[Total War] Neuigkeiten??

Weitere Spiele der Total-War Reihe

Moderator: Moderatoren

Benutzeravatar
Tobias
Librarius
Librarius
Beiträge: 124
Registriert: 20. August 2021 00:27
Wohnort: Bern

Re: [Total War] Neuigkeiten??

Beitragvon Tobias » 24. September 2021 15:00

TW ist leider auf schlachten ausgelegt und nicht auf lange frontlinen.
Man könnte entschdende erignise z.b komando aktionen oder kurtze abschite derfront wo ein durchbruch / landung / angrifspize spielen, dan argumtiren das es eune art durchbruch efekt auf einem front abschnit hat.


Intresant wär auch amekinscher CW ggf nach der unabhägikeit. Die einzelnen bundestaten die den in die union bekomen texanisch mexikanischer konflikt dan einwanderund sklaferei indianer......das zu spanungen führt und im bügerkrieg.

Oder ein indisches ggf ganz süd ost asien seting so 500 bis 1500 mongolen einfal chinschen druck europähiche kolonisten osmanische expansion..... gebe da viele intresante setings.
Ich bin Legastheniker, ich weiß, meine Rechtschreibung ist miserabel. Aber es ist mir unmöglich, alle Rechtschreibfehler zu beheben und für 50% Reduktion 4 bis 5 Stunden einen Beitrag zu korrigieren ist nicht zielführend.Aber ihr solltet den Inhalt ja mit bekommen.
Sollte es einen wirklich so massiv stören, dann bitte korrigiert den Beitrag und rostet die korrekte Version unter mein Beitrag.

Benutzeravatar
nordstern
Senator
Senator
Beiträge: 11566
Registriert: 6. Dezember 2010 01:28
:
Teilnahme an einem Contest

Re: [Total War] Neuigkeiten??

Beitragvon nordstern » 25. September 2021 01:43

Jo... ich denke der späteste Konflikt wäre der deutsch-französische Krieg 1870/71.. wobei der auch grenzwertig ist, aber er liese sich noch umsetzen. Die Artillerie könnte zum Problem werden. Zudem bräuchte man größere Schlachtkarten, da Schlachten oft langsam anfingen und größer abgesteckt waren. Auch der Kartenmaßstab auf der Kampagenkarte wäre machbar. Alles danach sind langgezogene Fronten. Was im Kern an drei Dingen liegt:
1. Es gab durch die Industrialisierung und Penezilin einen massiven Bevölkerungsboost. Damit wuchs auch die Stärke der Armeen an. Zeitgleich brauchte man weniger Männer in der Industrie durch Dampfmaschinen, was die "entbehrliche" männliche Bevölkerung vergrößerte und damit auch mehr Manpowerreserven und noch größere Armeen begünstigte.

2. Durch die Dampfmaschinen und die standardisierten Ausrüstungen sowie Waffen die "leicht" zu erlernen waren, war man in der Lage auch die größeren Mannstärken logistisch zu versorgen. Was zur Zeit Napoleons noch ein Problem darstellte, war 60 Jahre später ein Kinderspiel. Da gab es fast 10mal so große Schlachten. Zudem konnten Truppen wesentlich autarker vom Hauptkörper agieren, so das man die front besetzen musste um das Durchsickern von Feindverbänden zu verhindern. Erstmals wurde das im Sezzessionskrieg mit der Kavallerie deutlich. Selbst da begann man bereits auch wen man in Armeen operierte, die Armeen, Korps, Divisionen auseinander zu ziehen und möglichst viel front abdecken zu können.

3. Artillerie: Je schlagkräftiger die Artillerie wird, desto größer ist das Risiko kritischen Schaden anzurichten und daher das bestreben die Truppen auseinander zu ziehen. Zudem konnte durch die Industrialisierung mehr Artillerie gebaut werden. So hatten 50 Jahr zuvor ganze Armeen selten mehr als 300 Kanonen in der gesamten Armee. 1870 waren es hunderte, 1914 tausende.

Die Kombination daraus ergab einfach, das von großen Schlachten zu Frontlinien übergehen musste. Und je mehr Frontlinie, desto weniger Truppen für den Hauptkörper.

TW war nicht immer ein Schlachtspiel. Es gab mal Zeiten wo die Kampagne genausoviel wenn nicht gar mehr Aufmerksam erforderte als die Schlachten. Das änderte sich jedoch mit Empire und wird seitdem stetig weiter gesponnen. TK könnte eine Kertwende einleuten.. zumindest bei der Diplomatie. Wirtschaftliche Ansätze gibt es in Troy wieder. Wir werden sehen wohin der weg geht.

Mich würde es freuen, wenn TW wieder mehr Gewicht auf Aufbau, Verwaltung legt. Nicht diplomatische Intriegen oder Politisches Ränkespiel. Sondern klassischer Aufbau des Reiches.
Ich bin Legastheniker. Wer also Rechtschreibfehler oder unklare Formulierungen findet, soll bitte versuchen die Grundaussage zu verstehen oder darf sie gerne behalten :)

Danke für euer Verständnis.

Benutzeravatar
Homerclon
Moderator
Moderator
Beiträge: 10953
Registriert: 2. Dezember 2010 19:33
Wohnort: Erde, Sonnensystem, Milchstraße
:
User des Monats Teilnahme an einem Contest Team-SZ Pfeiler der Community Kleinspender Gewinner Userwahl

Re: [Total War] Neuigkeiten??

Beitragvon Homerclon » 25. September 2021 03:25

Was? Mit Empire soll der Fokus auf die Schlachten verstärkt worden sein?
In Empire konnte man auf der Kampagnenkarte mehr machen als in M2TW und Rome1 (Shogun und MTW hab ich nie ernsthaft gespielt). Mit Rome 2 und Attila wuchsen die Funktionen der auf Kampganenkarte nochmal (Shogun 2 kann ich mich gerade nicht erinnern, kaum gespielt). Alles nach Attila hab ich noch nicht gespielt.

In Rome war der reine Aufbau-Part minimal, da man nämlich nur die Reihenfolge festlegte in welcher Reihe man nach und nach alle Gebäude baut.
In M2TW "verdoppelte" sich die Komplexität, man durfte bestimmen wo man eine Stadt und wo eine Burg haben wollte, der Rest war wieder nur die Bestimmung der Reihenfolge.
Bei Empire wurde es nur vermeintlich vereinfacht, da die Anzahl der Gebäude deutlich reduziert wurde. Dummerweise hatten sie vergessen mehr Entweder-Oder-Entscheidungen bei den Bauslots zu integrieren, so das es kaum Auswirkungen hatte.
Mit Rome 2 und Attila (keine Ahnung wie es in Rome 2 genau aussah, hab ich noch immer nicht) hatte man dann letzteres angegangen, so das man mehr Entweder-Oder-Optionen hat. Man kann mit genug Zeit nicht mehr einfach alles in einer Provinz haben.

Die Diplimatie war in Rome und M2TW auch zum vergessen. Mit Rome2/Attila gabs dann endlich nützliche Funktionen, das zumindest im Ansatz koordiniertes Vorgehen mit Bündnissen ermöglichte. Die Diplomatie-KI hatte sich aber nicht wesentlich verbessert, vermutlich weil noch immer verschiedene KI-Skripte untereinander konkurrieren, und es keine "Master-KI" gibt die die Ziele vorgibt.
Bild
- Medieval 2 TW - Gildenführer
- Meine PC-Konfigurationen für Gamer (Kaufberatung)
- F*CK TPM!

Col.Race
Capsarius
Capsarius
Beiträge: 168
Registriert: 22. Juli 2017 21:07
Wohnort: Langgöns

Re: [Total War] Neuigkeiten??

Beitragvon Col.Race » 25. September 2021 12:41

Hallo Nightslaver,

deine Argumente sind richtig. Das habe ich nicht bedacht.
Mir hat dazu aber auch das Insiderwissen gefehlt.
Nichts verletzt tiefer, als die Wahrheit.. de Sade.

Benutzeravatar
nordstern
Senator
Senator
Beiträge: 11566
Registriert: 6. Dezember 2010 01:28
:
Teilnahme an einem Contest

Re: [Total War] Neuigkeiten??

Beitragvon nordstern » 25. September 2021 17:02

Nein, aber der Fokus von der Kampagne weg. mit Empire fing das massive vereinfachen an.

Mit Rome2 kam dann der Schritt zu den Schlachten und die Kampagentiefe wurde mit der Imperatir Edition-Patch nachgereicht. Aber auch Attila ging mehr richtung Schlachten. Zumindest bot die Kampagenkarte immer weniger, während zeitgleich die Effekte in Schlachten immer popöser wurden. WH zähle ichmal nicht mit rein. In TK haben sie durch Intriegen und Diplomatie wieder versucht mehr zu machen. Mit Troy kamen Ressourcen dazu. Ich hoffe das sie das alles mal zusammen führen.
Ich bin Legastheniker. Wer also Rechtschreibfehler oder unklare Formulierungen findet, soll bitte versuchen die Grundaussage zu verstehen oder darf sie gerne behalten :)

Danke für euer Verständnis.

Benutzeravatar
Nightslaver
Pilus Posterior
Pilus Posterior
Beiträge: 1374
Registriert: 31. August 2013 18:13
:
Gewinner Userwahl

Re: [Total War] Neuigkeiten??

Beitragvon Nightslaver » 25. September 2021 20:06

nordstern hat geschrieben:Nein, aber der Fokus von der Kampagne weg. mit Empire fing das massive vereinfachen an.

Mit Rome2 kam dann der Schritt zu den Schlachten und die Kampagentiefe wurde mit der Imperatir Edition-Patch nachgereicht. Aber auch Attila ging mehr richtung Schlachten. Zumindest bot die Kampagenkarte immer weniger, während zeitgleich die Effekte in Schlachten immer popöser wurden. WH zähle ichmal nicht mit rein. In TK haben sie durch Intriegen und Diplomatie wieder versucht mehr zu machen. Mit Troy kamen Ressourcen dazu. Ich hoffe das sie das alles mal zusammen führen.


Ehrlich jedes mal der gleiche Kram und er wird auch mit keinem mal wahrer, je öfter du ihn wiederholst. :strategie_zone_23:

Medieval 2 war auf der Weltkarte völlig seicht, Homerclon hat es absolut richtig ausgeführt warum, weil man im Grunde nur entscheiden musste ob Burg oder Stadt und ansonsten lediglich in welcher Reihenfolge etwas in den Siedlungen gebaut wurde, wobei selbst das in der Priorität im Grunde in Stein gemeißelt war: "Wachstum -> Gesundheit / Zufriedenheit -> Einkommen -> Rekrutierung -> Verteidigung -> Spezialgebäude".

Ansonsten gab es auf der Weltkarte quasi nichts zu tun, paar Beobachtungstürme bauen, damit man alles im Blick behalten kann und die Höhe der Steuern festlegen, wobei man sie möglichst lange und oft so niedrig wie möglich einstellt, damit das Wachstum möglichst hoch ist und nur zwischen drin mal einige Runden anhebt, sofern man mal Geld zum rekrutieren braucht, sowie das jede Runde ewig leidig-gleiche Spiel in jeder Siedlung den Verwalter-General ein paar Schritte aus der Siedlung raus und wieder rein zu schicken, damit er keine negativen Traits entwickelt.

Thats it, mehr gab es bei Medieval 2 zu keinem Zeitpunkt auf der Weltkarte zu tun, es gab keine größeren Entscheidungen bzgl. der Bebauung zu treffen, faktisch keine Diplomatie zu erledigen, weil die Ai sowieso drauf geschissen hat und Händler waren ja auch nahezu nutzlos, weil sie ewig unterwegs waren und die Ai sie direkt weggekillt hat und das selbst dann wenn sie in der hinterletzten Ecke von Russland standen.

Den Hauptteil hat auch in Medieval 2, Rome 1, Medieval 1 und Shogun 1 schon immer das Kampfsystem ausgemacht, noch viel mehr wie in Rome 2 und danach.

Und ja, bzgl, des Aufbauparts war Empire: Total War wesentlich entschlackter, manche würden sagen etwas zu sehr, abseits der Hauptsiedlungen, was ja auch CA letztlich so gesehen hat, sonst hätte man es mit Napoleon: Total War wohl nicht wieder aufgebohrt.

Aber ansonsten waren alle Total War Titel nach Empire wesentlich stärker auf die Kampagnenkarte fokusiert, als alles was CA davor gemacht hat, auch wenn du das nicht wahrhaben willst und jedes mal das gleiche nostalgisch-verklärte mimimimi vom "ach so wunderbar Aufbaupart und Weltkarte lastigen Medieval 2" vom Stapel lässt, sobald das Thema aufkommt!
ASUS RTX 2060 Super RoG Strix O8G | ASUS Strix Z590-E Gaming Wifi | Corsair Dominator Platinum RGB 32GB DDR4 RAM CL16 3200MHz | Intel Core i7 11700K @3.6GHz | Corsair Hydro Series H115i | be quiet! Dark Power 12 80 Plus Titanium 850W | EVGA DG-85 Big-Tower | Windows 10 Pro x64 | 2x LG 24GM79-B

Benutzeravatar
Tobias
Librarius
Librarius
Beiträge: 124
Registriert: 20. August 2021 00:27
Wohnort: Bern

Re: [Total War] Neuigkeiten??

Beitragvon Tobias » 25. September 2021 20:38

Also rein vom bauen her ist WH I+II gut also "stätte" "dörfer" und speziele 1 ort provinze und das erlas zeugn. Auch das man zu wenig bupläze hat und entschden muss. Schlecht ist das es wachstum komisch ist. Da ist TW empaier/napoleon besser dafür sind da provinzen beschden. Das mit den sezial resursen wie z.b in TW rais of samurai ist nicht schlecht. Agenten/händler/usw gefält mir da auch gerde im WH das sie sowol als helden als auch auf der kampanie agiren ist komisch.


Kurtz das beste aus allem WH provinzen/Bauen Empir wachstum und ausen dörfer Medivel gilden händler... Sogun spezial resursen oder das von troya. Weglasen von hupstadt entfernung Religion/kultur/koruption irgendwie aber nicht so (selber keine anung)


Sory troya hab ich nicht gespilt.
Ich bin Legastheniker, ich weiß, meine Rechtschreibung ist miserabel. Aber es ist mir unmöglich, alle Rechtschreibfehler zu beheben und für 50% Reduktion 4 bis 5 Stunden einen Beitrag zu korrigieren ist nicht zielführend.Aber ihr solltet den Inhalt ja mit bekommen.
Sollte es einen wirklich so massiv stören, dann bitte korrigiert den Beitrag und rostet die korrekte Version unter mein Beitrag.

Benutzeravatar
nordstern
Senator
Senator
Beiträge: 11566
Registriert: 6. Dezember 2010 01:28
:
Teilnahme an einem Contest

Re: [Total War] Neuigkeiten??

Beitragvon nordstern » 26. September 2021 17:18

Es war seicht.. da gebe ich dir recht. Darum geht es aber auch nicht. Es ging darum, dass in Medieval2 es den Aufbauflair/Charakter gab. Inzwischen kommt der garnicht mehr auf. Ob das durch Tiefe erzeugt wird oder nicht ist egal.
Und ich habe das nicht geschrieben als Wiederholung sondern weil jemand anders das Thema angesprochen hat.

WH ist garnicht mal so schlecht. spiele es auch wesentlich mehr als Rome2, Attila und co. Aber die Rundenbegrenzung verhindert den Aufbau quasi. Man ist gezwungen rasch zu expandieren, da ansonsten z.b. das Chaos sehr schnell anklopft (Teilweise bekomme ich schon mit Runde 20-25 die erste Meldung, kommen tut es so ab Runde 100). Und zum anderen weil die Startpositionen und der Reichsausbau nun mal auf Expansion ausgelegt sind. Man muss rasch expandieren um nicht zwischen die Mahlsteine zu geraten. Und wenn man das tut, muss man nicht mehr Aufbauen weil die Masse das meiste erledigt. Das Vermisse ich... dass das Aufbauen quasi überflüssig wird. Bestenfalls baut man das Militär in ein paar Gebieten aus oder so.
Ich bin Legastheniker. Wer also Rechtschreibfehler oder unklare Formulierungen findet, soll bitte versuchen die Grundaussage zu verstehen oder darf sie gerne behalten :)

Danke für euer Verständnis.

Col.Race
Capsarius
Capsarius
Beiträge: 168
Registriert: 22. Juli 2017 21:07
Wohnort: Langgöns

Re: [Total War] Neuigkeiten??

Beitragvon Col.Race » 26. September 2021 20:00

Liebe Kollegen,

was mich am meisten stört bei Ca ist, daß zu wenig Wert auf die Karte gelegt wird. Auch bei vielen meiner Kollegen hier. Sehr viele wollen möglichst verschiedene Einheiten haben, das halte ich für falsch!
Zur Zeit von ETW gab es in Europa hauptsächlich nur Infanterie (also Füsiliere, Musketiere eventl. Garde), Grenadiere und Jäger, bei der Kavallerie Husaren, Kürassiere und Dragoner und dann Artillerie mehr nicht und das reicht. und Einheiten für die Kolonien
Was ich mir für ETW wünsche ist eine bessere Karte, mit mehr Provinzen, für Preußen Pommern und Ems; für Österreich Tirol, dann ein HRR mit Württemberg, Rheinland, Hessen, Hannover und Mecklenburg, für Frankreich, Spanien, Rußland jeweils 2 bis 5 Provinzen mehr.
Für Indien mindestens Gebiete wie Madras, Kalkutta u. Bombay für England bzw. eine Fraktion EIC und mindestens noch 6 zusätzliche Provinzen. Dann muss verhindert werden, daß die KI die Marhaten zur Übermacht ausbaut. Wichtig wäre allgemein eine Weltkarte, also für Portugal Brasilien, dann niederländisch Indien und Australien, Neuseeland, dadurch können die Handelsposten wegfallen.
Gut fände ich es auch, daß Nationen wie Preußen, Österreich bei anderen Staaten auch Fregatten und Linienschiffe bauen lassen könnten.
Insgesamt dürften die Gebäude natürlich schöner werden möglichst, so wie bei NTW und die KI besser.

LG
C.R.
Nichts verletzt tiefer, als die Wahrheit.. de Sade.

Benutzeravatar
Nightslaver
Pilus Posterior
Pilus Posterior
Beiträge: 1374
Registriert: 31. August 2013 18:13
:
Gewinner Userwahl

Re: [Total War] Neuigkeiten??

Beitragvon Nightslaver » 26. September 2021 21:29

Col.Race hat geschrieben:Liebe Kollegen,

was mich am meisten stört bei Ca ist, daß zu wenig Wert auf die Karte gelegt wird. Auch bei vielen meiner Kollegen hier. Sehr viele wollen möglichst verschiedene Einheiten haben, das halte ich für falsch!
Zur Zeit von ETW gab es in Europa hauptsächlich nur Infanterie (also Füsiliere, Musketiere eventl. Garde), Grenadiere und Jäger, bei der Kavallerie Husaren, Kürassiere und Dragoner und dann Artillerie mehr nicht und das reicht. und Einheiten für die Kolonien...


Einheiten, Provinzen, mehr Karte, mehr Gebäude, am Ende alles in meinen Augen sinnlose Wünsche, solange die Ai, gerade auf der Schlachtkarte, so unterirdisch bleibt wie sie bis dato in TW ist.
Was nützt das schließlich alles, wenn ich am Ende trotzdem einfach nur Auto Resolve drücke, weil ich einfach keine Lust mehr habe gegen irgend eine immer gleich schlecht spielende Ai langweilige Garnisonskämpfe, oder frontal in deine Linie rennende und blobende Ai zu kämpfen?

Die Ai ist seit Jahren das größte Manko an jeden TW Spiel und kein TW Spiel wird jemals besser werden solange die Ai nicht endlich mal besser wird, da können sie noch so sehr den Aufbaupart aufbohren, noch so viel Diversität bei den Einheiten bringen, oder noch so große Weltkarten. ;)
ASUS RTX 2060 Super RoG Strix O8G | ASUS Strix Z590-E Gaming Wifi | Corsair Dominator Platinum RGB 32GB DDR4 RAM CL16 3200MHz | Intel Core i7 11700K @3.6GHz | Corsair Hydro Series H115i | be quiet! Dark Power 12 80 Plus Titanium 850W | EVGA DG-85 Big-Tower | Windows 10 Pro x64 | 2x LG 24GM79-B

Benutzeravatar
nordstern
Senator
Senator
Beiträge: 11566
Registriert: 6. Dezember 2010 01:28
:
Teilnahme an einem Contest

Re: [Total War] Neuigkeiten??

Beitragvon nordstern » 27. September 2021 23:39

Diversität ist nicht gleich Diversität. Z.b. bei Empire war das richtig gut gelöst. Im Kern war jede Linieninfanterie, jede leichte Infanterie, etc identisch. Praktisch hatten sie andere Werte. Und dadurch wurde irgendwie abwechslung geschaffen. Obwohl die Einheiten identisch aussahen, machte es einen immensen Unterschied ob man als Russe oder als Brite seine Infanterie eingesetzt hat. Wenn historisch korrekt muss Diversivität der Einheiten nicht durch neue Modelle, etc erstellt werden.
Umgekehrt muss es aber historisch korrekt sein. In ToB war die fehlende Diversivität bei den Einheitenoptiken schon mies. Zumal es mindestens 5 verschiedene Fraktionstypen gab. Davon nutzten aber eine Fraktion eigene Einheiten. Alle anderen Fraktionen hatten optisch nur 0-1 Einheiten die sie unterschieden optisch. Einizg die Schotten. Ob Ire, Waliser, Nordmann, Engländer.. war egal... sah alles gleich aus. Und das war damals einfach nicht so. Es gab keine verzierungen, Wappen, etc außerhalb der Schildfarben für die Kultur.. nichts.

Und das zeigt zwei Beispiele wo Diversifizierung einmal richtig eingesetzt wurde und einmal falsch.

Aber Nightslaver hat recht, ohne eine gute KI auf allen Ebenen ist es egal ob sie Aufbau, Diversifizierung, etc implementieren. Es ist und bleibt ein TW das sehr schnell langweilig wird. Der einzige Grund weshalb ich noch TW spiele ist Warhammer und Mods. Ich Modde mir Fraktionen unfair.. so richtig unfair um der KI einen Vorteil zu erschaffen. Erfordert aber, bei Wechsel der Fraktion oder der Rasse viel Arbeit. Das ist aber bei mir noch die einzige Möglichkeit Motivation in TW-Spielen zu generieren.

CA scheint sich darauf zu beschränken keine Totalausfälle mehr zu haben. Also Garnisonen die komplett im Wasser sind gegen eine Landarmee... ToB... oder eine KI die weder Mauern besetzen noch angreifen oder Belagerungswaffen nutzen kann... Rome2... oder eine KI die mit geladenen Muskeeten einfach versucht gegen Linienfeuer in den Nahkampf zu laufen... nicht rennen.. laufen. Und dabei leichte Infanterie komplett ignoriert wie wenn sie nicht existiert... Empire... .
Ich bin Legastheniker. Wer also Rechtschreibfehler oder unklare Formulierungen findet, soll bitte versuchen die Grundaussage zu verstehen oder darf sie gerne behalten :)

Danke für euer Verständnis.

Benutzeravatar
Tobias
Librarius
Librarius
Beiträge: 124
Registriert: 20. August 2021 00:27
Wohnort: Bern

Re: [Total War] Neuigkeiten??

Beitragvon Tobias » 28. September 2021 15:28

Ja die gute alte ki auch die schwirikeit der solte wen möglich über ki stäke geregelt sein nicht über buff's/debuff's

Weis wer nach welchem prinzip dir TW ki arbeitet? Zumindest in WH ist der fokus manchmal sehr fragwürdig. Z.b art werden nicht beschützt und auch angrife auf die menschliche art ist überschubar. Zwischendurch kommen dute flankirungs aktionen aber eher die ausname.

Ich arbeite in schlachten wen möglich so. Was ist die gröste bedrohung? (Meist art oder elite eiheiten in WH auch mal lord's)Kann ich sie neutralisiren wen ja wie? Wie schüze ich meine bedrohungem und bringe ihr potenzial zum wiken.

Typisch wen ich art technisch überlegen bin zerschise ich den gegner und verzögere nur. Wen die frontline durchs band stäker ist runter zergen wen nöti/möglich einzelne trupenteile mist etwa 1/4des gegners abschneiden (durchbruch nahe der mitte und an der flanke) einkeseln aufreiben. Plänkeln übers ganze feld...... ki fät duernd darauf rei und agirt selber kaum so.

Meine vermutung ist die ki reagirt nur und agiert kaum und hat kein plan. Zudem greift sie auf kampanien karte kamikazemäsig an diplomtsch läst kum was machen.....

Aber wär ja schlim wen die ki so gut wie ein mensch wär.
Ich bin Legastheniker, ich weiß, meine Rechtschreibung ist miserabel. Aber es ist mir unmöglich, alle Rechtschreibfehler zu beheben und für 50% Reduktion 4 bis 5 Stunden einen Beitrag zu korrigieren ist nicht zielführend.Aber ihr solltet den Inhalt ja mit bekommen.
Sollte es einen wirklich so massiv stören, dann bitte korrigiert den Beitrag und rostet die korrekte Version unter mein Beitrag.

Col.Race
Capsarius
Capsarius
Beiträge: 168
Registriert: 22. Juli 2017 21:07
Wohnort: Langgöns

Re: [Total War] Neuigkeiten??

Beitragvon Col.Race » 2. Oktober 2021 12:09

Liebe Kollegen,
natürlich wäre eine bessere KI bei allen TW-Spielen wünschenswert, aber mir ist eine bessere Karte wichtiger besonders bei ETW.
IdS,
C.R..
Nichts verletzt tiefer, als die Wahrheit.. de Sade.