dass du idR mit den Startsoldaten Polen erobern kannst und Skandinavien. Mit etwas Hilfe schaffst du 1940 dann auch Frankreich. Wirklich wichtig wird die Aufrüstung erst 1941 in Russland. Also ist es Sinnvoll die gesamte Rüstungsplanung auf 1941 auszurichten. Und deswegen reicht es wenn du erstmal nur IK aufbaust. Weil das dir zwar kurzfristig (wenn du es eh nicht brauchst) mehr Truppen geben wird aber langfristig in Russland wenn du sie brauchst wirst du weniger Truppen haben und auch weniger Verstärkungen ausbilden können.
Dir muss aber auch klar sein, das du die Truppen modern halten musst. Also gerade weil du als DR oft gegen eine Übermacht kämpfen musst.

Wg England.
Die britissche Flotte kannst du 1939-43 nicht schlagen. Ich greife England immer so an das ich mit Fallis lande, einen Hafen erober und dadurch seehr schnell neue Truppen dahinschicken kann ehe die britische Flotte reagieren kann.

Wg Ausbluten: Du weißt das du die Truppen verstärken musst um Verluste auszugleichen oder?

shado
Tiro
Tiro
Beiträge: 4
Registriert: 12. Januar 2014 04:21

Re: [HoI 2 AoD] Deutschland: Probleme beim Russland Feldzug

Beitragvon shado » 26. Januar 2014 19:15

Hallö mal wieder...

Nun, ich hab jetzt mal sehr unorthodox gespielt und 1939 gleich Russland angegriffen, das war dann irgendwie recht einfach... :-)

Nun steh ich aber vor einem anderen Problem:
Ich komm nicht über den Suez Kanal. Suez halte ich, Port Said der Engländer. Im Suez Kanal und an der Küste von Alexandria scheinen auch keine Schiffe zu sein, wenn ich da mit einem Transporter hin fahre, passiert dem garnichts. Aber drüber komm ich nicht. Hat jemand eine Idee, warum?

viele Grüße, der Shado (der mittlerweile in Wladiwostok steht).

Benutzeravatar
Ritter
Miles
Miles
Beiträge: 10
Registriert: 13. Januar 2014 23:54

Re: [HoI 2 AoD] Deutschland: Probleme beim Russland Feldzug

Beitragvon Ritter » 29. Januar 2014 19:06

Der Suezkanal, die Straße von Gibraltar, der Panamakanal und der Öresund/Große Belt lassen sich für den Gegner in Kriegszeiten schließen, wenn man die zugehörigen Landprovinzen kontrolliert.

Der Holländer
Tiro
Tiro
Beiträge: 7
Registriert: 8. Januar 2014 16:28

Re: [HoI 2 AoD] Deutschland: Probleme beim Russland Feldzug

Beitragvon Der Holländer » 17. Februar 2014 16:06

Also das müsste daran liegen, dass noch ein feindliches Schiff im Suez-kanal liegt.
Eventuell ein U-Boot. Mache doch einfach ein Safe und lade dir das Spiel noch mal als Engländer hoch.
Dann kannst du sicher sein, ob es daran liegt.

Der Holländer :strategie_zone_78: