World of Warships

Bild


Hallo,

nachdem wir als Pressepartner u.a. auch mit Presseaccounts versorgt wurden, ein kleiner erster Eindruck von der geschlossenen Beta des Spieles World of Warships.

Im Folgenden meine Eindrücke zum Spielstart.

Der spontane Gedanke, wenn man in die "Garage".. ähhh Hafen kommt - "wow". Ein kleiner lebendiger Hafen und die Schiffe sind sehr detailgetreu gestaltet und man sieht fast jede Rostspur und Niete.

Hier der Standard-Hafen:
Bild

Hier der Premium-Hafen:
Bild

Wie man erkennen kann, ist die Sonne nur dem hold, der mit Premium fährt. Aber eigentlich ist es völlig egal, beide Häfen wirken sehr realistisch (für ein PC-Spiel). Die gewohnte Übersichtlichkeit von WoT will sich auf den ersten Blick nicht so recht einstellen, was an sich verwundert, da die räumliche Aufteilung ähnlich ist. Aber nach kurzer Zeit hat man die Orientierung gefunden.

Nach einigem Probieren erschließt sich dem Spieler relativ schnell die Forschungsansicht und deren Funktionsweise. Man kann die Schiffe, ähnlich wie bei WoT, in bestimmten Eigenschaften aufrüsten. In der Regel sind dies verstärkter Schiffsrumpf und bessere Geschütze / Torpedos, Radar, bei Flugzeugträgern bessere Flugzeuge. Dies ist dann auch an den neuen Aufbauten etc. bei den Schiffen im Hafen erkennbar.

Derzeit gibt es nur 3 Nationen: Die Japaner, die Amerikaner (Beide sind schon sehr gut bestückt) und die Sowjets (diese sind derzeit nur mit einem bekannten Panzerkreuzer vertreten). Aber hier ist noch viel mehr in Zukunft zu erwarten.

Hier der Forschungsbaum der Japaner:
Bild


Wie schon oben beschrieben, kann man nach einigen Gefechten mit den erworbenen Erfahrungspunkten und Credits seine Schiffe verstärken. Natürlich sind nicht so umfangreiche Varianten, wie bspw. bei Panzern in World of Tanks, möglich, aber dennoch wird man später oft vor der Qual der Wahl stehen.

Anbei mal ein Beispiel einer Schiffsforschung:
Bild

Am Anfang kann man nur im Team gegen Bots spielen, was dennoch durchaus eine Herausforderung darstellt. Hier im Gefecht steht ein Autopilot zur Verfügung, wo man das Schiff automatisch zu bestimmten, frei wählbaren, Positionen steuern kann. Dies ist durchaus hilfreich bei intensiven Feuergefechten, um eine unangenehme Strandung zu vermeiden. Man wird zwar mittels Alarmsirene darauf hingewiesen, dass das Wasser unter dem Kiel langsam knapp wird, aber wenn ein großer Stahlkoloss erst einmal in Bewegung ist, fährt er ungebremst, trotz sofort umgesetzter Gegenmaßnahmen, weiter. Alle Karten sind mit kleinen/größeren Inselchen versehen, so dass man diese auf jeden Fall immer im Hinterkopf behalten sollte. Es passiert zwar nichts dramatisches bei einer Strandung, aber es dauert etwas, bis die Maschinen im Rückwärtsgang das Schiff freigeschaufelt haben. In der Zeit kann man zwar weiterhin feuern, aber ein stehendes Ziel in WoWS ist gleichbedeutend mit dem schnellen Ende.

In den Schlachten ist das intuitive Vorhalten beim Abfeuern einer Salve ein unabdingbares Muss. Man setzt die ersten beiden Salven in der Regel dazu ein, um den Beschuss anzunähern und den Vorhaltepunkt zu ermitteln. Wenn man dann trifft, ist es ein ansehnliches Spektakel, besonders wenn man den Gegner in Brand geschossen hat. Dies betrifft den Spieler natürlich auch selber und man muss schnell reagieren, wenn das eigene Schiff brennt, das Ruder klemmt oder Geschütztürme durch Volltreffer ausfallen. Alles dauert hier seine Zeit. Es ist mitnichten so wie in WoT, wo nach Aktivierung Feuerlöscher oder des Reparaturkastens die Module sofort wieder aktiv sind. Hier zählt ein Timer gemütlich runter, während man hilflos brennend und auf dem Wasser treibend schon die nächste Salve des Gegnern heranrauschen sieht.

Etwas enttäuschend empfand ich die Steuerung der Flugzeugträger, da diese nur indirekt funktioniert. Man wählt seine Flugzeugstaffeln und markiert ein gegnerisches Ziel und dann läuft alles fast automatisch ab. Man kann während des Fluges seiner Staffeln diese aus der Vogelperspektive verfolgen und ggf. die Ziele ändern. Auch - was sehr wichtig sein kann - seine Abfangjäger auf gegnerische Flugzeuge und kleine Schiffe werfen. Im Nahkampf sind diese allerdings absolut hilflos und auf das Team angewiesen. Ich denke, die Rolle der Flugzeugträger entspricht die der Ari im WoT, sie werden i.d.R. im Random auf sich gestellt sein, bei gutem Spiel wird das hingenommen, bei einer Niederlage werden sie als Schuldige ausgemacht werden. Hier lohnt sich eine Fahrt nur im "Zug".

Grundsätzlich empfand ich die Schiffssteuerung als sehr realistisch, sowohl was die Wendekreise, als auch die verzögerten Reaktionen auf Lenkbefehle betraf. Hier passt alles mittlerweile sehr gut zusammen. Keine Speedbootrennen mehr, wie in der Alpha so kritisch angemerkt wurde.

Man kann während der Schlacht in die Vogelperspektive schalten, um einen Überblick über die Positionen der eigenen und der gegnerischen Schiffe (so diese entdeckt wurden) zu erhalten.

Schlachtkarte aus der Vogelperspektive:
Bild

Auswertung einer Schlacht:
Bild


Mein Fazit:
Auch wenn sich mir in den ersten Eindrücken natürlich noch nicht alle Funktionen und Ideen erschlossen haben, glaube ich, dass dieses Spiel seinen Erfolg haben wird. Mich hat es positiv überrascht und nach den durchwachsenen Eindrücken zu WoWP durchaus überzeugt. Es wird allerdings noch weniger taktisch gefahren werden, als in WoT, was für eine Feierabendrunde nach einem anstrengenden Tag kein Nachteil sein muss. Jedoch werden gerade hier die Auswirkungen von sich absprechenden Zügen größer sein, als in WoT, da fokusiertes Feuer von mehreren Kleinschiffen selbst gegen ein großes Schlachtschiff Auswirkungen hat. Dies ist ausdrücklich zu begrüßen, da ohne Support auch das mächtigste Schlachtschiff massive Probleme gegen kleinere Gegner bekommen kann.

Der jetzige Entwicklungsstand der geschlossenen Beta stimmt mich durchaus positiv auf das ein, was am Ende des Weges als fertiges Produkt stehen wird. :)

Spieler, die Fans von maritimen (durchaus arcadelastigem) Spielen sind, werden hier auf ihre Kosten kommen. Wer allerdings maritime Schlachtführung aus der Ferne, Schiffsgeschütze mit Berechnungstabellen oder taktisch weitreichende Entscheidungen erwartet, wohl eher nicht. Aber das ist ja auch nicht das Ziel der Wargamingspiele.


Bild