[Europa Universalis IV] Eure Reiche

Historisch simuliertes Globalstrategiespiel

Moderator: Moderatoren

Benutzeravatar
DerStruppie
Sagittarius
Sagittarius
Beiträge: 72
Registriert: 4. März 2013 22:19

[Europa Universalis IV] Eure Reiche

Beitragvon DerStruppie » 2. September 2013 01:51

Was muss ich da sehen? Kein Thread, um in EU IV mit seinen eigenen Reichen angeben zu können? Na, das muss jetzt aber mal geändert werden!...

Na bitte, da ist er. Ein Thread, um mit seinen Erfolgen zu prahlen, mit seinen noch größeren Erfolgen noch mehr prahlen zu können und sich mickrig zu fühlen, weil man nicht selbst so gut prahlen kann.
Ich mache mal einen mickrigen Anfang...

Heute Abend war mir etwas langweilig, also dachte ich mir mal, mit den Azteken etwas zu spielen. Technologisch sind sie natürlich die schrecklichste Nation, die man spielen könnte. Von den anderen amerikanischen Fraktionen einmal angesehen...
Die Zapotec und Maya zu erobern ist sehr einfach, doch danach heißt es erst einmal: warten. Lange warten. Nach ca. 80 Jahren des Wartens kamen dann endlich die Portugiesen, die eine Kolonie neben mir errichtet haben. Sofort habe ich westernisiert, und konnte kurz zuvor sogar noch auf Stufe 4 in den Administrativen Technologien vorstoßen, um meine erste Ideengruppe freizuschalten. Natürlich waren das die Entdeckerideen, bei denen ich die ersten drei Stufen sofort freischalten konnte. Der Vorteil davon, bis zu 2600 Punkte ansparen zu können...
Mittlerweile bin ich westernisiert und katholisiert. Amerika liegt zu großen Teilen unkolonisiert vor mir, nur technologisch bin ich wahrhaftig am A....

Bild

So, das war es erstmal von mir. Wenn ich etwas größer geworden bin, kommt bestimmt nochmal ein Update. Was ist bei euch so bisher passiert? Irgendwelche interessanten Geschichten und/oder Erfahrungen?
Hey du! Ja, genau du! Lies meinen AAR! Worauf wartest du noch?

Ihr wollt mein zartes Stimmchen hören? Let's Plays in Hülle und Fülle hier:
Der Struppie auf YouTube. Schaut mal rein

Icestorm
Architectus
Architectus
Beiträge: 251
Registriert: 13. März 2011 14:07

Re: Eure Reiche

Beitragvon Icestorm » 5. September 2013 20:24

Kleines Spiel mit den Osmanen, weiß nicht, wieso auf dem zweiten Screen nichts mehr angezeigt wird außer die politische Karte, aber ist meine ich momentan etwa 1615. Als kleines Schmankerl will ich noch anfügen, dass die Timuriden bald aus der PU eingegliedert werden.
Im ersten Screen sieht man glaube ich gut die Entwicklung, habe zuerst mein Reich soweit aufgebaut wie im ersten Screen, daraufhin Krim, Nogai und die Timuriden in eine PU geholt. Dann regelmäßig im Nahen Osten bishen was erobert, dafür Syrien mit paar Provinzen entlassen, vasallisiert und in einem zweiten Krieg alle Provinzen gegeben, irgendwann später auch nochmal das gleiche mit Najd gemacht.
Dann Krim und Syrien angefangen zu annektieren. Den ersten Krieg gegen Moskau gestartet, mir gedacht, dass Osmanen an der chinesischen Grenze sich besser machen würden als Moskau, dazu noch Perm entlassen und vasallisiert. Daraufhin mal Nogai eingegliedert und bishen kolonialisiert. Die Timuriden habe ich lange in Ruhe gelassen, weil ich gerne gesehen hätte, dass sie ihren Vasallen Oirat-Horde noch annektieren, aber scheinen keine Lust zu haben. Habe dann noch bishen die Mammelucken angegriffen bevor ich in einem zweiten großen Krieg gegen Moskau ging, wo ich mir mal einige Gebiete im Süden angeeignet habe, sodass ich jetzt an Moskau grenze. Das war auch quasi das letzte was ich gemacht hatte, Timuriden werden gerade integriert wie gesagt, Oman, Äthiopien und Tripolis würde ich gerne in eine PU holen, besonders erstere beide, weil es unnötig lange zu Überdehnung kommen würde, wenn ich die so erobere. Als Hauptziel habe ich mit diese Vereinigung des Islam gesetzt (mit einem zusammenhängenden Reich), dazu fehlen mir momentan noch Nieder-Sindh oder wie das heißt, was aber direkt an die Timuriden grenzt, dann der Oman, Sizilien, Marokko (für das zusammenhängende Reich hätte ich hier gerne komplett Nordafrika und dann fehlt noch Südspanien.
Technologisch bin ich auf gleichem Stand mit dem Westen, Ideen habe ich mit Religiös angefangen, dann Qualität und Diplomatie genommen (die drei sind auch fertig jetzt), dann brauchte ich die Expansionsidee für einen Kolonisten, in Folge dessen Defensiv. Gebiete halte ich eigentlich problemlos sunnitisch, Kulturen wandel ich nicht mehr um, nur anfangs hatte ich bishen was gemacht. Griechen akzeptiere ich leider nicht mehr, aber dafür die Tartaren, was natürlich wirklich wichtig ist. Irgendwas vergessen? Glaube nicht...

Bild

Bild
Gruß
Dominik

Edit: Doch klar war vergessen, Ironman versteht sich ;-)

Benutzeravatar
Warlord40k
Ballistrarius
Ballistrarius
Beiträge: 88
Registriert: 27. August 2013 12:04

Re: [Europa Universalis IV] Eure Reiche

Beitragvon Warlord40k » 6. September 2013 13:01

So, gerade mein erste Partie durchgespielt.

Nation: Japan
Startdatum: 14444
Schwierigkeitsgrad: Normal
Glückliche Nationen: Aus
Ironman: Aus

21554

Der Anfang mit Japan ist recht zäh, da man anfangs nur damit zu tun hat die Vasallen zu annektieren. Nach einer weile ging es gegen Mandschu um Korea zu erobern. Im Verlauf dessen habe ich die Mandschu insgesamt auf 4 Provinzen verkleinert, fast am ende rebellierten einige dieser Provinzen, so das Mandschu nur noch 1 Provinz hatte die ich schließlich eroberte.

Anfangs ein Bündnis mit Ming, aber später da Ming immer wieder in Kriege gegen Starke Nachbarn verwickelt wurde aufgelöst.

Gegen ende von 1590 begann ich in Nordamerika zu kolonisieren. Insgesamt konnte ich mir große Stücke von Nord-und Mittelnordamerika sichern. Die USA mithilfe von Kriegssubventionen Unterstützt und anfangs sogar ein Bündnis gehabt, welches die USA aber später brachen.

In Asien selbst gehen die meisten Gebietsgewinne auf die Kolonisierung von Sibirien. Kriege um militärische Expansion nur in der Anfangsphase und in kleinen Massen in Indien gegen Ende.

1698 schließlich begann die Verwestlichung die gute 10 Jahre angedauert hat. Technologisch gelang es mir die Europäer in Diplo und MIlitär schnell aufzuholen und schließlich die Maximalste stufe zu schaffen, nur in Verwaltung hinkte ich hinter her.

21556

Um die Mitte 1750 bekam ich einen sehr fähigen Herrscher der aber nach seinen Ableben ziemlich nutzlose Thronfolger hinterließ, zum glück war der letzte Herscher Minderjährig so das der (wesentlich) fähigere Regentschaftsrat die Regierungsmacht hatte.

Sozusagen eine kleine Freiheitsrevolution gehabt, aber Militärisch niedergeschlagen.

Frankreich, Portugal und Spanien gehören zu den großen Europäischen Kolonialmächten und sehen mich als Rivalen. Mit Großbritannien im Bündnis, welches selber aber keine Kolonialmacht mehr ist, aufgrund der USA.

Und hier in der Übersicht alle meine Provinzen.

21555

Benutzeravatar
TetraDax
Centurio
Centurio
Beiträge: 868
Registriert: 1. August 2013 00:12
Wohnort: Welthauptstadt Mölln

Re: [Europa Universalis IV] Eure Reiche

Beitragvon TetraDax » 13. September 2013 00:09

Warscheinlich ist es wenig im Vergleich zu enigen Superreichen die hier noch folgen werden, aber ich bin relativ stolz auf mein Königreich Preußen der zwei Herzogtümer Brandenburg und Burgund (Brandenburgund :D) im Jahre 1536 des Herren, kurz nachdem ich den Franzosen wieder 3 Provinzen abknöpfen konnte. Nächstes Ziel ist es, die beiden Länderhälften die verbinden (Trier oder Münster einnehmen, bin mir noch nicht sicher, mit Trier wäre ich aber wieder so einen nervigen Wähler los, nach dazu katholisch..) und dann ein bisschen kolonialisieren.
Übrigens besitzt der Kaiser die momentan größte Armee der Bekannten Welt, fast 4 mal so groß wie die Armee des Zweiten, Österreich. Frankreich hatte eine größere Armee als Österreich, ungefähr drei Viertel der Meinen.. Wie gesagt, hatte lol
Aber vorsichtig, Bordergore: Besonders Ich, Österreich und nach meinem Feldzug nun auch Frankreich sind nicht schön anzusehen.

Bild

Und nochmal eine Komplettweltübersicht, die ich btw auch zum ersten Mal sehe, was machen denn die Franzosen schon in Amerika :strategie_zone_45:
Bild

Bis jetzt an die 40 Stunden an dem Spiel gesessen, den Großteil davon an dieser Runde mit Brandenburg.. Meine Güte, ist das ein Suchtpotential..
Dieses Weltreich wurde gesponsort von der Strategie-Zone :strategie_zone_4:
"Ein Drittel der Menschheit ist bekloppt. Manchmal auch die Hälfte, das hängt vom Wetter ab" - Tommy Jaud

Mr. Ozelot
Capsarius
Capsarius
Beiträge: 173
Registriert: 11. Januar 2012 19:17

Re: [Europa Universalis IV] Eure Reiche

Beitragvon Mr. Ozelot » 21. Oktober 2013 19:41

Bild

Mein momentanes Mandschu->Qing Spiel
Startdatum: 1444
Schwierigkeitsgrad: Normal
Glückliche Nationen: Historisch
Ironman: Aus

Am Anfang habe ich die Mongolen und Korea erobert. Danach hatte ich das Glück, dass die Ming mit einem Bauernkrieg zu kämpfen hatten. Ich konnte nun zimlich einfach die Ming nach und nach erobern. Nur die dauernden Koalitionen aus Zhou (Südchina, hatten sich während des Bauernkrieges unabängig erklärt), Dai Viet, Lan Xang, Champa und kurzzeitig Japan stören. Allerdings war nur die mit Japan wirklich problematisch. Nachdem die Ming weg waren hab ich mich zum einen daran gemacht Zhou zu erobern und zum anderen ein wenig zu koloniesiren. Der Screen stammt aus dem Jahr 1615.

Benutzeravatar
luuuk
Pilus Posterior
Pilus Posterior
Beiträge: 1367
Registriert: 30. August 2012 15:28
Wohnort: Oslo
:
User des Monats

Re: [Europa Universalis IV] Eure Reiche

Beitragvon luuuk » 1. November 2013 21:46

Super-Italien in seiner maximalen Ausdehnung.
Schwierigkeitsgrad normal, keine Lucky Nations. Der gesamte Handel von Genua bis Ceylon wird kontrolliert, Venedig hat die 100er-Marke geknackt, 100% davon gehen in meine Tasche. Die angrenzenden Alpenländer, Ägypten bis runter zum Sudan und Byzanz wurden lombardisiert. War die letzten 200 Jahre etwas witzlos ohne Konkurrenz, aber am Ende hat sich die KI nochmal aufgerafft und eine Superkoalition geschmiedet. Nach 30 Jahren Krieg ab ~1790 war wohl die gesamte männliche Bevölkerung Europas mit Ausnahme der Italiener ausgerottet.

Bild


Super-Portugal in seiner maximalen Ausdehnung.
Schwierigkeitsgrad normal, historische Lucky Nations (habs vergessen auszumachen).
Recht ödes Spiel zum Ausprobieren, war jahrhundertelang mit Spanien verbündet. Der Welthandel wird dominiert und mit dem Geld eine Armee gebaut, die größer ist als die russische. Der Russe als Lucky Nation zieht allerdings bis 750k Manpower. Man beachte auch Schwedisch-Ungarn, ein lustiges Österreich und die norwegische Eiskolonien.

Bild

Benutzeravatar
mori1982
Tessaricus
Tessaricus
Beiträge: 386
Registriert: 7. Oktober 2012 09:48
:
Teilnahme an einem Contest

Re: [Europa Universalis IV] Eure Reiche

Beitragvon mori1982 » 20. November 2013 12:59

Ich möchte euch mein Reich auch zeigen, aber nebenbei auch etwas Kritik am Spiel üben, auch wenn das hier nicht her gehört.

Startdatum:1444
Schwierigkeit:mittel
Ironman:an

Ich habe im Jahre des Herrn 1444 mit dem kleinen Brandenburg begonnen und bin jetzt 1643 angekommen und die Luft ist raus.

Bild

Die Entwicklung die dieser Screen festhält begann mit dem günstigen Umstand, das sich der deutsche Orden zu Beginn mit dem Kurfürsten von Sachsen verbündet hat. Zur Absicherung hat sich Brandenburg mit Polen, Österreich und Dänemark verbündet. Damit war der Sieg Brandenburgs nie gefährdet und mit einem Krieg der Grundstein für die Gesamte Zukunft gelegt.
Sachsen und Thüringen wurden mit diesem Krieg zu Vasallen Brandenburgs. Der Zuwachs Brandenburgs stieg also von 3 auf 8 Provinzen mit einem Krieg. Die Vorteile daraus möchte ich nun genauer beleuchten. Zum einen hat Brandenburg einen Bonus auf das Einkommen, welches Brandenburg von seinen Vasallen bekommt. Dabei sollte bedacht werden, das bei einer direkt Inanspruchnahme des Gebiets alle Gebäude auf 0 gesetzt werden. Man hat also ad hoc ein höheres Einkommen, ohne irgendwelche Investition(Steuergebäude, Handelsgebäude, Prodgebäude) tätigen zu müssen und kann zB in sein Militär/Berater investieren. Dabei ist Sachsen für Brandenburg sogar das Kronjuwel unter den Vasallen, denn Sachsen wird ab sofort im Reich für Brandenburg stimmen. In meinem Spiel lief das so günstig, das ich noch weit vor 1500 Kaiser des HRR wurde, mit zwei Stimmen (Sachsen+Brandenburg). Danach wurden die anderen Wähler ebenfalls vasallisiert und mittlerweile ist im HRR das Erbkaisertum eingeführt worden. Alle Vasallen die keine Wählerstimmen haben, werden über kurz oder lang vasallisiert. Der Vorteil dabei ist, das man keine Kernprovinzen erstellen muss, man spart unheimlich an administrativer Macht.

Der nächste Punkt ist auf dem Screenshot zu erahnen. Meine Vasallen stellen etwas über 80.000 Mann an Soldaten. Diese 80.000 Soldaten folgen in der Regel meinem Befehl, man muss darauf aber auch immer ein Auge haben, besonders wenn man andere Länder durchquert, wo Vasallen keinen Zugang bekommen. Diese Vasallentruppen sind aus zwei Gründen unheimlich Mächtig: der erste Grund wird einem klar, wenn man die Technologiekarte betrachtet, in der Regel sind die Staaten des HRR technologisch immer führend, die Qualität der Truppen steht denen von Frankreich oder England in nichts nach. Der zweite Punkt sind die Kosten, als Brandenburg muss ich mich weder um die Manpower, noch um den Unterhalt der Truppen kümmern.

Nun könnte man meinen, ein Bündnis gäbe die gleichen Vorteile, der Unterschied ist aber gewaltig. Bei einem Bündniss muss ich jederzeit gewahr sein, das dieses beendet wird und die Armeen plötzlich auf der Gegenseite auftauchen. Außerdem wird man oftmals in Kriege gestürzt, die einem zeitlich und strategisch überhaupt nicht in die Planung passen.

Zeitweise hatte ich mit Brandenburg 12 Vasallen. Dies hat tortz einer komplett ausgeforschten diplomatischen Idee (mit +2 mehr diplomatischen Beziehungen) und dem Kaisertum ( ich glaube auch nochmal +2 Beziehungen) dazu geführt, das ich mit diplomatischer Macht ins Minus kam, denn nebenbei hatte ich noch 3 Bündnisse. Ich habe mich konsequent durch das HRR vasallisiert. Dies stört im Prinzip nur die direkten Nachbarn, oftmals hat man bei den italienischen Staaten bei den Beziehungen nichts darüber gelesen (Malus). Dabei ist das HRR wieder der perfekte Ort, denn die Mitglieder sind in der Regel 1-3 Provinzen groß, sind also mit einem Krieg zu vasallisieren. Teilweise bin ich aus Kriegen mit 4 Vasallen mehr rausgekommen, außer Österreich hat das keine Großmacht gestört. Dabei bin ich immer gleich vorgegangen, beispielhaft der letzte Krieg vor dem Screen gegen Frankreich: Odlenburg, Braband, Lothringen und Bayern haben auf Seiten Frankreichs gekämpft. Als erstes die französische Armee mit meinen 80iger Vasallenstack gekillt, wärend drei 40iger Stacks Brandenburger Oldenburg, Lothringen und Müchen besetzten. Diesen dann einen Seperatfrieden angeboten mit der Forderung auf Vasallisierung. Als diese durch waren, alle Armeen nach Frankreich gezogen und einen Belagerungsteppich ausgelegt. Das Kapitulationsergebnis war, das Frankreich zwei Fürsten des HRR entlassen musste und zwei Provinzen am Mittelmeer abgeben musste an Brandenburg, übrigens die erste Eroberung, wo ich selber Kernprovinzen erstellen muss. Wie man am Screen sieht, hab ich trotz diese "Clash-of-the-Titans"-Krieg noch sehr viel Manpower über und könnte direkt nochmal ohne Problem einen Krieg erklären (100k is momentan max Armeereserve). Ich habe Preussen einen Platz an der Sonne gesichert, hauptsächlich geht es mir aber um den störungsfreien Zugang zur iberischen Halbinsel, denn Spanien ist noch mit einem Reichsbann belegt, den der brandenburgische Kaiser durchsetzen wird!

Aufgefallen ist mir auch die Platzierung, ausschließlich Masse zählt dabei, den Hauptanteil machen dabei offensichtlich haufenweise Provinzen, auch wenn die nutzlos sind, oder hunderttausende Truppen auch wenn die um Jahre veraltet sind und jede Schlacht verlieren, wie die Spanier. Da könnte man nochmal nacharbeiten von der Entwicklerseite. Zur Zeit ist das HRR imba, denn man kann fast alle Staaten darin ohne Auswirkungen vasallisieren. Das kann Litauen zum Beispiel nicht, den diese Länder haben ebenfalls riesen Länder um sich, welche man nicht vasallisieren kann, man muss also viele Krieg führen, um den Gegner auszuschalten, was am Ende langwieriger, aufwendiger und kostenintensiver ist, als die 10 Jahre Annexionszeit, in der man das Militär auf Minimum fahren kann und Einkommen von den Vasallen erhält, wärend andere Reiche (Bsp Litauen) in der Zeit kernen müssen, ausbauen und für den nächsten Krieg rüsten müssen, nebenbei noch ihre Bündnissen nachkommen und diese pflegen.

Bei der Nachbearbeitung ist mir noch eingefallen, das ich einen weitere Designschwäche(??) ausgenutzt habe. Nach dem ersten Krieg um Neumark gegen denDdeutschen Orden, habe ich mich den Mitgliedern des HRR gewidmet. In dieser Zeit hat Polen die gesamten Küstenprovinzen von Danzig bis Kurland besetzt und den Deutschen Orden von der Landkarte getilgt. In dem ersten Krieg habe ich Polen gezwungen Ostpreussen freizugeben und es entstand an der Stelle der Staat Preussen. Diesen Staat mit seiner einen Provinz habe ich nach Ablauf des Waffenstillstands angegriffen und vasallisiert. Nächstes Ziel war es eigentlich, Ostpreussen mit Brandenburg zu verbinden. Dabei habe ich ausgenutzt, das Preussen auf alle Küstenprovinzen einen Anspruch hatte. Ich habe dann Polen den Krieg erklärt und als Forderung gestellt, das Polen von Danzig bis Kurland die Provinzen an Preussen abgibt. Leider war meine Gier offensichtlich zu groß so das ich Marienburg vergessen, übersehen oder die Punkte nicht gereicht haben. Jedenfalls war die Übergabe so günstig, das ich mit der anschließenden Annexion statt einer Provinz, oder wie üblich maximal 3 Provinzen, dann sechs oder sieben bekommen habe für lau. Das kann man mit anderen Ländern genauso machen, erst generöß (zB die Provinzen Polens) an seine Nachbarn verteilen/zusprechen per Friedensdiktat, wenn das Land dann nur noch 3 Provinzen groß ist dieses dann vasallisieren und in den Folgekriegen gegen die ehemals Beschenkten die Rückgabe fordern. Auf diese Weise könnte man ganze Großreiche vasallisieren. Nebenbeibemerkt wird dem Leser aufgefallen sein, das es Preussen vor mir schonmal gab, aber durch die Annexion war es mir möglich, Preussen ein weiteres mal, aber diesmal aus Brandenburg heraus zu gründen.

Nachtrag: doch noch bis zu Ende durchgequält:
Bild
Bild

Benutzeravatar
mori1982
Tessaricus
Tessaricus
Beiträge: 386
Registriert: 7. Oktober 2012 09:48
:
Teilnahme an einem Contest

Re: [Europa Universalis IV] Eure Reiche

Beitragvon mori1982 » 5. Dezember 2013 12:30

Ich habe im vorigen Post die Partie zuende gespielt und den Abschlussbildschirm noch reineditiert. Heute noch ne Stunde mal die Hanse probiert und ich finde meine Kritik mehr als bestätigt. Die Hanse ist noch mächtiger in der Hinsicht, da man in gewissen Grenzen die Attribute seines "Herrschers" weiterbilden kann.

Startdatum:1444
Schwierigkeit:mittel
Ironman:an


Bild
Gut es ist noch sehr früh, aber wie man sieht hab ich schon wieder nen guten Schwung Vasallen. Mein Ziel ist es eigentlich, eine große Kolonialmacht mit der Hanse zu werden und hab garkein Interesse an dem HRR. Aber als die Kriege begannen, konnte ich dann doch nich von der Vasallisierung lassen. Ausrede: man braucht halt ne ordentliche Basis, um die Heiden der Welt zu unterwerfen. nen bischen Spannung ist ja noch da, mal sehen ob das Spiel noch überraschen kann.
Bild

Benutzeravatar
luuuk
Pilus Posterior
Pilus Posterior
Beiträge: 1367
Registriert: 30. August 2012 15:28
Wohnort: Oslo
:
User des Monats

Re: [Europa Universalis IV] Eure Reiche

Beitragvon luuuk » 5. Dezember 2013 19:47

Jo, dadurch dass man alle Cores beim Annektieren bekommt sind Vassallen erheblich effektiver für die Expansion als bloße Eroberung, auch was die AE angeht. Außerhalb des Reiches kann man seine Vassallen zudem unbegrenzt füttern, nicht nur mit Cores. Hab mit Polen nach und nach halb Russland an Pskov verkauft, die coren dass dan hübsch und du hast am Ende unendlich viel Adminpower gespart. Klappt im Reich leider nicht, da HRE-Staaten keine HRE-Provinzen ohne Core kaufen, aber dafür hat man ja den Flickenteppich, den man zu 90% noch ohne Kriege vassalisieren kann (als Königreich).

Il Principe
Optio
Optio
Beiträge: 616
Registriert: 23. Januar 2013 17:58

Re: [Europa Universalis IV] Eure Reiche

Beitragvon Il Principe » 5. Dezember 2013 19:54

Wäre schon besser wenn sich Vasallen je nach Stärke auch gegen ihren Lehnsherren wenden könnten...

Benutzeravatar
luuuk
Pilus Posterior
Pilus Posterior
Beiträge: 1367
Registriert: 30. August 2012 15:28
Wohnort: Oslo
:
User des Monats

Re: [Europa Universalis IV] Eure Reiche

Beitragvon luuuk » 5. Dezember 2013 20:00

Oh, und das wollte ich euch auch nicht vorenthalten : Super-Polen.
Slawische Kultur bis auf Russisch vollständig verpolt (na gut, Kroaten gibts noch in Ragusa, die hatte ich vergessen), Russisch auch im polnischen Reich akzeptiert. Lustig auch die Manpower.

Bild

Il Principe
Optio
Optio
Beiträge: 616
Registriert: 23. Januar 2013 17:58

Re: [Europa Universalis IV] Eure Reiche

Beitragvon Il Principe » 5. Dezember 2013 20:27

Haste auch noch eine Karte von deinem Reich? also politische. So sieht man ja nicht die Ausdehnung

Loriana1980
Librarius
Librarius
Beiträge: 139
Registriert: 12. Oktober 2013 21:40

Re: [Europa Universalis IV] Eure Reiche

Beitragvon Loriana1980 » 22. Dezember 2013 16:00

Ich hab bis jetzt 3 Spielstände die man als Superreiche ansehen könnte (Natürlich gespielt im Ironman Modus ) Zu Patch 1.2

Mit Byzanz habe ich zuerst angefangen Urbino den Krieg zu erklären wo ich 2 Stabi verluste hinnehmen musste, und habe den Balkan komplett ignoriert und erstmal angefangen das in Italien zu erobern was ihr auch auf den Bildern sehen könnt. Nachdem ich Halb Italien erobert hatte schloss ich ein Bündnis mit Frankreich und Österreich und erklärte mit deren Hilfe kurzerzeit den Osmanen den Krieg um mir meine Provinzen zurückzuerobern ( Außer Konstantinopel) Der Rest war dann eigentlich einfach. Endstand ist momentan 1676, danach ist mir die Lust vergangen da ich Byzanz nur wegen dem Erfolg "Basileus" gespielt habe. Hier mal die Bilder (Links oben wird das Ironmansymbol nicht angezeigt, das ist seit Patch 1.2 so das dieser verschwindet. Oben Rechts kann man aber noch sehen das im Ironmanmodus gespielt wurde.

Bild

Bild

England waren die ersten 10 Jahre wirklich am aller schwierigsten und ich glaub ich war an der Schuldengrenze und habe dank revolten 4x den Herrscher gewechselt, aber warum? Ich wollte den Krieg mit Frankreich wo es um die Personalunion geht gewinnen und das war wirklich Schwierig und hatte mich am Anfang mehrmalige Versuche gekostet bis ich es endlich geschafft habe. Ich habe mir Militärzugang geholt von Kastilien und von Unten angegriffen mit 50k Armee wobei 35k Söldner waren die ich mit Transportern die ich mir gebaut habe immer wieder aufs Festland rübergeschifft habe. Da ich dadurch sehr viel zahlen musste habe ich meine gesamte Flotte aufgelöst außer meine Transporter. Nach ewigem hin und her hatte ich Frankreich endlich in einer Personalunion und ich konnte mich auf´s kolonisieren konzentrieren was recht einfach war und habe dann angefangen Indien stück für stück zu erobern wobei mir dann aber die Lust verging da ich komplett Indien schon mit Portugal erobert habe^^

Bild

Bild

Meine absolute Lieblingspartie war mit Japan, hier habe ich zuerst all meine Vasallen annektiert und in der Zeit schonmal Nordkorea erobert, nachdem meine Vasallen annektiert wurden habe ich bei den Jurchen weitergemacht und mich bis zu den Mongolen vorgearbeitet. Mit meiner ersten Idee der Expansionistischen fing ich an Sibirien zu kolonisieren und fing an nach und nach die Ming zu erobern. Das hielt sich eine lange Zeit und ich fing in der zwischenzeit an die Ozeanien zu kolonisieren und ein bisschen von Amerika nachdem ich mit der Ming durch war kam es leider zu einem Bauernkrieg wo ich teile China´s wieder verlor das war ca. 1790 alles in allem aber ein großes Japan BANZAI!

Bild

Bild

pasquall
Tiro
Tiro
Beiträge: 5
Registriert: 24. Dezember 2013 22:26

Erzherzogtum Österreich

Beitragvon pasquall » 24. Dezember 2013 22:36

Mein "kleines" Erzherzogtum Österreich

unter der Führung des Erzherzogs Rainer I von Wittelsbach,
Kaiser des Heiligen Römischen Reiches,
Heiliger Vater,
Schirmherr Dänemarks und Spaniens,
Verbündeter Großbritanniens und
Eroberer der heiligen Stätten Jerusalem und Mekka:

Bild

Mit Spanien und Dänemark in Österreichischer Personalunion mächtigste Nation der Welt.
Zusätzlich mit Großbritannien, druch Schottland und nicht durch England gebildet, ein ultimatives Bündnissystem, das mir die Weltherrschaft sichert.

Bild


Kaiserliche Grüße
pasquall

pasquall
Tiro
Tiro
Beiträge: 5
Registriert: 24. Dezember 2013 22:26

Königreich Commonwealth

Beitragvon pasquall » 24. Dezember 2013 23:42

Die Heilige Union zwischen Polen und Litauen: Commonwealth,

geführt im Jahre 1806 von dem ehrwürdigen König Jan IV Olbrecht Jagiellon

Bild

Königliche Grüße
pasquall
Zuletzt geändert von pasquall am 25. Dezember 2013 00:00, insgesamt 1-mal geändert.


Zurück zu „[Europa Universalis IV] Rund ums Spiel“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 23 Gäste