[Hearts of Iron IV] Entwicklertagebuch 28 - Terrain & Wetter

Die Entwicklertagebücher und Anderes

Moderator: Moderatoren

Benutzeravatar
Marvin
Tribunus Angusticlavius
Tribunus Angusticlavius
Beiträge: 3719
Registriert: 2. Dezember 2010 19:43
:
AAR-Schreiber Teilnahme an einem Contest Pfeiler der Community Großspender Gewinner Userwahl Ein Danke vom Team SZ

[Hearts of Iron IV] Entwicklertagebuch 28 - Terrain & Wetter

Beitragvon Marvin » 9. Oktober 2015 12:55

https://forum.paradoxplaza.com/forum/in ... in.885969/

podcat hat geschrieben:Heute sprechen wir über die Dinge, über die man am wenigsten Kontrolle hat, Wetter & Terrain.

Wir waren mit dem Wettersystem aus HoI III nicht besonders glücklich. Es war eine komplexe Simulation, die versucht hat möglichst realistisch zu sein und war damit kaum auf die Situationen anpassbar, die wir generieren wollten (z.B. sehr heiße Wüstengegenden oder kalte Winter in Russland 1941). Und die Spieler waren auch nicht begeistert. Es hat viele Leistung gebraucht und die Informationen waren komplett in einem eigenen Kartenmodus versteckt, den man regelmäßig kontrollieren musste, was die meisten nicht getan haben. Daher gehen wir dieses Mal ganz andere Wege.

Spoiler (Öffnen)
Bild


Volle Skript-Kontrolle
Die Wahrscheinlichkeit von Wettersituationen kann nun für jede strategische Region auf Monatsbasis oder beliebigen Perioden geskriptet werden. Wir können also den richtig schön dreckigen und widrigen Russischen Dreck (siehe Rasputiza) für die passenden Monate und Gegenden simulieren. Für Modder gibt es hier ein eigenen Tool um diese Werte leicht für die egienen Vorlieben und Ziele einzustellen. Daher haben wir auch die volle Kontrolle über die Effekte aufs Gameplay anstatt uns auf komplexe Simulationen verlassen zu müssen.

Es gibt sechs verschieden Grundwetterarten, die direkte Einflüsse auf Marine & Luftwaffe und indirekte Einflüsse auf Landtruppen haben (dazu später mehr)

  • Klarer Himmel - Keine Modifikatoren
  • Leichter Regen - Schiffe & Flugzeuge schwerer zu entdecken, höhere Unfallgefahr und geringere Trefferchance gg Schiffe für Flugzeuge bzw für Marineschlachten
  • Sturm - Stärkerer Regen, Flugzeuge können nicht von Trägern starten, Bomber geringere Trefferchance
  • Schnee - Siehe leichter Regen
  • Blizzard - siehe Sturm
  • Sandsturm - Gegnerische Flugzeuge kaum zu entdecken, extrem hohe Unfalgefahr, Bomber treffen keine Bodenziele

Temperatur
Wird auf einem provinzialen Level simuliert und beeinflusst vor allem Zermürbung. Ist es sehr kalt oder sehr warm, gehen Dinge eher kaputt. Winterspezialisten sind hier von großem Nutzen

Schlamm & Schnee
Auch der Fall von Regen oder Schnee wird verfolgt um es passend auf der Karte anzuzeigen und zu verhindern, dass es zu unpassenden Extremen kommt. Hoher Schnee beeinflusst Einheitengeschwindigkeit, Schlamm erhöht die Zermürbungsstufe und ebenfalls die Geschwindigkeit deutlich reduzieren. Ein intelligenter Spieler wird nicht die SU mitten in der Schlammperiode angreifen oder ihre Panzer werden bald nicht mehr fahren.

Spoiler (Öffnen)
Bild


Karte
Da Wetter großen Einfluss hat, wollen wir es immer sichtbar gestalten. Schnee/Schlamm und ähnliches sieht man direkt auf der Karte, Sturm & Regen werden ab gewissen Zoomlevel ausgebelendet um die Einheitenbewegungen nicht zu überdecken.

Spoiler (Öffnen)
Bild

(Sturm in Russland)

Terrain
Einige Sachen werden zwar pro Region simuliert, aber Terrain ist auf einzelne Provinzen definiert. Das System ist komplett skriptbar wie in allen Clausewitz-Spielen, hier das Terrain in HoI IV:

  • Ebene:Basis, keine Modifikatoren
  • Wald: +50% Bewegungszeiten, -20% Angriff, -20% Kampfbreite & +10% Schutz gg feindliche Luftwaffe
  • Hügel: +50% Bewegungszeiten, -20% Angriff, -33% Kampfbreite, +5% Schutz gg feindliche Luftwaffe
  • Berge: +100% Bewegungszeit, +40% Zermürbung, -66% Kampfbreite, -40% Angriff +10% Schutz gg feindliche Luftwaffe
  • Stadt: +20% Bewegungszeit, -30% Angriff
  • Dschungel: +50% Bewegungszeit, +50% Zermürbung, -25% Kampfbreite, -30% Angriff, +25% Schutz gg feindliche Luftwaffe
  • Sumpf: +100% Bewegungszeit, +80% Zermürbung, -25% Kampfbreite, -40% Angriff
  • Wüste: +5% Bewegungszeit, +30% Zermürbung

Verschiedene Battalions haben Boni oder mali in verschiedenen Terrains für Angriff, Bewegung, Verteidigung im Vergleich zu normaler Infanterie.
Beispiele: Kavalerie erhält weitere -5% auf Angriff in harschem Terrain, Gebirgsinf erhält Bewegungs, Angriffs- und Verteidigungsboni in Hügeln & Bergen

Einheitenspezifische Mali kombiniert mit Terrainmali kann zu sehr schlechten Situationen führen, ein Angriff in die Berge mit schweren Panzern hat noch selten gut geendet.

Nächste Woche geht es um Fraktionen & Kriegsziele!
I'm insane. What's his excuse?
Deutsche Paradox Livestreams: https://twitch.tv/legendarymarvin

Benutzeravatar
Hjalfnar
Tribunus Laticlavius
Tribunus Laticlavius
Beiträge: 6302
Registriert: 29. März 2012 08:11
Wohnort: Celle
:
User des Monats AAR-Schreiber Gewinner Userwahl

Re: [Hearts of Iron IV]Entwicklertagebuch 28 - Terrain & Wetter

Beitragvon Hjalfnar » 9. Oktober 2015 13:55

Ah, sehr gut. Wenn man jetzt noch den Nachschubdurchsatz in den Wetterkontrollen regeln kann, wirds interessant. Das war ja das eigentliche Problem bei der russischen Schlammperiode: Der Nachschub kam überhaupt nicht mehr an.
Bild
"So sleep soundly in your beds tonight...for judgement is coming for you at first light! I'm the hand of god, I'm a dark messiah, I'm the vengeful one!" - Disturbed

Benutzeravatar
Galien
Legatus Augusti
Legatus Augusti
Beiträge: 9822
Registriert: 6. Dezember 2010 14:20
Wohnort: Münsterland
:
User des Monats AAR-Schreiber Teilnahme an einem Contest Pfeiler der Community Kleinspender Gewinner Userwahl

Re: [Hearts of Iron IV]Entwicklertagebuch 28 - Terrain & Wetter

Beitragvon Galien » 9. Oktober 2015 14:03

Das liest sich doch sehr gut und klingt nach einem guten System.
BildBild
Bild