[HoI 3 Their finest hour] Heeres Verwaltung mal eben "umkrempeln"

Alles zum Addon von HoI III

Moderator: Moderatoren

Benutzeravatar
BlackBaer
Tiro
Tiro
Beiträge: 3
Registriert: 31. Oktober 2017 16:38

[HoI 3 Their finest hour] Heeres Verwaltung mal eben "umkrempeln"

Beitragvon BlackBaer » 31. Oktober 2017 17:03

Guuten Tag,

vorab, dies ist mein erster Foren Beitrag, ich bitte um Entschuldigung falls sich irgendwelche Fehler einschleichen sollten...

Ich habe nun seit einigen Tagen meine erste richtige Kampagne, als Deutsches Reich, zum laufen gebracht. Alles möglichst Historisch erstmal, bis zum Russlandfeldzug, welchen ich ein Jahr aufschieben musste. Russland ist nun gefallen, die Invasion Englands steht bevor. Nun hab ich mir mal ein ganz "kleines" Projekt vorgenommen: Die Komplette Armeestruktur der Wehrmacht "umzukremplen".
Die komplette Heeresgruppe Süd und einige Einheiten der ehmaligen Heeresgruppe Mitte verlege ich nach Süden in den Kaukasus, zur Türkischen Grenze (Was hat er nur vor :D). Während ich sonst sämtliche Truppen zurück ins Reich hole, zur Vorbereitung auf die Invasion. Natürlich werde ich Besatzungstruppen in Russland stationieren, nur sollen meine Fronteinheiten dort nicht versauern ... wie die MP xD.

Aber um zum Thema zu kommen, ich bin momentan ein wenig überfordert damit, sämtliche Strukturen neu zu ordnen (Ich habe davor schon die HQ Einheiten, die dazu gehörigen Verbindungen etc. nie so richtig verstanden, bzw. nie etwas daran geändert). Um in Zukunft allerdings einen Durchblick zu haben, muss ich die Divisionen neu Ordnen. Ich steige durch die ganzen Armee Korpse mit ihren beliebigen Nummern nicht mehr durch, Auflösen kann ich die ja auch schlecht. Um es einfach zu sagen, ich muss die Ehmaligen Heeresgruppen Divisionen durcheinanderwürfeln (Fallschirmjäger, Pioniere, Gebirgsjäger etc. zusammenfügen) und ihre HQ's neu erstellen, bzw. neue Namen geben, also statt: XXVI. Armeekorps -> 1. Fallschirmjägerkorps.

Ich hoffe jemand versteht mein Anliegen, ich neige dazu sehr Unverstädnlich zu schreiben ^^

Besten Dank!
Zuletzt geändert von Homerclon am 17. Januar 2018 21:07, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Themen-Tag dem Threadtitel hinzugefügt.

Benutzeravatar
Stratege
Princeps Posterior
Princeps Posterior
Beiträge: 1184
Registriert: 28. Januar 2013 10:34
Wohnort: Bochum
:
Spender Kleinspender

Re: Heeres Verwaltung mal eben "umkrempeln"

Beitragvon Stratege » 31. Oktober 2017 20:08

Därrrr dorrch dä Vorrrrsähung errrrwählte Feldhärrrrr benötigt keinerrrrrrlei Arrrrrrmäähstroktotren, schon öberrrhaupt nächt im subalterrrrnen Berrreich. Er föhhhhrrt jädä Diväsion selbst an ond alle Generrrrräle ond Marrrrschälle sänd lädiglich öberrrrrbezahlte ond mät Lametttttärrr behängte Brrrrräftrrrräger, dä seinäm unbeugsamen Willen zo gehorrrrchän haben!!!!

Moin.

Ja, die Befehlsstrukturen neigen dazu sich irendwann zu verzetteln, wenn die Armee insgesamt zu große Ausmaße annimmt. Irgendwan wird es auch schwierig mit der ganzen Sache hinterher zu kommen.
Zur Struktur an und für sich:

Die kleinste Einheit in HOI3 ist die Brigade < Division < Armeekorps < Armee < Armeegruppe < Kriegsschauplatz.
Ich muss dazu gestehen, dass mir leider entfallen ist, welche dieser Ebenen en Detail für welche Boni zuständig ist. Es ist auch schwierig die Truppen wenn man sie erstmal so weit verteilt hat zurück zu gliedern, daher empfiehlt es sich eigentlich den Gesammten Verein vor jedem größeren Feldzug, so man das dermaßen detailliert spielen möchte umzugliedern und damit, wie auch mit der Neuzusammenstellung der Divisionen schon bei Spielbeginn anzufangen.

Ich verfahre damit in der Regel so, dass ich die grundsätzliche Einteilung in 2 Kriegschauplätze zunächst beibehalte. Fertige Divisionen weise ich festen Friedensstandorten zu, in der regel historisch bedeutenden Städten und ich benenne diese Einheien, wie auch ihre Gliederung nach ihrem Aufenthaltsort im Frieden.
Z.b. Bastle ich mir in der Regel, weil ich einfach ein Fan davon bin in meine Spielweise ein wenig die historische Sichtweise der damaligen Zeitgenossen einfließen zu lassen defensiv ausgerichtete Truppen gegen Polen auf.
Das sieht bei mir dann z.b. so aus, dass ich eine Armee zur Verteidigung Schlesiens aufstelle, genannt "Schlesische Armee", zerfallend in zunächst ein "oberschlesisches" und ein "niederschlesisches" Armeekorps, die jeweils wieder in 5 Infanteriedivisionen zerfallen, die nach dem Standort der Truppe benannt sind, beispielsweise für das niederschlesische Korps "Division Breslau I", "Division Breslau II", "Division Liegnitz", Division Trebnitz", Division Glogau" mit jeweils 2 Infanterie und einer Artillerie, teilweise zusätzlich einer PA oder Pionierbrigade versehen (ist in dem Gebiet zwar unnütz, aber nimmt schonmal etwas Umrüstung für den Einsatz im Westen und in Russland vorweg).

Die beiden Korps bilden dann die "Schlesische Armee", adäquart zu einer "Pomerschen Armee", wobei beide in der Regel noch ein zusätzliches Korps zugeordnet bekommen, nämlich die Schlesische das "Ostbrandenbrugische" das zum Schutz Berlins östlich der Oder gegen die Provinz Posen steht und die Pommersche das "Ostpreußische" Korps, es sei denn, ich entscheide mich dort eine vollwertige Armee aufzubauen. Diese wiederrum fallen unter eine "Heeresgruppe Ost" und einen Kriegschauplatz Ost.

Im Westen ähnliches, nur heißen die Äquivalente dort dann "Badische Armee", "Rheinarmee" und "Küstenschutz Norddeutschland" mit entsprechend anderen Verbänden und Gliederungen aber vom Prinzip der Benennung her ähnlich.

Das ist zwar unspektakulärer als sich an die historischen Einheitennamen zu halten hilft mir aber sehr auseinander zu halten, welche Einheit ursprünglich mal wo hin gehörte, welchem Zweck zugedacht war und verschafft mir auch einen Überblick über meine Verluste. Sehe ich z.b. nach Rückbeorderung der Fronttruppen aus Russland, dass die Divisionen Breslau I und IV, so wie Stettin I und III wieder an Ort und Stelle sind, die dazwischen aber fehlen, habe ich einen ungefähren Überblick über meine verlustigen Rahmenverbände.

So ein System hilft dann auch bei der Umgliederung, die Divisionsnamen kann man ja beibehalten, die der Armeen und der Kriegsschauplätze kann man je nach Belieben und Zielsetzung variieren.
Z.b. durch Zusammenfassung Von "vorpommerschen", "hinterpommerschem" und "ostpreußischen" Korps dann eben nicht mehr zur "pommerschen", sondern zur "baltischen" Armee, wobei man den alten Rahmenverband ja beibehalten und an Ort und Stelle stehen lassen kann, wobei man nur darauf achten sollte, keine Generäle da rein zu stecken, die man anderswo braucht.

Ich gehe auch mit den kriegsschauplätzen dahingehend um, dass ich dazu neige sehr viele davon aufzustellen, nämlich nach den Anfangsauseinandersetzungen einen Für das Reich im engeren Sinne und dann für die besetzten Gebiete eigene HQs z.b. "Frankreich", Polen", "Baltikum" etc. und sie dort stehen lasse, aber die durchziehenden Einheiten, jeweils diesem Befehl angliedere, während sie das Territorium passieren.

Das hilft dir jetzt bei deinem Chaos zwar relativ wenig, kann aber vielleicht zukünftig nützlich sein, so etwas zu vermeiden.
Die Grundwerte der prämodernen Gesellschaftsordnung:

Artillerie, Kavallerie, Infanterie

Benutzeravatar
BlackBaer
Tiro
Tiro
Beiträge: 3
Registriert: 31. Oktober 2017 16:38

Re: Heeres Verwaltung mal eben "umkrempeln"

Beitragvon BlackBaer » 31. Oktober 2017 21:05

Stratege hat geschrieben:Därrrr dorrch dä Vorrrrsähung errrrwählte Feldhärrrrr benötigt keinerrrrrrlei Arrrrrrmäähstroktotren, schon öberrrhaupt nächt im subalterrrrnen Berrreich. Er föhhhhrrt jädä Diväsion selbst an ond alle Generrrrräle ond Marrrrschälle sänd lädiglich öberrrrrbezahlte ond mät Lametttttärrr behängte Brrrrräftrrrräger, dä seinäm unbeugsamen Willen zo gehorrrrchän haben!!!!

Moin.

Ja, die Befehlsstrukturen neigen dazu sich irendwann zu verzetteln, wenn die Armee insgesamt zu große Ausmaße annimmt. Irgendwan wird es auch schwierig mit der ganzen Sache hinterher zu kommen.
Zur Struktur an und für sich:

Die kleinste Einheit in HOI3 ist die Brigade < Division < Armeekorps < Armee < Armeegruppe < Kriegsschauplatz.
Ich muss dazu gestehen, dass mir leider entfallen ist, welche dieser Ebenen en Detail für welche Boni zuständig ist. Es ist auch schwierig die Truppen wenn man sie erstmal so weit verteilt hat zurück zu gliedern, daher empfiehlt es sich eigentlich den Gesammten Verein vor jedem größeren Feldzug, so man das dermaßen detailliert spielen möchte umzugliedern und damit, wie auch mit der Neuzusammenstellung der Divisionen schon bei Spielbeginn anzufangen.

Ich verfahre damit in der Regel so, dass ich die grundsätzliche Einteilung in 2 Kriegschauplätze zunächst beibehalte. Fertige Divisionen weise ich festen Friedensstandorten zu, in der regel historisch bedeutenden Städten und ich benenne diese Einheien, wie auch ihre Gliederung nach ihrem Aufenthaltsort im Frieden.
Z.b. Bastle ich mir in der Regel, weil ich einfach ein Fan davon bin in meine Spielweise ein wenig die historische Sichtweise der damaligen Zeitgenossen einfließen zu lassen defensiv ausgerichtete Truppen gegen Polen auf.
Das sieht bei mir dann z.b. so aus, dass ich eine Armee zur Verteidigung Schlesiens aufstelle, genannt "Schlesische Armee", zerfallend in zunächst ein "oberschlesisches" und ein "niederschlesisches" Armeekorps, die jeweils wieder in 5 Infanteriedivisionen zerfallen, die nach dem Standort der Truppe benannt sind, beispielsweise für das niederschlesische Korps "Division Breslau I", "Division Breslau II", "Division Liegnitz", Division Trebnitz", Division Glogau" mit jeweils 2 Infanterie und einer Artillerie, teilweise zusätzlich einer PA oder Pionierbrigade versehen (ist in dem Gebiet zwar unnütz, aber nimmt schonmal etwas Umrüstung für den Einsatz im Westen und in Russland vorweg).

Die beiden Korps bilden dann die "Schlesische Armee", adäquart zu einer "Pomerschen Armee", wobei beide in der Regel noch ein zusätzliches Korps zugeordnet bekommen, nämlich die Schlesische das "Ostbrandenbrugische" das zum Schutz Berlins östlich der Oder gegen die Provinz Posen steht und die Pommersche das "Ostpreußische" Korps, es sei denn, ich entscheide mich dort eine vollwertige Armee aufzubauen. Diese wiederrum fallen unter eine "Heeresgruppe Ost" und einen Kriegschauplatz Ost.

Im Westen ähnliches, nur heißen die Äquivalente dort dann "Badische Armee", "Rheinarmee" und "Küstenschutz Norddeutschland" mit entsprechend anderen Verbänden und Gliederungen aber vom Prinzip der Benennung her ähnlich.

Das ist zwar unspektakulärer als sich an die historischen Einheitennamen zu halten hilft mir aber sehr auseinander zu halten, welche Einheit ursprünglich mal wo hin gehörte, welchem Zweck zugedacht war und verschafft mir auch einen Überblick über meine Verluste. Sehe ich z.b. nach Rückbeorderung der Fronttruppen aus Russland, dass die Divisionen Breslau I und IV, so wie Stettin I und III wieder an Ort und Stelle sind, die dazwischen aber fehlen, habe ich einen ungefähren Überblick über meine verlustigen Rahmenverbände.

So ein System hilft dann auch bei der Umgliederung, die Divisionsnamen kann man ja beibehalten, die der Armeen und der Kriegsschauplätze kann man je nach Belieben und Zielsetzung variieren.
Z.b. durch Zusammenfassung Von "vorpommerschen", "hinterpommerschem" und "ostpreußischen" Korps dann eben nicht mehr zur "pommerschen", sondern zur "baltischen" Armee, wobei man den alten Rahmenverband ja beibehalten und an Ort und Stelle stehen lassen kann, wobei man nur darauf achten sollte, keine Generäle da rein zu stecken, die man anderswo braucht.

Ich gehe auch mit den kriegsschauplätzen dahingehend um, dass ich dazu neige sehr viele davon aufzustellen, nämlich nach den Anfangsauseinandersetzungen einen Für das Reich im engeren Sinne und dann für die besetzten Gebiete eigene HQs z.b. "Frankreich", Polen", "Baltikum" etc. und sie dort stehen lasse, aber die durchziehenden Einheiten, jeweils diesem Befehl angliedere, während sie das Territorium passieren.

Das hilft dir jetzt bei deinem Chaos zwar relativ wenig, kann aber vielleicht zukünftig nützlich sein, so etwas zu vermeiden.


Wird mir für meine künftigen Szenarien eine große Hilfe sein, danke :) Ja, jetzt ist es erstmal eine schöne Arbeit die ganzen verstreuten Einheiten wieder zu sammeln, und dann um zu rüsten... :D

Benutzeravatar
Michigan
Medicus
Medicus
Beiträge: 208
Registriert: 22. Juni 2013 10:20
:
AAR-Schreiber

Re: Heeres Verwaltung mal eben "umkrempeln"

Beitragvon Michigan » 30. November 2017 12:57

Lesen! http://joomla.stratege-magazin.de/index.php/tipps-guides/item/112-ein-forschungsansatz-einheitenstruktur-in-hoi3-tfh-4-02

Ich mach das ganze unterhalb der Heeresgruppe streng numerisch.

Kriegsschauplatz
Namen: OK Wehrmacht für Europa, OK Afrika, OK Amerika ....

Herresgruppe
Namen: Nach Einsatzregion

Armee:
1. Armee, n. Armee. Infanterie-Armeen
1. Panzerarmee,... Panzer und mobile Einheiten

Korps:
I. Infanteriekorps
I. Panzerkorps
was halt drin steckt. Und 5 mal die gleiche Division reinstecken dann kannst du besser die Generalskills drauf abstimmen.

Division:
1. Infanteriedivision ....

Neustrukturierung einfach gemacht:
Kriegsschaupläte und Heeresgruppen für die Kampfgebiete erstellen. Die Korps werden mit gleichen Divisionen voll gemacht. Dann einfach immer ganze Korps oder Armeen umhängen.

z.B. Westfeldzug ist zu Ende. Dann löse ich die 1. Panzerarmee und die 6. Armee von der Heeresgruppe West und häng die an die Heeresgruppe Süd. Dann noch in Marsch setzen und nur noch warten bis die da sind. Die 2. Armee braucht weder ihr Gebrigsjägerkorps noch das Marineinfkorps zur Strandverteidigung. Also das Korps HQ aus der Armee ausgliedern und an ne Armee an der Ostfront eingliedern.

Mein Tipp für dein Chaos:
Mach dir die Kriegsschauplätz die du brauchst. Aber nicht zu viele.
Dann die Heeresgruppen umbenennen und auf die Kriegsschauplätze verteilen.
Dann die Korps umbenennen und mit den entsprechenden Divisionen füllen. (Je nach dem wie weit du das treiben willst auch die Divisionen und Brigaden umbenennen :-) )
Dann schauen was die HGs an Truppen für ihre Aufgaben brauchen, die Korps entsprechend in Armeen stopfen und den HGs zuweisen.


Und zum Schluß machst du dich beliebt in dem du 4 Mio Mann einmal quer durch Europa rennen lässt!


Bei den Generälen schauen wo du den max. Nutzen hast.
Att, Deff, Bunkerbrecher, Panzerfahrer,... willst du nah an der kämpfenden Division weil da der Effekt am größten ist.

Logistiker, Winterspezialist willst du da wo sie den meisten Einfluss haben:
Logistiver spart 25% Nachschub bei einer Panzerdivision. Wenn er Ein Panzerkorp hat spart er 5 mal 12,5% Nachschub plus 25% vom Korps. -> so ca. 70% Nachschub einer Panzerdivision. Das gilt aber nur wenn das Korps voll ist. Wenn du jetzt 5 volle Panzerkorps hast die alle in einer Armee sind würde der Logistiker als Armeekommandant noch mehr sparen. Ebenso ist das mit dem Winterspezialist. Je höher die sind, desto mehr können sie sparen wenn die Struktur voll genug ist. (beim Winterspezialist mehr als 2 Einheiten der untergeordneten Ebene, Logistiker ist komplizierter wegen unterschiedlichem Nachschubverbrauch.)

Benutzeravatar
BlackBaer
Tiro
Tiro
Beiträge: 3
Registriert: 31. Oktober 2017 16:38

Re: Heeres Verwaltung mal eben "umkrempeln"

Beitragvon BlackBaer » 17. Januar 2018 20:13

Sooo nach langer Zeit melde ich mich auch mal wieder zu Wort... :strategie_zone_3:

erstmal noch vielen Dank für eure hilfreichen Antworten :strategie_zone_20:

"Und zum Schluß machst du dich beliebt in dem du 4 Mio Mann einmal quer durch Europa rennen lässt! " ... ja, das ist schon ein Schwachpunkt in diesem Spiel muss man sagen. Also Strategische Verlegung definiere ich anders.. naja.

Vielen Dank nochmal :)